Studienaufenthalte stärken Bauernverbände vor Ort

An der Andreas Hermes Akademie in Burkina Faso lernen Landwirte aus Afrika und Indien neue Techniken und Organisationsformen.

Ich bin ein Alternativtext
Der Agronom Kassoum Dembele ist der Vorsitzende von ADECOD, in dem sich verschiedenste Partner aus dem landwirtschaftlichen Bereich vereint haben. Alle Fotos: (c) AHA

Laufzeit

seit 2015

Land

Burkina Faso

Partner

Implementierung: ADECOD, Organisation mit 4000 Mitgliedern

 

 

 

Seit 2015 arbeitet die Andreas Hermes Akademie (AHA) in Burkina Faso mit ADECOD zusammen, einem Verband für die nachhaltige Entwicklung ländlicher Gemeinden. Ziel ist die Neustrukturierung und Professionalisierung des Verbandes, sowie der Aufbau von zusätzlichen Kapazitäten. Besonders gefördert werden die Regionen im Westen und Südwesten von Burkina Faso, die feuchter sind und sich besonders für den Anbau von Obst und Gemüse eignen. ADECOD konzentriert sich auf die Finanzierung von Projekten und Schulungen für seine 4000 Mitglieder.

 

Fußball-Nationalmannschaft als Vorbild

„Wir versuchen Landwirte professioneller aufzustellen und den Anbau der kleinen, bisher oft nur für den Eigenbedarf genutzten Flächen auszuweiten, damit künftig mehr Menschen in Burkina Faso satt werden und die burkinischen Bauern bessere Einkommensmöglichkeit haben“, erklärt Kassoum Dembele. Der 40-jährige Agronom ist der Vorsitzende von ADECOD, in dem sich verschiedenste Partner aus dem landwirtschaftlichen Bereich vereint haben – einzelne Bauern und Arbeiter, aber auch kleinere lokale Gruppierungen.  

 

Kassoum Dembele kannte Deutschland nur von der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, die er diszipliniert und ergebnisorientiert findet. Er malte sich aus, dass die deutsche Landwirtschaft ähnlich funktioniert: „Die bäuerlichen Betriebe werden sicher eher wie Unternehmen geführt, modern und stark mechanisiert sein. Die Bauernorganisation sind bestimmt gut strukturiert und professionell aufgestellt – das Gegenteil unserer Organisationen in Burkina Faso.“

 

"Hoffentlich werden aus den Kontakten langjährige Freundschaften – schließlich müssen wir uns im Kampf gegen die Ernährungsunsicherheit international solidarisch zeigen."

 

Die Andreas Hermes Akademie ermöglichte Kassoum Dembele im Juni vergangenen Jahres einen einwöchigen Studienaufenthalt in Deutschland. Bei seiner ersten Reise lernte er nützliche Mechanisierungskonzepte kennen. Wichtig sind ihm die kleinen, nicht zu teuren Lösungen, die sich in einem armen Land wie Burkina Faso von kleinen Erzeugern einsetzen lassen und ihnen die Arbeit erleichtern. „Insbesondere innovative Bewässerungstechniken interessieren uns, da wir in unserem Land in manchen Regionen zur Trockenzeit große Probleme durch Wasserknappheit haben“, erläutert Kassoum Dembele. Aber auch Methoden zur Organisationsentwicklung lernte er bei der Reise kennen und möchte sie zu Hause umsetzen. „Ich konnte auch von den anderen Teilnehmern aus Afrika und Indien und von den deutschen Gastgebern profitieren. Hoffentlich werden aus den Kontakten langjährige Freundschaften – schließlich müssen wir uns im Kampf gegen die Ernährungsunsicherheit international solidarisch zeigen“, sagt Kassoum Dembele.  Burkina Faso sei zwar arm in seinen Mitteln, aber reich an Ideen. Daher ist Dembele zuversichtlich, dass ADECOD und die Andreas Hermes Akademie Lösungsansätze für die Herausforderungen finden und vor Ort teilen werden.

Zurück

Ein Projekt von

AHA und DBV

Andreas Hermes Akademie (AHA)

Die Andreas Hermes Akademie (AHA) steht seit 60 Jahren für übergreifende Aus- und Weiterbildung von Bäuerinnen und Bauern in Deutschland. Sie stärkt ihre Fähigkeit, Verantwortung für sich selbst, ihren Betrieb und die Gemeinschaft zu übernehmen.

Mehr erfahren