Heu für die Trockenzeit

Der Klimawandel erschwert das Nomadenleben der Massai in Kenia. Ein neues Projekt führt sie in den Ackerbau ein.

Ich bin ein Alternativtext
Projekt Pastoralismus: Heuernte, Futter für Kühe. Alle Fotos: (c) rococomedia / Welthungerhilfe

Projektname

Stärkung der Widerstandsfähigkeit von Agro-Pastoralisten und Pastoralisten

Regionen

Kenia, Bezirke Kajiado und Narok

Laufzeit

November 2016 bis September 2020 (das Vorläuferprojekt startete in 11/2012)

Zielgruppe

Direkt begünstigt werden 21.280, indirekt 127.680 Menschen, jeweils durchschnittlich sechs Familienmitglieder pro Haushalt.

Der Süden Kenias gehört zu den Trockenzonen Zentralafrikas. Hier lebt das Nomadenvolk der Massai seit Jahrhunderten von der Viehzucht. Die Massai treiben große Herden von Rindern, Ziegen und Schafe durch die karge Landschaft. Ihr Lebensmodell ist jedoch bedroht: Durch den Klimawandel weiten sich Dürreperioden aus, Regenzeiten werden immer unzuverlässiger, Wassermangel lässt die Tiere verdursten. Die Herden müssen immer weitere Wege zu den Wasserstellen zurücklegen. Dadurch sind sie geschwächt und anfällig für Krankheiten. In den Trockenzeiten geben die Kühe keine Milch mehr, und die Kinder der Hirten leiden unter schwerer Mangelernährung.

 

Ich bin ein Alternativtext
Die Milchproduzentin Naituta Sane aus Kajiado County.

Um diesen Kreislauf des Nomadenlebens zu durchbrechen, hat der kenianische Staat den Massai nun Land zugeteilt. Das Problem ist nur, dass sich die Nomadenfamilien mit der Sesshaftigkeit schwertun. Wie sollen traditionelle Viehhirten plötzlich auf Ackerbau umstellen? Die Welthungerhilfe und ihre lokale Partnerorganisation NIA (Neighbours Initiative Alliance) unterstützen in den beiden Bezirken Kajiado und Narok Familien bei der optimalen Nutzung des zugewiesenen Landes. Doch viele Hirten stehen Veränderungen skeptisch gegenüber und beharren auf ihrer Tradition. Deshalb setzt die Welthungerhilfe vor allem auf Kommunikation und Überzeugung durch positive Beispiele.

 

Durch das Heu können die Teilnehmer die Produktivität ihrer Milchkühe verbessern

 

In mehr als 50 Selbsthilfegruppen lernen die Menschen allmählich die Vorteile der Sesshaftigkeit kennen. Sie säen widerstandsfähiges Gras aus, trocknen es zu Heu und pressen die Ernte für die Lagerhaltung oder den Verkauf mit einfachen Pressen zu Heuballen. Material und Werkzeug erhalten sie von der Welthungerhilfe. In beiden Bezirken entstehen insgesamt zehn einfache Scheunen, in denen das Heu sicher gelagert werden kann. Die Konstruktion hält die Welthungerhilfe bewusst schlicht, damit die Scheunen leicht und kostengünstig nachgebaut werden können. In Schulungen erfahren die Viehzüchter, wie sie die Qualität ihrer Weiden verbessern, Regenwasser nutzen, die Tiere gesund halten und so füttern können, dass sie auch Fett ansetzen und Milch geben. Sie erwerben Kenntnisse in Hygiene, Vermarktung und Betriebsführung. Um beim Verkauf von Vieh und Milch bessere Preise erzielen zu können, schließen sie sich in Kooperativen zusammen. So steigt das Familieneinkommen und die Kinder können endlich in die Schule gehen.

 

Eigenes Geld verdienen

Ich bin ein Alternativtext
Norah Tangus vor einem Container mit Milch.

In einem Vorgängerprojekt hatte die Welthungerhilfe bereits gute Erfahrungen gemacht. Durch das Heu konnten die Teilnehmer die Produktivität ihrer Milchkühe deutlich erhöhen. Die Milchproduzentin Naituta Sane aus Kajiado County sagt heute: „Vom Verkauf der Milch nehme ich nun etwas Geld ein. Ich halte Vieh seit vielen Jahren, aber nie zuvor habe ich so hohe Erträge wie in den vergangenen zwei Jahren erzielt."

Durch die systematische Milchproduktion verdienen die Frauen zum ersten Mal in ihrem Leben eigenes Geld. Wenn ein Mitglied der Frauengruppe Unterstützung braucht, helfen sich die Mitglieder gegenseitig. Mit den erwirtschafteten Beträgen verbessern sie ihre kleinen Betriebe, kaufen ertragreiche Milchviehrassen, Kannen und Kühlschränke und können die Schulgebühren für ihre Kinder bezahlen.

Milchkooperative in Kenia

Massai in Kenia: Mit Heu durch die Dürre

Zurück zur Übersicht

Ein Projekt von

Welthungerhilfe

Welthungerhilfe (WHH)

Die Deutsche Welthungerhilfe e. V., kurz Welthungerhilfe, ist eine konfessionell und politisch unabhängige, gemeinnützige und nichtstaatliche Hilfsorganisation der Entwicklungszusammenarbeit und der Nothilfe.

Mehr erfahren