Partner

Lokale und internationale, kleine und große, private und staatliche – eine Vielzahl unterschiedlichster Organisationen und Unternehmen setzt sich für eine Welt ohne Hunger ein. Mit dabei sind Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. Hier stellen sie sich, ihre Arbeit und Forschungsschwerpunkte vor.

Angesichts einer rasch wachsenden Weltbevölkerung wird zunehmend erwartet, dass wir eine nachhaltige Landwirtschaft und gesunde Umwelt etablieren und erhalten. In Zusammenarbeit mit Landwirten, Agrarfachleuten, Experten für Schädlingsbekämpfung und anderen sehen wir darin für uns wichtige Aufgaben. Deshalb investieren wir in eine starke Forschungs- und Entwicklungspipeline und ein breites Portfolio.

Das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF), das im Jahr 1990 gegründet wurde, ist eine Forschungseinrichtung der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen am Campus Duisburg. Es kooperiert eng mit der Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF), Bonn, die 1986 auf Initiative von Willy Brandt gegründet wurde.

Das WRI ist eine globale Forschungsorganisation, die sich über mehr als 60 Länder erstreckt und Büros in den Vereinigten Staaten, China, Indien, Brasilien, Indonesien und anderen Ländern unterhält. Unsere mehr als 1.000 Experten und Mitarbeiter arbeiten eng mit führenden Persönlichkeiten zusammen, um große Ideen in die Tat umzusetzen und unsere natürlichen Ressourcen zu erhalten.

 

Der DGRV – Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband e. V. ist der branchenübergreifende Spitzen- und Prüfungsverband des genossenschaftlichen Sektors in Deutschland. Der DGRV koordiniert die genossenschaftliche Facharbeit und vertritt die gemeinsamen Interessen der Genossenschaften in Deutschland und Europa.

Oxfam ist eine internationale Nothilfe- und Entwicklungsorganisation, die Frauen und Männer in armen Ländern dabei unterstützt, sich eine bessere Zukunft zu schaffen. Bei Krisen und Katastrophen rettet Oxfam Leben und hilft, Existenzen wieder aufzubauen.

Die German Agribusiness Alliance ist eine gemeinsame Initiative führender Verbände und Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Sie dient als Plattform für die Zusammenarbeit mit ausgewählten Partnerländern im Agrarsektor.

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) ist der Spitzenverband landwirtschaftlicher Erzeuger, Verarbeiter und Händler ökologischer Lebensmittel in Deutschland. Ziel des BÖLW ist, dass die ökologischen, ökonomischen und sozialen Leistungen der Ökologischen Lebensmittelwirtschaft in Politik und Gesellschaft angemessen wahrgenommen werden.

Die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) berät politische Entscheidungsträger/innen zu Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik bzw. der internationalen Politik. Dabei richten sich ihre Angebote in erster Linie an Bundestag und Bundesregierung sowie für Deutschland wichtige internationale Organisationen wie EU, NATO und Vereinte Nationen.

Das Globale Programm für Landwirtschaft und Ernährungssicherheit (Global Agriculture and Food Security Program, GAFSP) wurde 2010 von der G20 als Reaktion auf die Nahrungsmittelpreiskrise 2008-09 ins Leben gerufen, um sowohl öffentliche als auch private Investitionen in die Landwirtschaft zu erhöhen.

Als weltweit größte private Stiftung arbeitet die Bill and Melinda Gates Foundation daran, Ungerechtigkeit zu bekämpfen. Dabei setzt die Stiftung  vor allem auf Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen. Das größte geförderte Projekt ist die Alliance for a Green Revolution in Africa (AGRA).

Die Eastern Africa Farmers Federation (EAFF), der ostafrikanische Bauernverband, vertritt insgesamt rund 20 Millionen Landwirte in Os- und Zentralafrika.

Munich Re beschäftigt sich seit dem Jahr 1880 mit globalen Risiken und den großen Herausforderungen der Welt – Bevölkerungswachstum, Globalisierung, Ressourcenverknappung, Umweltverschmutzung, Klimaveränderung.

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) untersucht wissenschaftlich und gesellschaftlich relevante Fragestellungen in den Bereichen Globaler Wandel, Klimawirkung und Nachhaltige Entwicklung.

Der Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft (AV) ist der bundesweite, branchenübergreifende Außenwirtschaftsverband der deutschen Unternehmen und Institutionen, die an einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit den Staaten des afrikanischen Kontinents interessiert sind. 

Die Dreyer Stiftung führt Entwicklungsprojekte im Südwesten von Burkina Faso in enger Partnerschaft mit der Bevölkerung in den Bereichen Landwirtschaft, Umwelt, Erziehung und Forschung durch.

Menschen für Menschen

Die Stiftung Menschen für Menschen leistet seit über 35 Jahren nachhaltige Hilfe zur Selbstentwicklung in Äthiopien. Menschen für Menschen setzt derzeit Maßnahmen in zwölf Projektgebieten um.

Cotton made in Africa (CmiA)

Cotton made in Africa (CmiA) ist eine Initiative der Aid by Trade Foundation (AbTF). Die Stiftung will durch Hilfe zur Selbsthilfe durch Handel die Lebensbedingungen afrikanischer Kleinbauern verbessern. 

World Vision

World Vision Deutschland e.V. ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Hilfe und entwicklungspolitische Anwaltschaftsarbeit.

Save the Children

Save the Children ist die größte unabhängige Kinderrechtsorganisation der Welt. In mehr als 120 Ländern setzt sie sich dafür ein, dass alle Kinder gesund und sicher leben und frei und selbstbestimmt aufwachsen können.

DVV

DVV International ist das Institut für Internationale Zusammenarbeit des Deutschen Volkshochschul-Verbandes e.V. (DVV). Seit über 45 Jahren setzt sich der Verband weltweit für lebenslanges Lernen ein.

IAK Agrar Consulting

Die IAK Agrar Consulting GmbH ist ein deutsches Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in Leipzig, das auf eine 35-jährige Erfahrung in der internationalen Zusammenarbeit mit bi- oder multilateralen Gebern sowie privaten Agrarunternehmen zurückblickt.

GIZ

Mit der 2014 gestarteten Sonderinitiative "Eine Welt ohne Hunger" hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) diesem Ziel eine neue Priorität gegeben.

GIZ

Die KfW ist eine der führenden Förderbanken der Welt. Der Geschäftsbereich KfW Entwicklungsbank finanziert im Auftrag der Bundesregierung Entwicklungsvorhaben weltweit.

GIZ

MISEREOR ist das katholische Hilfswerk für Entwicklungszusammenarbeit. Gemeinsam mit  einheimischen Partnerinnen und Partnern unterstützt MISEREOR Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika. 

Brot für die Welt

Brot für die Welt (BfdW) ist ein Hilfswerk der evangelischen Landeskirchen und Freikirchen in Deutschland. Es leistet Hilfe zur Selbsthilfe für die Arbeit von kirchlichen, kirchennahen und säkularen Partnerorganisationen.

GIZ

Die GIZ ist ein weltweit tätiger Dienstleister der internationalen Kooperation für nachhaltige Entwicklung. Sie hat mehr als 50 Jahre Erfahrung in unterschiedlichsten Feldern.

Brot für die Welt

ONE ist eine Lobby- und Kampagnenorganisation zur Bekämpfung von extremer Armut und vermeidbaren Krankheiten, insbesondere in Afrika. Im Dialog mit der Öffentlichkeit und politischen Entscheidern setzt sich ONE für kluge und effektive Politikansätze und Programme ein

WWF

Der World Wide Fund For Nature (WWF) ist eine der größten und erfahrensten Naturschutzorganisationen der Welt und in mehr als 100 Ländern aktiv. Weltweit unterstützen rund fünf Millionen Förderer den WWF.

Brot für die Welt

Das Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität Bonn ist ein internationales und transdisziplinär ausgerichtetes wissenschaftliches Forschungsinstitut der Universität Bonn.

GIZ

TMG – Töpfer, Müller, Gaßner GmbH, ThinkTankforSustainabilty unterstützt die Umsetzung der Nachhaltigen Entwicklungsziele und des Pariser Klimaabkommens.

World Food Programme

Das United Nations World Food Programme (WFP) – ist die größte humanitäre Organisation der Welt und unterstützt jedes Jahr rund 80 Millionen Menschen in mehr als 80 Ländern mit Nahrungsmitteln, Geld und Gutscheinen.

Welthungerhilfe

Das Seminar für Ländliche Entwicklung ist eine Einrichtung der Humboldt-Universität zu Berlin. Es hat vier Arbeitsfelder: Studium, Training, Forschung und Beratung.

Deutsches Institut für Entwicklungspolitik

Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik gehört weltweit zu den führenden Forschungsinstituten und Think-Tanks zu Fragen globaler Entwicklung und internationaler Entwicklungspolitik.

AHA und DBV

Die Andreas Hermes Akademie (AHA) steht seit 60 Jahren für übergreifende Aus- und Weiterbildung von Bäuerinnen und Bauern in Deutschland. Sie stärkt ihre Fähigkeit, Verantwortung für sich selbst, ihren Betrieb und die Gemeinschaft zu übernehmen.

Welthungerhilfe

Die Deutsche Welthungerhilfe e. V., kurz Welthungerhilfe, ist eine konfessionell und politisch unabhängige, gemeinnützige und nichtstaatliche Hilfsorganisation der Entwicklungszusammenarbeit und der Nothilfe.