Benin

Geringe Erträge, wenig Einkommen – Benins Kleinbauern können von ihrer Arbeit oft nicht leben. Immer mehr Menschen suchen ihr Glück in der Stadt. Dabei hat die Landwirtschaft Potential.

 

Karte von Togo

Hauptstadt

Porto Novo / Cotonou

Amtssprache

Französisch

Fläche

114.760 qkm

Einwohnerzahl

ca. 10,9 Mio.

Bevölkerungswachstum

2,6 %

Ländliche Bevölkerung

ca. 6,1 Mio. (56,1 % der Gesamtbevölkerung)

Bruttoinlandprodukt

8,5 Mrd. US-Dollar

Pro-Kopf-Jahreseinkommen

779,1 US-Dollar

Anteil der Landwirtschaft am BIP

23,2 %

Schweregrad des Hungers laut Welthunger-Index

ernst (Wert: 23,2 / Trend: -8,6)

Anteil der Unterernährten in der Gesamtbevölkerung

7,5 %

Human Development Index

Rang: 166 von 188

Anteil der Bevölkerung, der von weniger als 1,25 US-Dollar am Tag lebt

56,1 %

Junge Demokratie, schwache wirtschaftliche Entwicklung

Das frühere Königreich Dahomey spielte im 17. und 18. Jahrhundert eine bedeutende Rolle im transatlantischen Sklavenhandel. Bis zu seiner Unabhängigkeit im Jahre 1960 war Benin eine französische Kolonie. Nach einer kommunistischen Einparteienherrschaft zwischen 1974 und 1990 gelang Benin Anfang der 90er Jahre ein friedlicher Übergang zu demokratischen Verhältnissen, der auch beispielhaft für andere afrikanische Staaten war. 

Eine hohe Staatsverschuldung, allgegenwärtige Korruption und zunehmende soziale Ungleichheit bremsen jedoch die wirtschaftliche Entwicklung der jungen Demokratie, die nicht mit dem schnellen Bevölkerungswachstum Schritt halten kann. Etwas mehr als ein Drittel der knapp 11 Millionen Beniner lebt unterhalb der Armutsgrenze. Insbesondere in ländlichen Bereichen ist die Armut mit rund 50 Prozent der Bevölkerung besonders stark. In armen Haushalten sind insbesondere die Kinder gefährdet: fast die Hälfte alle Kinder unter 5 Jahren ist von chronischer Mangelernährung betroffen. Geringe Kaufkraft, hohe Lebensmittelpreise, Misswirtschaft im ländlichen Raum sowie eine oft unausgewogene Kost tragen zur prekären Nahrungsmittelversorgung der Menschen vor allem im Norden bei. 

 

Landwirtschaft: Entwicklungsmotor oder Armutsfalle 

Die Landwirtschaft ist nach dem Handel mit dem großen Nachbarn Nigeria die zweitwichtigste wirtschaftliche Säule Benins. Der Agrarsektor macht 23 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus und beschäftigt einen Großteil der Erwerbsbevölkerung direkt oder indirekt. Dabei produzieren die mehrheitlich kleinbäuerlichen Farmen Lebensmittel nicht nur für den eigenen Bedarf, sondern auch für die Vermarktung in Benins Städten oder nach Niger und Nigeria. Auch ist die Weiterverarbeitung von Lebensmitteln im Land eine bedeutende Einkommensquelle insbesondere für Frauen. Wichtige landwirtschaftliche Exportprodukte sind Cashew sowie Palmöl. Auch der Export von Ananas gewinnt an Bedeutung. Reis wird sowohl im Land angebaut als auch importiert. 

 

Armut hängt auch mit der Größe der Haushalte zusammen, deswegen will die Regierung das Bevölkerungswachstum reduzieren. 

 

Haupterzeugnis Benins ist weiterhin die Baumwolle. Sie macht mehr als die Hälfte der landwirtschaftlichen Produktion aus. Doch das Geschäft mit dem „weißen Gold“ bringt den beninischen Baumwollproduzenten immer weniger Gewinne ein. Marktverzerrende Subventionen von Industrie- und Schwellenländern, die ihren eigenen Baumwollsektor unterstützen, führen zu kontinuierlich sinkenden Weltmarktpreisen. So droht der flächendeckende Baumwollanbau im Norden des Landes zur Armutsfalle zu werden.

Benins Kleinbauern fehlen moderne Anbau-, Ernte- und Lagertechniken. Die Böden laugen zunehmend aus. Land wird von Investoren billig gekauft, Wälder für den Anbau von Monokulturen gerodet. Im Norden nimmt die Verwüstung zu, und Viehzüchter konkurrieren um das knapper werdende Land. Die Kosten für die Folgen von Umweltzerstörung und Landraub trägt die arme Bevölkerung Benins, bei der kaum etwas von den erwirtschafteten Einkünften ankommt. So wird Benin zunehmend anfällig für Katastrophen.

 

Teufelskreis Landflucht 

Für viele Beniner ist das Leben auf dem Land keine Option mehr. Zu beschwerlich ist die Arbeit mit der Hacke, zu wenig rentabel erscheinen der Aufwand und die Entbehrungen. Insbesondere die Jugend zieht die Hoffnung, schnelles Geld zu verdienen, in die urbanen Ballungszentren in der Küstenregion. Dort wächst die Bevölkerung doppelt so schnell wie auf dem Land. Schon 44 Prozent der Einwohner leben in Städten. Mangels Bildung und Arbeitsplätzen verdingen sich viele als Zémidjans (Motorradtaxifahrer), oder betätigen sich anderweitig im informellen Sektor. Oft müssen sie sich mit mehreren Jobs über Wasser halten. Andere suchen ihr Glück im wirtschaftlich stärkeren Nachbarland Nigeria. So fehlt Benin zunehmend der landwirtschaftliche Nachwuchs. Zusammen mit den anderen Problemen – ausgelaugte Böden, Klimaveränderungen, mangelnde Produktionsmittel – hat der Wegzug der Jugend drastische Folgen für die Produktivität des Agrarsektors und somit für die Ernährungssicherheit Benins. Ein Teufelskreis, der konsequentes Einschreiten auf politischer Ebene verlangt.

 

MANIOK, MAIS, YAMS UND HIRSE Im Süden des Landes herrscht ein eher feuchtes Klima vor. Im Norden ist es trocken. Entsprechend variieren die Anbaupraktiken und Essgewohnheiten in Benins Landesteilen. Im südlichen Teil bauen die Landwirte Mais und Maniok an. Aus Maismehl bereitet die Bevölkerung dort verschiedene Teige mit Erdnuss- und Tomatensoße zu. Der fermentierte Maniokteig Agbelina ist auch typisch für die Region. Im Zentrum und im Norden wächst die Yamswurzel, die zu Fufu verarbeitet wird. Auch Hirse ist ein wichtiges Grundnahrungsmittel, aus dem eine Art Couscous gekocht wird.

Benins Ziel: Umfassende Armutsminderung 

Trotz großer Anstrengungen konnte Benin seine Millenniumsentwicklungsziele in Bezug auf Armut und Hunger bis 2015 nicht erreichen. In ihrem letzten Strategiepapier zur Armutsbekämpfung erklärt die Regierung, dass sie mit einer Reihe von Maßnahmen die lokale Wirtschaft fördern und die Armut insbesondere in ländlichen Regionen reduzieren wird. Armut hängt auch mit der Größe der Haushalte zusammen, deswegen will die Regierung das Bevölkerungswachstum reduzieren. Auch die Gleichstellung der Geschlechter steht auf der Agenda der Regierung. Soziale Wohlfahrt für ältere Bürger und berufliche Perspektiven für Jugendliche in der Landwirtschaft sind weitere Anliegen. Zugang zu grundlegender Infrastruktur und zu Mikrokrediten für Arme ist ebenso wichtiger Bestandteil der Regierungsbemühungen.

 

 

Mehr zum Thema:

Zurück zur Übersicht

Projekte in diesem Land

Vom Viehzüchter zum Fabrikant

Vom Viehzüchter zum Fabrikant

Gewusst wie: In Benin gründen Bauern Fabriken, nachdem sie gelernt haben, was ein Unternehmer wissen muss.

Ein Projekt der GIZ

Mehr erfahren

Strukturwandel nachhaltig gestalten

Strukturwandel nachhaltig gestalten

Forscher der Humboldt-Universität zu Berlin entwickeln Lösungen für eine sozial inklusivere und nachhaltigere Gestaltung des Strukturwandels im Afrika südlich der Sahara.

Ein Projekt des Seminar für Ländliche Entwicklung

Mehr erfahren

Nachhaltige ländliche Entwicklung

Nachhaltige ländliche Entwicklung

Eine verantwortungsvolle Landpolitik fördern, das ist das Ziel von zwei Globalvorhaben. Denn ein fairer Zugang zu Land ist die Basis für Einkommen und Ernährungssicherung.

Ein Projekt der GIZ

Mehr erfahren