Innovation Challenge - Finale

15 Kandidaten und Kandidatinnen aus über 1.000 Bewerbern und Bewerberinnen haben bei der diesjährigen Innovation-Challenge ihre Ideen vor einer internationalen Jury präsentiert. Die drei Siegerinnen und Sieger aus den Kategorien Erneuerbare Energien, Mechanisierung und Digitalisierung durften sich über Förderpakete im Gesamtwert von 240.000 EUR freuen.

Die Idee hinter der Challenge

Im Auftrag des BMZs veröffentlichte der GIZ Agrarinnovationsfonds (AIF) im März und April 2020 den Aufruf für den Ideenwettbewerb „Innovation Challenge 2020“. Ziel des Wettbewerbs war es innovative lokale Ideen in den GIZ Partnerländern zu finden und zu fördern, die dazu beitragen den Landwirtschaftssektor entlang der gesamten Wertschöpfungskette effizienter und nachhaltiger zu gestalten. Insgesamt haben sich über 1.000 Menschen aus Afrika und Südostasien die Zeit genommen, um ihre Idee bei der Innovation Challenge einzureichen.

„Mit der Innovation Challenge wollen wir einen anderen Weg gehen, um Menschen mit innovativen Ideen aus unseren Partnerländern aktiv in die Entwicklungszusammenarbeit einzubinden“

Sebastian Lesch, BMZ

Das Finale

Das Finale am 27. Oktober wurde von Dirk Schattschneider, Unterabteilungsleiter und Beauftragter für die Sonderinitiative „Eine Welt - Ohne Hunger“ im BMZ eröffnet. Die 15 Finalisten und Finalistinnen stellten ihre Innovationen jeweils in kurzen Pitch-Videos vor. Mit ihren fachlichen Hintergründen und Expertisen aus der Agrarwirtschaft und internationalen Zusamenarbeit kommentierten die fünf Jurymitglieder sämtliche Beiträge und ermöglichten den ZuschauerInnen aus der ganzen Welt so besondere Perspektiven auf Innovationen im Agrar- und Ernährungssektor.

 

 

Michael Hailu

Ehemaliger Vorstand von CTA

Elizabeth Nsimadala

Präsidentin der Pan Afrikanischen Bauernorganisation

Rabe Yahaya

Experte für landwirtschaftliche Mechanisierung bei CIMMYT Äthiopien

Charulata Singal

Investitionsspezialistin Kapitalentwicklungsfond der Vereinten Nationen (UNCDF)

Jennifer Bash

CEO Alaska Tanzania (AKTZ) Industries Ltd.

 

Innovationsgrad, Umsetzungspotenzial, mögliche Auswirkungen auf die Geschlechtergleichstellung und die Relevanz für die Ziele für Nachhaltige Entwicklung, insbesondere SDG 2 (Kein Hunger), waren Kriterien für die Jury-Bewertung - angesichts des außergewöhnlichen Charakters der 15 besten Innovationen sicherlich keine leichte Aufgabe. In jeder Kategorie wurden drei Gewinnerinnen und Gewinner ausgewählt, die auf ihre individuellen Innovationen zugeschnittene Förderpakete im Wert von bis zu 50.000 Euro für den/die Gewinner/in des 1. Platzes erhalten. Teil dieser Förderpakete sind Coaching und Training für die Gewinner und Gewinnerinnen sowie Mentoring und Zugang zum umfangreichen Netzwerk der GIZ. Sebastian Lesch, Referatsleiter Internationale Agrarpolitik, Landwirtschaft und Innovation im BMZ, gab während der Preisverleihung am Ende des Online-Finales die Gewinnerinnen und Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs bekannt:

 

Erneuerbare Energien

1. Platz: Akash Agarwal

New Leaf Dynamic Technologies

Agarwal und sein Vater haben in Indien ein netzunabhängiges, mit landwirtschaftlichen Abfällen betriebenes Kühllagersystem entwickelt.

2. Platz: Mohammed Kamara

Light Salone Innovation

Mohammed Kamara aus Sierra Leone hat Bewässerungssysteme entwickelt, die von Solar- und Windmühlensystemen angetrieben werden.

3. Platz: Gladys Kimondo

Diacatek Enterprise

Gladys Kimondo aus Kenia baut solarbetriebene Hybridtrockner zur Reduzierung von Nachernteverlusten und Abfall.

Finalist: Mahbubul Islam

Bangladesh Biochar Initiative

Mahbubul Islams Innovation ist ein brennstoffeffizienter Kochherd, der Biomasse zur Herstellung von Biokohle verwendet.

Finalist: Moulay Youssef El Hafidi

Ecomag

Moulay Youssef El Hafidi entwickelte einen magnetischen Stromgenerator für Bauern und Nomaden.

Mechanisierung

1. Platz: Piwai Chikasha

Alley Capital Group

Piwai Chikasha aus Simbabwe setzt robotergestützte Präzisionsdrohnen im Bereich der Schädlingsbekämpfung ein, die kraftstoffeffizienter und besser für die Umwelt sind als traditionelle Methoden.

2. Platz: Devi Murthy

Kamal Kisan

Devi Murthy aus Indien entwickelte mit ihrem Team einen Plattform-Ansatz zur Mechanisierung des Reisanbaus.

3. Platz: Isaac Osei

DigiExt

Isaac Osei aus Ghana bietet eine nachhaltige Innovation für die Verarbeitung von Agrarrückständen zu Papierprodukten.

Finalist: Gbogboade Seun

JustGreen Agri-power Services

Die Innovation von Gbogboade Seun aus Nigeria ist ein von Ochsen gezogenes landwirtschaftliches Gerät für konservierende Landwirtschaft.

 

Finalist: Alfred Chengula

Imara Tech

Alfred Chengulas Innovation ist eine tragbare Mehrfrucht-Dreschmaschine.

Digitalisierung

1. Platz: Tiffany Tong und Sonika Manandhar

Aeloi Technologies

Das Team aus Kanada und Nepal bietet Finanzierungslösung für Kleinstunternehmen, indem sie Finanzinstitute, Geldgeber, Kleinstunternehmer und Verkäufer per digitaler Token miteinander zu verbinden.

2. Platz: Chukwuemeka Oyiana

Upshore Robotics

Chukwuemeka Oyiana aus Nigeria bietet einen Drohnenservice zur Saatgutaussaat und die Integration von Instant-Messaging-Apps um eine breite Kundenbasis ansprechen zu können.

3. Platz: Hayfa Khalfaoui

Lait Espoir

Hayfa Khalfaoui aus Tunesien bietet eine mobile App, die Milchbäuerinnen und Milchbauern eine schnelle Diagnose der Tiergesundheit ermöglicht.

Finalist: Naufal Achmad

Digital Engineering Indonesia

Naufal Achmad aus Indonesien entwickelte ein Landnutzungssystem für Dörfer zum nachhaltigen Management natürlicher Ressourcen.

Finalist: Ubio Obu

Virtual Farm

Ubio Obu aus Indien/Nigeria bietet eine virtuelle Farm, die städtische Gemeinden in die Lage versetzen, online mit vertikalen Farmen zu wirtschaften.

Die Glückwünsche gelten allen Gewinnerinnen und Gewinnern in allen drei Kategorien - jede ihrer Innovationen stellt ein Instrument mit großem Potenzial dar, das zur Bekämpfung von Hunger und Armut beiträgt und ländliche Gebiete um Wachstumschancen bereichert. Die Innovation Challenge 2020 ist erst der Anfang des GIZ Agrarinnovationsfonds (AIF)  zur Unterstützung von Innovationen, die zur Zukunft des Agrar- und Ernährungssektors beitragen werden. Weitere Innovation Challenges werden mehr kluge Köpfe aus der ganzen Welt zusammenbringen, um Lösungen für einige der dringendsten Probleme auf der globalen Agenda zu finden. Für weitere Informationen über die Innovation Challenge können Sie uns gerne kontaktieren: AIF-info@giz.de

 

Ein Kurzvideo mit den Highlights des Finales ist hier zu finden.

Eingebettetes YouTube-Video

Dieses YouTube-Video wird aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen nicht angezeigt.

Das eingebettete Video wird von YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA bereitgestellt.
Beim Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei wird YouTube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem YouTube-Account eingeloggt sind, kann YouTube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem YouTube-Account ausloggen.


Wird ein YouTube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.
Wer das Speichern von Cookies für das Google-Ads-Programm deaktiviert hat, wird auch beim Anschauen von YouTube-Videos mit keinen solchen Cookies rechnen müssen. YouTube legt aber auch in anderen Cookies nicht-personenbezogene Nutzungsinformationen ab. Möchten Sie dies verhindern, so müssen Sie das Speichern von Cookies im Browser blockieren.


Weitere Informationen zum Datenschutz bei „YouTube“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/


Klicken Sie hier, um Ihre Datenschutz-Einstellungen zu bearbeiten und das Video anzuzeigen.

Eingebettetes YouTube-Video

Dieses YouTube-Video wird aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen nicht angezeigt.

Das eingebettete Video wird von YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA bereitgestellt.
Beim Abspielen wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei wird YouTube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem YouTube-Account eingeloggt sind, kann YouTube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem YouTube-Account ausloggen.


Wird ein YouTube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.
Wer das Speichern von Cookies für das Google-Ads-Programm deaktiviert hat, wird auch beim Anschauen von YouTube-Videos mit keinen solchen Cookies rechnen müssen. YouTube legt aber auch in anderen Cookies nicht-personenbezogene Nutzungsinformationen ab. Möchten Sie dies verhindern, so müssen Sie das Speichern von Cookies im Browser blockieren.


Weitere Informationen zum Datenschutz bei „YouTube“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/


Klicken Sie hier, um Ihre Datenschutz-Einstellungen zu bearbeiten und das Video anzuzeigen.

Falls Sie die diesjährige Veranstaltung im Live-Stream verpasst haben, können Sie diese hier als Video ansehen. Um die einzelnen Pitches der Finalisten und Finalistinnen anzuschauen, empfehlen wir die YouTube Playlist.

Weitere Publikationen zur Innovation Challenge

Agrarinnovationen fördern: 1.000 Ideen für Eine Welt ohne Hunger

Artikel zum Verlauf der Innovation Challenge. Veröffentlicht im Juni 2020.

Mehr erfahren

Lokale Lösungen für globale Herausforderungen

Ein Gespräch mit BMZ Referatsleiter Sebastian Lesch zur Innovation Challenge des neuen Agrarinnovationsfonds.

Mehr erfahren