„Game Changers – Women in Agriculture“

Frauen machen den Unterschied. Ihr Potenzial, ländliche Entwicklung voranzubringen, ist enorm - und bleibt doch häufig ungenutzt. Das wollen wir ändern. Wir möchten mit Ihnen von sieben Frauen lernen, die es geschafft haben. Diese Frauen verändern ihre Dörfer, Provinzen, Länder. Sie gestalten nachhaltigen Wandel. Sie sind echte „Game Changers“. Helfen Sie uns mit Ihrer Nominierung, diese sieben Frauen zu finden!

 

Worum geht es?

Wir suchen Frauen aus dem ländlichen Raum, die ihr Umfeld positiv verändert haben — durch ihre innovative Idee und ihr herausragendes Engagement für nachhaltige Landwirtschaft und ländliche Entwicklung.

Die Frauen sind Vorbilder und sind in den Partnerländern der Sonderinitiative EINEWELT ohne Hunger in Afrika, Asien oder Lateinamerika tätig. Die Auszeichnung würdigt sie und ihren Einsatz. „Game Changers – Women in Agriculture“ will zeigen, wie Entwicklungszusammenarbeit durch Frauenförderung noch erfolgreicher wirken kann.

Die inspirierenden Geschichten der Preisträgerinnen werden über eine Multimediaseite, eine Wanderausstellung und eine Social Media-Kampagne erzählt und mit Hintergrundinformationen unterlegt.

 

Wer kann Frauen vorschlagen?

Wir laden die internationalen Partner der Sonderinitiative EINEWELT ohne Hunger ein, gemeinsam sieben „Game Changers – Women in Agriculture“ auszuzeichnen. An der Nominierung der Frauen können sich Partner und Projektträger der Sonderinitiative EINEWELT ohne Hunger beteiligen:

  • Nichtregierungsorganisationen
  • Forschungseinrichtungen
  • Unternehmen
  • die Durchführungsorganisationen KfW und GIZ
  • engagierte Privatpersonen

aus Deutschland und allen Partnerländern. Frauen können sich auch selbst nominieren.

 

Was für Frauen suchen wir?

Eine Frau, die als „Game Changer“ nominiert werden kann, sollte folgende Kriterien (Auswahlkriterien) erfüllen:

  • Sie hat von Kooperation bzw. Förderung im Rahmen der Sonderinitiative EINEWELT ohne Hunger profitiert oder diese mitgestaltet
  • Sie gestaltet ländliche Entwicklung und landwirtschaftlichen Wandel maßgeblich mit – z.B. als erfolgreiche Agripreneurin, als Führungspersönlichkeit einer Organisation, als Forscherin mit Landwirtschaftsbezug oder als innovative Quer-/Vordenkerin.
  • Sie ist erfolgreich mit einer guten Idee, Methode, Technik und hat damit nachhaltige Wirkung erzielt — im Dorf, in der Region, landesweit, regional oder global
  • Sie ist ein Vorbild für Frauen in ihrem Umfeld oder auch anderswo.
  • Sie hat Interesse, ihre Geschichte zu teilen und dadurch andere zu motivieren.
  • Sie leistet mit ihrem Engagement einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit (in ihren drei Dimensionen ökologisch, wirtschaftlich und sozial.

 

Wie werden aus den Nominierungen die „Game Changers“ ausgewählt?

  1. Eine international besetzte unabhängige Jury von engagierten Frauen aus der internationalen ländlichen Entwicklung und Entwicklungszusammenarbeit wählt anhand der oben genannten Auswahlkriterien Ende Juni 2020 aus den Nominierungen die Frauen aus, die ausgezeichnet werden sollen. Die Jurymitglieder stehen mit ihren Arbeitsschwerpunkten selbst für die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit (ökologisch, wirtschaftlich, sozial).
  2. Anfang Juli werden die sieben „Game Changers – Women in Agriculture“ durch die Jury auf dieser Website bekannt gegeben. Eine virtuelle Preisverleihung ist in Planung.
  3. Zwischen Juli und September arbeiten wir mit den Frauen intensiv zusammen, um ihre Geschichten aufzuarbeiten - für eine Ausstellung und eine Multimediaseite.
  4. Anlässlich des Welternährungstags am 16. Oktober ist der offizielle Launch der „Game Changers“-Geschichten in Deutschland geplant.

 

Was gibt es zu gewinnen?

Die sieben Preisträgerinnen erhalten jeweils ein Förderpaket für Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen im Gesamtwert von bis zu 1.500 EUR. Gemeinsam mit den Gewinnerinnen entscheiden wir, welche Förderung für sie individuell oder ihre Gruppe/Organisation geeignet ist.

 

Warum Frauen?

SDG2 (Kein Hunger) und SGD5 (Geschlechtergleichstellung) sind aufs Engste miteinander verknüpft. Gerade in ländlichen Regionen sind Frauen Schlüsselpersonen für nachhaltige Entwicklung. Sie spielen eine zentrale Rolle bei der Verwirklichung wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Veränderungen.

Die Stärkung von Frauen ist nicht nur für das Wohlergehen von Einzelpersonen, sondern auch für Familien und ländliche Gemeinschaften und die Ernährungssicherung von wesentlicher Bedeutung. Nach Schätzungen der Welternährungsorganisation (FAO) könnten weltweit rund 150 Millionen Menschen vor Hunger bewahrt werden, wenn Bäuerinnen in Entwicklungsländern die gleichen Mittel und Möglichkeiten für ihr landwirtschaftliches Engagement erhalten würden wie Bauern. Fördern wir Frauen in der Landwirtschaft, hat unser aller Entwicklungsarbeit eine deutlich größere Aussicht auf nachhaltige Ergebnisse und Wirkungen.

10 Jahre vor dem Zieljahr 2030 der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) gibt es Erfolge zu verzeichnen. Dennoch sind Frauen ihren männlichen Peers in vielen Bereichen nach wie vor nicht gleichgestellt. Sie haben es schwerer bei Land- und Beteiligungsrechten, ihr Zugang zu Ressourcen ist schwieriger. Sie erfahren weniger Wertschätzung, und sie leiden vielerorts unter höherer Ernährungsunsicherheit als Männer.

Wie verstärkt es die Wirkungen der Entwicklungszusammenarbeit im ländlichen Raum, wenn wir Frauen mehr Chancen einräumen? Welche Fortschritte für SDG2 und ländliche Entwicklung kann es geben, wenn wir Gleichstellung besser fördern? Antworten darauf und Inspiration liefert der „Game Changers“-Prozess.

 

Wie kann man eine Nominierung abgeben?

Folgen Sie dem Link unter Nominierung abgeben und füllen Sie das Formular vollständig aus.
Einsendungen werden bis zum 14. Juni 2020 entgegengenommen.

 

Nominierung abgeben

 

 

Wer steht hinter „Game Changers – Women in Agriculture“?

„Game Changers – Women in Agriculture“ wurde vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) initiiert. Die Durchführung und Koordination des „Game Changers“-Prozesses übernimmt die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ GMBH) im Auftrag des BMZ.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Sektorvorhaben Zukunftsfähige Ländliche Räume, Rural.Development@giz.de. Ansprechpartnerin: Dorothea Hohengarten.

 

Was gibt es noch zu beachten?

Eine Auszahlung des Preises in Form von Geldwerten ist nicht möglich – weder bar noch elektronisch. Eine Rückgabe des Gewinns ist ebenfalls ausgeschlossen. Gewinnansprüche sind nicht übertragbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.