E-Mail aus Benin: 1000 Hühner und ein Traum

(c) grüne innovations zentren
(c) GIZ

Liebe Alle, hallo Welt,

 

mein Name ist Modeste Dayato. Ich bin 32 Jahre alt und Geflügelzüchter. Ich lebe in einem kleinen Dorf namens Zogbodomey, zusammen mit meiner Frau und meinem Kind. Ich schreibe Euch diese E-Mail, weil ich Euch gerne erzählen möchte, wie ich es geschafft habe, meine Lebensverhältnisse in meinem Heimatland Benin zu verbessern.

 

Vielleicht müsst Ihr jetzt lachen: Von Beruf bin ich eigentlich Informatiker. Leider ist es in meinem Land sehr schwierig, in diesem Bereich einen Job zu finden. Trotzdem meinte es das Glück gut mit mir: Ich hatte ein wenig Geld gespart, von dem ich ein paar Hektar Land kaufen konnte. Schon mein Großvater war Hühnerzüchter und so wurden Hühner zu meiner Passion.

 

Ich gründete das Unternehmen „AGRI-Defi-Production“. Ich begann mit 200 Hennen, doch meine Population wuchs schnell. Jeden Tag schenken sie mir mehr als 800 Eier, die ich dann an Händler auf dem Markt verkaufe. Menschen essen immer Eier – und sie kennen sich mit der Hühnerzucht für den Eigenbedarf aus. Doch ich habe schnell bemerkt, dass es eine vollkommen andere Sache ist, ein Unternehmen zu gründen. Deshalb hatte ich großes Glück, als ich mit den Grünen Innovationszentren in Kontakt trat, die einem das beibringen.

 

Schon mein Großvater war Hühnerzüchter, und so wurden Hühner zu meiner Passion.

 

Seit letztem Jahr nehme ich am SME Business Loop teil. Während eines Zeitraums von sechs Monaten gibt es im Wechsel Gruppen- und Einzeltraining. In den Trainingseinheiten lerne ich korrekte Buchführung und das Schreiben eines Businessplans. Danach kann ich neu erlerntes Wissen direkt in die Praxis umsetzen, unter der Aufsicht und mit Hilfe von Valdano, meinem persönlichen Trainer. All meine Produkte werden organisch produziert und nach bestem Wissen und agro-ökologisch optimalen Praktiken angebaut. Darauf bin ich sehr stolz!

 

Die Dinge haben sich bereits verändert: Ich habe zum Beispiel mit der systematischen Organisation meiner Vorräte begonnen. Dadurch kann ich Mais kaufen, die Basiszutat für mein Hühnerfutter, wenn die Preise niedriger sind. Außerdem hat es zu niedrigeren Produktionskosten geführt. Und es gab eine weitere großartige Veränderung: Seit Beginn des Coachings haben sich meine Einnahmen um 25 Prozent, das sind bis zu 2000 Euro pro Monat, gesteigert.

 

Sie sehen: Mein Geschäft wächst. Vor kurzem habe ich zwei Vollzeit- und vier Teilzeitkräfte eingestellt. Laut meinem Businessplan hoffe ich nun, das Vertrauen von finanziellen Partnern gewinnen zu können, da ich mit dem Gedanken spiele, einen Kredit zu beantragen. Und ich habe noch größere Pläne: Ich möchte meine Produktionsgröße von 1000 auf 5000 Hennen erhöhen und auch Fische züchten. Davon würde die Ernährungssicherung in meiner Region profitieren. Auf lange Sicht würde ich gerne ein Trainingszentrum für Tierhaltung und ein Reservat für Ökotourismus eröffnen.

 

Ich hoffe, dass meine Geschichte Menschen zuhause und auf der ganzen Welt inspiriert. Weil ich es selbst erlebt habe: Von Landwirtschaft zu leben ist möglich!

 

Alles Gute, Modeste

 

PS: Auf den Fotos seht ihr mich mit meinen Hühnern!

 

Zurück zur Übersicht