"Wir sind eben doch kein Uber für Traktoren"

,

Jehiel Oliver arbeitete erfolgreich im Consulting. Dann stieg er aus und wurde Sozialunternehmer. Seine Mission: Traktoren für Afrika, und zwar auf Miete! Wie kam er darauf? Das beantwortet er mit Gespräch mit Jan Rübel.

Ich bin ein Alternativtext
Burkina Faso: Eine Landwirtin bearbeitet ihren Acker. Foto: Jörg Böthling/GIZ

Jan Rübel

Jan Rübel ist Autor bei Zeitenspiegel Reportagen, Kolumnist bei Yahoo und Reporter für überregionale Zeitungen und Zeitschriften. Er studierte Islamwissenschaft und Nahostgeschichte.

Jehiel Oliver

(c) Angelika Jakob/GIZ

Jehiel Oliver ist CEO von HelloTractor, einer Agrartechnologie-Firma, die Traktorbesitzer und –nutzer durch eine App miteinander verbindet. Er wurde mit mehreren Preisen für sein Sozialunternehmertum ausgezeichnet, darunter als ein „Top 100 Global Thinker“ durch das  Foreign Policy Magazine im Jahr 2016. Er wurde von der Obama-Regierung zum Mitglied des präsidentiellen Beraterkreises zu Wirtschaften in Afrika berufen, wo er den Technologie-Unterausschuss leitete. Vor HelloTractor arbeitete Oliver im Consulting und Investment Banking. Er studierte Wirtschaftswissenschaften an der Florida A&M University und an der Cornell University.

 

Herr Oliver, in Ihrem ersten Leben waren Sie erfolgreicher Investmentbanker. Was ist passiert, das Sie das aufgegeben haben?

Jahiel Oliver: Als ich meine Karriere begann, lernte ich viel. Aber dann entschied ich mich etwas auszuarbeiten, das mir persönlich mehr bedeutet. Es war eine bessere Nutzung meiner Zeit. Zuerst machte ich weiter mit Finanzen, arbeitete in Schwellenmärkten in Afrika und Asien und engagierte mich viel bei Vertragsstrukturierungen für Mikrofinanz-Institutionen – und langsam kam ich auf die Landwirtschaft.

 

Wie kamen Sie denn auf die Idee mit der Landwirtschaft?

Ich sah, dass die meisten Kunden im Mikrofinanzbusiness Bäuer*innen sind. Aber die Banken sträubten sich gegen Finanzierungen in der Landwirtschaft, weil es ihnen zu riskant war. Das erregte meine Neugierde und ließ mich mehr über Landwirtschaft lernen; schließlich wurde HelloTractor geboren. Ich sah es als Möglichkeit ein kommerzielles Business aufzuziehen und damit gleichzeitig einen massiven Bedarf anzugehen.

 

Hatten Sie einen biografischen Hintergrund bei Landwirtschaft?

Nein.

 

Wie war es, ein Außenseiter zu sein?

Es zwingt mich über Dinge anders zu denken. Mit Traktoren bin ich zum Beispiel nicht gerade in einer Liebesbeziehung. Die meisten Bäuer*innen lieben ihre Ausrüstung. Sie sehen sie als etwas an, das besessen werden muss. Für mich dagegen ist sie ein Geschäftsinstrument, das mir nicht auf die Bilanz drücken sollte – es sei denn, es wird optimal genutzt. Ich sehe die Dinge mit frischen Augen, bin nicht voreingenommen.

 

Ich bin ein Alternativtext
Jehiel Oliver bei einer Veranstaltung des BMZ. Foto: Angelika Jakob/GIZ

 

Hätten Sie ein Beispiel für solch eine Voreingenommenheit?

Der Besitz von Ausrüstung! In der EU, wo es all diese Subventionen gibt, können Bäuer*innen sich Übermechanisierungen leisten. Für mich ist das keine gute Sache. Man sieht weniger davon, wenn die Industrie auf den Plan tritt, besonders bei nach unten tendierenden Getreidepreisen und mehr Druck auf Bäuer*innen bei ihrer Profitabilität – bis es zu dem Punkt kommt, an dem kein Bauer Ausrüstung besitzen will, wie bei der Autoindustrie: Leute kaufen wegen Uber weniger Autos. Ich selbst besitze kein Auto, hab nicht einmal einen Führerschein. Carsharing-Plattformen sind die Zukunft, und der gleiche Romantizismus bei den Traktoren wird sein Ende finden.

 

Mussten sie selbst ein paar Voreingenommenheiten abstreifen, als Sie mit HelloTractor begannen, als sie von den USA nach Afrika gingen?

Natürlich. Peinlicherweise unterbewertete ich zu Beginn die Meinungen meiner Kund*innen allzu sehr und gab den Zuschlag Einsichten, die in Hochschulen und Entwicklungsinstitutionen entwickelt worden sind – und ich lag damit falsch. Leute im Markt wissen unvermeidbar mehr als Outsider, die den Markt studieren. Ich dachte, Leute mit schicken Abschlüssen würden mir helfen das Geschäft zu lenken, während ich in Wirklichkeit vom Kunden hätte gelenkt werden müssen. Das war eine peinliche Erkenntnis.

 

Sie starteten also mit einer langen Lernkurve?

Ja, ich dachte: Wenn ich hinter einem Schreibtisch sitze und Literatur auswerte, erhalte ich die Informationen, die ich brauchte. Dabei hätte ich damit beginnen sollen mit Bäuer*innen zu reden, mit Traktorhändler*innen, mit Traktoren finanzierenden Banken und mit Bäuer*innen, die Traktordienste in Anspruch nehmen. Aber man lernt und passt an.

 

Sie begannen mit der Firma im Jahr 2014. Wie viele Traktoren sind denn nun im Dienst?

Wir haben nahezu 1500 Traktoren auf der Plattform, und bald werden wir ein Abkommen mit John Deere abschließen, welches jährlich weitere 2000 Traktoren in den kommenden fünf Jahren in Nigeria erbringen wird.

 

Warum sehen sie einen Bedarf an Mechanisierung in afrikanischer Landwirtschaft?

Wegen dem Arbeitsmangel. Wenn Sie sich diese rohen Märkte anschauen, erblicken Sie weit reichende Gebiete anbaubaren Landes, welche nicht kultiviert werden. Und es gibt nicht genügend Personal. Das Geld liegt wörtlich auf dem Feld. Die Bäuer*innen unterkultivieren ihre Pflanzen und verlieren damit Einkommen. Es gibt eine große Gelegenheit für Ausrüstung, welche die Bäuer*innen in die Lage versetzt pünktlich zu pflanzen und vielleicht sogar das Anbaugebiet zu vergrößern.

 

Könnte die Ausbeute verbessert werden?

Absolut, durch die Bank. Wertschöpfungskette und Ernten verbessern sich bei Mechanisierung. Nicht nur, weil pünktlich gepflanzt wird, sondern auch ordentlich.

 

Die meisten afrikanischen Bäuer*innen essen, was sie ernten – sie sind Kleinbäuer*innen. Können sie es sich leisten einen Traktor zu mieten? Sie sind kaum innerhalb des Finanzkreislaufs.

Einige können das.  Wir sagen nicht, dass unsere Kund*innen kleinbäuerlich sind. Unser Zielkunde ist eine Geschäftsperson, die einen Hof aus Geschäftsgründen betreibt – vielleicht nicht hochentwickelt, aber die das Stück Land zu Geld machen will und das das Geld, das aus diesem Stück fließt, maximieren will. Also tätigt sie Investitionen in das Land.  Einige Kleinbäuer*innen qualifizieren sich als Geschäftsbesitzer und einige nicht. Wer isst, was er erntet, ist vermutlich kein Kunde bei HelloTractor, weil es weniger wahrscheinlich ist, dass er investiert, sondern dass er vielmehr seine Kinder und andere Formen von Haushaltskräften einsetzt – es gibt also keinen Kostenersatz, um freie Arbeit zu schaffen.

 

 

(c) Abate Damet/Kora Images
Äthiopien, Assela: Mit dem Traktor ist der Acker schneller und besser umgepflügt. Foto: Abate Damet/Kora Images

 

Das bedeutet, dass ein riesiger Prozentsatz von Bäuer*innen nicht zur Zielgruppe von HelloTractor gehört.

Ich würde nicht sagen, dass es ein riesiger Prozentsatz ist. Aber sicherlich gibt es Anteile im Markt, die sich nicht als Kunden von HelloTractor qualifizieren.

 

Und was sind die Chancen von Kooperativen und Netzwerken von Kleinbäuer*innen, wenn sie mit Ihnen Geschäfte treiben wollen?

Wir haben Kooperativen auf unserer Plattform, und die Technologie hilft ihnen die Ausrüstung zu managen, Betrug innerhalb der Kooperative zu minimieren und sicherzustellen, dass die Ausrüstung nur den Kooperativenmitgliedern dient. Und dann gibt es auch einen Mechanismus, der den Bäuer*innen den gleichen Dienst zur gleichen Zeit in der gleichen Nachbarschaft ermöglicht – sie terminieren ihn und werden zusammengelegt. Sie bilden also eine Art digitale Kooperative. Und diese Daten helfen, dass die Dienstleistungen bei Einsparungen erfolgen: Als Traktorbesitzer bediene ich zum Beispiel eine digitale Kooperative, welche zusammen auf 25 Hektar Land kommt – einzeln betrachtet mag es ein Hektar je Hof sein, aber wenn es 25 Bäuer*innen sind, macht es wirtschaftlichen Sinn meinen Traktor 50 Kilometer lang auf den Weg zu schicken.

 

Erzählen Sie uns bitte mehr von dem Netzwerk, das Sie etabliert haben: Wie können Sie garantieren, dass ein Traktor von einem Ort zum anderen kommt?

Nun, uns erreicht eine Buchung und wir schauen sofort, ob es in der Nähe einen Traktor gibt oder nicht…

 

…und wie wird Nähe definiert?

Das entscheiden die Traktorbesitzer*innen. Sie legen fest, wie viele Hektar sie benötigen, um längere Fahrwege zu realisieren. Gibt es einen Traktor in der Nähe, in einem Ein-Kilometer-Radius, und es geht nur um einen Hektar, dann bucht man direkt oder über einen Agenten. Wenn es aber keinen Traktor gibt, muss terminiert werden. Die Buchung geht die Nachfragen durch, und dann werden Paarungen auf Grund von Algorithmen realisiert, die wir in der Firma entwickelt haben. Diese basieren auf der Verfügbarkeit eines Traktoren, der Nähe, des Jobs, den anwendbaren Werkzeugen des Traktoren – und dann gibt es einen Mechanismus der Preisgestaltung, den wir dieses Jahr einführen werden.

 

Und wie viel verdient die Agent*innen?

Zehn Prozent. Ein typischer Buchungsagent bearbeitet eine Klimazone, also ist er nicht viel unterwegs, kennt die Bäuer*innen und verdient um die 1500 Dollar in der Dreimonatsperiode.

 

Ich las, dass Sie den Vergleich à la „Uber für Bäuer*innen“ nicht mögen. Warum?

Weil wir in erster Linie keine Verantwortung dafür übernehmen, die Bäuer*innen zu unseren Traktorbesitzer*innen zu bringen. Wir geben ihnen die Werkzeuge in die Hand, damit sie ihre internen Netzwerkbäuer*innen managen können

 

Ich bin ein Alternativtext
Der Viehpflug gehört zu den traditionellen Agrarmethoden. Foto: Abate Damet/Kora Images

 

Sie starteten zuerst mit eigenen Traktoren, nicht wahr?

Ja, und dann setzten wir nur auf die Entwicklung von Technologie. Wir sind nicht Uber für Traktoren, weil: Einem Fahrer auf der Uber-Plattform bringt Uber alle Passagier*innen, die er braucht. In unserem Fall bringen wir nur zusätzliche Fahrer,*innen während der Traktorbesitzer dafür verantwortlich ist, die meisten seiner Bäuer*innen an sich zu binden. Und wir geben ihm die Technologie dies zu managen. Wir sind eine Buchungsagenten-App.

 

Also ist es ein breiter angelegter Service.

Und es ist mehr eine Art Kundenpflege für Verkaufspersonal. Uber dagegen ist ein Marktplatz von Fahrer*innrn und Passagier*innrn…

 

…und wie reduzieren Sie Risiken für die Traktorbesitzer*innen? Die müssen ja Geld investieren…

Sie erhalten Transparenz des Traktorgebrauchs, wie viel Arbeit in welcher Zeit wo geleistet wurde. Sie verwalten ihren Betreiber und sehen, wie viel dieser in einem Tag geschaffen hat – das minimiert Betrugsmöglichkeiten. Sie können ihr Fahrzeug auch über GPS jederzeit wiederfinden. Wenn sie es also in einem Gebiet ausmachen, wo es nicht sein sollte, können sie es demobilisieren und sich ihren Besitz holen. Diese Technologie ist Teil der Lösung.

 

In der Vergangenheit haben Regierungen einfach versucht Traktoren den Leuten zu geben. Die meisten dieser Projekte scheiterten. Warum?

Traktordienstleistungen sind komplex. Regierungen brauchen in der Regel Stimmen, daher unternehmen sie etwas. Aber der Aufbau eines Technisierungssystems dehnt sich über den politischen Zyklus hinaus aus. Denn dies ist eine langsame, anhaltende Anstrengung, die viel Scheitern erfordert. Es ist für einen Politiker viel leichter zu sagen: Hier sind 500 Traktoren, ich habe meinen Job erfüllt, diente meiner Bevölkerung, krieg meine Pressemeldungen und das war’s. Wir sind immer noch am Lernen und am Entwickeln, bringen Dinge in Ordnung und verbessern unseren Service für unsere Kund*innen. Ich glaube nicht, dass Politiker*innen die Start- und Landebahn haben, um das Problem so anzugehen.  Was sie tun könnten, wäre HelloTractor mit unserer Technologie zu beteiligen. Wir werden helfen, um sicherzustellen, dass diese Traktoren aufs Feld kommen und die Bäuer*innen erreichen, dass sie von diesen Diensten profitieren. Darüber hinaus weiß ich nicht, ob Regierungen mit Traktordienstleistungen zu tun haben sollte. Regierungen sind überall auf der Welt dysfunktional. Ob im Westen oder in Afrika: Die Realität ist, dass Regierungen im Westen genauso dysfunktional sind, sie legen nur mehr Geld auf das Problem und verstecken die Dysfunktion besser!

 

Okay, Sie meinen also, es handelt sich nicht nur um fehlendes langfristiges Denken, sondern auch um fehlenden Unternehmergeist?

Genau. Regierungen werden durch Bürokratie definiert, welche Regierung hat diese nicht? Das letzte, was eine Start-Up-Umgebung braucht, ist Bürokratie: Dort versucht man zu lernen und schnelle Änderungen vorzunehmen, um sich den Kund*innen im Markt anzupassen. Man muss sich schnell bewegen. Regierungen können dort nicht sein. Es ist noch nicht einmal realistisch, sowas von ihnen zu erwarten. Und das liegt nicht daran, dass sie nicht die richtigen Absichten dazu hätten – sie sind einfach nicht entsprechend technisch ausgeführt, um so zu operieren. Ich würde sagen, dass auch große Firmen unter ähnlichen Herausforderungen leiden. Daher sind Startups relevant, besonders in Schwellenmärkten, wo noch vieles herausgefunden werden muss.

 

Landwirtschaft in Afrika wird hauptsächlich von Älteren betrieben. Wie verkaufen Sie sie an die Jungen?

Ich glaube, sie lieben Technologie. Sie sind bereits an ihren Handys, verbringen ihre Zeit mit dem Anstarren von Facebook oder was auch immer junge Leute in diesen Tagen tun. Ich denke, dass es großen Sinn macht, Landwirtschaft über Kanäle nahe zu bringen, in denen sie sich schon bewegen. Wir sind von Technologie begeistert, wir lieben es nach Vorteilen zu schauen, um praktischen Nutzen von Technologie zu ziehen – aber sie ist auch attraktiv für junge Leute. Also, unsere Buchungsagent*innen sind überwältigend junge Leute, und sie lieben die technologischen Aspekte ihrer Arbeit. Und sie lieben den Tatbestand, dass sie nicht mit traditionellen Formen von Landwirtschaft zu tun haben. Handarbeit ist hart. Es ist buchstäblich Folter. Meine Vorfahr*innen waren Sklav*innen. Dann wurde in den USA die Entkörnungsmaschine für Baumwolle eingeführt, das ist die frühere Technisierung. Es ersetzte die Sklaverei – ich glaube nicht, dass meine Vorfahr*innen darüber weinten!

 

Zurück

Ähnliche Beiträge

Ebay gegen den Hunger - eine App hilft Kleinbauern in Sambia, ihre Ernten zu verkaufen

Weltweit sind Kleinbauern gezwungen, ihre Ernten aufgrund fehlender Marktinformationen unter Preis zu verkaufen. Eine neue App von UN World Food Programme (WFP) will das ändern.

Ein Projekt des WFP

Weiterlesen

(c) Foto Privat

Exklusive Kurzgeschichte: Der Blockchain Blues

Ein Beitrag von Solomon King Benge

Ein Bauernhof in Afrika, im Jahr 2080. Alles ist digitalisiert. Die Blockchain ist allmächtiger Bezugspunkt, die Farm gedeiht. Und dann geht alles schief. Eine dystopische Kurzgeschichte - exklusiv aufgeschrieben für SEWOH.

Weiterlesen

(c) Katapult/GIZ

Afrikas digitale Disruption

Grafiken

Was Afrika im Zuge der Digitalisierung erlebt, ist eine Disruption. Hier werden drei Schritte in einem genommen, dort verharrt man. Die Veränderungen sind jedenfalls enorm und bergen manche Überraschung. Ein grafischer Spaziergang.

Weiterlesen

Exklusivvideo: Vier Fragen an Claudia Makadristo

Ein Video-Beitrag von  Seedstars

Startups in der afrikanischen Landwirtschaft boomen seit einigen Jahren. Die Digitalisierung des Agrarwesens beschleunigt sich damit. Welche sind die aktuellen Trends, wo liegen die Herausforderungen – und was können andere Regionen davon lernen? Ein Video-Interview mit Claudia Makadristo, Regionalleiterin Afrika des Inkubators Seedstars 

Weiterlesen

(c) Christoph Pueschner/Zeitenspiegel

Eine Welt ohne Hunger mit Hilfe der Digitalisierung?

Ein Bericht von Stig Tanzmann (BfdW)

Um tatsächlich die Möglichkeit zu haben vom technischen Fortschritt zu profitieren, braucht es einen festen Rechtsrahmen. Doch der fehlt bisher weitgehend. Stattdessen wächst die Macht internationaler Konzerne.

Weiterlesen

(c) Katapult/GIZ

Wenn es klickt und surrt: Der digitalisierte Hof

Eine interaktive Grafik von Jan Rübel

Unmengen an Apps und anderen Entwicklungen drängen auf den Markt, aber was macht wirklich Sinn? Ein kritischer Überblick: So könnte ein kleinbäuerlicher Hof in Afrika aussehen - mit Hilfe von Smartphone, Internet und Strom.

Weiterlesen

(c) Klara Palatova/WFP

Ein Wegweiser: Wo geht es denn hier zum Markt?

Ein Beitrag des World Food Programme

Bis 2050 müssen neun Milliarden Menschen genügend zu essen haben. Als Weltbevölkerung müssen wir mehr Nahrungsmittel produzieren und weniger verschwenden. Das ist auch die oberste Priorität des UN World Food Programme (WFP).

Weiterlesen

© GIZ

Lokale Lösungen für globale Herausforderungen

Interview mit Sebastian Lesch (BMZ)

Eine Welt ohne Hunger, genügend und gesunde Ernährung, klimafreundliche Landwirtschaft, das wird möglich, wenn Ideen in Innovationen kommen - Ein Gespräch mit Referatsleiter Sebastian Lesch zur Innovation Challenge des Agrarinnovationsfonds.

Weiterlesen

"Gehen oder bleiben? Das hängt davon ab!"

Eine Studie der GIZ - realisiert von Geopoll

Will Afrikas Jugend in der Stadt leben oder auf dem Land? Welcher Karriereweg erscheint besonders attraktiv? Und wie optimistisch blicken die Jungen in die Zukunft? Per SMS beantworteten junge Erwachsene aus dem ländlichen Raum diese Fragen.

Weiterlesen

Joerg Boethling/GIZ

"Die grüne Revolution stößt an ihre Grenzen"

Interview mit Stig Tanzmann

Stig Tanzmann ist Landwirt und Referent für landwirtschaftliche Fragen bei „Brot für die Welt“. Jan Rübel hat mit ihm über seine Vorbehalte gegenüber der Strategie von AGRA gesprochen.

Weiterlesen

© Klaus Wohlmann/GIZ

...und was ist mit deutschen Unternehmen?

Interview mit Stefan Liebing

Stefan Liebing ist Vorsitzender des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft. Der Manager fordert eine bessere Struktur von afrikanischen Agrarbetrieben. Ein Gespräch mit Jan Rübel über Kleinbauern, die Chancen für deutsche Start-Ups und einen neuen Fonds.

Weiterlesen

Afrikas rasanter wirtschaftlicher Wandel

Ein Bericht von T. S. Jayne, A. Adelaja und R. Mkandawire

Vor 30 Jahren war Afrika Synonym für Krieg, Hunger und Armut. Dieses Narrativ hat heute keinen Bestand mehr. Afrikanische Lebensstandards steigen erstaunlich schnell. Unsere Autoren sind überzeugt, dass verbesserte Bildung und Unternehmertum den Fortschritt der Region unumkehrbar machen - trotz COVID-19.

Weiterlesen

(c) Joerg Boethling/GIZ

Bestandsaufnahme: Was es jetzt wirklich braucht

Ein Beitrag von Heike Baumüller

Künstliche Intelligenzen, Big Data und Blockchains sind in aller Munde. Auch die  Digitalisierung der afrikanischen Landwirtschaft steht in den Startlöchern. Was braucht es, damit die technische Zukunft im großen Stil durchstarten kann?

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Aufbruchsvisionen

Ein Video-Beitrag Frank Schultze und Jan Rübel

Anfang Dezember 2018 traf sich der Vorstand von AGRA zu einer Sitzung in Berlin - das Spitzengremium der "Alliance for a Green Revolution in Africa" besprach die nächsten Schritte ihrer Politik. Doch wie soll das Agrarwesen Afrikas in zehn Jahren aussehen? Eine Frage - viele Antworten von Experten.

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Der Kommunikator

Ein Bericht von Jan Rübel

Was haben Elektrotechnik, Telekommunikation und Landwirtschaft gemeinsam? Sie wecken die Leidenschaft von Strive Masiyiwa: Vor 30 Jahren startete er mit 75 Dollar eine Elektroinstallationsfirma, surfte später als Pionier auf der Telekommunikationswelle – und engagiert sich heute für die Transformation afrikanischer Landwirtschaft.

Weiterlesen

(c) Christoph Mohr/GIZ

Mikroversicherungen gegen Klimawandel

Ein Beitrag von Claudia Voß

Der Klimawandel zerstört vielerorts Entwicklungsfortschritte. Im klugen Zusammenspiel schützen Digitalisierung und Versicherungswirtschaft betroffene Kleinbauern. Claudia Voß ist Pressesprecherin des Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft.

Weiterlesen

Stimmen von der Basis

Ein Beitrag von Sarah D´haen & Alexander Müller, Louisa Nelle, Bruno St. Jaques, Sarah Kirangu-Wissler und Matteo Lattanzi (TMG)

Einblicke junger Landwirte in die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Ernährungssysteme in Subsahara-Afrika @CovidFoodFuture und Videotagebücher aus Nairobis informellen Siedlungen.

Weiterlesen

(c) Christoph Pueschner/Zeitenspiegel

Von Anfang bis Ende gedacht: Eine Vision der Verknüpfung

Ein Beitrag von Tanja Reith

Bisher agiert Landwirtschaft in Afrika wie allein vor sich hin. Kleinbäuer*innen, digital verknüpft mit den globalen Wertschöpfungsketten in der Nahrungsmittelindustrie – wie könnte das funktionieren? Eine Anleitung.

Weiterlesen

Karel Prinsloo/Arete/Rockefeller Foundation/AGRA

"Ernährung ist ein Menschenrecht"

Interview mit Joe DeVries (AGRA)

Joe DeVries ist Züchter – und Vizepräsident von AGRA (Alliance for a Green Revolution in Africa). Was sind die Chancen und Risiken einer „Grünen Revolution“ in Afrika? Ein Gespräch zwischen Jan Rübel und ihm über Produktivität, Bedarf und Paternalismus.

Weiterlesen

(c) Privat

Landflucht? Landleben!

Ein Beitrag von Dorothea Hohengarten (GIZ)

Eine Gruppe Landloser in Äthiopien verarbeitet Lebensmittel und schafft sich damit eine Zukunft. Dorothea Hogengarten berichtet, wie die GIZ Menschen im nordäthiopischen Bundesstaat Tigray dabei unterstützt, sich besser zu ernähren.

Weiterlesen

Das Gesicht der afrikanischen Landwirtschaft ist weiblich

Ein Beitrag von Beatrice Gakuba (AWAN-AFRIKA)

Afrika hat hervorragende Voraussetzungen, Landwirtschaft zu seinem Wirtschaftsmotor zu entwickeln. Doch das Potential dafür wird bei weitem nicht ausgeschöpft, unter anderem weil Frauen bei der Ausübung ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit auf erhebliche Hindernisse treffen. Die Organisation AWAN Afrika will diesen Umstand ändern.

Weiterlesen

Innovationen für eine sichere Versorgung mit Nahrungsmitteln

Ein Beitrag der German Agribusiness Alliance

Die COVID 19-Pandemie trifft Entwicklungs- und Schwellenländer und deren ärmste Bevölkerungsteile besonders hart. Hier gilt es, frühzeitig Gegenmaßnahmen zu treffen. Unternehmen der deutschen Agrarwirtschaft wollen ihren Beitrag leisten, die Verfügbarkeit dringend benötigter Betriebsmittel zu gewährleisten.

Weiterlesen

(c) Michael Bruentrup/DIE

Ein Stabwechsel

Ein Bericht von Michael Brüntrup (DIE)

Subsahara-Afrika steht vor Entwicklungsschüben in der Landwirtschaft, ganze technologischen Entwicklungen könnten übersprungen werden. Doch wie sollen diese gelingen?  Über mögliche Rollen digitaler Dienste und ihre Potenziale.

Weiterlesen

(c) Thomas Trutschel/BMEL/photothek

Wie neu finanziert wird

Ein Beitrag von Anna Sophia Rainer (GAA)

Kleinbäuer*innen scheitern meist am Bonitätsrahmen von Banken. Dabei würden Investitionen ihnen nachhaltig helfen, um auch Geld zu verdienen. Nun werden digitale Lösungen angedacht und intensiv diskutiert.

Weiterlesen

(c) Privat

Wie viel Privatinvestition kann Landwirtschaft vertragen?

Ein Beitrag von Pedro Morazán

Kleinbauern in Entwicklungsländern müssen ihre Anbaumethoden modernisieren. Doch falsch verstandene Reformen könnten Armut verstärken, statt sie zu lindern.

Weiterlesen

Uli Reinhardt/Zeitenspiegel

Schluss mit armselig

Ein Beitrag von Marcellin Boguy (Notre Voie)

In Westafrika wächst eine neue Mittelschicht heran. Ihr Konsumverhalten bestimmt die Nachfrage nach Produkten - den eigenen oder Importware, per Internet oder auf dem Dorfmarkt. Speziell die Menschen in der Elfenbeinküste blicken optimistisch in die Zukunft.

Weiterlesen

Neuer Anlauf zur Industrialisierung Afrikas

Ein Beitrag von Helmut Asche

Afrika steht vor dem Absprung. Es gibt vielversprechende Ansätze einer nachhaltigen Industrialisierung. Doch der Weg dahin stellt den Kontinent vor neue Herausforderungen.

Weiterlesen

Aus vielem wird Eins: CGIAR-Netzwerk baut um

Ein Beitrag von Jan Rübel

Die internationale Agrarforschung reagiert auf neue Herausforderungen: Deren Beratungsgruppe unterzieht sich einem tiefgreifenden Reformprozess und vereint Wissen, Partnerschaften und Infrastrukturen zu OneCGIAR.

Weiterlesen

(c) Welthungerhilfe

5 Fragen an Shenggen Fan: Wo sind die neuen Wege?

Interview mit Shenggen Fan

Kurz vor dem Ausscheiden aus seinem Amt als Generaldirektor des IFPR spricht Shenggen Fan über nötige Reformen und Vorgehensweisen, um die globale Ernährungssicherheit im kommenden Jahrzehnt zu erreichen. Für SEWOH zieht der Agrarexperte Bilanz - was ist nun zu tun?

Weiterlesen

Silicon Valley für Afrikas Agrar-Start-ups

Ein Beitrag von Michel Bernhardt (GIZ)

Das Vorhaben “Skalierung von digitalen Agrarinnovationen durch Start-ups" (SAIS) unterstützt afrikanische Start-ups im Agrar- und Ernährungsbereich dabei ihre digitalen Innovationen zu skalieren und so eine größere Anzahl von Nutzerinnen und Nutzern zu erreichen.

Weiterlesen

Wie Kleinbauern zu Rohstofflieferanten wurden

Kleinbauern haben in der afrikanischen Landwirtschaft oft das Nachsehen. Zugang zu Märkten und eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit gelingt nur, wenn die Kleinbetriebe ihre Kräfte bündeln. Doch die Betroffenen in Partnerländern sind oft ratlos, was die Realisierung genossenschaftlicher Modelle betrifft. Auch hier unterstützt das BMZ mit der SEWOH und der Sozialstrukturförderung.

Ein Projekt des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband e. V.

Weiterlesen

© AHA

Die Bauern selbst sind der Maßstab

Ein Beitrag von Andreas Quiring

Starke Bauern sind der Schlüssel für eine eigenständige nachhaltige Entwicklung. Dadurch können Sie ihre eigenen Interessen gegenüber Marktpartnern und der Politik wirkungsvoller durchsetzen. Soziale Innovationen können gemäß Andreas Quiring helfen, die tatsächlichen Bedürfnisse der betroffenen Bauern zum Maßstab zu machen.

Weiterlesen

(c) Christoph Püschner

Der Preis ist nicht alles

Ein Beitrag von Bettina Rühl

Einheimischer Reis kostet in Togos Hauptstadt Lomé fast doppelt so viel wie die importierte Ware aus Thailand. Doch es gibt gute Gründe, das lokale Produkt zu bevorzugen.

Weiterlesen

Globale Verantwortung: Ohne Hungerbekämpfung kein Fortschritt

Ein Beitrag von Lisa Hücking (WHH)

Kanzlerin Merkel ist als Ratspräsidentin in ein ambitioniertes europapolitisches Programm gestartet: Kompromisse in den Budgetverhandlungen, ein geordneter Brexit sowie eine angemessene Antwort auf die Corona-Krise. Leider sucht man vergeblich nach jener Position, die sie noch vor kurzem vertrat: Afrikas Wohlstand liegt im Interesse Europas.

Weiterlesen

Wie der Selbsthilfe-Ansatz kleinbäuerliche Frauen stärkt

Ein Beitrag des INEF und der Kindernothilfe

Die Förderung kleinbäuerlicher Frauengruppen über Selbsthilfe-Ansätze leistet einen entscheidenden Beitrag zur ökonomischen Stärkung der ländlichen Betriebe. Über die Organisation und die verbundenen Gruppenaktivitäten kann extreme Armut reduziert und die Ernährungssituation verbessert werden.

Weiterlesen

Förderung für nachhaltig wirtschaftende Start-Ups

Unternehmen in Afrika, die Finanzierungen zwischen 20.000 $ und 200.000 $ benötigen, finden relativ wenige Investoren, da dieser Bereich zu groß für Mikrokredite und zu klein für institutionelle Investoren ist. Hierdurch entsteht eine „Lücke in der Mitte“, in der Unternehmen nur begrenzte Optionen haben. Ein Projekt des World Ressource Institute schafft mit dem Landaccelerator 2020 Abhilfe.

Ein Projekt des World Resources Institute

Weiterlesen