Wie der Selbsthilfe-Ansatz kleinbäuerliche Frauen stärkt

Die Förderung kleinbäuerlicher Frauengruppen über die Stärkung des Selbsthilfe-Ansatzes leistet einen entscheidenden Beitrag zur ökonomischen Stärkung der ländlichen Betriebe. Über die Organisation und die verbundenen Gruppenaktivitäten kann extreme Armut reduziert und die Ernährungssituation verbessert werden.

Mitglieder der Föderation Tisuk. (c) Karin Gaesing

Institut für Entwicklung und Frieden (INEF)

Institut für Entwicklung und Frieden

Das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF), das im Jahr 1990 gegründet wurde, ist eine Forschungseinrichtung der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen am Campus Duisburg. Es kooperiert eng mit der Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF), Bonn, die 1986 auf Initiative des früheren Bundeskanzlers und Friedensnobelpreisträgers Willy Brandt gegründet wurde.

Kindernothilfe

Die Kindernothilfe ist eine der größten christlichen Kinderrechtsorganisationen in Europa und setzt sich seit mehr als 60 Jahren ein für benachteiligte Mädchen und Jungen auf ihrem Weg in ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben. Sie fördert rund 600 Projekte und leistet humanitäre Hilfe.

Sogenannten Self-Help-Groups (SHGs) bieten eine Basis für soziales und politisches Empowerment kleinbäuerlicher Frauen. Die Teilnahme an den SHG verhilft den Frauen nicht nur zu einem steigenden Haushaltseinkommen, sondern auch zu einem höheren Ansehen und Mitspracherecht sowohl in der Familie als auch in der Gemeinde. Seit 2006 implementiert die Kindernothilfe in Partnerschaft mit der lokalen Organisation Kitui Development Centre (KDC) ein Projekt zur Stärkung des Selbsthilfeansatzes in Kitui County, etwa 160 km östlich der Hauptstadt Nairobi im Zentrum Kenias. Die SHG-Struktur des Projektes sieht eine politische Interessensvertretung zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Frauen vor. Das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) der Universität Duisburg-Essen untersuchte das Projekt im Rahmen des BMZ geförderten Forschungsvorhaben „Wege aus extremer Armut, Vulnerabilität und Ernährungsunsicherheit“.

 

Der menschenrechtsbasierte SHG-Ansatz stammt u. a. aus Indien, wo er einen wichtigen Beitrag zur Armutsbekämpfung leistet. Explizit soll der Zusammenschluss der Ärmsten der Armen, zumeist Frauen, gefördert werden. Die Auswahl der Teilnehmerinnen übernehmen die DorfbewohnerInnen mithilfe von partizipativen Armutsanalysen selbst. Kriterium für die Teilnahme an einer SHG ist u. a. ein Einkommen von weniger als 100 kenianischen Schilling (umgerechnet weniger als ein Euro) pro Tag. Eine Besonderheit des Ansatzes stellt die hohe Eigenverantwortlichkeit der Gruppen dar, weil sie keine externe materielle Unterstützung erhalten, sondern lediglich zu Beginn Schulungen angeboten bekommen.

 

Das übergeordnete Ziel der Gruppen besteht darin, den Lebensstandard ihrer Mitglieder sowie ihres Umfelds zu verbessern und solidarisches Handeln zu unterstützen. Dazu soll ökonomisches, politisches und soziales Empowerment gefördert werden. Die Aktivitäten der SHG sind vielfältig, jede Gruppe wählt ihre eigene Aktivität. Allen gemeinsam ist das kollektive Sparen, die Vergabe von Krediten aus den Gruppenersparnissen, die gegenseitige Unterstützung sowie die Teilnahme an verschiedenen Trainings zum SHG-Ansatz (z. B. zu Buchhaltung und Konfliktlösung), Landwirtschaft (u. a. Anbau von dürreresistenten Cassava-Sorten, Bienen- oder Hühnerzucht) sowie Unternehmertum, um den Aufbau kleiner Geschäfte zu unterstützen.

 

Politische Organisation der SHG-Gruppen

In mehreren Schritten wird die Organisationsstruktur aufgebaut. Zunächst schließen sich etwa 15 bis 20 Frauen zu einer SHG zusammen, um auf den Ebenen des Individuums sowie des Haushalts eine ökonomische Besserstellung zu erreichen. Anschließend wird mit den sogenannten Cluster Level Associations (CLAs) eine übergeordnete Struktur gebildet, welche sich aus etwa 10 SHG-Repräsentantinnen zusammensetzt. Die CLAs sorgen für eine Vernetzung der Gruppen und engagieren sich für die Neugründung von SHG. Sie arbeiten außerdem an einer breiten Entwicklung des Gemeinwesens und kooperieren dazu mit lokalen Behörden. Aus 10 CLAs setzt sich in der höchsten Stufe der Organisation eine Föderation zusammen, die bis zu 2000 Frauen vertritt. Das Hauptziel besteht auf dieser Ebene in der politischen Anwaltschaft für regionale Belange. Ziel ist es, Barrieren zu beseitigen, welche die Ärmsten darin hindern, ihre Interessen zu artikulieren. Insgesamt sind die Institutionen basisdemokratisch aufgebaut, die wichtigsten Funktionen, wie beispielsweise der Vorsitz, rotieren regelmäßig, und Entscheidungen werden im Konsens getroffen. Die Föderation in Kitui setzt sich im Einvernehmen mit der lokalen Administration beispielsweise für die Abschaffung von Kinderehen und weiblicher Genitalverstümmelung ein und agiert gegen häusliche Gewalt sowie gegen die Produktion des lokalen Alkohols pombe.

 

 

Organisationsstruktur des SHG-Ansatzes. Darstellung: INEF 2018.

 

Wirkungen des Projekts

Gegenwärtig existieren in Kitui über 210 SHG, welche sich aus etwa 3.500 Mitgliedern zusammensetzen. Wie eine empirische Studie mit über 400 befragten Haushalten (siehe Mahla / Gaesing 2017) belegt, sind diejenigen Haushalte, in denen die Frauen SHG-Mitglieder sind, mittlerweile ökonomisch bessergestellt als Vergleichshaushalte in Kitui County. Die Frauen sagen von sich selbst, dass sie den „Klassenaufstieg“ von extrem arm zu arm geschafft haben. Nur wenige sind jedoch darüber hinausgekommen, was die Grenzen des Ansatzes deutlich macht. Die Frauen nutzen die Kredite der SHG bzw. ihr gestiegenes Haushaltseinkommen vor allem, um ihren Kindern eine durchgehende und weiterführende Schulbildung zu ermöglichen. Andere Investitionen gehen in die Verbesserung der Wohnung, beispielsweise durch den Ersatz von Strohdächern durch Blechdächer oder in verschiedene einkommensgenerierende Tätigkeiten wie die Eröffnung eines kleinen Geschäfts oder den Erwerb von Ziegen und Kühen. Bei der Generierung von Einkommen, zum Beispiel durch den Verkauf eines Huhns, wird normalerweise ein Teil des Geldes für die Rückzahlung des Kredits mit Zinssatz (variiert, ca. 10 %), ein weiterer für das wöchentliche Sparen und ein dritter Anteil als persönlicher Gewinn verwendet.

 

Die Mitglieder der SHG gaben bei der Haushaltsbefragung (vgl. ebd.) an, dass sie sowohl unternehmerische (17 %) als auch landwirtschaftliche (19 %) Fähigkeiten gewonnen hätten. Zudem seien gemeinsam Wassertanks angeschafft worden. Als Beitrag zu einer verbesserten Ernährungssicherung gibt es Gruppen, die untereinander Saatgut tauschen und mit Gemüseanbau begonnen haben. Vor allem Tomaten und sukuma wiki, ein beliebtes Weißkohlgemüse, waren vor der Gründung der SHG nicht verbreitet. Sie erzielen heute auf dem Markt gute Gewinne und tragen zu einer diversifizierten Ernährung bei. Als Reaktion auf die Dürrezeiten errichteten die SHG Lebensmittelbanken, die auch als Sitzungsräume für die SHG genutzt werden. Die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln wurde erhöht, weil diese nach ausreichender Ernte das ganze Jahr lang für alle DorfbewohnerInnen zu fairen Preisen erhältlich sind.

 

Der SHG-Ansatz setzt auf basisdemokratische Selbstorganisation der Frauen und allein der Zusammenschluss kann schon als politischer Akt der Selbstermächtigung verstanden werden.

 

Da die meisten Dörfer auf dem Land nicht über einen Elektrizitätsanschluss verfügen, hat die Föderation Tisuka eine Kooperation mit einem Solarhersteller (D-Light) initiiert, die es den Frauen aus den SHG ermöglicht, mithilfe der Kredite zu reduzierten Preisen Solarlampen zu erwerben. Somit können sie beispielsweise auch nach Einbruch der Dunkelheit einkommensgenerierenden Tätigkeiten nachgehen und ihre Kinder können abends noch lernen oder lesen.

 

Der SHG-Ansatz setzt auf basisdemokratische Selbstorganisation der Frauen und allein der Zusammenschluss kann schon als politischer Akt der Selbstermächtigung verstanden werden. Grundsätzlich zielen die SHG-Aktivitäten darauf ab, das Selbstbewusstsein der Frauen zu stärken. Dies ist die Grundlage dafür, dass sich die Frauen nicht mehr nur als „Arme“ stigmatisiert sehen, sondern sich in ihrem Selbstverständnis vergegenwärtigen, dass sie auch Rechte-Inhaberinnen sind. Mit einem gestiegenen Selbstbewusstsein trauen sich die Frauen verstärkt auch außerhalb des geschützten Kreises der Gruppe, ihre Interessen zu artikulieren. Insbesondere die CLAs nehmen Einfluss auf politische Entscheidungsprozesse, um die Interessen der Frauen wirksam zu vertreten. Ein Beispiel dafür ist die Kooperation mit Regierungsbehörden, um die Sicherheitssituation aber auch Wasser- und Gesundheitssituation in den Dörfern zu verbessern. So konnte die CLA Kuma maßgeblich zur Entstehung eines Care Centres in einer Krankenstation im ländlichen Raum beitragen. Ferner sind sogar einige SHG-Mitglieder aus Kitui in politische Gremien auf County-Ebene gewählt worden.

 

SHG Mitglied in Kitui County. (c) Anika Mahla

 

Insgesamt birgt die Vernetzung der Frauen im ganzen Land sowie über Kenia hinaus ein politisches Kapital für die Zukunft. Das soziale Empowerment beruht darauf, dass die Gruppen die Stärkung des kollektiven Zusammenhalts fördern. So unterstützen sich die Frauen und ihre Familien gegenseitig beim Hausbau, der Feldarbeit oder bei Krankheits- und Todesfällen. In besonderen Notsituationen werden auch zinslos Kredite vergeben. Viele Gruppen engagieren sich zudem karitativ, indem sie beispielsweise die Schulgebühren von Waisenkindern übernehmen. Bildung ist ein wichtiges Thema, welches vor der Teilnahme an SHG viele Familien finanziell stark belastet hat. Dank der Gruppen jedoch konnte die Quote der SchulabbrecherInnen gesenkt und die Anzahl der Kinder, die weiterführende Schulen besuchen, gesteigert werden. Außerdem betonten viele Frauen, dass die SHG ihnen geholfen haben, ihr soziales Netzwerk zu erweitern bzw. zu festigen.

 

Schlussfolgerungen für die Entwicklungszusammenarbeit

  • Der SHG-Ansatz schafft eine tragfähige, gut vernetzte Organisationsstruktur und befähigt diese, ohne Unterstützung von außen weiter an den Entwicklungsbelangen der Mitglieder und ihrer Gemeinden zu arbeiten. Die Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung ist somit gegeben.
  • Im SHG-Ansatz der Kindernothilfe ist eine Kreditaufnahme durch externe Kredite, z.B. Mikrofinanzinstitutionen erst auf der Ebene der Cluster Level Association vorgesehen. Die kleinen Sparbeträge innerhalb der Gruppen sind in der Regel nicht ausreichend für notwendige größere Investitionen in die Landwirtschaft oder in andere Gewerbe. Im Hinblick auf eine verbesserte finanzielle Inklusion der Haushalte ist eine Vernetzung der SHG Gruppen (mithilfe der bestehenden Cluster Level Association oder Federation) an ländliche Finanzdienstleister eine Möglichkeit diese Limitation zu überwinden. Financial Linkage ist jedoch nur dort anzustreben, wo nachhaltige SHG-Strukturen existieren und eine gewissenhafte Kreditwürdigkeitsprüfung vorgenommen wird, um eine Überschuldung der kleinbäuerlichen Haushalte zu verhindern.
  • Statt in diesem Fall die gut organisierte Selbsthilfestruktur und die Ownership der Frauen und ihrer Gemeinden durch großzügige Kapitalspritzen zu korrumpieren, ist es sinnvoll, in Kooperation mit Organisationen der staatlichen technischen und finanziellen Zusammenarbeit flankierende notwendige Maßnahmen zu finanzieren und technisch umzusetzen. So stellen der Wassermangel (sowohl Trinkwasser als auch für Bewässerung) und die mangelnde Integration in Märkte zwei der Hauptprobleme der Region und damit Entwicklungshemmnisse dar. In partizipativer Planung könnten bedarfsgerecht Maßnahmen zur Wasserversorgung, Kleinbewässerung und Marktintegration geplant, finanziert und umgesetzt werden. Diese Maßnahmen könnten z.B. den beginnenden Gemüseanbau auf ein höheres Niveau anheben, Produktionsmittelkredite bereitstellen und zur Schaffung von Wertschöpfungsketten beitragen. Dazu ergänzend wäre auch die Unterstützung des bereits angelaufenen Ausbaus von Infrastrukturen sehr hilfreich.
  • Die SHG-Strukturen eignen sich hervorragend, um Angebote und Schulungen zu wichtigen Themen wie z.B. Ernährungsberatung (Kitui hat eine extrem hohe Stunting-Rate) an die Bevölkerung heranzutragen.

 

Quellen

  • Mahla, Anika / Gaesing, Karin (2017): Der Selbsthilfegruppen-Ansatz am Beispiel von Kitui in Kenia. Armutsbekämpfung durch Empowerment. Institut für Entwicklung und Frieden (INEF), Universität Duisburg-Essen (AVE-Studie 6/2017, Wege aus extremer Armut, Vulnerabilität und Ernährungsunsicherheit).

 

Zurück

Ähnliche Beiträge

Neue Kampagane: "Armut ist sexistisch"

Interview mit Stephan Exo-Kreischer

Das ist der Maßstab für alle: Mehr Rechte für Frauen bilden einen entscheidenden Schlüssel im Kampf gegen extreme Armut und Hunger weltweit, sagt der Deutschland-Direktor von ONE. Die Organisation ist auf politische Kampagnen als Hebel für nachhaltige Veränderung spezialisiert.

Weiterlesen

Podcast: Den Hunger in der Welt gemeinsam bekämpfen

Kanzlerin Angela Merkel im Podcast

Zum Auftakt der Welternährungswoche rund um den Welternährungstag am 16. Oktober eine eindeutige Botschaft: Kanzlerin Angela Merkel betont, dass der Kampf gegen den weltweiten Hunger nur mit internationaler Verantwortung und Solidarität erfolgreich sein wird.

Weiterlesen

Wie Kleinbauern zu Rohstofflieferanten wurden

Kleinbauern haben in der afrikanischen Landwirtschaft oft das Nachsehen. Zugang zu Märkten und eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit gelingt nur, wenn die Kleinbetriebe ihre Kräfte bündeln. Doch die Betroffenen in Partnerländern sind oft ratlos, was die Realisierung genossenschaftlicher Modelle betrifft. Auch hier unterstützt das BMZ mit der SEWOH und der Sozialstrukturförderung.

Ein Projekt des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband e. V.

Weiterlesen

Die Lage der Ernährungssicherheit in Kapstadt und St. Helena Bay

Eine Studie von Markus Hanisch, Agustina Malvido, Johanna Hansmann, Alexander Mewes, Moritz Reigl, Nicole Paganini (SLE)

Nach dem COVID-19-Lockdown: Wie marginalisierte Gemeinschaften in Food-Governance-Prozesse einbezogen werden könnten - eine Zusammenfassung der Ergebnisse einer digitalen und partizipativen Studie des SLE.

Weiterlesen

Nicht nur schmückendes Beiwerk

Ein Beitrag der Welthungerhilfe

Afrika hat die jüngste und am schnellsten wachsende Bevölkerung der Erde. Für viele junge Menschen könnte die Landwirtschaft eine Job-Perspektive bieten. Doch um deren Lebensbedingungen und Jobaussichten auf dem Land zu verbessern, sind politische Reformen und Investitionen dringend notwendig. Denn diese jungen Menschen werden zukünftig im Mittelpunkt der Landwirtschaft und ländlichen Entwicklung stehen.

Weiterlesen

Afrikas rasanter wirtschaftlicher Wandel

Ein Bericht von T. S. Jayne, A. Adelaja und R. Mkandawire

Vor 30 Jahren war Afrika Synonym für Krieg, Hunger und Armut. Dieses Narrativ hat heute keinen Bestand mehr. Afrikanische Lebensstandards steigen erstaunlich schnell. Unsere Autoren sind überzeugt, dass verbesserte Bildung und Unternehmertum den Fortschritt der Region unumkehrbar machen - trotz COVID-19.

Weiterlesen

Building back better: Eine Strategie für resilientere Ernährungssysteme

Ein Beitrag von Jes Weigelt und Alexander Müller

Was ist erforderlich, damit die Ernährungssysteme ausreichende und gesunde Nahrung liefern, ohne dabei unserem Planeten zu schaden? Wie lässt sich Ernährungssicherheit trotz der Bedrohung durch Klimawandel aufrechterhalten? Unsere Autoren betrachten einzelne Aspekte unserer zukünftigen Ernährungssysteme im Kontext der Coronakrise.

Weiterlesen

Schulmahlzeiten: Eine Chance für Geschlechtergerechtigkeit

Ein Beitrag von Carmen Burbano de Lara (WFP)

Neben den bekannten Folgen der Corona-Maßnahmen für Erwachsene, führten Schulschließungen dazu, dass weltweit 90 Prozent der Kinder nicht mehr die Schule besuchen konnten. Schulmahlzeiten sind jedoch vielerorts die einzige Mahlzeit für Kinder. Ohne Zugang zu diesem Sicherheitsnetz verschärfen sich für hunderte Millionen Kinder Hunger, Armut und Mangelernährung.

Weiterlesen

Auf die Seuche darf kein Hunger folgen!

Ein Beitrag von Michael Brüntrup (DIE)

Auch wenn COVID-19 die Gesundheit der Menschheit bedroht, dürfen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nicht mehr Leid verursachen als die Krankheit selbst. Das gilt besonders in armen Entwicklungsländern, wo die Bedeutung der Coronakrise für die Ernährungssicherung weitaus gravierender ist!

Weiterlesen

Globale Verantwortung: Ohne Hungerbekämpfung kein Fortschritt

Ein Beitrag von Lisa Hücking (WHH)

Kanzlerin Merkel ist als Ratspräsidentin in ein ambitioniertes europapolitisches Programm gestartet: Kompromisse in den Budgetverhandlungen, ein geordneter Brexit sowie eine angemessene Antwort auf die Corona-Krise. Leider sucht man vergeblich nach jener Position, die sie noch vor kurzem vertrat: Afrikas Wohlstand liegt im Interesse Europas.

Weiterlesen

"Das Virus braucht kein Visum"

Interview mit Dr. Ahmed Ouma (CDC)

Regierungen in Afrika koordinieren ihren Kampf gegen Corona über das Zentrum für Krankheitskontrolle (CDC) der Afrikanischen Union. Die Kurve mit der Zahl der Neuinfektionen konnte bisher erfolgreich abgeflacht werden – warum erklärt Dr. Ahmed Ouma, stellvertretender Direktor des CDC im Gespräch mit Tilman Wörtz.

Weiterlesen

MarkIrungu /AGRA

Geistiger Mörtel für die junge Generation

Ein Beitrag von Jan Rübel

Fred Swaniker arbeitet an der Bildung einer neuen Ära von Anführern. Und was ist mit der Landwirtschaft? „Die muss sexy werden!“

Weiterlesen

JETZT NEU: BMZ-Strategie "Eine Welt ohne Hunger"

Eine BMZ-Kernthemenstrategie

Eine Welt ohne Hunger innerhalb der planetaren Grenzen ist möglich! Mit diesem Leitgedanken tritt ab sofort die neue BMZ-Strategie zu unserem gemeinsamen Thema, Eine Welt ohne Hunger, in Kraft. Erfahren Sie hier mehr.

Weiterlesen

Armut Macht Hunger

Veröffentlichung der Heinrich-Böll-Stiftung und dem TMG ThinkTank for Sustainability

Die Weltgemeinschaft scheitert im Kampf gegen Hunger, Mangelernährung und Fehlernährung. Das zeigt das der Tiny Atlas „Armut Macht Hunger“ der von der Heinrich-Böll-Stiftung und dem TMG ThinkTank for Sustainability veröffentlicht wurde. Neben Zahlen und Fakten werden auch die Gründe für Hunger und Fehlernährung dargestellt und erklärt.

Weiterlesen

Wie führt man eine Kampagne zu „Ernährungssystemen“ durch?

Interview mit Paul Newnham, den Direktor des Sustainable Development Goal (SDG) 2 Advocacy Hub.

Auf dem Vorgipfel in Rom ging es um die Umgestaltung der Ernährungssysteme. Wie bringt man das einer breiten Öffentlichkeit nahe? Fragen an Paul Newnham, der als Direktor des SDG 2 Advocacy Hub die Öffentlichkeitsarbeit der Gipfel betreut.

Weiterlesen

(c) Welthungerhilfe

5 Fragen an F. Patterson: Warum mehr Hungernde?

Interview mit Fraser Patterson

Jeden Oktober veröffentlicht die Organisation „Welthungerhilfe“ den Welthunger-Index, mit dem die Hungersituation erfasst wird. Was sind die Trends – und was muss unternommen werden? Fraser Patterson ist Referent für Welternährung und beschäftigt sich mit dem Index.

Weiterlesen

Wieviel verschwenden wir tatsächlich, Herr McFeely?

Ein Interview mit Peter McFeely (WWF)

Der WWF hat eine aufsehenerregende Studie zur Verschwendung von Lebensmitteln erstellt. Im Fokus: Die Verluste in der Landwirtschaft. Was getan werden kann, erläutert Peter McFeely, globaler Leiter der Abteilung Kommunikation und strategische Planung

Weiterlesen

Noch neun Ernten bis 2030: Wie stellt sich das BMZ zukünftig auf?

Ein Interview mit Dirk Schattschneider (BMZ)

Die Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ (SEWOH) wird eins der fünf Kernthemen im BMZ . Dirk Schattschneider, Beauftragter der SEWOH im BMZ über bisherige Ansätze, zukünftige Aktionsfelder und den politischen Willen, den Hunger zu beenden.

Weiterlesen

© AHA

Die Bauern selbst sind der Maßstab

Ein Beitrag von Andreas Quiring

Starke Bauern sind der Schlüssel für eine eigenständige nachhaltige Entwicklung. Dadurch können Sie ihre eigenen Interessen gegenüber Marktpartnern und der Politik wirkungsvoller durchsetzen. Soziale Innovationen können gemäß Andreas Quiring helfen, die tatsächlichen Bedürfnisse der betroffenen Bauern zum Maßstab zu machen.

Weiterlesen

(c) Christoph Püschner

Der Preis ist nicht alles

Ein Beitrag von Bettina Rühl

Einheimischer Reis kostet in Togos Hauptstadt Lomé fast doppelt so viel wie die importierte Ware aus Thailand. Doch es gibt gute Gründe, das lokale Produkt zu bevorzugen.

Weiterlesen

(c) Joerg Boethling/GIZ

"Wir sind eben doch kein Uber für Traktoren"

Interview mit Jehiel Oliver

Jehiel Oliver arbeitete erfolgreich im Consulting. Dann stieg er aus dem Investmentbanking aus und wurde Sozialunternehmer. Seine Mission: Traktoren für Afrika, und zwar auf Miete! Wie kam er darauf? Das beantwortet im Gespräch mit Jan Rübel.

Weiterlesen

„Die Türen sind offen - wir Farmer sind bereit‟

Ein Interview mit Shamika Mone (INOFO) und Elizabeth Nsimadala (EAFF)

Auf dem „UN Food Systems Summit‟ im September 2021 waren landwirtschaftliche Verbände zum ersten Mal bis auf die höchste Ebene vertreten. Zwei Vertreterinnen sprechen über die Verbindung von persönlichen Aufgaben mit der Repräsentation regionaler Bedürfnisse und internationalen Verhandlungen.

Weiterlesen

“Corona entlarvt die Schwächen unserer Ernährungssysteme”

Interview mit Arif Husain (WFP)

Die Vereinten Nationen planen einen Gipfel zu Ernährungssystemen - und nun diktiert das Corona-Virus die Agenda. Der Chefökonom des UN-Welternährungprogramms zieht eine aktuelle Bilanz. Ein Gespräch mit Jan Rübel über Pandemien, die Chromosomen der Entwicklung – und über die Konflikte, die sie hemmen.

Weiterlesen

"Landwirtschaft kann ein Jobmotor werden"

Interview mit Reiner Klingholz

Wie kann sich die Landwirtschaft in Afrika modernisieren? Und führt der Weg in die Städte wirklich raus aus der Armut? Dr. Reiner Klingholz vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung im Gespräch mit Jan Rübel .

Weiterlesen

Eine Chance für den Kontinent

Ein Beitrag der Bill & Melinda Gates Foundation

Afrikas Bevölkerung ist jung und bereit, ihr eigenes Schicksal in die Hand zu nehmen. Die Landwirtschaft bietet dafür große Entwicklungsmöglichkeiten. Die Bill & Melinda Gates Foundation will die kommende Generation auf diesem Weg unterstützen.

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Der Kommunikator

Ein Bericht von Jan Rübel

Was haben Elektrotechnik, Telekommunikation und Landwirtschaft gemeinsam? Sie wecken die Leidenschaft von Strive Masiyiwa: Vor 30 Jahren startete er mit 75 Dollar eine Elektroinstallationsfirma, surfte später als Pionier auf der Telekommunikationswelle – und engagiert sich heute für die Transformation afrikanischer Landwirtschaft.

Weiterlesen

Das Leben ihrer Träume – Was sich Kinder wünschen

Ein Interview mit Gnininkaboka Dabiré und Innocent Somé

Später einmal selbst Landwirt werden, oder doch lieber einen anderen Beruf ergreifen? Zwei Jugendliche aus Burkina-Faso sprachen mit Vertretern der Dreyer-Stiftung über die Höfe ihrer Eltern, das Berufsbild Bauer und die eigenen Zukunftspläne.

Weiterlesen

(c) Privat

Ein Klassenzimmer im Garten Eden

Ein Beitrag von Iris Manner (World Vision)

Waldrodungen schaden Mensch und Umwelt. Mit Baumschulen können Bauern Geld verdienen und dabei Gutes tun. Man muss nur wissen, wie es geht. Iris Manner, Medienreferentin bei World Vision Deutschland, gibt einen Einblick.

Weiterlesen

„Aus Soja lässt sich mehr machen, als nur Mehl“

Ein Bericht von Johanna Steinkühler (GIZ)

Die Sojabohne ist eine natürliche Ackerfrucht, aus der man ein Menge Lebensmittel herstellen kann. Also startete Tata Bi erst alleine, dann mit einigen anderen Frauen einen kleinen Weiterverarbeitungsbetrieb, der den Frauen ganzjährig eine zusätzliche Einnahmequelle neben dem Verkauf der Sojabohnen bietet.

Weiterlesen

Geschlechtergerechtigkeit: Eine Bedingung für Ernährungssicherheit

Ein Beitrag von Carsta Neuenroth (BfdW)

Die Mehrheit der Produzierenden in Entwicklungsländern sind Frauen. Obwohl sie maßgeblich zur Ernährungssicherheit ihrer Familien beitragen, sind sie in der männerdominierten Landwirtschaft nach wie vor chronisch benachteiligt beim Zugang zu Land, Krediten, Technologien und Bildung.

Weiterlesen

Erfolgsmodell Hausgarten: Nahrung und Frauen Empowerment

Ein Beitrag von Nadine Babatounde und Anne Floquet (MISEREOR)

Um Mangelernährung bei Kleinkindern vorzubeugen und die Rolle der Frauen in ihren Gemeinschaften zu stärken, setzt Misereor gemeinsam mit der lokalen Nichtregierungsorganisation CEBEDES ein Programm zu integrierten Hausgärten in Benin um - eine Bilderstrecke.

Weiterlesen

Die Demografie und die Megatrends der Zukunft

Ein Beitrag von Jan Rübel

Was passiert, wenn junge Leute den Ländlichen Raum verlassen? Wie erreicht eine Region den so genannten demografischen Bonus – und wie erntet sie die demografische Dividende? Eine Reise in die Welt der Bevölkerungswissenschaft zeigt: Am wichtigsten ist die Stärkung von Frauenrechten und Bildung. 

Weiterlesen

Eine Investition in die Zukunft Afrikas

Ein Beitrag von Essa Chanie Mussa (University of Gondar)

Junge Menschen brauchen reale Chancen zur Entwicklung, um der Armut zu entkommen und ihre Ziele zu verwirklichen. Regierungen, politische Entscheidungsträger, internationale Entwicklungspartner und Spender stehen in der Verantwortung, neue Strategien zu entwickeln.

Weiterlesen

Indonesien / Borneo, März 2000: Nördlich von Palangkaraya liegen inmitten der verwüsteten Landschaft die Basislager illegaler Holzfäller.(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Müssen wir ein neues Ernährungssystem wagen?

Ein Beitrag von Dr. Felix zu Löwenstein (BÖLW)

Ausbleibende Saisonarbeitskräfte und Virenexplosion in Schlachthöfen, steigende Gemüsepreise, Klimakrise - all das macht deutlich, was eigentlich schon seit Jahrzehnten klar ist: unser Ernährungssystem ist zwar hoch produktiv. Es ist aber nicht resilient.

Weiterlesen

„Die Corona-Pandemie erhöht Gewalt gegen Frauen“

Interview mit Léa Rouanet

In afrikanischen Ländern besteht nach wie vor ein enormes geschlechtsspezifisches Gefälle beim Zugang zu Arbeit und Kapital. Was sind die Folgen von Covid-19 für die dortigen Frauen? Jan Rübel befragte Léa Rouanet zu Lockdowns und genderbasierter Gewalt. Die Ökonomin arbeitet im Africa Gender Innovation Lab der Weltbank.

Weiterlesen

GFFA 2021: Klima und Corona geraten beim Forum in den Fokus

Ein Bericht von David Sahay (Zeitenspiegel)

110 Teilnehmer*innen aus 120 Nationen haben sich auf dem Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) über die Herausforderungen bei der Welternährung ausgetauscht. Sie stellten sich der wichtigen Frage: Wie können Ernährungssysteme der Gesundheit von Mensch und Planet zugleich dienen?

Weiterlesen

Referenzwerte: Ein Baustein auf dem Weg zu sozialer Gerechtigkeit

Ein Beitrag von Friederieke Martin (GIZ)

Eine schnelle und kostengünstige Methodik berechnet existenzsichernde Einkommen und Löhne für eine Vielzahl an Ländern. Die GIZ hat zusammen mit Fairtrade International und Richard und Martha Anker ein Instrument zu geben, mit dem Unternehmen Einkommens- und Lohnlücken einfacher analysieren können.

Weiterlesen

Supermärkte im Menschenrechtscheck

Ein Beitrag von Dr. Franziska Humbert (Oxfam)

In seinem dritten Jahr zeigt der Supermarkt-Check der Organisation Oxfam vor allem einen klaren Trend auf: Es geht! Supermärkte im Norden können ihre bisherigen Geschäftspolitiken ändern und stärker auf die Rechte derjenigen Menschen in aller Welt ausrichten, die Lebensmittel anbauen und ernten. Es geht aber nicht ohne Druck. 

Weiterlesen

Das Gesicht der afrikanischen Landwirtschaft ist weiblich

Ein Beitrag von Beatrice Gakuba (AWAN-AFRIKA)

Afrika hat hervorragende Voraussetzungen, Landwirtschaft zu seinem Wirtschaftsmotor zu entwickeln. Doch das Potential dafür wird bei weitem nicht ausgeschöpft, unter anderem weil Frauen bei der Ausübung ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit auf erhebliche Hindernisse treffen. Die Organisation AWAN Afrika will diesen Umstand ändern.

Weiterlesen

Planetare Gesundheit: Hinweise für eine Welt nach der Pandemie

Ein Beitrag von Dr. Kathleen Mar und Dr. Nicole de Paula

Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie erfährt das Thema Gesundheit eine noch nie dagewesene öffentliche und politische Aufmerksamkeit. Gleichwohl verdient der Umstand, dass auch der Klimawandel die umwelt- und gesellschaftsbezogenen Gesundheitsfaktoren in tiefgreifender und weitreichender Weise beeinflusst, weitere Beachtung.

Weiterlesen

Herr Marí, was war los beim Alternativgipfel?

Ein Interview mit Francisco Marí (Brot für die Welt)

Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt beteiligte sich nicht am UNFSS Pre-Summit in Rom. Stattdessen nahm die Organisation an einem Gegengipfel teil, der zeitgleich stattfand. Ein Gespräch mit Francisco Marí über die Gründe, den Ablauf – und wie es nun weitergeht.

Weiterlesen

UNFSS Pre-Summit: Was hat er gebracht?

Interview mit Martina Fleckenstein (WWF), Michael Kühn (WHH) und Christel Weller-Molongua (GIZ)

Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel: Zum ersten Mal richten die Vereinten Nationen einen Summit zu Ernährungssystemen aus. Im Interview ziehen Martina Fleckenstein, Michael Kühn und Christel Weller-Molongua gemeinsam Bilanz.

Weiterlesen

(c) Welthungerhilfe

5 Fragen an Shenggen Fan: Wo sind die neuen Wege?

Interview mit Shenggen Fan

Kurz vor dem Ausscheiden aus seinem Amt als Generaldirektor des IFPR spricht Shenggen Fan über nötige Reformen und Vorgehensweisen, um die globale Ernährungssicherheit im kommenden Jahrzehnt zu erreichen. Für SEWOH zieht der Agrarexperte Bilanz - was ist nun zu tun?

Weiterlesen

"Keine der drei Ampelparteien ist nahe am Pariser Abkommen."

Ein Interview mit Leonie Bremer (FFF)

Bei der Klimakonferenz in Glasgow demonstrierten Aktivist:innen zahlreicher Gruppen – mit dabei Leonie Bremer von „Fridays for Future“. Wie können Klimaschutz und Entwicklungszusammenarbeit zusammengehen?

Weiterlesen