Kleine Tasse, große Wirkung

Die Menstruationstassen-Initiative im ländlichen Malawi stärkt Frauen im Agrarsektor durch Hygieneprodukte und trägt dabei zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in ländlichen Gebieten bei.

© Unsplash/Annie Spratt 2017

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

GIZ

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ist ein weltweit tätiger Dienstleister der internationalen Kooperation für nachhaltige Entwicklung. Sie hat mehr als 50 Jahre Erfahrung in unterschiedlichsten Feldern.  

UFULU

Seit 2018 setzt sich die Nichtregierungsorganisation UFULU für die Versorgung von Frauen und Mädchen in Malawi mit Menstruationstassen ein - ein Hygieneprodukt, das wiederverwendbar, sicher, umweltfreundlich und hygienisch ist. Ihr Ziel ist es, die Menstruationsgesundheit von Frauen zu verbessern und ihnen die Möglichkeit zu geben, frei zu leben.

In Malawi verpassen über 70 Prozent der Mädchen regelmäßig eine Woche im Monat die Schule, können nicht an Schulungen teilnehmen oder werden bei ihren geschäftlichen Aktivitäten benachteiligt. Im soziokulturellen Leben Malawis ist die Menstruation mit Scham, Stigmatisierung und Verachtung durch Männer und Jungen verbunden. Daher ist es wichtig, Menstruationsgesundheit und -hygiene (MHH) als Querschnittsthema in der Jugendbeschäftigung in ländlichen Gebieten zu verankern. Ein Pilotprojekt der malawischen Nichtregierungsorganisation (NRO) UFULU und des GIZ-Projekts „Beschäftigung im ländlichen Raum mit Fokus auf Jugendliche" (Projektname Malawi auch: EYA! Empowering Youth in Agribusiness) hat kürzlich damit begonnen, Frauen im ländlichen Malawi für Menstruationstassen zu sensibilisieren und diese zu verbreiten. Eine Menstruationstasse ist ein weibliches Hygieneprodukt, das bis zu zwölf Stunden lang sicheren Schutz bietet. Sie ist leicht zu reinigen und aufzubewahren, fünf bis zehn Jahre wiederverwendbar und verursacht langfristig weniger Kosten und Abfall.

 

„Wir arbeiten an der Förderung von Arbeitsplätzen im Agrar- und Ernährungssektor in ländlichen Gebieten und unterstützen Jugendliche und Frauen dabei, sich als Agrarunternehmerinnen und -unternehmer zu etablieren, z. B. im Pilzanbau, Hühnerzucht und Chili-Verarbeitung. Unser Kerngeschäft ist also der Aufbau von Kapazitäten und die Ausbildung von Jugendlichen in ländlichen Gebieten.

 

Wir stellen fest, dass die Bereitschaft von Frauen, an Schulungen und Projektaktivitäten wie Trainings und Coachings teilzunehmen, bei ausreichendem Zugang zu Hygieneartikeln höher ist.

 

Wir müssen solche Barrieren für die wirtschaftlichen Chancen von Frauen, aber auch für die wirtschaftliche Entwicklung des Agrarsektors in Malawi dringend weiter abbauen.", sagt Achim Kress, Projektleiter des Projekts "EYA! Empowering Youth in Agribusiness'.

 

Ich bin ein Alternativtext
Die 'Cup-Ladies' beraten Frauen im ländlichen Malawi zur Verwendung von Menstruationstassen. © GIZ 2022

Warum ist die MHH wichtig für die ländliche Beschäftigungsförderung?

Frauen haben ungleiche Voraussetzungen, um einen Arbeitsplatz zu finden, Unternehmerin zu sein und sich individuell zu verwirklichen. Abgesehen von den schlechten Beschäftigungsmöglichkeiten haben rund 80 Prozent der Frauen, aufgrund finanzieller Beschränkungen, Schwierigkeiten beim Zugang zu sicheren Hygieneartikeln. Die Folgen sind immens: Viele Frauen auf dem Land benutzen Lumpen als Ersatz, was häufig zu Scheideninfektionen wie bakterieller Vaginose oder dauerhaftem Windelausschlag führt. Daher ist eine Investition in die Menstruationsgesundheit auch eine Investition in die Selbstbestimmung der Frauen und damit in ihre Bildung, Chancen, wirtschaftliche Entwicklung und Entscheidungsfreiheit. Die Beschäftigung mit diesem Thema bedeutet auch, dass die ursprünglichen Projektaktivitäten wie Schulungen für die Agrarwirtschaft, Gründerprogramme und die Förderung von Kleinst-, kleinen und mittelständischen Unternehmen (KKMU), die sich an Frauen richten, potenziell bessere Ergebnisse erzielen.

 

Wie wird die Initiative umgesetzt?

Ufulu bedeutet Freiheit auf Chichewa, einer in Malawi weit verbreiteten Sprache. Mit dem Ziel der Freiheit der Frauen, führt die malawische Partner-NGO die Zielgruppe des Projekts in einem geschützten Rahmen, zum Preis von ca. 11 EUR pro geschulter und mit einem Becher ausgestatteter Frau, in das Thema MHH ein. UFULU unterstützt ein Netzwerk von so genannten 'Cup Ladies', die über den richtigen Umgang mit Menstruationstassen informieren, unterrichten und die teilnehmenden Frauen in der Folgezeit beraten. In getrennten Gruppen lernen auch Männer, wie sie in ihren Gemeinschaften unterstützend wirken können, damit das Thema nicht mehr als Tabu wahrgenommen wird. Austausch und Sensibilisierung können zu mehr Toleranz und Akzeptanz bezüglich der Menstruation führen und Vorurteile gegenüber Frauen abbauen - Menstruation als Jedermanns Sache.

 

"Wir werden uns in den nächsten Jahren keine Gedanken mehr über die Ausgaben für Hygieneartikel und die Vernichtung alter Lumpen machen"

Ich bin ein Alternativtext
Wie die kleinen Tassen wirken, sieht man am Beispiel des Pilotprojektes. Nicht nur die Menstruationshygiene soll verbessert, sondern die Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum langfristig gestärkt werden. © GIZ 2022

 

..., sagte eine Teilnehmerin. UFULU bestätigt, dass viele Frauen bereits großes Interesse und Wertschätzung für die Teilnahme an dieser Pilotinitiative gezeigt haben.

 

„Wir haben versucht, unsere Partner für das Thema MHH zu sensibilisieren, um sie für das Menstruationstassen-Pilotprojekt ins Boot zu holen. Ihr erstes Feedback ist sehr positiv, und ihre Beteiligung ist entscheidend, um in Zukunft noch mehr Frauen zu erreichen", sagt Achim Kress. Das Projekt hat sich für den Menstruationshygienetag 2023 zum Ziel gesetzt, 900 Frauen mit Schulungen zur MHH und der Verteilung von Menstruationstassen im ländlichen Malawi zu erreichen. Bewusstseinsbildung in Kombination mit Schulungen ist nur einer von vielen Ansätzen, um das Thema MHH im Rahmen der Projektumsetzung zu adressieren. Der gewählte Ansatz hat ein hohes Potenzial, von anderen Projekten und in verschiedenen Länderkontexten übernommen zu werden. Das steigende Engagement ist ein wichtiger Schritt in Richtung Empowerment von Frauen, Gleichstellung der Geschlechter, Bildung sowie sozialer und wirtschaftlicher Entwicklung und trägt zu einer Welt bei, in der niemand aufgrund seiner Menstruation benachteiligt wird.

 

Zurück

Ähnliche Beiträge

Feministische Entwicklungspolitik – ein Neuanfang?

Ein Interview des Journalisten Jan Rübel

Die kamerunische Gender- und Friedensaktivistin Marthe Wandou über die Rolle von Frauen und Mädchen in der Entwicklungspolitik – damals und in Zukunft.

Weiterlesen

“Corona entlarvt die Schwächen unserer Ernährungssysteme”

Interview mit Arif Husain (WFP)

Die Vereinten Nationen planen einen Gipfel zu Ernährungssystemen - und nun diktiert das Corona-Virus die Agenda. Der Chefökonom des UN-Welternährungprogramms zieht eine aktuelle Bilanz. Ein Gespräch mit Jan Rübel über Pandemien, die Chromosomen der Entwicklung – und über die Konflikte, die sie hemmen.

Weiterlesen

„Die Corona-Pandemie erhöht Gewalt gegen Frauen“

Interview mit Léa Rouanet

In afrikanischen Ländern besteht nach wie vor ein enormes geschlechtsspezifisches Gefälle beim Zugang zu Arbeit und Kapital. Was sind die Folgen von Covid-19 für die dortigen Frauen? Jan Rübel befragte Léa Rouanet zu Lockdowns und genderbasierter Gewalt. Die Ökonomin arbeitet im Africa Gender Innovation Lab der Weltbank.

Weiterlesen

Neue Kampagane: "Armut ist sexistisch"

Interview mit Stephan Exo-Kreischer

Das ist der Maßstab für alle: Mehr Rechte für Frauen bilden einen entscheidenden Schlüssel im Kampf gegen extreme Armut und Hunger weltweit, sagt der Deutschland-Direktor von ONE. Die Organisation ist auf politische Kampagnen als Hebel für nachhaltige Veränderung spezialisiert.

Weiterlesen

„Wir müssen uns auf das Unvorhergesehene vorbereiten“

Interview mit Dr. Maria Flachsbarth (BMZ)

Die Pandemie hat gezeigt, dass Gesundheit und Ernährung eng zusammenhängen. Die One-Health-Initiative stärkt das Engagement und die interdisziplinäre Zusammenarbeit in diesen Feldern. Welche Rolle die deutsche Politik dabei spielt und wo die Herausforderungen liegen, erklärt D. Maria Flachsbarth im Interview.

Weiterlesen

Stimmen von der Basis

Ein Beitrag von Sarah D´haen & Alexander Müller, Louisa Nelle, Bruno St. Jaques, Sarah Kirangu-Wissler und Matteo Lattanzi (TMG)

Einblicke junger Landwirte in die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Ernährungssysteme in Subsahara-Afrika @CovidFoodFuture und Videotagebücher aus Nairobis informellen Siedlungen.

Weiterlesen

Die Demografie und die Megatrends der Zukunft

Ein Beitrag von Jan Rübel

Was passiert, wenn junge Leute den Ländlichen Raum verlassen? Wie erreicht eine Region den so genannten demografischen Bonus – und wie erntet sie die demografische Dividende? Eine Reise in die Welt der Bevölkerungswissenschaft zeigt: Am wichtigsten ist die Stärkung von Frauenrechten und Bildung. 

Weiterlesen

Von Donald Trump zu Joe Biden: Eine neue US-Afrikapolitik?

Ein Beitrag von Jan Rübel

Nach vier Jahren Donald Trump im Weißen Haus ist Zeit für eine Bilanz: Welche Politik verfolgte die republikanische amerikanische Regierung gegenüber afrikanischen Regionen? Und was wird sich nach der Wahlentscheidung zu Gunsten Joe Bidens in der neuen Legislaturperiode ändern? Eine Bestandsaufnahme.

Weiterlesen

Nicht auf einen Retter warten

Ein Beitrag von Lidet Tadesse

Während Afrika bislang die am wenigsten von Covid-19 betroffene Region war, steigen jetzt die bestätigten Infektionszahlen und Todesfälle schnell. Ungeachtet der enormen Herausforderungen, mit denen viele afrikanische Länder weiterhin kämpfen, zeugt die afrikanische Antwort auf die Coronavirus-Pandemie von Innovativität und Einfallsreichtum.

Weiterlesen

Auf die Seuche darf kein Hunger folgen!

Ein Beitrag von Michael Brüntrup (DIE)

Auch wenn COVID-19 die Gesundheit der Menschheit bedroht, dürfen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nicht mehr Leid verursachen als die Krankheit selbst. Das gilt besonders in armen Entwicklungsländern, wo die Bedeutung der Coronakrise für die Ernährungssicherung weitaus gravierender ist!

Weiterlesen

"Das Virus braucht kein Visum"

Interview mit Dr. Ahmed Ouma (CDC)

Regierungen in Afrika koordinieren ihren Kampf gegen Corona über das Zentrum für Krankheitskontrolle (CDC) der Afrikanischen Union. Die Kurve mit der Zahl der Neuinfektionen konnte bisher erfolgreich abgeflacht werden – warum erklärt Dr. Ahmed Ouma, stellvertretender Direktor des CDC im Gespräch mit Tilman Wörtz.

Weiterlesen

Indonesien / Borneo, März 2000: Nördlich von Palangkaraya liegen inmitten der verwüsteten Landschaft die Basislager illegaler Holzfäller.(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Gesundheit ist ohne gesunde Ernährung nicht möglich

Ein Beitrag von Heino von Meyer (SEWOH)

Corona erschwert das Ziel einer Welt ohne Hunger bis 2030 noch mehr. Damit diese Perspektive nicht aus dem Blickfeld gerät, muss Deutschland international eine stärkere Rolle spielen - eine Zusammenfassung des Strategischen Begleitkreises der SEWOH.

Weiterlesen

Das Corona-Virus trifft die Entwicklungsländer doppelt

Ein Beitrag von Gunther Beger (BMZ)

Die Virus-Infektion COVID-19 wird in den meisten afrikanischen Ländern mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Gesundheits- und Lebensmittelkrise auslösen. Um diese zu bewältigen, ist es nach Ansicht unseres Autors wichtiger denn je, die Politik konsequent an den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) auszurichten.

Weiterlesen

Eine Investition in die Zukunft Afrikas

Ein Beitrag von Essa Chanie Mussa (University of Gondar)

Junge Menschen brauchen reale Chancen zur Entwicklung, um der Armut zu entkommen und ihre Ziele zu verwirklichen. Regierungen, politische Entscheidungsträger, internationale Entwicklungspartner und Spender stehen in der Verantwortung, neue Strategien zu entwickeln.

Weiterlesen

Planetare Gesundheit: Hinweise für eine Welt nach der Pandemie

Ein Beitrag von Dr. Kathleen Mar und Dr. Nicole de Paula

Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie erfährt das Thema Gesundheit eine noch nie dagewesene öffentliche und politische Aufmerksamkeit. Gleichwohl verdient der Umstand, dass auch der Klimawandel die umwelt- und gesellschaftsbezogenen Gesundheitsfaktoren in tiefgreifender und weitreichender Weise beeinflusst, weitere Beachtung.

Weiterlesen

© GIZ

Mit den Krisen kamen die Heuschrecken

Ein Bericht von Bettina Rudloff und Annette Weber (SWP)

Corona verschärft bestehende Krisen durch Konflikt, Klima, Hunger und Heuschrecken in Ostafrika und am Horn von Afrika. Um sich diesen Herausforderungen zu stellen, müssen all diese Krisen in ihrem regionalen Kontext erfasst werden.

Weiterlesen

Indonesien / Borneo, März 2000: Nördlich von Palangkaraya liegen inmitten der verwüsteten Landschaft die Basislager illegaler Holzfäller.(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Müssen wir ein neues Ernährungssystem wagen?

Ein Beitrag von Dr. Felix zu Löwenstein (BÖLW)

Ausbleibende Saisonarbeitskräfte und Virenexplosion in Schlachthöfen, steigende Gemüsepreise, Klimakrise - all das macht deutlich, was eigentlich schon seit Jahrzehnten klar ist: unser Ernährungssystem ist zwar hoch produktiv. Es ist aber nicht resilient.

Weiterlesen

Côte d’Ivoire: Zukunft fängt beim Essen an

Ein Beitrag der GIZ

Wie Ernährungstrainerin Edwige ivorische Kakaobäuerinnen und Kakaobauern fit für eine gesündere Zukunft macht.

Weiterlesen

"Landwirtschaft kann ein Jobmotor werden"

Interview mit Reiner Klingholz

Wie kann sich die Landwirtschaft in Afrika modernisieren? Und führt der Weg in die Städte wirklich raus aus der Armut? Dr. Reiner Klingholz vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung im Gespräch mit Jan Rübel .

Weiterlesen

Afrikas rasanter wirtschaftlicher Wandel

Ein Bericht von T. S. Jayne, A. Adelaja und R. Mkandawire

Vor 30 Jahren war Afrika Synonym für Krieg, Hunger und Armut. Dieses Narrativ hat heute keinen Bestand mehr. Afrikanische Lebensstandards steigen erstaunlich schnell. Unsere Autoren sind überzeugt, dass verbesserte Bildung und Unternehmertum den Fortschritt der Region unumkehrbar machen - trotz COVID-19.

Weiterlesen

Eine Chance für den Kontinent

Ein Beitrag der Bill & Melinda Gates Foundation

Afrikas Bevölkerung ist jung und bereit, ihr eigenes Schicksal in die Hand zu nehmen. Die Landwirtschaft bietet dafür große Entwicklungsmöglichkeiten. Die Bill & Melinda Gates Foundation will die kommende Generation auf diesem Weg unterstützen.

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Der Kommunikator

Ein Bericht von Jan Rübel

Was haben Elektrotechnik, Telekommunikation und Landwirtschaft gemeinsam? Sie wecken die Leidenschaft von Strive Masiyiwa: Vor 30 Jahren startete er mit 75 Dollar eine Elektroinstallationsfirma, surfte später als Pionier auf der Telekommunikationswelle – und engagiert sich heute für die Transformation afrikanischer Landwirtschaft.

Weiterlesen

Das Leben ihrer Träume – Was sich Kinder wünschen

Ein Interview mit Gnininkaboka Dabiré und Innocent Somé

Später einmal selbst Landwirt werden, oder doch lieber einen anderen Beruf ergreifen? Zwei Jugendliche aus Burkina-Faso sprachen mit Vertretern der Dreyer-Stiftung über die Höfe ihrer Eltern, das Berufsbild Bauer und die eigenen Zukunftspläne.

Weiterlesen

(c) Privat

Ein Klassenzimmer im Garten Eden

Ein Beitrag von Iris Manner (World Vision)

Waldrodungen schaden Mensch und Umwelt. Mit Baumschulen können Bauern Geld verdienen und dabei Gutes tun. Man muss nur wissen, wie es geht. Iris Manner, Medienreferentin bei World Vision Deutschland, gibt einen Einblick.

Weiterlesen

„Aus Soja lässt sich mehr machen, als nur Mehl“

Ein Bericht von Johanna Steinkühler (GIZ)

Die Sojabohne ist eine natürliche Ackerfrucht, aus der man ein Menge Lebensmittel herstellen kann. Also startete Tata Bi erst alleine, dann mit einigen anderen Frauen einen kleinen Weiterverarbeitungsbetrieb, der den Frauen ganzjährig eine zusätzliche Einnahmequelle neben dem Verkauf der Sojabohnen bietet.

Weiterlesen

Schulmahlzeiten: Eine Chance für Geschlechtergerechtigkeit

Ein Beitrag von Carmen Burbano de Lara (WFP)

Neben den bekannten Folgen der Corona-Maßnahmen für Erwachsene, führten Schulschließungen dazu, dass weltweit 90 Prozent der Kinder nicht mehr die Schule besuchen konnten. Schulmahlzeiten sind jedoch vielerorts die einzige Mahlzeit für Kinder. Ohne Zugang zu diesem Sicherheitsnetz verschärfen sich für hunderte Millionen Kinder Hunger, Armut und Mangelernährung.

Weiterlesen

Geschlechtergerechtigkeit: Eine Bedingung für Ernährungssicherheit

Ein Beitrag von Carsta Neuenroth (BfdW)

Die Mehrheit der Produzierenden in Entwicklungsländern sind Frauen. Obwohl sie maßgeblich zur Ernährungssicherheit ihrer Familien beitragen, sind sie in der männerdominierten Landwirtschaft nach wie vor chronisch benachteiligt beim Zugang zu Land, Krediten, Technologien und Bildung.

Weiterlesen

Erfolgsmodell Hausgarten: Nahrung und Frauen Empowerment

Ein Beitrag von Nadine Babatounde und Anne Floquet (MISEREOR)

Um Mangelernährung bei Kleinkindern vorzubeugen und die Rolle der Frauen in ihren Gemeinschaften zu stärken, setzt Misereor gemeinsam mit der lokalen Nichtregierungsorganisation CEBEDES ein Programm zu integrierten Hausgärten in Benin um - eine Bilderstrecke.

Weiterlesen

MarkIrungu /AGRA

Geistiger Mörtel für die junge Generation

Ein Beitrag von Jan Rübel

Fred Swaniker arbeitet an der Bildung einer neuen Ära von Anführern. Und was ist mit der Landwirtschaft? „Die muss sexy werden!“

Weiterlesen

Wie der Selbsthilfe-Ansatz kleinbäuerliche Frauen stärkt

Ein Beitrag des INEF und der Kindernothilfe

Die Förderung kleinbäuerlicher Frauengruppen über Selbsthilfe-Ansätze leistet einen entscheidenden Beitrag zur ökonomischen Stärkung der ländlichen Betriebe. Über die Organisation und die verbundenen Gruppenaktivitäten kann extreme Armut reduziert und die Ernährungssituation verbessert werden.

Weiterlesen

Wie Ernährungssicherung skaliert wird

 

Ein Artikel von Jan Rübel

Wie kann man mit erfolgreichen Ansätzen zur Ernährungssicherung mehr Menschen erreichen? In Berlin befasste sich eine internationale Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Internationaler Zusammenarbeit (GIZ) mit diesem Thema.   

Weiterlesen