Eine Welt ohne Hunger mit Hilfe der Digitalisierung?

Um tatsächlich die Möglichkeit zu haben vom technischen Fortschritt zu profitieren,
braucht es einen festen Rechtsrahmen. Doch der fehlt bisher weitgehend. Stattdessen wächst die Macht internationaler Konzerne.

Ich bin ein Alternativtext
Somalia, Mogadischu: Im Flüchtlingscamp Sagaal wird einmal am Tag eine Reisportion ausgegeben. Foto: Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Stig Tanzmann

Stig Tanzmann ist Landwirt und Agrarwissenschaftler und arbeitet seit 2010 als Referent für Landwirtschaftsfragen bei Brot für die Welt.

Stig Tanzmann ist Landwirt und Agrarwissenschaftler und arbeitet seit 2010 als Referent für Landwirtschaftsfragen bei Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst.

Brot für die Welt (BfdW)

Brot für die Welt

Bei der weltweiten Überwindung von Hunger und Armut wird große Hoffnung auf die Digitalisierung in der Landwirtschaft gesetzt, auch vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Mit Drohnen sollen Pflanzenbestände, Schädlingsbefall und Ernteerträge besser erfasst und letztere durch den optimierten Einsatz von chemischen Düngemittel und Pestiziden gesteigert werden. Zusätzlich sollen Apps und Chatgruppen bei der fachlichen landwirtschaftlichen Beratung die Lücken schließen, die durch den Abbau der staatlichen Beratungsstrukturen im Rahmen der Strukturanpassungsprogramme geschaffen wurden. Sehr große Erwartungen bestehen auch an digitale Dienstleistungen zur Preisinformation und die Organisation der Vermarktung von Produkten. Es wird erhofft, dass mit Hilfe der Digitalisierung die strukturellen landwirtschaftlichen und infrastrukturellen Probleme der Entwicklungsländer innerhalb kürzester Zeit überwunden werden können und es zu einem Entwicklungsboom kommt. Diese Hoffnung wird von vielen privatwirtschaftlichen Akteuren, insbesondere den Digital- und Agrarkonzernen, nach Kräften genährt. Sie treiben die Entwicklung an und haben wie der Konzern Bayer-Monsanto ihr langfristiges Geschäftsmodell auf die Digitalisierung in der Landwirtschaft ausgerichtet.

 

Erreicht die Digitalisierung in der Landwirtschaft die von Armut und Hunger betroffenen Menschen?

In vielen von der Digitalisierung erfassten Bereichen der Landwirtschaft bestehen schon heute oligopolartige Strukturen, und die Entwicklung wird von Konzernen forciert, die naturgemäß ein Gewinninteresse haben. Am bekanntesten sind diese Prozesse bei Saatgut und Pestiziden. Mit der Digitalisierung können sich diese olipolartigen Strukturen jetzt noch besser untereinander verknüpfen und ihre Macht ausweiten. Die neuen digitalen Geräte erfassen, was Bäuer*innen wann tun, von der Aussaat über den Einsatz von Pestiziden und Düngern bis zur Ernte, Lagerung und Vermarktung. Viele Konzerne streben auf Basis dieser Daten Lösungen für die ganze Produktionskette aus einer Hand an. Ist dies nicht möglich, gehen sie Kooperationen mit einem oder zwei anderen großen Konzernen aus anderen Sektoren ein. Zum Beispiel kann eine Kooperation eines Saatgut- und Pestizid-Konzerns mit einem Landmaschinen-Produzenten und einem großen Agrarrohstoffhändler gewinnbringend sein.

 

(c) (c) Christoph Püschner/Magazin Focus
Kongo, Aveba: Flüchtlinge haben in der Nähe einer MONUC-Einheit eine Zufluchtsstätte gefunden. Foto: Christoph Püschner/Zeitenspiegel
Ich bin ein Alternativtext
Somalia, Mogadishu: Zerstörte Kathedrale Southern Cross mit Flüchtlingen der Dürrekatastrophe. Foto: Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Angesichts der schon bestehenden Marktmacht von Konzernen wie Bayer, John Deere, Cargill oder Amazon erscheint eine Verteilung der Gewinne zu Gunsten der armen Bevölkerung, zugunsten der Bäuer*innen, als sehr unwahrscheinlich, denn sie sind das schwächste Glied in der Kette.  Zusätzlich besteht für die Bäuer*innen die Gefahr des Lock-In in die Geschäftsmodelle der Konzerne, da sie über die konzerngetriebenen Digitalisierungen nur noch selektive Beratungsangebote im Rahmen der Geschäftsmodelle erhalten. Eine App von Bayer wird eher nicht für agrarökologische Methoden des Pflanzenschutzes werben. Um die Bäuer*innen vor diesen Gefahren zu schützen und ihnen einen Zugang zu Digitalisierung zu verschaffen, der ihnen nutzt und ihre Rechte gegenüber den Konzernen, aber durchaus auch gegenüber Staaten stärkt, ist es notwendig, dass eine klare Regulierung der Digitalisierung in der Landwirtschaft im Rahmen der Vereinten Nationen und dann durch die Staaten selbst erfolgt. Einige wichtige Regulierungsansätze sollen in der Folge diskutiert werden. Dafür ist es auch notwendig zu fragen, wen die Digitalisierung bisher erreicht.

 

Digitalisierung und das „Leave-No-One-Behind“-Ziel der globalen Nachhaltigkeitsziele

Die Digitalisierung in der Landwirtschaft gerade auch in der Entwicklungszusammenarbeit ist kein so neues Phänomen, wie es der momentane Hype vermuten lässt. Es gibt Studien, unter anderem von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), die sich mit der bisherigen Digitalisierung der Landwirtschaft befassen und zu kritischen Ergebnissen kommen. Sie zeigen zum Beispiel auf, dass die Digitalisierung die Kluft zwischen Industriestaaten und Entwicklungsländern, zwischen Stadt und Land und zwischen Männern und Frauen weiter vertieft und nicht überwindet. Um die Digitalisierung überhaupt nutzen zu können, sind eine Grundinfrastruktur, der Zugang zu ihr und ein Gerät, mit dem man die digitalen Anwendungen abrufen und nutzen kann, notwendig. Dies erfordert nicht unwesentliche finanzielle Ressourcen und auch den regelmäßigen Zugang zu Elektrizität und Netzverbindungen. Gerade in ländlichen Regionen von Entwicklungsländern besteht aber genau hier schon seit Jahrzehnten ein großer Mangel. Für Frauen kommt verschärfend hinzu, dass sie häufig keinen eigenen oder ausreichenden Zugang zu Finanzen haben. So ist für sie der Zugang  zur digitalen Welt deutlich erschwert oder oft nicht unabhängig möglich. In der Folge werden viele Frauen, die im ländlichen Raum leben und als Bäuerinnen arbeiten, zurzeit von der Digitalisierung nur sehr schlecht erreicht. Dies ist aber eine wichtige Zielgruppe, die erreicht werden muss, sollen die VN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) mit ihrem Leitsatz „Leave No One Behind“ umgesetzt werden.

 

Insgesamt muss man sich auch vor Augen führen, dass 50 Prozent der Weltbevölkerung keinen Zugang zum Internet haben und in den am wenigsten entwickelten Ländern nur 17,5 Prozent der Bevölkerung überhaupt das Internet nutzen. Angesichts dieser Zahlen sollte man mit Blick auf die Digitalisierung innehalten und sich kritisch fragen, welche Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen, damit die Digitalisierung in der Landwirtschaft für die von Hunger und Armut Betroffenen wirklich hilft. Wichtig ist zu fragen: Verstärkt Digitalisierung möglicherweise gesellschaftliche Kluft, und welche Erfahrungen gibt es bereits im Entwicklungskontext?

 

Ich bin ein Alternativtext
Kongo, Aveba: Von Regierungstruppen der kongolesischen Armee und Milizen vertriebene Familien. Foto: Christoph Püschner/Zeitenspiegel.

Damit beschäftigt sich eine Studie aus Großbritannien aus dem Jahr 2018. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass die Digitalisierung in ihrer bisherigen Form bestehende Ungleichheiten verstärkt und nicht überwindet. Es wird eine Vielzahl von Problemen benannt, die zu einer generellen Benachteiligung der armen und der ländlichen Bevölkerung führen.

 

Angesichts der von unterschiedlichen Studien benannten Probleme bekommt die Frage große Bedeutung, wie benachteiligte  Bevölkerungsgruppen ihre Rechte einfordern können. Diesen Punkt gilt es auch explizit für die Digitalisierung in der Landwirtschaft zu beachten.

 

Die digitale Ökonomie basiert zu wesentlichen Teilen auf der Nutzung und Auswertung von Daten durch Konzerne. Wer die heutigen digitalen Anwendungen von Konzernen zur Anbauberatung (Düngung, Pflanzenschutz etc.) und Vermarktung nutzt, zahlt dafür gerade in Entwicklungsländern häufig nichts oder wenig; dafür werden betriebsrelevante Daten in die Programme der Anbieter*innen eingespeist. Diese Daten sind für jene eine Grundlage, um ihre Programme und Angebote weiterzuentwickeln, zu optimieren, um so zu einer immer größeren Marktmacht zu kommen. In der Folge hoffen sie, ihre Anwendungen immer gewinnbringender verkaufen zu können. Die von den bäuerlichen Betrieben eingespeisten Daten stellen also einen zukünftigen finanziellen Wert für die Konzerne dar. Mit den allgemeinen Geschäftsbedingungen, die von den Bäuer*innen unterzeichnet werden müssen, damit sie die digitalen Produkte nutzen können, stimmen sie häufig zu, dass die Anbieter*innen mit den Daten weiter arbeiten und sie nutzen können. Bisher geben die Nutzer*innen gewissermaßen die Rechte an ihren Daten ab, denn es ist unzureichend geklärt, was die Unterzeichnung der allgemeinen Geschäftsbedingungen alles bedeuten kann. Im schlimmsten Fall könnte es bedeuten, dass sich Konzerne gewisse bäuerliche Praktiken, wie zum Beispiel die traditionelle Behandlung von Saatgut vor Aussaat mit Kuhurin rechtlich schützen lassen und sie ihr traditionelles Wissen in der Zukunft nicht mehr uneingeschränkt anwenden können.

 

Die Rechtsfrage und der menschenrechtliche Ansatz in der Digitalisierung in der Landwirtschaft

Dies ist aus menschenrechtlicher Sicht problematisch. Denn viele der Daten, die etwa zu Saatgut oder Anbautechniken von den digitalen Programmen erhoben werden, sind als traditionelles oder bäuerliches Wissen zu verstehen, das von verschiedenen Rechtskontexten als rechtlich besonders schützenswert angesehen wird. Auch sind diese Daten die Basis ihrer bäuerlichen Produktionssysteme, die nun in die Hände von Konzernen geraten, die für ein industrielles nicht bäuerliches Produktionssystem stehen. Dies kann eine weitere Kluft zu Ungunsten von Bäuer*innen schaffen – da vor allem Anwendungen für industrielle Systeme entwickelt werden und für Bäuer*innen über digitale Anwendungen ein gewisser Entwicklungspfad im Sinne der Konzerne (Lock-In) vorgegeben wird.

 

Wären die Rechtskontexte zum Schutz von bäuerlichem und traditionellem Wissen, die im Rahmen der Vereinten Nationen etabliert wurden, vollständig ausbuchstabiert und in nationales Recht überführt worden, hätten es die Konzerne nicht so einfach beim Zugriff auf die für sie so wichtigen bäuerlichen Daten. Sowohl das Übereinkommen über die biologische Vielfalt (CBD), unter anderem Artikel 8 und der FAO-Saatgutvertrag in Artikel 9 zu „Farmers‘ Rights“, fordern die Vertragsstaaten auf, Gesetze zum Schutz bäuerlichen und traditionellen Wissens zu entwickeln und zu erlassen. Ziel war und ist es, genanntes Wissen vor Missbrauch und Kommerzialisierung durch andere und ohne ausdrückliche Zustimmung der Betroffenen zu schützen. In der Folge müssten die allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Nutzung digitaler Anwendungen ganz anders und im Sinne des Schutzes bäuerlichen Wissens formuliert sein.

 

Mit den genannten Übereinkommen soll sichergestellt werden, dass dieses Wissen weiter der Allgemeinheit zur Verfügung steht. Dies soll in beiden Vertragswerken durch Regelungen zum Zugang zu (digitalen) Ressourcen und durch gerechten Vorteilsausgleich (Access and Benefit Sharing) erreicht werden. Bäuer*innen würden demnach entscheiden, ob sie Zugang gewähren oder ob sie die Anwendung nutzen, ohne dass die Daten weiterverwendet werden dürfen. Dies würde bedeuten: Es müssen mehrere Optionen von den Anwendern angeboten werden. Gewähren sie Zugang, müsste dafür ein Vorteilsausgleich geleistet werden, der dazu beiträgt bäuerliches Wissen für die Allgemeinheit zu erhalten und zu stärken. Diese Gesetze so zu entwickeln, wurde in den letzten Jahren aber versäumt.

 

Gleichzeitig ist im Rahmen beider Vertragswerke ein erbitterter Streit zwischen den Staaten des Nordens und des Südens darum entbrannt, ob der etablierte Mechanismus für den Zugang zu genetischen Ressourcen und gerechten Vorteilsausgleich (ABS) sich auch auf Digital Sequence Information (DSI) erstreckt, also auf digitale Informationen, die aus „analogem“ genetischem Material gewonnen wurden. Dieser Streit unter den Vertragsstaaten zeigt deutlich, wie eng beide Vertragswerke mit der Digitalisierung und ihrer rechtlichen Regulierung verknüpft sind.

 

Viele Staaten haben die eigenen Versäumnisse, bäuerliches Wissen ausreichend zu schützen, erkannt. So wurde die Notwendigkeit, bäuerliches Wissen zu schützen, erst 2018 erneut durch die Erklärung der Vereinten Nationen über die „Rechte von Kleinbäuer*innen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen“ (Peasant Rights Declaration) arbeiten, unterstrichen. Dies muss von der Bundesregierung und dem BMZ als Anlass genommen werden, die in CBD und dem FAO-Saatgutvertrag festgelegten Pflichten zur Formulierung von Gesetzen zum Schutz bäuerlichen Wissens endlich ernsthaft umzusetzen und auch andere Staaten dabei zu unterstützen.

 

Ich bin ein Alternativtext
Kongo, Kinshasa: Das Wissen um Saatgut oder Anbautechniken gilt in vielen Rechtskontexten als traditionelles oder bäuerliches Wissen, das als besonders schützenswert angesehen wird. Foto: Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Ein erster Schritt in diesem Kontext wäre eine wissenschaftliche Studie, inklusive politischer Empfehlungen, die das BMZ in Auftrag geben würde. Diese sollte thematisieren, wie die Verpflichtungen aus dem Übereinkommen über biologische Vielfalt (CBD) und aus dem FAO-Saatgutvertrag zum Schutz traditionellen und bäuerlichen Wissens rechtsverbindlich und auch auf Digitalisierung bezogen umgesetzt werden können. Als Orientierungsrahmen oder Vorbild könnte die 2015 von der GIZ veröffentlichte Studie „The UPOV Convention, Farmers’ Rights and Human Rights“ dienen. Dies wäre ein wichtiger Schritt, um zu Gesetzen zu kommen, die bäuerliches Wissen im Kontext der Digitalisierung wirklich schützen können.

 

Aber nicht nur beim Schutz bäuerlichen Wissens gibt es großen Nachholbedarf. So gibt es in vielen afrikanischen Staaten, unter anderem in Kenia, keine Datenschutzgesetze für personenbezogene Daten. Daher ist in vielen afrikanischen Staaten selbst schon das Erheben von Daten durch den Staat extrem umstritten. Zusätzlich kann häufig nicht garantiert werden, dass die Daten in dem Staat gespeichert werden, in dem sie erhoben werden. So werden bisher 90 Prozent der Daten über Afrika in Europa oder Nordamerika gespeichert; mit der Folge, dass die Daten in einen anderen Rechtsrahmen übergehen. Dies ist ein großes Souveränitätsproblem, sowohl für Staaten als auch für Bäuer*innen. Wie sollen sie über ihre Daten entscheiden, wenn sie in anderen Staaten mit anderen Gesetzen gespeichert werden?

 

Die Digitalisierung kann und muss einen Beitrag zu einer Welt ohne Hunger und Armut leisten!

Die Chancen der Digitalisierung der Landwirtschaft, die zweifelsohne vorhanden und groß sind, müssen sinnvoll und armutsmindernd genutzt werden. Dies bedeutet, die momentanen Entwicklungen kritisch zu hinterfragen und sich den benannten Problemen zu stellen. Dazu ist es essenziell, die Wirkung der eigenen Projekte für arme und benachteiligte Bevölkerungsgruppen in diesem Bereich zu überprüfen.

 

Soll die Digitalisierung in der Landwirtschaft ansatzweise rechtstaatlich funktionieren und sollen die Daten von Bäuer*innen sowie die Rechte an ihnen nicht in die Hände von Konzernen fallen, dann muss es Mindeststandard sein, dass belastbare Datenschutzgesetze vorhanden sind. Zusätzlich müssen Gesetze zum Schutz des bäuerlichen Wissens erlassen werden. Weiter muss eine ausreichende Kapazität zur Speicherung der Daten in den Staaten, in denen sie erhoben werden, existieren oder aufgebaut werden. Dies wird auch von Teilen der afrikanischen Zivilgesellschaft gefordert. Nur wenn die Daten im Land bleiben, kann sichergestellt werden, dass die Rechte, welche die Daten betreffen, auch eingefordert werden können.

 

Diese Grundlagen sind notwendig, damit die Digitalisierung in der Landwirtschaft erfolgreich für Bäuer*innen und für die arme und benachteiligte Bevölkerung gestaltet werden kann.

 

Zurück

Ähnliche Beiträge

Ebay gegen den Hunger - eine App hilft Kleinbauern in Sambia, ihre Ernten zu verkaufen

Weltweit sind Kleinbauern gezwungen, ihre Ernten aufgrund fehlender Marktinformationen unter Preis zu verkaufen. Eine neue App von UN World Food Programme (WFP) will das ändern.

Ein Projekt des WFP

Weiterlesen

(c) Foto Privat

Exklusive Kurzgeschichte: Der Blockchain Blues

Ein Beitrag von Solomon King Benge

Ein Bauernhof in Afrika, im Jahr 2080. Alles ist digitalisiert. Die Blockchain ist allmächtiger Bezugspunkt, die Farm gedeiht. Und dann geht alles schief. Eine dystopische Kurzgeschichte - exklusiv aufgeschrieben für SEWOH.

Weiterlesen

(c) Katapult/GIZ

Afrikas digitale Disruption

Grafiken

Was Afrika im Zuge der Digitalisierung erlebt, ist eine Disruption. Hier werden drei Schritte in einem genommen, dort verharrt man. Die Veränderungen sind jedenfalls enorm und bergen manche Überraschung. Ein grafischer Spaziergang.

Weiterlesen

Exklusivvideo: Vier Fragen an Claudia Makadristo

Ein Video-Beitrag von  Seedstars

Startups in der afrikanischen Landwirtschaft boomen seit einigen Jahren. Die Digitalisierung des Agrarwesens beschleunigt sich damit. Welche sind die aktuellen Trends, wo liegen die Herausforderungen – und was können andere Regionen davon lernen? Ein Video-Interview mit Claudia Makadristo, Regionalleiterin Afrika des Inkubators Seedstars 

Weiterlesen

(c) Katapult/GIZ

Wenn es klickt und surrt: Der digitalisierte Hof

Eine interaktive Grafik von Jan Rübel

Unmengen an Apps und anderen Entwicklungen drängen auf den Markt, aber was macht wirklich Sinn? Ein kritischer Überblick: So könnte ein kleinbäuerlicher Hof in Afrika aussehen - mit Hilfe von Smartphone, Internet und Strom.

Weiterlesen

(c) Joerg Boethling/GIZ

"Wir sind eben doch kein Uber für Traktoren"

Interview mit Jehiel Oliver

Jehiel Oliver arbeitete erfolgreich im Consulting. Dann stieg er aus dem Investmentbanking aus und wurde Sozialunternehmer. Seine Mission: Traktoren für Afrika, und zwar auf Miete! Wie kam er darauf? Das beantwortet im Gespräch mit Jan Rübel.

Weiterlesen

(c) Klara Palatova/WFP

Ein Wegweiser: Wo geht es denn hier zum Markt?

Ein Beitrag des World Food Programme

Bis 2050 müssen neun Milliarden Menschen genügend zu essen haben. Als Weltbevölkerung müssen wir mehr Nahrungsmittel produzieren und weniger verschwenden. Das ist auch die oberste Priorität des UN World Food Programme (WFP).

Weiterlesen

Neue Kampagane: "Armut ist sexistisch"

Interview mit Stephan Exo-Kreischer

Das ist der Maßstab für alle: Mehr Rechte für Frauen bilden einen entscheidenden Schlüssel im Kampf gegen extreme Armut und Hunger weltweit, sagt der Deutschland-Direktor von ONE. Die Organisation ist auf politische Kampagnen als Hebel für nachhaltige Veränderung spezialisiert.

Weiterlesen

(c) Joerg Boethling/GIZ

Bestandsaufnahme: Was es jetzt wirklich braucht

Ein Beitrag von Heike Baumüller

Künstliche Intelligenzen, Big Data und Blockchains sind in aller Munde. Auch die  Digitalisierung der afrikanischen Landwirtschaft steht in den Startlöchern. Was braucht es, damit die technische Zukunft im großen Stil durchstarten kann?

Weiterlesen

Stimmen von der Basis

Ein Beitrag von Sarah D´haen & Alexander Müller, Louisa Nelle, Bruno St. Jaques, Sarah Kirangu-Wissler und Matteo Lattanzi (TMG)

Einblicke junger Landwirte in die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Ernährungssysteme in Subsahara-Afrika @CovidFoodFuture und Videotagebücher aus Nairobis informellen Siedlungen.

Weiterlesen

(c) Christoph Pueschner/Zeitenspiegel

Von Anfang bis Ende gedacht: Eine Vision der Verknüpfung

Ein Beitrag von Tanja Reith

Bisher agiert Landwirtschaft in Afrika wie allein vor sich hin. Kleinbäuer*innen, digital verknüpft mit den globalen Wertschöpfungsketten in der Nahrungsmittelindustrie – wie könnte das funktionieren? Eine Anleitung.

Weiterlesen

Uli Reinhardt/Zeitenspiegel

Schluss mit armselig

Ein Beitrag von Marcellin Boguy (Notre Voie)

In Westafrika wächst eine neue Mittelschicht heran. Ihr Konsumverhalten bestimmt die Nachfrage nach Produkten - den eigenen oder Importware, per Internet oder auf dem Dorfmarkt. Speziell die Menschen in der Elfenbeinküste blicken optimistisch in die Zukunft.

Weiterlesen

Eine Partnerschaft im Kampf gegen Hunger

Von GAFSP

Das Globale Programm für Landwirtschaft und Ernährungssicherheit (GAFSP) wurde 2010 von den G20-Staaten als Reaktion auf die Nahrungsmittelpreiskrise 2008-09 ins Leben gerufen, um sowohl öffentliche als auch private Investitionen in die Landwirtschaft zu erhöhen. Ein Überblick über Ansatz, Ergebnisse und Wirkung des Programms.

Weiterlesen

„Ohne Entwicklung gibt es keinen Frieden"

Interview mit Karina Mroß 

Entwicklungszusammenarbeit - welchen Beitrag leistet sie zur Konfliktprävention? Was kann sie nachhaltig für den Frieden tun? Die Politikwissenschaftlerin Karina Mroß im Gespräch mit Raphael Thelen über Post-Konflikt-Gesellschaften und ihre Chancen auf eine friedliche Entwicklung.

Weiterlesen

Podcast: Den Hunger in der Welt gemeinsam bekämpfen

Kanzlerin Angela Merkel im Podcast

Zum Auftakt der Welternährungswoche rund um den Welternährungstag am 16. Oktober eine eindeutige Botschaft: Kanzlerin Angela Merkel betont, dass der Kampf gegen den weltweiten Hunger nur mit internationaler Verantwortung und Solidarität erfolgreich sein wird.

Weiterlesen

"Landwirtschaftliche Forschung löst den gordischen Knoten"

Interview mit Weltbank-Vize Jürgen Vögele

Die Agrarforschungsorganisation CGIAR stellt sich systematisch neu auf. Wir sprachen mit Jürgen Vögele, Vice President for Sustainable Development der World Bank, über die bisherigen Fortschritte - und erörtern, was gebündelt getan werden muss, um in zehn Jahren weltweiten Hunger zu stoppen.

Weiterlesen

„Wir müssen uns auf das Unvorhergesehene vorbereiten“

Interview mit Dr. Maria Flachsbarth (BMZ)

Die Pandemie hat gezeigt, dass Gesundheit und Ernährung eng zusammenhängen. Die One-Health-Initiative stärkt das Engagement und die interdisziplinäre Zusammenarbeit in diesen Feldern. Welche Rolle die deutsche Politik dabei spielt und wo die Herausforderungen liegen, erklärt D. Maria Flachsbarth im Interview.

Weiterlesen

(c) Kate Holt / Africa Practice

Investitionen mit Hebeleffekt

Ein Beitrag von Heike Baumüller, Christine Husmann, Julia Machovsky-Smid, Oliver Kirui und Justice Tambo

Wer Armut in Afrika verringern will, muss bei der Landwirtschaft ansetzen. Welche Investitionen die größte Wirkung erzielen, lässt sich durch wissenschaftliche Kriterien definieren.

Weiterlesen

Kakaoernte

Mehr Wirkung trotz knapper Mittel

Ein Beitrag von Jochen Moninger

Nur mit Innovationen und einer entsprechenden Skalierung können wir den Hunger in der Welt wie geplant bis 2030 abschaffen. Das Geheimnis liegt im Teilen und Vernetzen von Ideen – und wurde von einigen Initiativen bereits gelüftet.

Weiterlesen

©WFP/Rein Skullerud

Revolution der humanitären Hilfe

Ein Beitrag von Ralf Südhoff

Ralf Südhoff, Direktor in Berlin für das Welternährungsprogramm, erklärt, warum Finanz-Innovationen Katastrophen zu Krisen reduzieren können. Die Existenz der Betroffenen hängt zunehmend von der rechtzeitigen Intervention oder Risiko-Fonds ab.

Weiterlesen

Von Donald Trump zu Joe Biden: Eine neue US-Afrikapolitik?

Ein Beitrag von Jan Rübel

Nach vier Jahren Donald Trump im Weißen Haus ist Zeit für eine Bilanz: Welche Politik verfolgte die republikanische amerikanische Regierung gegenüber afrikanischen Regionen? Und was wird sich nach der Wahlentscheidung zu Gunsten Joe Bidens in der neuen Legislaturperiode ändern? Eine Bestandsaufnahme.

Weiterlesen

"Es war noch nie so möglich"

Interview mit Carin Smaller (Ceres2030) über die Macht der Zahlen

Zwei Jahre lang erforschte das Ceres2030-Team Antworten auf die Fragen, wie viel es kostet, SDG 2 zu erreichen - und wo das Geld am effektivsten eingesetzt werden sollte. IISD Senior Advisor und Ceres2030 Co-Direktorin Carin Smaller über Kleinbauern, maschinelles Lernen und die Teilhabe von Frauen.

Weiterlesen

Auf die Seuche darf kein Hunger folgen!

Ein Beitrag von Michael Brüntrup (DIE)

Auch wenn COVID-19 die Gesundheit der Menschheit bedroht, dürfen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nicht mehr Leid verursachen als die Krankheit selbst. Das gilt besonders in armen Entwicklungsländern, wo die Bedeutung der Coronakrise für die Ernährungssicherung weitaus gravierender ist!

Weiterlesen

Innovationen für eine sichere Versorgung mit Nahrungsmitteln

Ein Beitrag der German Agribusiness Alliance

Die COVID 19-Pandemie trifft Entwicklungs- und Schwellenländer und deren ärmste Bevölkerungsteile besonders hart. Hier gilt es, frühzeitig Gegenmaßnahmen zu treffen. Unternehmen der deutschen Agrarwirtschaft wollen ihren Beitrag leisten, die Verfügbarkeit dringend benötigter Betriebsmittel zu gewährleisten.

Weiterlesen

"Das Virus braucht kein Visum"

Interview mit Dr. Ahmed Ouma (CDC)

Regierungen in Afrika koordinieren ihren Kampf gegen Corona über das Zentrum für Krankheitskontrolle (CDC) der Afrikanischen Union. Die Kurve mit der Zahl der Neuinfektionen konnte bisher erfolgreich abgeflacht werden – warum erklärt Dr. Ahmed Ouma, stellvertretender Direktor des CDC im Gespräch mit Tilman Wörtz.

Weiterlesen

Indonesien / Borneo, März 2000: Nördlich von Palangkaraya liegen inmitten der verwüsteten Landschaft die Basislager illegaler Holzfäller.(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Gesundheit ist ohne gesunde Ernährung nicht möglich

Ein Beitrag von Heino von Meyer (SEWOH)

Corona erschwert das Ziel einer Welt ohne Hunger bis 2030 noch mehr. Damit diese Perspektive nicht aus dem Blickfeld gerät, muss Deutschland international eine stärkere Rolle spielen - eine Zusammenfassung des Strategischen Begleitkreises der SEWOH.

Weiterlesen

Das Corona-Virus trifft die Entwicklungsländer doppelt

Ein Beitrag von Gunther Beger (BMZ)

Die Virus-Infektion COVID-19 wird in den meisten afrikanischen Ländern mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Gesundheits- und Lebensmittelkrise auslösen. Um diese zu bewältigen, ist es nach Ansicht unseres Autors wichtiger denn je, die Politik konsequent an den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) auszurichten.

Weiterlesen

Hier steht eine Bildbeschreibung

Erklärung der Ko-Vorsitzenden: GAFSP und die COVID-19-Pandemie

Ein Beitrag von GAFSP

COVID-19 hat beispiellose Auswirkungen auf die Welt. Wie immer sind die Schwächsten am härtesten betroffen, sowohl zu Hause als auch – und dort besonders – im Ausland. Ein gemeinsamer Aufruf des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) und des Department for International Development (DFID).

Weiterlesen

(c) Privat

Kleine Farmen, großes Geld

Ein Beitrag von Agnes Kalibata (AGRA)

Agnes Kalibata, seit 2014 Präsidentin der AGRA und ehemalige Ministerin für Landwirtschaft und Wildbestände in Ruanda, ist davon überzeugt, dass Afrikas Wirtschaft nur dann nachhaltig wachsen wird, wenn auch kleinteilige Landwirtschaft als Chance begriffen wird.

Weiterlesen

Im Kampf gegen illegale Fischerei

Eine Reportage

Meere sind wichtig für die Ernährung. Doch sie sind überfischt. Um diesen Trend aufzuhalten geht die Weltgemeinschaft nun gegen illegale Fischerei vor. Journalist Jan Rübel hat dazu unter anderem mit Francesco Marí, Referent für Welternährung, Agrarhandel und Meerespolitik bei „Brot für die Welt“, gesprochen.

Weiterlesen

Der Reissektor in Westafrika: Eine politische Herausforderung

Neue Einblicke zur Entwicklung des Handels und der Reiswertschöpfungskette in Westafrika

Niedrige Importzölle, Schmuggelaktivitäten, unvorhersehbare Steuerbefreiungen und eine schwache Durchsetzung von Lebensmittelsicherheitsnormen: Das Potenzial lokaler Reis-Wertschöpfungsketten wird in westafrikanischen Ländern untergraben.

Weiterlesen

Herr Marí, was war los beim Alternativgipfel?

Ein Interview mit Francisco Marí (Brot für die Welt)

Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt beteiligte sich nicht am UNFSS Pre-Summit in Rom. Stattdessen nahm die Organisation an einem Gegengipfel teil, der zeitgleich stattfand. Ein Gespräch mit Francisco Marí über die Gründe, den Ablauf – und wie es nun weitergeht.

Weiterlesen

UNFSS Pre-Summit: Was hat er gebracht?

Interview mit Martina Fleckenstein (WWF), Michael Kühn (WHH) und Christel Weller-Molongua (GIZ)

Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel: Zum ersten Mal richten die Vereinten Nationen einen Summit zu Ernährungssystemen aus. Im Interview ziehen Martina Fleckenstein, Michael Kühn und Christel Weller-Molongua gemeinsam Bilanz.

Weiterlesen

Wie führt man eine Kampagne zu „Ernährungssystemen“ durch?

Interview mit Paul Newnham, den Direktor des Sustainable Development Goal (SDG) 2 Advocacy Hub.

Auf dem Vorgipfel in Rom ging es um die Umgestaltung der Ernährungssysteme. Wie bringt man das einer breiten Öffentlichkeit nahe? Fragen an Paul Newnham, der als Direktor des SDG 2 Advocacy Hub die Öffentlichkeitsarbeit der Gipfel betreut.

Weiterlesen

Was erwarten Sie von diesem Pre-Summit, Herr Haddad?

Interview mit Lawrence Haddad (GAIN)

In Rom kommen aus aller Welt Ernährungsexperten zusammen. Sie destillieren nicht nur 2000 Ideen, um Ernährungssysteme zu verbessern – sie bereiten auch den großen UN-Gipfel im September in New York vor. Was muss getan werden, damit dieser Gipfel nicht scheitert? Ein Gespräch.  

Weiterlesen

Herr Campari, wie schaffen wir nachhaltige Ernährungssysteme?

Interview mit Joao Campari (WWF)

Journalist Jan Rübel hat sich mit Joao Campari im Vorfeld des UNFSS Vorgipfel ausgetauscht. Der Vorsitzende von Action Track 3 blickt auf wesentliche Herausforderungen bei der Transformation bestehender Ernährungssysteme hin zu einer naturverträglichen Produktion und teilt seine Erwartungen an den Gipfel.

Weiterlesen

(c) Welthungerhilfe

5 Fragen an F. Patterson: Warum mehr Hungernde?

Interview mit Fraser Patterson

Jeden Oktober veröffentlicht die Organisation „Welthungerhilfe“ den Welthunger-Index, mit dem die Hungersituation erfasst wird. Was sind die Trends – und was muss unternommen werden? Fraser Patterson ist Referent für Welternährung und beschäftigt sich mit dem Index.

Weiterlesen

Ohne Klimaschutz keine Ernährungssicherheit

Ein Beitrag von Michael Kühn (WHH)

Der Klimawandel ist für die Menschen im Globalen Süden längst im Alltag angekommen. Mit welchen Auswirkungen kämpfen die Betroffenen und welche Forderungen ergeben sich daraus für die Klimakonferenz?

Weiterlesen

Wie kann die Privatwirtschaft Lebensmittelverschwendung verhindern?

Interview mit David Brand (GIZ)

Vom Kreislaufsystem in Rwanda bis zur funktionierenden Kühlkette in Kenia: Das lab of tomorrow entwickelt mit einem Open-Innovation Ansatz Lösungen zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung.

Weiterlesen

Vom Verlust zum sicheren Produkt - Innovationen aus Sambia

Ein Beitrag der GIZ

In Sambia begegnet man dem Problem der Nachernteverluste in der Erdnuss-Wertschöpfungskette mit innovativen Ansätzen. Das Rapid Loss Appraisal Tool (RLAT) der GIZ kann dabei helfen, weitere solcher Ansätze zu entwickeln.

Weiterlesen

© Klaus Wohlmann/GIZ

...und was ist mit deutschen Unternehmen?

Interview mit Stefan Liebing

Stefan Liebing ist Vorsitzender des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft. Der Manager fordert eine bessere Struktur von afrikanischen Agrarbetrieben. Ein Gespräch mit Jan Rübel über Kleinbauern, die Chancen für deutsche Start-Ups und einen neuen Fonds.

Weiterlesen

Streitgespräch: Brauchen Lieferketten Haftungsregeln?

Doppelinterview über das geplante Gesetz

Die Bundesregierung ringt um ein Lieferkettengesetz. Verletzungen von Menschenrechten, Sozial- und Umweltstandards sollen damit angegangen werden. Was wären die Folgen für die Wirtschaft? Ein Doppelinterview mit Veselina Vasileva von GEPA und dem Wirtschaftsprofessor Andreas Freytag.

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Der Kommunikator

Ein Bericht von Jan Rübel

Was haben Elektrotechnik, Telekommunikation und Landwirtschaft gemeinsam? Sie wecken die Leidenschaft von Strive Masiyiwa: Vor 30 Jahren startete er mit 75 Dollar eine Elektroinstallationsfirma, surfte später als Pionier auf der Telekommunikationswelle – und engagiert sich heute für die Transformation afrikanischer Landwirtschaft.

Weiterlesen

Frau Rudloff, was bringt ein Lieferkettengesetz?

Interview mit Bettina Rudloff

Die Bundesregierung feilt an einer Verpflichtung privater Akteure zur Einhaltung von Menschenrechten – ein Lieferkettengesetz. Was sind die Folgen für den Agrarsektor? Dr. Bettina Rudloff von der Stiftung Wissenschaft und Politik über die Verkettung von Politikfeldern und Wertschöpfung.

Weiterlesen

Referenzwerte: Ein Baustein auf dem Weg zu sozialer Gerechtigkeit

Ein Beitrag von Friederieke Martin (GIZ)

Eine schnelle und kostengünstige Methodik berechnet existenzsichernde Einkommen und Löhne für eine Vielzahl an Ländern. Die GIZ hat zusammen mit Fairtrade International und Richard und Martha Anker ein Instrument zu geben, mit dem Unternehmen Einkommens- und Lohnlücken einfacher analysieren können.

Weiterlesen

Supermärkte im Menschenrechtscheck

Ein Beitrag von Dr. Franziska Humbert (Oxfam)

In seinem dritten Jahr zeigt der Supermarkt-Check der Organisation Oxfam vor allem einen klaren Trend auf: Es geht! Supermärkte im Norden können ihre bisherigen Geschäftspolitiken ändern und stärker auf die Rechte derjenigen Menschen in aller Welt ausrichten, die Lebensmittel anbauen und ernten. Es geht aber nicht ohne Druck. 

Weiterlesen

Uli Reinhardt/Zeitenspiegel

Bittere Frucht

Ein Beitrag von Frank Brunner

Wieso wird Schokolade nicht dort in Tafeln gegossen, wo auch der Kakao angebaut wird? Autor Frank Brunner analysiert die brüchige Wertschöpfungskette der Branche von der Plantage bis in den Supermarkt.

Weiterlesen

(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Sklaven stellen keine Qualität her

Interview mit Alfred Ritter

Ritter Sport kennt jedes Kind in Deutschland. Die meisten Kinder, die auf westafri-kanischen Plantagen Kakao ernten, haben dagegen noch nie Schokolade gegessen. Kann ein Schokoladenfabrikant die Welt ändern? Ein Gespräch mit Alfred Ritter über Macht und Ohnmacht eines Unternehmers.

Weiterlesen

Wie eine gerechtere EU-Handelsagenda möglich ist

Ein Bericht von Dr. Jan Orbie (Universität Gent)

„Gerecht“ und „nachhaltig“ sind Schlüsselworte der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Gleichzeitig strebt Deutschland eine „Modernisierung“ der WTO und „zügige Fortschritte“ bei Freihandelsabkommen an. Sind diese Ziele wirklich kompatibel? Dürfen wir uns Gedanken um Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit machen, während wir so weitermachen wie bisher?

Weiterlesen

(c) Privat

Wie viel Privatinvestition kann Landwirtschaft vertragen?

Ein Beitrag von Pedro Morazán

Kleinbauern in Entwicklungsländern müssen ihre Anbaumethoden modernisieren. Doch falsch verstandene Reformen könnten Armut verstärken, statt sie zu lindern.

Weiterlesen

© GIZ

Mit den Krisen kamen die Heuschrecken

Ein Bericht von Bettina Rudloff und Annette Weber (SWP)

Corona verschärft bestehende Krisen durch Konflikt, Klima, Hunger und Heuschrecken in Ostafrika und am Horn von Afrika. Um sich diesen Herausforderungen zu stellen, müssen all diese Krisen in ihrem regionalen Kontext erfasst werden.

Weiterlesen

Kein Regenwald für unseren Konsum

Ein Beitrag von Jenny Walther-Thoß (WWF)

Für die Herstellung von Palmöl, Fleisch oder Möbeln werden in den Tropen weiter Regenwälder gefällt. Höchste Zeit zu handeln. Lösungsvorschläge liegen auf dem Tisch.

Weiterlesen

Fairer Handel und Klimagerechtigkeit: Alles hängt zusammen

Ein Beitrag der Initiative für nachhaltige Agrarlieferketten (INA)

Organisationen des Fairen Handels und die Initiative für nachhaltige Agrarlieferketten (INA) haben zur Cop 26 die #ichwillfair-Kampagne gestartet, um die Verbindung von globalen Lieferketten und dem Klimawandel aufzuzeigen.

Weiterlesen

© GIZ

Lokale Lösungen für globale Herausforderungen

Interview mit Sebastian Lesch (BMZ)

Eine Welt ohne Hunger, genügend und gesunde Ernährung, klimafreundliche Landwirtschaft, das wird möglich, wenn Ideen in Innovationen kommen - Ein Gespräch mit Referatsleiter Sebastian Lesch zur Innovation Challenge des Agrarinnovationsfonds.

Weiterlesen

"Gehen oder bleiben? Das hängt davon ab!"

Eine Studie der GIZ - realisiert von Geopoll

Will Afrikas Jugend in der Stadt leben oder auf dem Land? Welcher Karriereweg erscheint besonders attraktiv? Und wie optimistisch blicken die Jungen in die Zukunft? Per SMS beantworteten junge Erwachsene aus dem ländlichen Raum diese Fragen.

Weiterlesen

Joerg Boethling/GIZ

"Die grüne Revolution stößt an ihre Grenzen"

Interview mit Stig Tanzmann

Stig Tanzmann ist Landwirt und Referent für landwirtschaftliche Fragen bei „Brot für die Welt“. Jan Rübel hat mit ihm über seine Vorbehalte gegenüber der Strategie von AGRA gesprochen.

Weiterlesen

Afrikas rasanter wirtschaftlicher Wandel

Ein Bericht von T. S. Jayne, A. Adelaja und R. Mkandawire

Vor 30 Jahren war Afrika Synonym für Krieg, Hunger und Armut. Dieses Narrativ hat heute keinen Bestand mehr. Afrikanische Lebensstandards steigen erstaunlich schnell. Unsere Autoren sind überzeugt, dass verbesserte Bildung und Unternehmertum den Fortschritt der Region unumkehrbar machen - trotz COVID-19.

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Aufbruchsvisionen

Ein Video-Beitrag Frank Schultze und Jan Rübel

Anfang Dezember 2018 traf sich der Vorstand von AGRA zu einer Sitzung in Berlin - das Spitzengremium der "Alliance for a Green Revolution in Africa" besprach die nächsten Schritte ihrer Politik. Doch wie soll das Agrarwesen Afrikas in zehn Jahren aussehen? Eine Frage - viele Antworten von Experten.

Weiterlesen

(c) Christoph Mohr/GIZ

Mikroversicherungen gegen Klimawandel

Ein Beitrag von Claudia Voß

Der Klimawandel zerstört vielerorts Entwicklungsfortschritte. Im klugen Zusammenspiel schützen Digitalisierung und Versicherungswirtschaft betroffene Kleinbauern. Claudia Voß ist Pressesprecherin des Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft.

Weiterlesen

Karel Prinsloo/Arete/Rockefeller Foundation/AGRA

"Ernährung ist ein Menschenrecht"

Interview mit Joe DeVries (AGRA)

Joe DeVries ist Züchter – und Vizepräsident von AGRA (Alliance for a Green Revolution in Africa). Was sind die Chancen und Risiken einer „Grünen Revolution“ in Afrika? Ein Gespräch zwischen Jan Rübel und ihm über Produktivität, Bedarf und Paternalismus.

Weiterlesen

(c) Privat

Landflucht? Landleben!

Ein Beitrag von Dorothea Hohengarten (GIZ)

Eine Gruppe Landloser in Äthiopien verarbeitet Lebensmittel und schafft sich damit eine Zukunft. Dorothea Hogengarten berichtet, wie die GIZ Menschen im nordäthiopischen Bundesstaat Tigray dabei unterstützt, sich besser zu ernähren.

Weiterlesen

Das Gesicht der afrikanischen Landwirtschaft ist weiblich

Ein Beitrag von Beatrice Gakuba (AWAN-AFRIKA)

Afrika hat hervorragende Voraussetzungen, Landwirtschaft zu seinem Wirtschaftsmotor zu entwickeln. Doch das Potential dafür wird bei weitem nicht ausgeschöpft, unter anderem weil Frauen bei der Ausübung ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit auf erhebliche Hindernisse treffen. Die Organisation AWAN Afrika will diesen Umstand ändern.

Weiterlesen

(c) Michael Bruentrup/DIE

Ein Stabwechsel

Ein Bericht von Michael Brüntrup (DIE)

Subsahara-Afrika steht vor Entwicklungsschüben in der Landwirtschaft, ganze technologischen Entwicklungen könnten übersprungen werden. Doch wie sollen diese gelingen?  Über mögliche Rollen digitaler Dienste und ihre Potenziale.

Weiterlesen

(c) Thomas Trutschel/BMEL/photothek

Wie neu finanziert wird

Ein Beitrag von Anna Sophia Rainer (GAA)

Kleinbäuer*innen scheitern meist am Bonitätsrahmen von Banken. Dabei würden Investitionen ihnen nachhaltig helfen, um auch Geld zu verdienen. Nun werden digitale Lösungen angedacht und intensiv diskutiert.

Weiterlesen

Neuer Anlauf zur Industrialisierung Afrikas

Ein Beitrag von Helmut Asche

Afrika steht vor dem Absprung. Es gibt vielversprechende Ansätze einer nachhaltigen Industrialisierung. Doch der Weg dahin stellt den Kontinent vor neue Herausforderungen.

Weiterlesen

Aus vielem wird Eins: CGIAR-Netzwerk baut um

Ein Beitrag von Jan Rübel

Die internationale Agrarforschung reagiert auf neue Herausforderungen: Deren Beratungsgruppe unterzieht sich einem tiefgreifenden Reformprozess und vereint Wissen, Partnerschaften und Infrastrukturen zu OneCGIAR.

Weiterlesen

(c) Welthungerhilfe

5 Fragen an Shenggen Fan: Wo sind die neuen Wege?

Interview mit Shenggen Fan

Kurz vor dem Ausscheiden aus seinem Amt als Generaldirektor des IFPR spricht Shenggen Fan über nötige Reformen und Vorgehensweisen, um die globale Ernährungssicherheit im kommenden Jahrzehnt zu erreichen. Für SEWOH zieht der Agrarexperte Bilanz - was ist nun zu tun?

Weiterlesen

Silicon Valley für Afrikas Agrar-Start-ups

Ein Beitrag von Michel Bernhardt (GIZ)

Das Vorhaben “Skalierung von digitalen Agrarinnovationen durch Start-ups" (SAIS) unterstützt afrikanische Start-ups im Agrar- und Ernährungsbereich dabei ihre digitalen Innovationen zu skalieren und so eine größere Anzahl von Nutzerinnen und Nutzern zu erreichen.

Weiterlesen