„Eine sektorübergreifende Denkweise ist erforderlich“

Ortsbasierte Entwicklungsansätze galten über Jahre als wichtige Merkmale der Entwicklungskooperation des BMZ und in der FAO. Beide Organisationen arbeiten verstärkt daran, diese Ansätze weiterzuentwickeln: ein Interview mit Adriano Campolina von der FAO zu territorialen und landschaftlichen Perspektiven.

© Dorothea Hohengarten, GIZ

Jan Rübel

Jan Rübel ist Autor bei Zeitenspiegel Reportagen, Kolumnist bei Yahoo und Reporter für überregionale Zeitungen und Zeitschriften. Er studierte Islamwissenschaft und Nahostgeschichte.

Weitere Informationen

FAO und BMZ haben mit Unterstützung der GIZ die Territorial- und Landschaftstage (7.-9. Juli 2020) als Online-Expertendialog zu räumlichen Ansätzen für nachhaltige Entwicklung organisiert. Dabei teilten Praxisvertreter und politische Entscheidungsträger aus OECD, AfD, EU, CIRAD, RIMISP, UN-Habitat, IFPRI, Wageningen University, FAO, BMZ und GIZ ihre Erfahrungen mit der Umsetzung räumlicher Ansätze und diskutierten Möglichkeiten, ihren Beitrag zur Entwicklung ländlicher Gebiete weiter zu stärken.

Bei dieser Gelegenheit wurden die Ergebnisse einer vom BMZ finanzierten und von der GIZ in Auftrag gegebenen Bestandsaufnahme zu territorialen Ansätzen der Partnergruppe "Territorial Perspectives for Development" (TP4D) vorgestellt und diskutiert. Die Workshopteilnehmer waren außerdem in einen Expertenkonsultationsprozess zur Vertiefung der Integration von territorialen und landschaftlichen Ansätzen eingebunden. Die wichtigsten Ergebnisse der Online-Veranstaltung sind in der Dokumentation zusammengefasst, die hier abgerufen werden kann.

 

Können Sie sich erinnern, wann Sie zum ersten Mal gedacht haben, dass eine ganzheitliche Perspektive unausweichlich zu sein scheint?

 

Vor langer Zeit. Ich machte meine ersten beruflichen Erfahrungen in den frühen neunziger Jahren. Nach dem Abschluss meines Studiums der Agrarwissenschaften arbeitete ich zunächst als landwirtschaftlicher Berater und kommunaler Entwicklungsmanager. Hier betraf ein Großteil meiner Tätigkeit den partizipativen Anbau lokaler Maissorten. Während ich versuchte, mit den Kleinbauern die produktivsten Maissorten zu ermitteln, wurde sehr deutlich, dass wir in keiner Weise eine Wirkung für einzelne Höfe erzielen konnten, wenn wir uns nur auf ein Produkt konzentrierten. Wir mussten den landwirtschaftlichen Betrieb als Ganzes betrachten, von der Bodennutzung bis zum Wassermanagement und verschiedene Cash Crops und Food Crops – diese müssen die Lebensmittelversorgung des Haushalts sicherstellen. Darüber hinaus war es unmöglich, die Nachhaltigkeit eines landwirtschaftlichen Betriebs zu gewährleisten, ohne die gesamte Landschaft zu berücksichtigen. Jeder dieser Bereiche korrelierte mit Herausforderungen und Möglichkeiten wie Preisen, Preisbildung, der Rolle lokaler Händler sowie der Rolle der Agrarpolitik – alles war miteinander verbunden und erforderte daher eine ganzheitliche Perspektive.

 

Haben Sie den Einsatz von Einheitslösungen erlebt?

 

Diese oder extrem präzise und fokussierte Interventionen würden sehr leicht verpuffen und keine Wirkung erzielen. Sie würden den Maisertrag erhöhen, aber die Preise könnten zusammenbrechen oder das Grundeigentum der Kleinbauern könnte gefährdet werden. Ich habe daher in meiner ersten Tätigkeit sehr viel über holistische Ansätze gelernt – die Notwendigkeit, technische Lösungen in andere Arten von Lösungen und Dynamiken zu integrieren. Insbesondere im Bereich der Stärkung ländlicher Institutionen und der Organisation der Landwirte.

 

In welchem Umfang hat sich die Corona-Pandemie darauf ausgewirkt?

 

Ich untersuchte den Marktzugang der Kleinbauern in der Anfangsphase der Pandemie. Das war im März. Wir stellten direkt einen Einfluss mit ganzheitlichen Konsequenzen fest. Die Tatsache, dass Kleinbauern beispielsweise in den Anfangsphasen der COVID-19-Gegenmaßnahmen von Betriebsmitteln und Märkten abgeschnitten und in ihrer Bewegung eingeschränkt waren, wirkte sich direkt auf das gesamte Lebensmittelsystem in den betroffenen Regionen aus. Ein weiteres Beispiel war die Auswirkung der Bewegungsbeschränkung der Landarbeiter: Keine dieser Auswirkungen war isoliert – sie betrafen immer das gesamte Lebensmittelsystem. Die effektivsten Lösungen für diese Probleme boten eine ganzheitliche Reaktion für verschiedene Auswirkungsbereiche: vom Zugang zu Betriebsmitteln über den Marktzugang bis hin zur Behandlung von Liquiditätsproblemen.

 

 

Frauen an ihren Marktständen. © Shilpi Saxena, GIZ

Können Sie uns ein Beispiel nennen?

 

Wenn Sie als Landwirt Gemüse produzieren und von einem Tag auf den anderen keinen Zugang zu Märkten mehr haben, um Ihre Ware zu verkaufen, oder die Nachfrage nach Ihrem Produkt aufgrund plötzlicher Veränderungen der Verbraucherpräferenzen zusammenbricht, ist Ihr gesamtes Geschäft in Gefahr. Sie müssen sich mit vielen Problemen gleichzeitig befassen. Zunächst einmal haben Sie eine Liquiditätskrise, dann ein finanzielles Problem, wenn Sie Darlehen oder Kredite zurückzahlen müssen, und dann wird es schwierig, Mittel zu finden, um sich wieder auf die Produktion vorzubereiten, weil Sie möglicherweise einen großen Teil Ihrer Ernte verloren haben. Anschließend müssen Sie sehen, wie viele Arbeiter Sie zur Unterstützung in Zeiten eines Lockdowns finden können. Und selbst, wenn Sie es schaffen, zu produzieren: Wo wollen Sie die Ware verkaufen? Sie müssen all diese Probleme gleichzeitig anpacken, sonst scheitern Sie.

 

Ganzheitliche Ansätze sind wie Zauberworte – sie werden immer und überall verwendet. Manchmal auch als hohle Phrase?

 

Menschen verwenden gerne das Wort „ganzheitlich“, ohne sich der Haupteinflussfaktoren für Veränderungen vollständig bewusst zu sein, die gleichzeitig behandeln werden müssen. Sie können sehr schöne Sätze über ganzheitliche Lösungen formulieren, doch die nützen Ihnen nichts, wenn Sie nicht einen Schritt weitergehen und die fünf, sechs Einflussfaktoren für Veränderungen bestimmen, die besonders wichtig sind sowie deren Vernetzung. Eine ganzheitliche Betrachtungsweise erfordert eine Perspektive, die es Ihnen ermöglicht, alle relevanten Themen zu erfassen, um wirklich multidimensionale und ganzheitliche Entwicklungsverläufe zu erreichen. Die Verwendung des Wortes „ganzheitlich“ allein macht eine Sache nicht ganzheitlich. Ganzheitlich bedeutet, in verschiedenen Sektoren viele Aspekte, die in die gleiche Richtung gehen, gleichzeitig zu implementieren. Hierzu müssen Sie die gesamte Landschaft oder das gesamte Gebiet betrachten.

 

Gibt es Unterschiede zwischen territorialen und Landschaftsansätzen?

 

Wir von der FAO sind bestrebt, gleichermaßen territoriale und Landschaftsansätze zu integrieren. Diese beiden stammen aus unterschiedlichen Erfahrungen. Der territoriale Ansatz resultiert in hohem Maße aus dem Verständnis der sozioökonomischen Beziehungen innerhalb eines gegebenen Raums. Der Landschaftsansatz basiert auf dem Verständnis der grundlegenden Naturphänomene einer Landschaft und den Aspekten des Umwelt- und Ressourcenmanagements der Landschaft. Ein guter Landschaftsfachmann wird jedoch sehr schnell erkennen, dass es unmöglich ist, die Förderung einer nachhaltigen Landschaft anzustoßen, ohne sich mit den sozioökonomischen Aspekten zu befassen, die den Trends der Nutzung natürlicher Ressourcen in diesem bestimmten Raum zugrunde liegen. Umgekehrt wird jeder territoriale Entwicklungsmanager sehr schnell feststellen, dass die Dynamiken der natürlichen Ressourcen, ihre Eigenschaften und ihre Wechselbeziehung mit der Gesellschaft absolut grundlegend für das Verständnis der sozioökonomischen Entwicklung sind.

 

Doch unterscheiden sie sich?

 

Sie unterscheiden sich durch ihren Entwicklungsverlauf und ihre Eintrittspunkte. Allerdings haben sie auch vieles gemeinsam. Ihnen ist die Idee gemeinsam, nicht nach einer Einheitslösung zu suchen, sondern Lösungen entsprechend den spezifischen Bedingungen eines Gebiets und einer Landschaft zu konzipieren. Zweitens erkennen sie die Wechselbeziehungen zwischen Stakeholdern in einem bestimmten Raum als wesentlichen zu berücksichtigenden Aspekt. Diese beiden Ansätze erkennen an, dass es keine einzelne Sektorlösung gibt. Neben der Landwirtschaft müssen auch der Umweltschutz und die Wirtschaft zusammen betrachtet werden: Sie müssen sektorübergreifend denken, um Lösungen entwickeln zu können. All diesen Gedanken sind die wesentlichen Aspekte der Größe und sektorübergreifenden Perspektive zu eigen, die es Stakeholdern ermöglicht, zusammenzukommen. Sie entwickeln sich jedoch durch verschiedene Eintrittspunkte – und diese Punkte sind äußerst wichtig und kontextverbunden. Die Anzahl der Eintrittspunkte wird manchmal zunehmen, doch je mehr wir integrieren und allen die Möglichkeit geben, voneinander zu lernen und die Hilfsmittel des jeweils anderen zu erhalten, desto besser können wir Gemeinsamkeiten weiterentwickeln. Auch wenn territoriale und Landschaftsansätze nicht gleich sind, gehen sie daher dennoch in die gleiche Richtung und haben ausreichende Gemeinsamkeiten, um von einem besseren Austausch von Hilfsmitteln und Wissen zu profitieren.

 

 

Je mehr wir allen die Möglichkeit geben, voneinander zu lernen, desto besser können wir Gemeinsamkeiten weiterentwickeln.

 

 

Welche Synergien bestehen zwischen territorialen und Landschaftsansätzen?

 

Ich würde nicht zwingend sagen, dass wir alles in einem vollständig neuen Ansatz kombinieren. Vielmehr stellen wir sicher, dass wir beide Ansätze in einer besser integrierten Weise nutzen. Die Synergien sind grundsätzlich ortsbasiert. Und die andere Synergie ist: Beide Ansätze zeichnen sich durch ein sehr klares Verständnis der Wechselbeziehungen zwischen den drei Elementen der Nachhaltigkeit – sozial, ökonomisch und umweltverträglich – aus und müssen kombiniert werden, da andernfalls immer ein Element verloren geht. Bei beiden Ansätzen ist außerdem eine Vielzahl an Stakeholdern gleichzeitig zu berücksichtigen. Und obwohl sie ortsbasiert sind, stehen Menschen in ihrem Mittelpunkt. Beide Ansätze erkennen die wichtige Rolle der Menschen an. Darüber hinaus handelt es sich um Ansätze, die einerseits einen gegebenen Raum, ein Territorium oder eine Landschaft als optimalen Aktionsrahmen betrachten, aber gleichzeitig die Beziehung zwischen verschiedenen Größen anerkennen.

 

Verschiedene Akteure wie die FAO und BMZ arbeiten jetzt in der Weiterentwicklung und Bewertung der Ansätze zusammen. Welche Vorteile ergeben sich hieraus?

 

Die Hauptvorteile bestehen darin, Entwicklungsprozesse zu gestalten, die inklusiv, nachhaltig und wirksam sind und die Dynamiken und verschiedenen Akteure in einem gegebenen Raum, der für den Zweck unter den spezifischen Bedingungen der Regionen geeignet ist, mobilisieren und daher die Bedürfnisse der Menschen besser und genauer erfüllen. 

 

 

Adriano Campolina ist Senior Policy Officer bei der FAO in Rom © Campolina
Adriano Campolina ist Senior Policy Officer bei der FAO in Rom © Campolina

Wie profitiert die FAO konkret hiervon?

 

Dazu kann ich Ihnen ein paar Beispiele geben. Das Regionalbüro der FAO für Lateinamerika und die Karibik ermittelte hunderte Territorien, die im Hinblick auf Armutsbekämpfung und wirtschaftliche Entwicklung zurückgelassen wurden. Aus diesem Grund werden hier jetzt Ressourcen mobilisiert, um diese Gebiete in einen territorialen Entwicklungsplan zu integrieren, der in diesen Regionen eine Reihe territorialer Diagnosen voranbringen kann, die die Entwicklung wirklich beschleunigen können. Ein weiteres Beispiel ist die „Hand-in-Hand“-Initiative der FAO, die sich auf die am wenigsten entwickelten Länder konzentriert und prüft, wie wir die Hebel der verschiedenen Interventionstypen in jedem dieser 50 Länder verstehen können, um deren Potenziale bestmöglich auszuschöpfen.

 

Wir arbeiten in diesen Regionen an der Entwicklung eines Datensatzes, der es uns ermöglicht, die einzelnen Disziplinen der Mikroregionen zu verstehen, und koordinieren Investitionen, indem wir verschiedene Investitionsquellen zu den am besten geeigneten Lösungen für die Besonderheiten dieser Region kombinieren. Darüber hinaus führen wir in einigen Regionen territoriale Diagnosen durch. Dies sind einige Beispiele dafür, wie die FAO territoriale Denkweisen in ihrer Arbeit umgesetzt hat.

 

Sind Leitprinzipien unverzichtbar?

 

Sie helfen uns, Fragen im Zusammenhang mit ortsbezogenen Ansätzen gemeinsam zu reflektieren, unsere Erkenntnisse zu teilen und unser Wissen weiterzuentwickeln. Die Ausarbeitung dieser territorialen Entwicklungsperspektiven war eine wichtige Initiative, die viele Entwicklungsorganisationen zusammengeführt hat, darunter Cirad, BMZ, GIZ, FAO und viele andere. Die Leitprinzipien haben uns geholfen, ein gemeinsames Verständnis und eine bessere Methode voneinander zu lernen zu erstellen. Hinsichtlich der territorialen Entwicklung und des Landschaftsmanagements bestehen weltweit zahlreiche Initiativen und viele Organisationen auf verschiedenen Ebenen versuchen, dies zu systematisieren und daraus zu lernen.

 

Zum Thema „viele Ebenen“: Steht die nationale Ebene der Entwicklung auf lokaler Ebene manchmal im Weg? Würde die höhere Ebene Zuständigkeiten abgeben müssen?

 

Dies geht in beide Richtungen. Es gibt Momente, in denen ein territorialer Entwicklungsprozess auf Hindernisse auf einer höheren Ebene trifft. Ein klassisches Beispiel: Man sagt Ihnen, dass Sie die Ressourcennutzung dezentralisieren müssen. Das Budget wird jedoch nicht dezentralisiert. Es nützt nichts, nur die Verantwortlichkeiten, aber nicht die Kapazitäten und Ressourcen zu dezentralisieren. Oder Sie stellen fest, dass es eine Vorschrift oder nationale Behörde gibt, die besser auf dezentraler Ebene eingebunden werden sollte – meiner Ansicht nach bezieht sich „viele Ebenen“ auf das Verständnis der Rollen verschiedener Ebenen wie etwa die Gestaltung nationaler Vorschriften oder spezifische Themen, die auf kommunaler Ebene auftreten. In diesem Rahmen müssen Sie die Bedingungen und Herausforderungen verstehen und Interaktionen planen.

 

Zurück

Ähnliche Beiträge

Eine Partnerschaft im Kampf gegen Hunger

Von GAFSP

Das Globale Programm für Landwirtschaft und Ernährungssicherheit (GAFSP) wurde 2010 von den G20-Staaten als Reaktion auf die Nahrungsmittelpreiskrise 2008-09 ins Leben gerufen, um sowohl öffentliche als auch private Investitionen in die Landwirtschaft zu erhöhen. Ein Überblick über Ansatz, Ergebnisse und Wirkung des Programms.

Weiterlesen

(c) Nina Schroeder/World Food Programme

Police gegen Katastrophen

Interview mit Thomas Loster

Versicherungen könnten in Afrika Schutz während Dürren bieten. Wie genau, versucht die Branche herauszufinden. Erste Erfahrungen liegen vor. Ein Interview mit dem Geschäftsführer der Münchner Rück Stiftung, Thomas Loster

Weiterlesen

5 Fragen an Gunther Beger (BMZ): Was ist zu tun?

Interview mit Gunther Beger (BMZ)

Was kostet es, den Hunger in der Welt bis 2030 nachhaltig zu beenden? Diese Frage stellte das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) und beauftragte zwei Forschungsteams, eine Antwort zu finden. Die Ergebnisse der Studien wurden am 13. Oktober im Vorfeld des Welternährungstages vorgestellt.

Weiterlesen

Ist die Weltgemeinschaft im Kampf gegen Hunger noch auf Kurs?

Interview mit Miriam Wiemers (Welthungerhilfe)

Der Welthunger-Index (WHI) 2020 zeigt: Die globale Gemeinschaft ist nicht auf Kurs, um das international gesteckte Ziel “Kein Hunger bis 2030” zu erreichen. Bei dieser derzeitigen Entwicklungsgeschwindigkeit werden etwa 37 Länder bis 2030 nicht einmal ein niedriges Hungerniveau erreichen.

Weiterlesen

GFFA 2021: Klima und Corona geraten beim Forum in den Fokus

Ein Bericht von David Sahay (Zeitenspiegel)

110 Teilnehmer*innen aus 120 Nationen haben sich auf dem Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) über die Herausforderungen bei der Welternährung ausgetauscht. Sie stellten sich der wichtigen Frage: Wie können Ernährungssysteme der Gesundheit von Mensch und Planet zugleich dienen?

Weiterlesen

Die Lage der Ernährungssicherheit in Kapstadt und St. Helena Bay

Eine Studie von Markus Hanisch, Agustina Malvido, Johanna Hansmann, Alexander Mewes, Moritz Reigl, Nicole Paganini (SLE)

Nach dem COVID-19-Lockdown: Wie marginalisierte Gemeinschaften in Food-Governance-Prozesse einbezogen werden könnten - eine Zusammenfassung der Ergebnisse einer digitalen und partizipativen Studie des SLE.

Weiterlesen

5 Fragen an Jann Lay: Was macht Corona mit der Wirtschaft?

Interview mit Jann Lay (GIGA)

Die Corona-Pandemie trifft die Volkswirtschaften weltweit sehr hart - doch die Entwicklung in afrikanischen Ländern ist durchaus divers. Es gibt unterschiedliche Geschwindigkeiten, Resilienzen und Verwundbarkeiten. Woran liegt das? Apl. Prof. Jann Lay vom GIGA-Institut gibt Antworten.

Weiterlesen

(c) GIZ

Kosten-Nutzen Analysen für mehr Bodenschutz

Mit Hilfe nachhaltiger Anbaumethoden können Böden geschützt und wieder fruchtbar gemacht werden. Entsprechende Investitionen lohnen sich auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen

Widerstandsfähigkeit in Krisenzeiten

Der Jemen erlebt zurzeit eine der schlimmsten Katastrophen, durch anhaltende Kriege, Hunger und Krankheitsausbrüche. Die GIZ versucht die Ernährungssituation und Widerstandskraft der Jemeniten vor Ort zu verbessern.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Aufbruchsvisionen

Ein Video-Beitrag Frank Schultze und Jan Rübel

Anfang Dezember 2018 traf sich der Vorstand von AGRA zu einer Sitzung in Berlin - das Spitzengremium der "Alliance for a Green Revolution in Africa" besprach die nächsten Schritte ihrer Politik. Doch wie soll das Agrarwesen Afrikas in zehn Jahren aussehen? Eine Frage - viele Antworten von Experten.

Weiterlesen

©WFP/Rein Skullerud

Revolution der humanitären Hilfe

Ein Beitrag von Ralf Südhoff

Ralf Südhoff, Direktor in Berlin für das Welternährungsprogramm, erklärt, warum Finanz-Innovationen Katastrophen zu Krisen reduzieren können. Die Existenz der Betroffenen hängt zunehmend von der rechtzeitigen Intervention oder Risiko-Fonds ab.

Weiterlesen

Building back better: Eine Strategie für resilientere Ernährungssysteme

Ein Beitrag von Jes Weigelt und Alexander Müller

Was ist erforderlich, damit die Ernährungssysteme ausreichende und gesunde Nahrung liefern, ohne dabei unserem Planeten zu schaden? Wie lässt sich Ernährungssicherheit trotz der Bedrohung durch Klimawandel aufrechterhalten? Unsere Autoren betrachten einzelne Aspekte unserer zukünftigen Ernährungssysteme im Kontext der Coronakrise.

Weiterlesen

Quinoa could have a huge potential in Central Asia, where the Aral Sea Basin has been especially hard-hit by salinisation.

"Wir müssen alle verfügbaren Ressourcen mobilisieren"

Ein Beitrag von Ismahane Elouafi (ICBA)

Süßwasserdefizite betreffen immer mehr Menschen auf der ganzen Welt. Um dem entgegenzuwirken, wird sich unser globales Ernährungssystem ändern müssen, so unsere Autorin. Ein Plädoyer für mehr Forschung zu alternativen Nutzpflanzen und intelligenten Wasserlösungen.

Weiterlesen

© GIZ

Resiliente Kleinlandwirtschaft: Ein Schlüssel bei globalen Krisen

Ein Beitrag von Kerstin Weber und Brit Reichelt-Zolho (WWF)

Biologische Vielfalt und nachhaltige Landwirtschaft sichern die Ernährung von Gesellschaften. Und sie schützen auch besser vor dem Ausbruch von Pandemien. Der Erhalt von Ökosystemen wird so zur globalen Überlebensfrage.

Weiterlesen

© GIZ

One Health – Was wir aus der Corona-Krise lernen

Ein Beitrag von Dr. May Hokan und Dr. Arnulf Köhncke (WWF)

Durch die Corona-Krise erlangt die Verbindung von Mensch-Tier-Gesundheit neue Aufmerksamkeit. Politik und Wissenschaft propagieren nun die Lösung: One Health. Was steckt hinter dem Konzept? Und kann man damit auch die Ernährungssicherheit für alle Menschen weltweit garantieren?

Weiterlesen

5 Fragen an den SEWOH-Beauftragten Dirk Schattschneider

Interview mit Dirk Schattschneider (BMZ)

Seit rund einem Jahr ist Dirk Schattschneider Beauftragter für die Sonderinitiative "EINEWELT ohne Hunger" (SEWOH) des BMZ. Im Interview blickt er auf die Herausforderungen des vergangenen Jahres zurück und wirft gleichzeitig einen Blick in die Zukunft.

Weiterlesen

Schulmahlzeiten: Eine Chance für Geschlechtergerechtigkeit

Ein Beitrag von Carmen Burbano de Lara (WFP)

Neben den bekannten Folgen der Corona-Maßnahmen für Erwachsene, führten Schulschließungen dazu, dass weltweit 90 Prozent der Kinder nicht mehr die Schule besuchen konnten. Schulmahlzeiten sind jedoch vielerorts die einzige Mahlzeit für Kinder. Ohne Zugang zu diesem Sicherheitsnetz verschärfen sich für hunderte Millionen Kinder Hunger, Armut und Mangelernährung.

Weiterlesen

Erfolgsmodell Hausgarten: Nahrung und Frauen Empowerment

Ein Beitrag von Nadine Babatounde und Anne Floquet (MISEREOR)

Um Mangelernährung bei Kleinkindern vorzubeugen und die Rolle der Frauen in ihren Gemeinschaften zu stärken, setzt Misereor gemeinsam mit der lokalen Nichtregierungsorganisation CEBEDES ein Programm zu integrierten Hausgärten in Benin um - eine Bilderstrecke.

Weiterlesen

Nicht auf einen Retter warten

Ein Beitrag von Lidet Tadesse

Während Afrika bislang die am wenigsten von Covid-19 betroffene Region war, steigen jetzt die bestätigten Infektionszahlen und Todesfälle schnell. Ungeachtet der enormen Herausforderungen, mit denen viele afrikanische Länder weiterhin kämpfen, zeugt die afrikanische Antwort auf die Coronavirus-Pandemie von Innovativität und Einfallsreichtum.

Weiterlesen

Indonesien / Borneo, März 2000: Nördlich von Palangkaraya liegen inmitten der verwüsteten Landschaft die Basislager illegaler Holzfäller.(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Gesundheit ist ohne gesunde Ernährung nicht möglich

Ein Beitrag von Heino von Meyer (SEWOH)

Corona erschwert das Ziel einer Welt ohne Hunger bis 2030 noch mehr. Damit diese Perspektive nicht aus dem Blickfeld gerät, muss Deutschland international eine stärkere Rolle spielen - eine Zusammenfassung des Strategischen Begleitkreises der SEWOH.

Weiterlesen

Planetare Gesundheit: Hinweise für eine Welt nach der Pandemie

Ein Beitrag von Dr. Kathleen Mar und Dr. Nicole de Paula

Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie erfährt das Thema Gesundheit eine noch nie dagewesene öffentliche und politische Aufmerksamkeit. Gleichwohl verdient der Umstand, dass auch der Klimawandel die umwelt- und gesellschaftsbezogenen Gesundheitsfaktoren in tiefgreifender und weitreichender Weise beeinflusst, weitere Beachtung.

Weiterlesen

(c) Christoph Püschner/Brot für die Welt

Extreme is the New Normal

Ein Bericht von Alexander Müller und Jes Weigelt (TMG)

Während sich das Klima wandelt, wächst die Bevölkerung in Afrika, werden fruchtbares Land und Arbeitsplätze knapper. Neue Wege führen zur Landwirtschaft in der Stadt und einem neuen Mittelstand auf dem Land.

Weiterlesen

© GIZ / Angelika Jacob

So passen sich Entwicklungsländer besser an Dürren an

Ein Beitrag von Michael Brüntrup (DIE) und Daniel Tsegai (UNCCD)

Dürren sind die Naturkatastrophen mit den weitreichendsten negativen Folgen. Während auch reiche Länder von Dürre noch empfindlich getroffen werden, sind Hungersnöte dort nicht mehr anzutreffen.

Weiterlesen

Landrechte, Gender und Bodenfruchtbarkeit in Benin

Ein Beitrag von Dr. Karin Gaesing und Prof. Dr. Frank Bliss (INEF)

Insbesondere in dicht besiedelten Gebieten führt Landdruck zu einer Übernutzung der verfügbaren Flächen und einem Mangel an Konservierung. Das westafrikanische Benin mit vielerorts stark ausgelaugten Böden bildet hierbei keine Ausnahme.

Weiterlesen

Der Waldmacher und sein Regisseur

Doppelinterview mit Tony Rinaudo und Volker Schlöndorff

Tony Rinaudo sorgt mit traditionellen Wiederaufforstungsmethoden für Abermillionen von Bäumen in Afrika – und Volker Schlöndorff dreht eine Kinodokumentation über den Australier. Ein Zwischenergebnis: Ein Lehrfilm im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Weiterlesen

Wie kann die Privatwirtschaft Lebensmittelverschwendung verhindern?

Interview mit David Brand (GIZ)

Vom Kreislaufsystem in Rwanda bis zur funktionierenden Kühlkette in Kenia: Das lab of tomorrow entwickelt mit einem Open-Innovation Ansatz Lösungen zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung.

Weiterlesen

Vom Verlust zum sicheren Produkt - Innovationen aus Sambia

Ein Beitrag der GIZ

In Sambia begegnet man dem Problem der Nachernteverluste in der Erdnuss-Wertschöpfungskette mit innovativen Ansätzen. Das Rapid Loss Appraisal Tool (RLAT) der GIZ kann dabei helfen, weitere solcher Ansätze zu entwickeln.

Weiterlesen

Der Umbau des Ernährungssystems beginnt und endet mit Vielfalt

Ein Beitrag von Emile Frison und Nick Jacobs (IPES-Food)

Die industrielle Landwirtschaft hat es bisher nicht geschafft, Probleme wie Hunger oder Mangelernährung zu lösen. Sie scheint vielmehr weitere Probleme zu verursachen. Emile Frison und Nick Jacobs fordern einen Umbau des Ernährungssystems und betonen die Schlüsselrolle der Vielfalt.

Weiterlesen

Joerg Boethling/GIZ

"Die grüne Revolution stößt an ihre Grenzen"

Interview mit Stig Tanzmann

Stig Tanzmann ist Landwirt und Referent für landwirtschaftliche Fragen bei „Brot für die Welt“. Jan Rübel hat mit ihm über seine Vorbehalte gegenüber der Strategie von AGRA gesprochen.

Weiterlesen

© Klaus Wohlmann/GIZ

...und was ist mit deutschen Unternehmen?

Interview mit Stefan Liebing

Stefan Liebing ist Vorsitzender des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft. Der Manager fordert eine bessere Struktur von afrikanischen Agrarbetrieben. Ein Gespräch mit Jan Rübel über Kleinbauern, die Chancen für deutsche Start-Ups und einen neuen Fonds.

Weiterlesen

"Landwirtschaftliche Forschung löst den gordischen Knoten"

Interview mit Weltbank-Vize Jürgen Vögele

Die Agrarforschungsorganisation CGIAR stellt sich systematisch neu auf. Wir sprachen mit Jürgen Vögele, Vice President for Sustainable Development der World Bank, über die bisherigen Fortschritte - und erörtern, was gebündelt getan werden muss, um in zehn Jahren weltweiten Hunger zu stoppen.

Weiterlesen

Streitgespräch: Brauchen Lieferketten Haftungsregeln?

Doppelinterview über das geplante Gesetz

Die Bundesregierung ringt um ein Lieferkettengesetz. Verletzungen von Menschenrechten, Sozial- und Umweltstandards sollen damit angegangen werden. Was wären die Folgen für die Wirtschaft? Ein Doppelinterview mit Veselina Vasileva von GEPA und dem Wirtschaftsprofessor Andreas Freytag.

Weiterlesen

Nicht nur schmückendes Beiwerk

Ein Beitrag der Welthungerhilfe

Afrika hat die jüngste und am schnellsten wachsende Bevölkerung der Erde. Für viele junge Menschen könnte die Landwirtschaft eine Job-Perspektive bieten. Doch um deren Lebensbedingungen und Jobaussichten auf dem Land zu verbessern, sind politische Reformen und Investitionen dringend notwendig. Denn diese jungen Menschen werden zukünftig im Mittelpunkt der Landwirtschaft und ländlichen Entwicklung stehen.

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Der Kommunikator

Ein Bericht von Jan Rübel

Was haben Elektrotechnik, Telekommunikation und Landwirtschaft gemeinsam? Sie wecken die Leidenschaft von Strive Masiyiwa: Vor 30 Jahren startete er mit 75 Dollar eine Elektroinstallationsfirma, surfte später als Pionier auf der Telekommunikationswelle – und engagiert sich heute für die Transformation afrikanischer Landwirtschaft.

Weiterlesen

(c) Kate Holt / Africa Practice

Investitionen mit Hebeleffekt

Ein Beitrag von Heike Baumüller, Christine Husmann, Julia Machovsky-Smid, Oliver Kirui und Justice Tambo

Wer Armut in Afrika verringern will, muss bei der Landwirtschaft ansetzen. Welche Investitionen die größte Wirkung erzielen, lässt sich durch wissenschaftliche Kriterien definieren.

Weiterlesen

Synthetische Pestizide – Segen oder Fluch?

Ein Streitgespräch zwischen Lena Luig und Ludger Weß.

Was sind die Folgen des Einsatzes von synthetischen Pestiziden in der Landwirtschaft? Wo helfen, wo schaden sie? Über dieses Reizthema globaler Bandbreite diskutieren Lena Luig, Referentin bei der entwicklungspolitischen Organisation INKOTA, und Wissenschaftsjournalist Ludger Weß.

Weiterlesen

Karel Prinsloo/Arete/Rockefeller Foundation/AGRA

"Ernährung ist ein Menschenrecht"

Interview mit Joe DeVries (AGRA)

Joe DeVries ist Züchter – und Vizepräsident von AGRA (Alliance for a Green Revolution in Africa). Was sind die Chancen und Risiken einer „Grünen Revolution“ in Afrika? Ein Gespräch zwischen Jan Rübel und ihm über Produktivität, Bedarf und Paternalismus.

Weiterlesen

Das Gesicht der afrikanischen Landwirtschaft ist weiblich

Ein Beitrag von Beatrice Gakuba (AWAN-AFRIKA)

Afrika hat hervorragende Voraussetzungen, Landwirtschaft zu seinem Wirtschaftsmotor zu entwickeln. Doch das Potential dafür wird bei weitem nicht ausgeschöpft, unter anderem weil Frauen bei der Ausübung ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit auf erhebliche Hindernisse treffen. Die Organisation AWAN Afrika will diesen Umstand ändern.

Weiterlesen

"Es war noch nie so möglich"

Interview mit Carin Smaller (Ceres2030) über die Macht der Zahlen

Zwei Jahre lang erforschte das Ceres2030-Team Antworten auf die Fragen, wie viel es kostet, SDG 2 zu erreichen - und wo das Geld am effektivsten eingesetzt werden sollte. IISD Senior Advisor und Ceres2030 Co-Direktorin Carin Smaller über Kleinbauern, maschinelles Lernen und die Teilhabe von Frauen.

Weiterlesen

Globale Verantwortung: Ohne Hungerbekämpfung kein Fortschritt

Ein Beitrag von Lisa Hücking (WHH)

Kanzlerin Merkel ist als Ratspräsidentin in ein ambitioniertes europapolitisches Programm gestartet: Kompromisse in den Budgetverhandlungen, ein geordneter Brexit sowie eine angemessene Antwort auf die Corona-Krise. Leider sucht man vergeblich nach jener Position, die sie noch vor kurzem vertrat: Afrikas Wohlstand liegt im Interesse Europas.

Weiterlesen

Innovationen für eine sichere Versorgung mit Nahrungsmitteln

Ein Beitrag der German Agribusiness Alliance

Die COVID 19-Pandemie trifft Entwicklungs- und Schwellenländer und deren ärmste Bevölkerungsteile besonders hart. Hier gilt es, frühzeitig Gegenmaßnahmen zu treffen. Unternehmen der deutschen Agrarwirtschaft wollen ihren Beitrag leisten, die Verfügbarkeit dringend benötigter Betriebsmittel zu gewährleisten.

Weiterlesen

(c) Michael Bruentrup/DIE

Ein Stabwechsel

Ein Bericht von Michael Brüntrup (DIE)

Subsahara-Afrika steht vor Entwicklungsschüben in der Landwirtschaft, ganze technologischen Entwicklungen könnten übersprungen werden. Doch wie sollen diese gelingen?  Über mögliche Rollen digitaler Dienste und ihre Potenziale.

Weiterlesen

JOERG BOETHLING / GIZ

Kontinent im Aufwärtstrend

Ein Bericht von Dr. Agnes Kalibata (AGRA)

Partnerschaften für Afrikas Jahrhundert: Innovation und Führung als Treiber für Wachstum und Produktivität in ländlichen Gebieten.

Weiterlesen

MarkIrungu /AGRA

Geistiger Mörtel für die junge Generation

Ein Beitrag von Jan Rübel

Fred Swaniker arbeitet an der Bildung einer neuen Ära von Anführern. Und was ist mit der Landwirtschaft? „Die muss sexy werden!“

Weiterlesen

JETZT NEU: BMZ-Strategie "Eine Welt ohne Hunger"

Eine BMZ-Kernthemenstrategie

Eine Welt ohne Hunger innerhalb der planetaren Grenzen ist möglich! Mit diesem Leitgedanken tritt ab sofort die neue BMZ-Strategie zu unserem gemeinsamen Thema, Eine Welt ohne Hunger, in Kraft. Erfahren Sie hier mehr.

Weiterlesen

Herr Marí, was war los beim Alternativgipfel?

Ein Interview mit Francisco Marí (Brot für die Welt)

Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt beteiligte sich nicht am UNFSS Pre-Summit in Rom. Stattdessen nahm die Organisation an einem Gegengipfel teil, der zeitgleich stattfand. Ein Gespräch mit Francisco Marí über die Gründe, den Ablauf – und wie es nun weitergeht.

Weiterlesen

Was läuft bei der Ernährung in Deutschland schief, Herr Plagge?

Ein Interview mit Jan Plagge (Bioland)

Vitaminarme Ernährung muss teurer werden, In-Vitro-Fleisch ist kein Allheilmittel und Agrarsysteme sollten dezentraler aufgestellt werden. Bioland Präsident Jan Plagge im Interview über die Herausforderung der (zukünftigen) Welternährung.

Weiterlesen

Wieviel verschwenden wir tatsächlich, Herr McFeely?

Ein Interview mit Peter McFeely (WWF)

Der WWF hat eine aufsehenerregende Studie zur Verschwendung von Lebensmitteln erstellt. Im Fokus: Die Verluste in der Landwirtschaft. Was getan werden kann, erläutert Peter McFeely, globaler Leiter der Abteilung Kommunikation und strategische Planung

Weiterlesen

Noch neun Ernten bis 2030: Wie stellt sich das BMZ zukünftig auf?

Ein Interview mit Dirk Schattschneider (BMZ)

Die Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ (SEWOH) wird eins der fünf Kernthemen im BMZ . Dirk Schattschneider, Beauftragter der SEWOH im BMZ über bisherige Ansätze, zukünftige Aktionsfelder und den politischen Willen, den Hunger zu beenden.

Weiterlesen

Wie gelingt Welternährung in Zeiten der Klimaveränderung?

Ein Beitrag von Jan Grossarth

Genveränderte Bakterien, die zu essbaren Proteinen werden. Kühe grasen auf dem Feld und in einer industrielle Kreislaufwirtschaft entsteht kein Abfall. Journalist Jan Grossarth sieht ein Silberstreifen am Horizont für die Zukunft der Welternährung.

Weiterlesen

Die menschliche Finca

Interview mit Marvin Antonio Garcia Otero

Im Osten El Salvadors kultivieren Campesinos ein Selbstbild, das auch die Jugend auf dem Land halten soll. Mit Hilfe der Caritas haben sie die Anbaumethoden ihren Böden und Traditionen angepasst - die beste Versicherung gegen Landflucht und Kriminalität, sagt Marvin Antonio Garcia Otero, der stellvertretende Direktor der Caritas in der Diözese San Miguel.

Weiterlesen

"Ein gesunder Boden erbringt reichlich und gute Frucht"

Interview mit Ben Sekamatte und Boaz Ogola

Afrikas Baumwollanbau hat eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung von Armut. Die Initiative “Cotton Made in Africa” fördert den nachhaltigen Anbau. Ein Element davon: die Anwendung biologischer Pestizide. Insektenkundler Ben Sekamatte und der Baumwollgesellschaftsmanager Boaz Ogola sprachen mit Jan Rübel über bessere Böden und höhere Ernten.

Weiterlesen

Förderung für nachhaltig wirtschaftende Start-Ups

Unternehmen in Afrika, die Finanzierungen zwischen 20.000 $ und 200.000 $ benötigen, finden relativ wenige Investoren, da dieser Bereich zu groß für Mikrokredite und zu klein für institutionelle Investoren ist. Hierdurch entsteht eine „Lücke in der Mitte“, in der Unternehmen nur begrenzte Optionen haben. Ein Projekt des World Ressource Institute schafft mit dem Landaccelerator 2020 Abhilfe.

Ein Projekt des World Resources Institute

Weiterlesen

Herr Samimi, was macht der Umweltwandel mit Afrika?

Interview mit Cyrus Samimi (IAS)

Der Umweltwandel prägt den afrikanischen Kontinent besonders stark. Dessen Landschaften sehen dabei negative und positive Prozesse. Wie ist der Blick der Wissenschaft darauf? Ein Gespräch mit Cyrus Samimi über Mobilität zur Lebenssicherung, Urban Gardening und den Umgang mit der Natur.

Weiterlesen

Climate Adaptation Summit 2021: „Wir können es besser machen“

Ein Bericht von Jan Rübel (Zeitenspiegel)

Der erste „Climate Adaptation Summit“ hat Klimaanpassung erstmals ins Zentrum der Politik gerückt. Das virtuelle Treffen vereinigte globale Player mit einem Ziel: Der Aufbau von Resilienz ist genauso wichtig wie Klimaschutz selbst. Rund 15.000 Teilnehmer*innen diskutierten direkte Vorschläge.

Weiterlesen

Uli Reinhardt/Zeitenspiegel

Kein dreckiges Geschäft

Ein Bericht von Marlis Lindecke

„Shit Business is Serious Business“: Mit dem „großen Geschäft“ lassen sich gute Geschäfte machen. Und: Menschliche Ausscheidungen können unsere Ernährungssysteme entscheidend verbessern. Dr. Marlis Lindecke gibt Einblicke in eine gelungene Kooperation zwischen Agrarforschung und Privatwirtschaft.

Weiterlesen

(c) GIZ

Nachhaltige handwerkliche Fischerei und Aquakultur im ländlichen Raum

Fisch ist aufgrund seiner Nährstoffe ein wichtiges Mittel zur Bekämpfung von Mangel- und Unterernährung. Aber nicht nur das zeichnet ihn aus. Fisch bildet auch die Lebens- und Beschäftigungsgrundlage von 600 Millionen Menschen weltweit.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen

Kleine Fische mit großem Potenzial

Ein Beitrag von Paul van Zwieten

Die afrikanische Binnenfischerei ist zunehmend auf den Fang kleiner Fischarten angewiesen, die sonnengetrocknet über weite Distanzen gehandelt werden. Sie leisten einen wichtigen Beitrag gegen "versteckten Hunger": Im Ganzen verzehrt sind Kleinfische eine wichtige Quelle für Mikronährstoffe. Nur hat dies die Politik leider noch nicht erkannt.

Weiterlesen

(c) Privat

Ein Klassenzimmer im Garten Eden

Ein Beitrag von Iris Manner (World Vision)

Waldrodungen schaden Mensch und Umwelt. Mit Baumschulen können Bauern Geld verdienen und dabei Gutes tun. Man muss nur wissen, wie es geht. Iris Manner, Medienreferentin bei World Vision Deutschland, gibt einen Einblick.

Weiterlesen

(c) Gudrun Barenbrock/GIZ

Insekten sind das neue Rind

Ein Beitrag von Marwa Shumo

Insekten lassen sich klima- und unweltfreundlich züchten, sind reich an Proteinen und Aminosäuren und ernähren sich von Agrarabfällen. Marwa Abdel Hamid Shumo glaubt: Sie sind die perfekt Waffe gegen den globalen Hunger

Weiterlesen

Können wir das Rennen gegen die Abholzung gewinnen?

Interview mit Bernadette Arakwiye und Salima Mahamoudou (World Resources Institute)

Weltweit führt die Entwaldung zu einer Verknappung von Ressourcen. Welche Möglichkeiten gibt es, dem entgegenzuwirken? Ein Gespräch mit Bernadette Arakwiye und Salima Mahamoudou über Renaturierung und die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz

Weiterlesen

(c) Privat

Wie viel Privatinvestition kann Landwirtschaft vertragen?

Ein Beitrag von Pedro Morazán

Kleinbauern in Entwicklungsländern müssen ihre Anbaumethoden modernisieren. Doch falsch verstandene Reformen könnten Armut verstärken, statt sie zu lindern.

Weiterlesen

Von Berlin nach Yen Bai: 10.000 Bäume für Vietnam

Ein Beitrag von GIZ und BMZ

Es begann mit Klicks auf einer Messe und endet mit konkreter Aufforstung: Eine Aktion auf der Grünen Woche in Berlin bereichert nun die Wälder der Yen-Bai-Provinz in Vietnam. Chronik einer Aufklärung über klimatische Relevanzen bis hin zur konkreten Tat beim Umweltschutz - und über die kurzen Wege auf unserem Planeten.

Weiterlesen

(c) Christof Krackhardt/Brot für die Welt

Vorteil Vielfalt: Ideenreich gegen den Hunger und Armut

Ein Beitrag von Brot für die Welt

Ein Blick durchs Brennglas - der weltweite Klimawandel bringt auch in Äthiopien das Klima durcheinander. Die Antwort von Kleinbauern in der nördlichen Region heißt: Diversifizieren!

Weiterlesen

Kein Regenwald für unseren Konsum

Ein Beitrag von Jenny Walther-Thoß (WWF)

Für die Herstellung von Palmöl, Fleisch oder Möbeln werden in den Tropen weiter Regenwälder gefällt. Höchste Zeit zu handeln. Lösungsvorschläge liegen auf dem Tisch.

Weiterlesen

Im Kampf gegen illegale Fischerei

Eine Reportage

Meere sind wichtig für die Ernährung. Doch sie sind überfischt. Um diesen Trend aufzuhalten geht die Weltgemeinschaft nun gegen illegale Fischerei vor. Journalist Jan Rübel hat dazu unter anderem mit Francesco Marí, Referent für Welternährung, Agrarhandel und Meerespolitik bei „Brot für die Welt“, gesprochen.

Weiterlesen

Was erwarten Sie von diesem Pre-Summit, Herr Haddad?

Interview mit Lawrence Haddad (GAIN)

In Rom kommen aus aller Welt Ernährungsexperten zusammen. Sie destillieren nicht nur 2000 Ideen, um Ernährungssysteme zu verbessern – sie bereiten auch den großen UN-Gipfel im September in New York vor. Was muss getan werden, damit dieser Gipfel nicht scheitert? Ein Gespräch.  

Weiterlesen

Biodiversität und Landwirtschaft - Rivalität oder eine neue Freundschaft?

Ein Beitrag von Irene Hoffmann (FAO)

Irene Hoffmann beschreibt, was wir über die Zusammenhänge wissen, welche Rolle die Landwirtschaft bei der nachhaltigen Nutzung und Erhaltung der Biodiversität spielen muss und wie der notwendige Wandel der Agrarsysteme aussehen könnte.

Weiterlesen

Herr Campari, wie schaffen wir nachhaltige Ernährungssysteme?

Interview mit Joao Campari (WWF)

Journalist Jan Rübel hat sich mit Joao Campari im Vorfeld des UNFSS Vorgipfel ausgetauscht. Der Vorsitzende von Action Track 3 blickt auf wesentliche Herausforderungen bei der Transformation bestehender Ernährungssysteme hin zu einer naturverträglichen Produktion und teilt seine Erwartungen an den Gipfel.

Weiterlesen