Digitalisierung: Die Zukunft der Landwirtschaft?

Trotz des zunehmenden Einsatzes digitaler Instrumente im Agrar- und Ernährungssektor, ist das große Potential technischer Lösungen für klimaintelligentes Landwirtschaften noch nicht vollständig erfasst. Die internationale ICTforAg Konferenz im März 2022 bringt die digitale Landwirtschafts-Community zusammen, um die Herausforderungen und Chancen der nächsten Grünen Revolution zu diskutieren.

Mathew Abass (Tamanaa Rice Processing Factory) post für ein Bild in einem Reisfeld nahe Nasia (Ghana). Die Operationen der Fabrik werden mithilfe der von dem Lagos Start-up „Cop2Cash“ entwickelten „Paddy Base”-App digitalisiert. © GIZ/Nyani Quarmyne 2022

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

GIZ

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ist ein weltweit tätiger Dienstleister der internationalen Kooperation für nachhaltige Entwicklung. Sie hat mehr als 50 Jahre Erfahrung in unterschiedlichsten Feldern.  

Der i4Ag Fonds sucht aktuell nach innovativen Projekten im Agrar- und Ernährungssektor. Erfahren Sie mehr über die Fördermöglichkeiten von i4Ag.

 

Heutzutage verfügt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung über einen Internetzugang. Über 90 Prozent nutzen Mobiltelefone, um sich digital zu vernetzen. Die digitale Integration hat im letzten Jahrzehnt aufgrund der breiten Verfügbarkeit von Mobiltelefonen und des fast überall gegebenen Zugangs zum mobilen Internet einen entscheidenden Wandel erfahren. Die Nutzung digitaler Technologien gewinnt in allen Wirtschaftszweigen immer mehr an Bedeutung, so beispielsweise in den Bereichen Gesundheit, Finanzen, Bildung, Infrastruktur, E-Commerce und Einzelhandel.

 

Digitale Landwirtschaft muss Anpassungshindernisse überwinden

Auch im Agrarsektor hat der Einsatz digitaler Technologien in verschiedenen Bereichen zugenommen. So werden beispielsweise Drohnen und GPS-Kartierung erfolgreich in der Landwirtschaft eingesetzt. Diese können kundenspezifische Empfehlungen für den Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden liefern. Darüber hinaus ermöglichen Fernsensoren die Überprüfung von Ernteversicherungsansprüchen, digitale Plattformen stellen direkte Marktverbindungen zwischen Landwirten und Verbrauchern her und bieten digitale Finanzdienstleistungen für Landwirte. Mithilfe dieser Lösungen können einige der vordringlichsten Probleme im Agrarsektor angegangen werden, wie zum Beispiel die niedrige Produktivität und die geringen Erträge, die Anfälligkeit für den Klimawandel, der fehlende Zugang zu Krediten und die unzureichende Marktanbindung.

 

Doch trotz dieser technologischen Entwicklungen im Agrarsektor werden digitale Lösungen von marginalisierten und benachteiligten Bevölkerungsgruppen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen nach wie vor kaum genutzt. Einem kürzlich erschienenen Bericht der GSMA (Global System for Mobile Communications Association) zufolge, der sich auf aktuelle Trends stützt, werden im Jahr 2025 immer noch 40 Prozent der Bevölkerungsgruppen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen ohne Internetanschluss sein. Die größte Hürde für die Einführung digitaler Technologien, vor allem für Frauen und Jugendliche, ist die digitale Kompetenz, obwohl das mobile Internet inzwischen einer größeren Zahl von Menschen bekannt ist. Der Eröffnungsvortrag von Max Cuvellier (Head of Mobile for Development bei GSMA) veranschaulichte die trotz erheblicher Fortschritte in den letzten Jahren nach wie vor bestehenden Herausforderungen im Hinblick auf den Zugang zu mobilen Endgeräten.

 

Ich bin ein Alternativtext
Die Konferenz erreichte ein breites Publikum quer durch alle Generationen, Geschlechter und geografische Regionen. © Intellecap 2022

Was wir aus den Gesprächen gelernt haben

Auf der virtuellen Konferenz vom 9. bis 10. März 2022 diskutierten mehr als 3.700 registrierte Teilnehmer:innen aus über 102 Ländern nicht nur über die Herausforderungen, mit denen die digitale Landwirtschaft konfrontiert ist, sie stellten auch inspirierende Lösungen vor. Die Teilnehmenden kamen aus den verschiedensten Sparten, von der Privatwirtschaft bis zum öffentlichen Bereich, von der Wissenschaft bis zu staatlichen Einrichtungen und Vertretungen von Landwirten, mit einem hohen Anteil an jungen, weiblichen, afrikanischen und asiatischen Gästen.

 

Die Teilnehmenden stimmten darin überein, dass die zunehmende Entwicklung digitaler Technologien – von mobilfunkbasierten bis hin zu Satellitendaten, vom Internet der Dinge (IoT) bis hin zu künstlicher Intelligenz (KI) – Möglichkeiten bietet, die es so bisher nicht gab. Damit diese Technologie die digitale Kluft nicht noch weiter vergrößert, muss das Hauptaugenmerk aller Interessengruppen des Ökosystems darauf liegen, die mit der Einführung und Nutzung digitaler Agrarlösungen verbundenen Schwierigkeiten zu verstehen und in Angriff zu nehmen. Unterstützt durch den GIZ „Fonds zur Förderung von Innovationen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft“ (i4Ag), hat das AgriPath Konsortium eigens zu diesem Thema eine Schulungsveranstaltung organisiert. Das Forschungsprojekt unterstützt Landwirte und Beratungseinrichtungen durch speziell auf sie zugeschnittene digitale Lösungen für nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken. Interessanterweise liegt der Schwerpunkt nicht allein auf der technischen Lösung, sondern auch auf der menschenzentrierten Gestaltung und der Änderung von Verhaltensweisen, um die Entscheidungsfindung in den Haushalten sowie die Normen in Bezug auf die Gleichberechtigung der Geschlechter besser zu verstehen und Frauen bei der Anpassung digitaler Lösungen zu unterstützen.

 

Auch das Thema Daten wurde auf der Konferenz ausführlich behandelt. Die Datenanalyse setzt sich branchenübergreifend immer mehr durch und ist zum entscheidenden Faktor für die Verbesserung von Geschäftsabläufen und Entscheidungsprozessen geworden. Unzählige Formen der Datennutzung bieten Unternehmen die Möglichkeit, die Bedürfnisse ihrer Kunden zu verstehen und zu prognostizieren, Einblicke in neue Regionen und Kundensegmente zu gewinnen, Ressourcen zu optimieren und bessere Entscheidungen zu treffen. Das gilt auch für die Landwirtschaft, wenn es darum geht, sich die Methoden der Datenanalyse zunutze zu machen. In der Branche werden zunehmend digitale Lösungen wie Präzisionslandwirtschaft, Blockchain-Technologie und IoT eingesetzt, um die unterschiedlichen Aktivitäten entlang der Lieferkette zu erfassen, zu vereinfachen, zu analysieren und bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen. Diese Lösungen sind der Schlüssel zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Produktivität, zur Abschwächung des Klimawandels, zur Steigerung der Effizienz bei der Ressourcennutzung und zur Harmonisierung von Angebot und Nachfrage in der Landwirtschaft.

 

Doch es gibt nach wie vor Probleme beim Thema Datenschutz und Eigentumsrechte – vor allem bei Kleinbauern.

 

Es müssen dringend Strukturen oder Prozesse für die Datenverwaltung und -verantwortung entwickelt werden, die die Bedürfnisse der Landwirte in den Mittelpunkt stellen.

 

Gemeinsam mit dem Unternehmen Dalberg Data Insights hat der i4Ag Fonds unlängst eine Studie zur Datensouveränität von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern veröffentlicht, welche während einer interaktiven Gesprächsrunde auf der Konferenz vorgestellt wurde. Strategien für Governance und Integration werden auch die Anpassung innovativer und „landwirtefreundlicher“ Lösungen für die Datenanalyse im Agrarsektor voranbringen. Ein Beispiel solch verbesserter Analysen ist das „Croppie” Projekt. Ebenfalls unterstütz von i4Ag, ermöglicht „Croppie” Farmern mithilfe von KI, Smartphone Bildern und gamification (wörtlich: Gamifizierung) Zugang zu akkurateren Erntevorhersagen. So haben genauere Kalkulationen das Potential, die Erträge von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern zu steigern und tragen damit auch zur Sicherung ihrer Existenzgrundlage bei.  Dadurch würden sich die Lebensbedingungen verbessern und die Einkommen der Kleinbauern würden steigen. Gleichzeitig werden auch Anbieter von Dienstleistungen und andere Interessengruppen des Agrarsektors von einem fairen und wettbewerbsfähigen Markt profitieren.

 

Ein weiteres hochaktuelles und wichtiges Thema, das auf der Konferenz behandelt wurde, war der Klimawandel. Weltweit gibt es mittlerweile viele Agrartechnologien („Agtechs“), die auf die drei Säulen einer klimafreundlichen Landwirtschaft ausgerichtet sind: Mehr Produktivität und Einkommen, höhere Belastbarkeit und weniger Emissionen. Die technischen Innovationen der Agrartechnologien haben das Potenzial, hochwirksam, skalierbar und nachhaltig zu sein, um den Kleinbauern dabei zu helfen, klimaresistenter zu werden. Durch die Verbesserung des Informationsflusses könnten diese Maßnahmen die Landwirte zudem dabei unterstützen, sich auf Klima- und Preisschwankungen vorzubereiten.

 

Ich bin ein Alternativtext
Die jährlich stattfindende Konferenz führt Fachleute und „Agtech“-Begeisterte aus aller Welt zusammen. © Intellecap 2022

Ein Blick in die Zukunft: Agriculture 4.0?

Der abschließende Podiumsbeitrag gab einen Ausblick auf „Agriculture 4.0“, sprich die nächste (digitale) Revolution im Agrarsektor. Zusammenfassend lässt sich für Agriculture 4.0 festhalten: Tendenz steigend. Digitale Technologien haben bereits vielversprechende Ergebnisse gebracht: Sie versorgen Landwirte mit Informationen, Beratungs- und Unterstützungsdiensten, ermöglichen effizientere Finanzdienstleistungen und erleichtern den Kontakt zwischen Käufern und Verkäufern. Wir sollten es uns nun zur Aufgabe machen, das Momentum zu nutzen und diese Entwicklung so zu gestalten, dass alle Interessengruppen gleichermaßen an der digitalen Transformation teilhaben können. Dieses Ziel können wir vor allem durch eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen allen Interessengruppen erreichen. Dazu gehören staatliche Institutionen, Nichtregierungs-Organisationen, die Privatwirtschaft, wissenschaftliche Einrichtungen und vor allem die Kleinbauern und ihre Organisationen selbst.

 

Eine gute Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft als Innovationsmotor ist eine Grundvoraussetzung.

 

Es ist jedoch ebenso wichtig, dass wir mit staatlichen Institutionen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Politik und Verwaltung ein günstiges Umfeld für diese Innovationen schaffen – und nicht zuletzt, um die damit verbundenen Vorteile gerecht zu verteilen.

 

Eine weitere wichtige Komponente ist die Kooperation mit den landwirtschaftlichen Genossenschaften und Beratern, die direkt mit den Landwirten zusammenarbeiten und für sie tätig sind. Außerdem müssen wir Nichtregierungs-Organisationen und Partner aus der Zivilgesellschaft mit einbeziehen, die einen ganzheitlichen Blick auf die anstehenden Herausforderungen haben und dafür sorgen, dass digitale Lösungen zugänglich und integrativ sind – vor allem für Frauen.

 

Um die Bedürfnisse der tatsächlichen Nutzer von Agrartechnologien, vor allem der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, richtig zu verstehen und die Durchführbarkeit und Skalierbarkeit digitaler Lösungen zu prüfen, bedarf es einer konsequenten Einbindung dieser Nutzer. Agriculture 4.0 ist daher nicht allein eine Frage der technologischen Möglichkeiten, sondern auch der richtigen Rahmenbedingungen, der entsprechenden Kompetenzen und letztlich der Menschen, die diese digitalen Lösungen nutzen und von ihnen profitieren werden.

 

Informationen zur Konferenz und Fördermöglichkeiten

Die Konferenz ICTforAg bietet führenden und aufstrebenden Interessenvertretern im Agrar- und Ernährungsbereich eine Plattform, um Erfahrungen auszutauschen, Standpunkte darzulegen und Partnerschaften zu fördern. Ziel ist es, innovative Lösungen für die Herausforderungen unserer Zeit zu finden. Alle Videos zur Konferenz gibt es auf YouTube und Facebook. Weitere Informationen über die Veranstaltung finden Sie auf der Website der Konferenz.

 

Die Konferenz 2022 wurde von der DAI und Intellecap durchgeführt. Feed the Future und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) stellten über die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) Mittel aus dem Fonds zur Förderung von Innovationen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft (i4Ag) bereit. Weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten für innovative Projekte im Agrar- und Ernährungssektor auf der „Agrarinnovationen fördern“-Webseite.

 

Zurück

Ähnliche Beiträge

Ebay gegen den Hunger - eine App hilft Kleinbauern in Sambia, ihre Ernten zu verkaufen

Weltweit sind Kleinbauern gezwungen, ihre Ernten aufgrund fehlender Marktinformationen unter Preis zu verkaufen. Eine neue App von UN World Food Programme (WFP) will das ändern.

Ein Projekt des WFP

Weiterlesen

Wie kann die Privatwirtschaft Lebensmittelverschwendung verhindern?

Interview mit David Brand (GIZ)

Vom Kreislaufsystem in Rwanda bis zur funktionierenden Kühlkette in Kenia: Das lab of tomorrow entwickelt mit einem Open-Innovation Ansatz Lösungen zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung.

Weiterlesen

Vom Verlust zum sicheren Produkt - Innovationen aus Sambia

Ein Beitrag der GIZ

In Sambia begegnet man dem Problem der Nachernteverluste in der Erdnuss-Wertschöpfungskette mit innovativen Ansätzen. Das Rapid Loss Appraisal Tool (RLAT) der GIZ kann dabei helfen, weitere solcher Ansätze zu entwickeln.

Weiterlesen

Silicon Valley für Afrikas Agrar-Start-ups

Ein Beitrag von Michel Bernhardt (GIZ)

Das Vorhaben “Skalierung von digitalen Agrarinnovationen durch Start-ups" (SAIS) unterstützt afrikanische Start-ups im Agrar- und Ernährungsbereich dabei ihre digitalen Innovationen zu skalieren und so eine größere Anzahl von Nutzerinnen und Nutzern zu erreichen.

Weiterlesen

Innovate2030: Digitale Ideen gegen urbanen Klimawandel

Ein Aufruf des BMZ und Partner

Die Innovate2030 sucht kreative Köpfe aus aller Welt, um digitale innovative Lösungen gegen die Klimakrise in Städten zu entwickeln. Eine Initiative der Make IT-Allianz.

Weiterlesen

ICTforAg 2022 Konferenz

Eine Initiative des GIZ Fonds i4Ag

Die virtuelle ICTforAg Konferenz zu Resilienz, Ernährung und landwirtschaftlichem Wachstum im März 2022 bringt die führenden Akteure des Agrartechnologie- und Ernährungssektors aus Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zusammen.

Weiterlesen

Was sind uns unsere Lebensmittel wert?

Ein Beitrag des TMG ThinkTank for Sustainability

Auf dem Weg zu integrierten Bewertungsinstrumenten im Ernährungs- und Landwirtschaftssektor mit Hilfe von „True Cost Accounting“ (TCA, Tatsächliche Kosten Berechnung).

Weiterlesen

Teaserbild Finale Innovation Challenge

Finale der Innovation Challenge 2021

Ein Event der GIZ im Auftrag des BMZ

Das Finale der "Innovation Challenge "Beratung für Agrarökologie" fand am 17. Mai 2022 statt. In Hinblick auf die sechs gekürten Innovationen im Bereich Agrarberatung der Semifinalisten wurde eine Podiumsdiskussion zum Thema "Die Kluft zwischen Wissenschaft und Praxis" veranstaltet.

Weiterlesen

(c) GIZ

Kosten-Nutzen Analysen für mehr Bodenschutz

Mit Hilfe nachhaltiger Anbaumethoden können Böden geschützt und wieder fruchtbar gemacht werden. Entsprechende Investitionen lohnen sich auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen

JETZT NEU: BMZ-Strategie "Eine Welt ohne Hunger"

Eine BMZ-Kernthemenstrategie

Eine Welt ohne Hunger innerhalb der planetaren Grenzen ist möglich! Mit diesem Leitgedanken tritt ab sofort die neue BMZ-Strategie zu unserem gemeinsamen Thema, Eine Welt ohne Hunger, in Kraft. Erfahren Sie hier mehr.

Weiterlesen

Armut Macht Hunger

Veröffentlichung der Heinrich-Böll-Stiftung und dem TMG ThinkTank for Sustainability

Die Weltgemeinschaft scheitert im Kampf gegen Hunger, Mangelernährung und Fehlernährung. Das zeigt das der Tiny Atlas „Armut Macht Hunger“ der von der Heinrich-Böll-Stiftung und dem TMG ThinkTank for Sustainability veröffentlicht wurde. Neben Zahlen und Fakten werden auch die Gründe für Hunger und Fehlernährung dargestellt und erklärt.

Weiterlesen

Was läuft bei der Ernährung in Deutschland schief, Herr Plagge?

Ein Interview mit Jan Plagge (Bioland)

Vitaminarme Ernährung muss teurer werden, In-Vitro-Fleisch ist kein Allheilmittel und Agrarsysteme sollten dezentraler aufgestellt werden. Bioland Präsident Jan Plagge im Interview über die Herausforderung der (zukünftigen) Welternährung.

Weiterlesen

Wieviel verschwenden wir tatsächlich, Herr McFeely?

Ein Interview mit Peter McFeely (WWF)

Der WWF hat eine aufsehenerregende Studie zur Verschwendung von Lebensmitteln erstellt. Im Fokus: Die Verluste in der Landwirtschaft. Was getan werden kann, erläutert Peter McFeely, globaler Leiter der Abteilung Kommunikation und strategische Planung

Weiterlesen

Noch neun Ernten bis 2030: Wie stellt sich das BMZ zukünftig auf?

Ein Interview mit Dirk Schattschneider (BMZ)

Die Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ (SEWOH) wird eins der fünf Kernthemen im BMZ . Dirk Schattschneider, Beauftragter der SEWOH im BMZ über bisherige Ansätze, zukünftige Aktionsfelder und den politischen Willen, den Hunger zu beenden.

Weiterlesen

Stadt, Land, Meer: 6 Innovationen gegen den Klimawandel

Ein Listicle für klimaneutrale Landwirtschaft

Vertikal wachsende Pflanzen, magnetische Baumwolle und düngende Haarreste: Wir stellen Ihnen sechs Ideen vor, die zu einer nachhaltigen und klimaneutralen Landwirtschaft beitragen können.

Weiterlesen

Fairer Handel und Klimagerechtigkeit: Alles hängt zusammen

Ein Beitrag der Initiative für nachhaltige Agrarlieferketten (INA)

Organisationen des Fairen Handels und die Initiative für nachhaltige Agrarlieferketten (INA) haben zur Cop 26 die #ichwillfair-Kampagne gestartet, um die Verbindung von globalen Lieferketten und dem Klimawandel aufzuzeigen.

Weiterlesen

Die Buschfleisch-Krise gemeinsam mit lokalen Gemeinden lösen

Ein Beitrag des Waldforschungs-Instituts Nigeria

Bei dem Projekt „Domestizierung kleiner monogastischer und wiederkäuender Tiere‟ (DSMR), arbeitet ein nigerianisches Forschungsinstitut zusammen mit lokalen Gemeinden an Lösungsansätzen für die Buschfleisch-Krise.

Weiterlesen

Côte d’Ivoire: Nachhaltigem Kakao auf der Spur

Eine Reportage der GIZ

Bis Ostern 2022 wird alle zwei Wochen eine neue Folge veröffentlicht, in der die GIZ Menschen vorstellt, die sich für fairen und nachhaltigen Kakao in Côte d’Ivoire und Deutschland engagieren.

Weiterlesen

GFFA wirbt für neuen Blick auf Böden

Ein Beitrag von Journalist Jan Rübel

Auf dem Welternährungsforum (GFFA) 2022 in Berlin dreht sich für fünf Tage alles um Strategien für nachhaltigere Bodennutzung.

Weiterlesen

Zusammenarbeit und wirksame Anreize für nachhaltige Landnutzung

Ein Beitrag der GIZ

Das zweite GFFA Expertenforum unterstreicht die Notwendigkeit politischer Führungsaktion, um globale Trends der Landdegradation umzukehren.

Weiterlesen

Organischen Kohlenstoff im Boden fördern – durch traditionelle und innovative Praktiken

Ein Beitrag der GIZ

Indische Kleinbäuerinnen und Kleinbauern verbinden traditionelle mit innovativen Praktiken, um organischen Kohlenstoff im Boden zu rehabilitieren. Ein Fallbeispiel wie Politik, Landwirtschaft und Entwicklungszusammenarbeit dem Klimawandel entgegenwirken können.

Weiterlesen

Die menschliche Finca

Interview mit Marvin Antonio Garcia Otero

Im Osten El Salvadors kultivieren Campesinos ein Selbstbild, das auch die Jugend auf dem Land halten soll. Mit Hilfe der Caritas haben sie die Anbaumethoden ihren Böden und Traditionen angepasst - die beste Versicherung gegen Landflucht und Kriminalität, sagt Marvin Antonio Garcia Otero, der stellvertretende Direktor der Caritas in der Diözese San Miguel.

Weiterlesen

“Corona entlarvt die Schwächen unserer Ernährungssysteme”

Interview mit Arif Husain (WFP)

Die Vereinten Nationen planen einen Gipfel zu Ernährungssystemen - und nun diktiert das Corona-Virus die Agenda. Der Chefökonom des UN-Welternährungprogramms zieht eine aktuelle Bilanz. Ein Gespräch mit Jan Rübel über Pandemien, die Chromosomen der Entwicklung – und über die Konflikte, die sie hemmen.

Weiterlesen

"Gehen oder bleiben? Das hängt davon ab!"

Eine Studie der GIZ - realisiert von Geopoll

Will Afrikas Jugend in der Stadt leben oder auf dem Land? Welcher Karriereweg erscheint besonders attraktiv? Und wie optimistisch blicken die Jungen in die Zukunft? Per SMS beantworteten junge Erwachsene aus dem ländlichen Raum diese Fragen.

Weiterlesen

"Landwirtschaft kann ein Jobmotor werden"

Interview mit Reiner Klingholz

Wie kann sich die Landwirtschaft in Afrika modernisieren? Und führt der Weg in die Städte wirklich raus aus der Armut? Dr. Reiner Klingholz vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung im Gespräch mit Jan Rübel .

Weiterlesen

(c) Simon Veith

Der Big Bang ist möglich

Interview mit Joachim von Braun

Zufriedene junge Menschen auf dem Land, grüne Entwicklung und der Anschluss ans digitale Zeitalter – auch in Afrika hält Professor Joachim von Braun dieses Zukunftsszenario für möglich. Seit drei Jahrzehnten erforscht der Agrarwissenschaftler, welche Stellschrauben der Politik zur Schaffung von Wohlstand auf dem Kontinent zur Verfügung stehen

Weiterlesen

Neue Kampagane: "Armut ist sexistisch"

Interview mit Stephan Exo-Kreischer

Das ist der Maßstab für alle: Mehr Rechte für Frauen bilden einen entscheidenden Schlüssel im Kampf gegen extreme Armut und Hunger weltweit, sagt der Deutschland-Direktor von ONE. Die Organisation ist auf politische Kampagnen als Hebel für nachhaltige Veränderung spezialisiert.

Weiterlesen

(c) GIZ

Jugendbeschäftigung im Ländlichen Raum

Die Weltbevölkerung wächst weiter. Somit erhöht sich sowohl der Bedarf an Nahrungsmitteln als auch an produktiven Beschäftigungsmöglichkeiten. Jugendlichen im ländlichen Raum bessere Beschäftigungsperspektiven bieten, das ist eines der Ziele des Sektorvorhabens. Denn die junge Bevölkerung ist der Schlüssel zu einer modernen und effizienten Agrarwirtschaft.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen

(c) DVV

Vernetzte Lebensräume in Subsahara-Afrika – Leben zwischen Stadt und Land

Im Rahmen der Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ werden Forschungsergebnisse zu Transformationsprozessen und Gestaltungsinstrumenten in Subsahara-Afrika veröffentlicht.

Ein Projekt des SLE

Weiterlesen

Nicht nur schmückendes Beiwerk

Ein Beitrag der Welthungerhilfe

Afrika hat die jüngste und am schnellsten wachsende Bevölkerung der Erde. Für viele junge Menschen könnte die Landwirtschaft eine Job-Perspektive bieten. Doch um deren Lebensbedingungen und Jobaussichten auf dem Land zu verbessern, sind politische Reformen und Investitionen dringend notwendig. Denn diese jungen Menschen werden zukünftig im Mittelpunkt der Landwirtschaft und ländlichen Entwicklung stehen.

Weiterlesen

(c) Foto Privat

Exklusive Kurzgeschichte: Der Blockchain Blues

Ein Beitrag von Solomon King Benge

Ein Bauernhof in Afrika, im Jahr 2080. Alles ist digitalisiert. Die Blockchain ist allmächtiger Bezugspunkt, die Farm gedeiht. Und dann geht alles schief. Eine dystopische Kurzgeschichte - exklusiv aufgeschrieben für SEWOH.

Weiterlesen

Eine Chance für den Kontinent

Ein Beitrag der Bill & Melinda Gates Foundation

Afrikas Bevölkerung ist jung und bereit, ihr eigenes Schicksal in die Hand zu nehmen. Die Landwirtschaft bietet dafür große Entwicklungsmöglichkeiten. Die Bill & Melinda Gates Foundation will die kommende Generation auf diesem Weg unterstützen.

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Aufbruchsvisionen

Ein Video-Beitrag Frank Schultze und Jan Rübel

Anfang Dezember 2018 traf sich der Vorstand von AGRA zu einer Sitzung in Berlin - das Spitzengremium der "Alliance for a Green Revolution in Africa" besprach die nächsten Schritte ihrer Politik. Doch wie soll das Agrarwesen Afrikas in zehn Jahren aussehen? Eine Frage - viele Antworten von Experten.

Weiterlesen

(c) Christoph Pueschner/Zeitenspiegel

Von Anfang bis Ende gedacht: Eine Vision der Verknüpfung

Ein Beitrag von Tanja Reith

Bisher agiert Landwirtschaft in Afrika wie allein vor sich hin. Kleinbäuer*innen, digital verknüpft mit den globalen Wertschöpfungsketten in der Nahrungsmittelindustrie – wie könnte das funktionieren? Eine Anleitung.

Weiterlesen

Das Leben ihrer Träume – Was sich Kinder wünschen

Ein Interview mit Gnininkaboka Dabiré und Innocent Somé

Später einmal selbst Landwirt werden, oder doch lieber einen anderen Beruf ergreifen? Zwei Jugendliche aus Burkina-Faso sprachen mit Vertretern der Dreyer-Stiftung über die Höfe ihrer Eltern, das Berufsbild Bauer und die eigenen Zukunftspläne.

Weiterlesen

Eine Investition in die Zukunft Afrikas

Ein Beitrag von Essa Chanie Mussa (University of Gondar)

Junge Menschen brauchen reale Chancen zur Entwicklung, um der Armut zu entkommen und ihre Ziele zu verwirklichen. Regierungen, politische Entscheidungsträger, internationale Entwicklungspartner und Spender stehen in der Verantwortung, neue Strategien zu entwickeln.

Weiterlesen

(c) Privat

Wie viel Privatinvestition kann Landwirtschaft vertragen?

Ein Beitrag von Pedro Morazán

Kleinbauern in Entwicklungsländern müssen ihre Anbaumethoden modernisieren. Doch falsch verstandene Reformen könnten Armut verstärken, statt sie zu lindern.

Weiterlesen

Uli Reinhardt/Zeitenspiegel

Schluss mit armselig

Ein Beitrag von Marcellin Boguy (Notre Voie)

In Westafrika wächst eine neue Mittelschicht heran. Ihr Konsumverhalten bestimmt die Nachfrage nach Produkten - den eigenen oder Importware, per Internet oder auf dem Dorfmarkt. Speziell die Menschen in der Elfenbeinküste blicken optimistisch in die Zukunft.

Weiterlesen

Neuer Anlauf zur Industrialisierung Afrikas

Ein Beitrag von Helmut Asche

Afrika steht vor dem Absprung. Es gibt vielversprechende Ansätze einer nachhaltigen Industrialisierung. Doch der Weg dahin stellt den Kontinent vor neue Herausforderungen.

Weiterlesen

(c) Christoph Püschner/Brot für die Welt

Extreme is the New Normal

Ein Bericht von Alexander Müller und Jes Weigelt (TMG)

Während sich das Klima wandelt, wächst die Bevölkerung in Afrika, werden fruchtbares Land und Arbeitsplätze knapper. Neue Wege führen zur Landwirtschaft in der Stadt und einem neuen Mittelstand auf dem Land.

Weiterlesen

(c) Privat

Kleine Farmen, großes Geld

Ein Beitrag von Agnes Kalibata (AGRA)

Agnes Kalibata, seit 2014 Präsidentin der AGRA und ehemalige Ministerin für Landwirtschaft und Wildbestände in Ruanda, ist davon überzeugt, dass Afrikas Wirtschaft nur dann nachhaltig wachsen wird, wenn auch kleinteilige Landwirtschaft als Chance begriffen wird.

Weiterlesen

Indonesien / Borneo, März 2000: Nördlich von Palangkaraya liegen inmitten der verwüsteten Landschaft die Basislager illegaler Holzfäller.(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Müssen wir ein neues Ernährungssystem wagen?

Ein Beitrag von Dr. Felix zu Löwenstein (BÖLW)

Ausbleibende Saisonarbeitskräfte und Virenexplosion in Schlachthöfen, steigende Gemüsepreise, Klimakrise - all das macht deutlich, was eigentlich schon seit Jahrzehnten klar ist: unser Ernährungssystem ist zwar hoch produktiv. Es ist aber nicht resilient.

Weiterlesen

Wie gelingt Welternährung in Zeiten der Klimaveränderung?

Ein Beitrag von Jan Grossarth

Genveränderte Bakterien, die zu essbaren Proteinen werden. Kühe grasen auf dem Feld und in einer industrielle Kreislaufwirtschaft entsteht kein Abfall. Journalist Jan Grossarth sieht ein Silberstreifen am Horizont für die Zukunft der Welternährung.

Weiterlesen

“Invite yourself“ – Bäuerliche Organisationen als zentrale Akteure von Ernährungssystemen

Ein Beitrag der Andreas-Hermes-Akademie

Die Andreas Hermes Akademie (AHA) diskutierte mit 30 Vertreter:innen bäuerlicher Organisationen die Transformation der Ernährungssysteme.

Weiterlesen

Deutsche G7-Präsidentschaft – Mit aller Macht gegen den Hunger 

Ein Beitrag der Welthungerhilfe

Im Vorfeld des G7-Gipfels diskutierten Expert:innen aus Politik und Zivilgesellschft nachhaltige und effektivere Handlungsoptionen der G7-Staaten zur Hungerbekämpfung.

Weiterlesen