Die Lage der Ernährungssicherheit in Kapstadt und St. Helena Bay

Wie marginalisierte Gemeinschaften in Food-Governance-Prozesse einbezogen werden könnten -  eine Zusammenfassung der Ergebnisse einer digitalen und partizipativen Studie des SLE.

Teilnehmende der Studie aus dem Lebensmittelsektor sind besonders von Nahrungsunsicherheit betroffen. (c) SLE
Teilnehmende der Studie aus dem Lebensmittelsektor sind besonders von Nahrungsunsicherheit betroffen. (c) SLE

Dr. Agustina Malvido

Dr. Agustina Malvido ist seit 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Seminar für Ländliche Entwicklung (SLE) an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie hat einen Doktortitel in Agrarökonomie mit Fokus auf landwirtschaftliche Genossenschaften (Humboldt-Universität), einen Erasmus Mundus International Master of Science in Rural Development und einen Master of Arts in Entwicklungsmanagement und -politik.

Alexander Mewes

Alexander Mewes ist Absolvent des 58. Jahrgangs des Postgraduiertenstudiums am Seminar für Ländliche Entwicklung (SLE) der Humboldt-Universität zu Berlin. Er hat einen Master-Abschluss in Development Studies von der Universität Passau und sammelte Feldforschungserfahrung in internationalen Forschungsinstituten (IITA-CGIAR, EAWAG) mit den Schwerpunkten Ernährungssicherheit, ländliche Entwicklung und Verhaltensänderung.

Moritz Reigl

Moritz Reigl beendete im Dezember 2020 sein Postgraduiertenstudium am Seminar für Ländliche Entwicklung (SLE) der Humboldt-Universität zu Berlin und arbeitet nun als freier Berater. Seine Forschung und akademische Ausbildung sind getrieben von Interdisziplinarität und komplexem Systemdenken.

Johanna Hansmann

Johanna Hansmann ist Postgraduierten-Teilnehmerin des 58. Jahrgangs am Seminar für Ländliche Entwicklung (SLE) der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie hat einen Master-Abschluss in Ernährungssicherheit und Entwicklung von der University of Reading in Großbritannien. Ihre Themen- und Interessensschwerpunkte sind inklusive Agrobusiness-Modelle, Ernährungssysteme und ländliche Transformation.

Nicole Paganini

Nicole Paganini ist assoziierte Wissenschaftlerin am SLE und Teamkoordinatorin der Südafrika-Studie. Ihre Forschungsschwerpunkte sind (urbane) Ernährungssysteme und Ernährungsgerechtigkeit.

Prof. Dr. Markus Hanisch

Prof. Dr. Markus Hanisch ist der Direktor des Zentrums für Ländliche Entwicklung (SLE) der Humboldt-Universität zu Berlin. Er hat in Agrar- und Ressourcenökonomie promoviert und langjährige Erfahrung als Lehrstuhlinhaber, Projektleiter und Universitätsdozent an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine besondere Expertise liegt im Bereich ländlicher Genossenschaften, international/national. Außerdem hat er Berufserfahrung als Berater und Experte für verschiedene internationale Organisationen, u.a. GIZ, FAO, Weltbank, Conservation International und UN-DESA.

Seminar für Ländliche Entwicklung (SLE)

Welthungerhilfe

COVID-19 verschärft die Hungerkrise und lässt auf der ganzen Welt neue Hungerepizentren entstehen. Da die Eindämmungsmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus in Südafrika negative Auswirkungen auf die dortige Ernährungssicherheit haben, wurde das Land im Juli 2020 von der Entwicklungshilfeorganisation Oxfam als „Hungerhotspot“ bezeichnet. Weitere relevante Organisationen wie die FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen), IPES Food (Internationales Expertenpanel für nachhaltige Lebensmittelsysteme) sowie FIAN (FoodFirst Informations- und Aktionsnetzwerk) machten zudem darauf aufmerksam, dass sich die weltweite Hungerkrise seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie verschärft hat. Obwohl die Ernährungssicherheit in Südafrika landesweit gesehen statistisch gewährleistet ist, hat das Land mit Hunger zu kämpfen, insbesondere in Bevölkerungsgruppen, die seit jeher marginalisiert sind. Dieser Artikel beleuchtet die wichtigsten Erkenntnisse einer Studie, die im Rahmen des Postgraduiertenprogramms des SLE zu den Auswirkungen der COVID-19-Bekämpfungs-maßnahmen auf die Ernährungssicherheit in den marginalisierten Gemeinschaften von Südafrika durchgeführt wurde. In diesem Zusammenhang werden die Relevanz dieser Gemeinschaften bei der Gestaltung der Food-Governance-Prozesse bewertet und mögliche Entwicklungswege für solche Prozesse aufgezeigt. Die Studie war Teil eines Projekts, das von zwei südafrikanischen Produzentengruppen in Auftrag gegeben wurde: von Weskusmandjie, einem Zusammenschluss von Fischerinnen aus St. Helena Bay, und dem Urban Farmer Research Club of Cape Town, einer Gruppe städtischer Landwirtinnen und Landwirte, die im Stadtgebiet von Kapstadt Gartenbau betreiben.

 

Laut dem High-Level Panel of Experts (HLPE, hochrangiges Expertenpanel für Ernährungssicherheit und Ernährung) ist Ernährungssicherheit dann gegeben, wenn „jeder Mensch zu jeder Zeit physischen, sozialen und wirtschaftlichen Zugang zu ausreichender, gesundheitlich unbedenklicher und ernährungsphysiologisch ausgewogener Nahrung hat, um so seine Ernährungsbedürfnisse und Lebensmittelpräferenzen befriedigen und ein aktives und gesundes Leben führen zu können“ (HLPE, 2020). Zunächst muss ein Ernährungssystem produktiv und erfolgreich sein, um die Verfügbarkeit ausreichender Mengen an Nahrung sicherzustellen. Es muss gerecht und inklusiv sein und allen Menschen Zugang zu dieser Nahrung garantieren. Es muss gesunde und nahrhafte Lebensmittel hervorbringen, um die Nährstoffaufnahme und -verwertung zu sichern, und ausreichend robust sein, um in Krisenzeiten Stabilität zu gewährleisten. Des Weiteren muss es die Selbstbestimmung aller Menschen und Gruppen stärken und ihre Handlungsfähigkeit fördern, damit sie das Ernährungssystem durch gemeinsame Entscheidungsfindung und Umsetzung aktiv mitgestalten können. Schließlich muss ein solches System auch regenerativ sein, um Nachhaltigkeit in allen Dimensionen sicherzustellen.

 

Die befragten Menschen möchten sich aktiver an Food-Governance-Prozessen beteiligen. (c) SLE
Die befragten Menschen möchten sich aktiver an Food-Governance-Prozessen beteiligen. (c) SLE

Die Studie diente der Analyse von Problemen im Zusammenhang mit der Ernährungssicherheit. Da die Postgraduierten des SLE aufgrund der COVID-19-Beschränkungen nicht ausreisen konnten, wurde eine digitale Methode entwickelt und umgesetzt. Infolgedessen arbeitete das Team mit Co-researchern vor Ort zusammen, also Mitgliedern der lokalen Gemeinschaften, die aktiv in den partizipativen Forschungsprozess eingebunden sind. Sie haben dem Projekt einen Rahmen gegeben, die Datenerhebung organisierten und das SLE-Team bei der Kontextualisierung der Ergebnisse unterstützt. Die langjährigen Partnerschaften des SLE mit den Gemeinschaften vor Ort spielten eine wesentliche Rolle bei der Erreichung folgender Studienziele:

 

  • Analyse der Lage der Ernährungssicherheit vor dem Hintergrund der COVID-19-Maßnahmen;
  • Erkennung der Muster der Ernährungsungerechtigkeit, die sich aufgrund der Lockdownbestimmungen in den lokalen Ernährungssystemen von Cape Flats und St. Helena Bay verstärkt hat;
  • Kennenlernen der von den Mitgliedern der Gemeinschaft entwickelten Lösungen zur Bekämpfung der zunehmenden Ernährungsunsicherheit;
  • Erörterung der Darstellung der Ernährungssituation auf Forschungsseiten. Wie können Forschungskooperationen dazu beitragen, dass Lebensmittel nicht mehr als Wirtschafts-, sondern als Gemeingut betrachtet werden?

 

Um diese Ziele zu erreichen, entwickelte das Team eine Haushaltsumfrage, befragte Expertinnen und Experten, organisierte Food Mapping und unterstützte die Durchführung digitaler Teammeetings. Mit einem Stichprobenumfang von 1.474 Haushalten in Cape Flats, einem Stadtteil von Kapstadt, ist die Umfrage statistisch repräsentativ und weist ein Konfidenzniveau von 95 Prozent auf. Die Stichprobe aus St. Helena Bay umfasst 350 Haushalte und ist mit einem Konfidenzniveau von 95 Prozent ebenfalls repräsentativ.

 

Erkenntnisse

Die Lage der Ernährungssicherheit wurde anhand von FIES (Food Insecurity Experience Scale), eines von der FAO entwickelten Indikators der Ernährungsunsicherheit, gemessen. Die Ergebnisse offenbarten, dass zwischen September und November 2020 34,1 Prozent der Haushalte ernährungssicher, 11,9 Prozent geringfügig ernährungsunsicher, 23,4 Prozent moderat ernährungsunsicher und 30,6 Prozent stark ernährungsunsicher waren (Abbildung). Gugulethu hat die höchste Prävalenz von stark ernährungsunsicheren Haushalten (45 Prozent), dicht gefolgt von St. Helena Bay und Khayelitsha (42 und 36 Prozent). Die ernährungssichersten Bezirke sind Mfuleni (58 Prozent) und Mitchell’s Plain (65 Prozent). Wenn man die Schätzungen der moderat und stark ernährungsunsicheren Haushalte gemeinsam betrachtet, weist St. Helena Bay den höchsten Gesamtanteil an ernährungsunsicheren Haushalten (90 Prozent) auf.

 

Abbildung des SLE basierend auf FIES-Indikator der FAO.
Abbildung des SLE basierend auf FIES-Indikator der FAO.

Die Studienergebnisse zeigten zudem auf, dass Haushalte, deren Mitglieder während der Pandemie an Ernährungsunsicherheit leiden, mehrere gemeinsame Merkmale aufweisen. So ist Ernährungsunsicherheit zum Beispiel häufiger mit einem großen Haushalt (mit fünf oder mehr Mitgliedern) assoziiert, ebenso wie mit Haushalten, denen Frauen vorstehen. Weiterhin stellte sich interessanterweise heraus, dass die im Lebensmittelsektor tätigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer unabhängig von ihrem Tätigkeitsbereich (Produktion oder Verkauf) und ihrem offiziellen Status signifikant ernährungsunsicherer sind als solche Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die nicht mit dem Lebensmittelsektor in Berührung kommen. Nichtsdestotrotz sind arbeitslose Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Umfrage jedoch am stärksten von Ernährungsunsicherheit betroffen und beziehen infolgedessen mit einer höheren Wahrscheinlichkeit Nahrungsmittelhilfen. Mehr als 50 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Umfrage sind arbeitslos, doch nur 17 Prozent von ihnen haben während der ersten Monate des Lockdowns von der Regierung oder einer Organisation der Zivilgesellschaft Nahrungsmittelhilfen erhalten (März bis Juni 2020). Infolge des Einkommensverlusts aufgrund der COVID-19-Beschränkungen, des geschlossenen informellen Sektors und der strikten Ausgangssperre waren betroffene Haushalte laut der Studie auf Spenden von der Familie und Nachbarn angewiesen und mussten sich Lebensmittel borgen sowie die Anzahl der verzehrten Mahlzeiten reduzieren.

 

Wie es weitergeht

Im Rahmen des Forschungs- und Triangulationsverfahrens zur Erörterung, Analyse und Kontextualisierung dieser Ergebnisse sprachen sich die Mitglieder der Gemeinschaften für die Einführung von Ernährungsräten aus, welche ihnen eine aktivere Mitgestaltung der Food-Governance-Prozesse ermöglichen würden. Die südafrikanische Regierung hat einen nationalen Plan für Ernährungs- und Nahrungsmittelsicherheit (National Food and Nutrition Security Plan 2017–2022) entwickelt, der die Gründung eines bereichsübergreifenden Ernährungsräte auf nationaler Ebene vorsieht. An diesem Gremium sollen mehrere Stakeholdergruppen mitwirken, auch auf Provinz- und Bezirksebene. Die Gremien für Ernährungspolitik werden Programme und Dienstleistungen rund um die Ernährungs- und Nahrungsmittelsicherheit auf kommunaler Ebene überwachen, koordinieren und abwickeln. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass eine kritische Transformation der Ernährungssysteme notwendig ist, um den marginalisierten Gemeinschaften die Möglichkeit zu geben, aktive Mitwirkung in diesen Systemen und an der Gestaltung der sie einschränkenden Vorschriften zu fordern. Mit anderen Worten: Die Ernährungssysteme sollen Handlungsfähigkeit ermöglichen.

 

Die Befürwortung von Ernährungsräten beruft sich auf das Recht auf Nahrung, das jeder Person entweder allein oder als Teil einer Gemeinschaft zusteht, d. h. auf einen jederzeit sicherzustellenden physischen und wirtschaftlichen Zugang zu ausreichenden, gesundheitlich unbedenklichen und ernährungsphysiologisch ausgewogenen Lebensmitteln, die nachhaltig produziert und konsumiert werden und somit auch die Versorgung kommender Generationen gewährleisten. Die Implementierung solcher Gremien wäre eine wirksame Reaktion zugunsten marginalisierter Gemeinschaften, die von der Politik keine Unterstützung erhalten, indem Mitglieder dieser Gemeinschaften dazu befähigt würden, mit den für die Ernährungs- und Nahrungsmittelsicherheitspolitik zuständigen Regierungsvertretern in Kontakt zu treten. In einem Forschungsgebiet wie Western Cape, und insbesondere in Kapstadt selbst, bieten Dialoge zum Thema Ernährung und Workshops mit mehreren Akteuren zahlreichen Mitwirkenden des Ernährungssystems die Möglichkeit, sich Gehör zu verschaffen. Gleichzeitig äußern sich immer mehr Produzenten und Fischereigemeinschaften zu ihrer Abwesenheit bei solchen Dialogen und machen darauf aufmerksam, dass die Gespräche über sie, aber nicht mit ihnen geführt werden.

 

Die COVID-19-Pandemie deckte auf der einen Seite die Fragilität der Ernährungssicherheit und auf der anderen Seite den Bedarf nach lokalen und spezifischen Ernährungslösungen und gesellschaftlichem Engagement auf. Um diese Herausforderungen angehen zu können, ist die Entwicklung einer kollaborativen Governance-Struktur entscheidend. Ferner ist eine grundlegende Infrastruktur erforderlich, die Versammlungsräume, Kommunikations- und Transportmittel, Koordination, gegenseitigen Austausch und Vertrauen umfasst. Damit die Bürgerinnen und Bürger eigenhändig Änderungen vornehmen können, muss unseren Einschätzungen zufolge dringend ein organisierter und gegenseitig vereinbarter Veränderungsprozess stattfinden, welcher auf gemeinsamen Erkenntnissen im Hinblick auf das jeweilige lokale Ernährungssystem einschließlich seiner Treiber, unterstützenden Systeme und Spannungsbereiche aufbauen sollte. Ein solcher von der Gemeinschaft angetriebener und auf die Entwicklung von Kapazitäten ausgelegter Prozess könnte mit der Unterstützung von Aktivistinnen und Aktivisten, hinzugezogenen Forschenden und gesellschaftlichen Bewegungen Innovationen im Ernährungssystem auf lokaler Ebene fördern. Das Potenzial liegt dabei in der Stärkung des gesellschaftlichen Engagements sowie in der Vermittlung fundierter Fachkenntnisse, damit Gemeinschaften in der Lage sind, staatliche Eingriffe infrage zu stellen. Eine notwendige Voraussetzung scheint die Schaffung eines Raums für gesellschaftliches Engagement in Ernährungssystemen und infolgedessen auch in der Entwicklung gemeinschaftlich gesteuerter Lösungen zur Handhabung der Ernährungsunsicherheit zu sein.

 

Quellen

  • HLPE (2020): Food security and nutrition: building a global narrative towards 2030. Rom.
  • Paganini, N., Adams, H., Bokolo, K., Buthelezi, N., Hansmann, J., Isaacs, W., Kweza, N., Mewes, A., Nyaba, H., Qamata, V., Reich, V., Reigl, M., Sander, L., Swanby, H. (2020): Agency in South Africa’s food systems - A food justice perspective on food from the Cape Flats and St. Helena Bay – in light of the COVID-19 pandemic. SLE Series. (bevorstehend)

 

Zurück

Ähnliche Beiträge

Neue Kampagane: "Armut ist sexistisch"

Interview mit Stephan Exo-Kreischer

Das ist der Maßstab für alle: Mehr Rechte für Frauen bilden einen entscheidenden Schlüssel im Kampf gegen extreme Armut und Hunger weltweit, sagt der Deutschland-Direktor von ONE. Die Organisation ist auf politische Kampagnen als Hebel für nachhaltige Veränderung spezialisiert.

Weiterlesen

Podcast: Den Hunger in der Welt gemeinsam bekämpfen

Kanzlerin Angela Merkel im Podcast

Zum Auftakt der Welternährungswoche rund um den Welternährungstag am 16. Oktober eine eindeutige Botschaft: Kanzlerin Angela Merkel betont, dass der Kampf gegen den weltweiten Hunger nur mit internationaler Verantwortung und Solidarität erfolgreich sein wird.

Weiterlesen

Wie Kleinbauern zu Rohstofflieferanten wurden

Kleinbauern haben in der afrikanischen Landwirtschaft oft das Nachsehen. Zugang zu Märkten und eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit gelingt nur, wenn die Kleinbetriebe ihre Kräfte bündeln. Doch die Betroffenen in Partnerländern sind oft ratlos, was die Realisierung genossenschaftlicher Modelle betrifft. Auch hier unterstützt das BMZ mit der SEWOH und der Sozialstrukturförderung.

Ein Projekt des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband e. V.

Weiterlesen

Nicht nur schmückendes Beiwerk

Ein Beitrag der Welthungerhilfe

Afrika hat die jüngste und am schnellsten wachsende Bevölkerung der Erde. Für viele junge Menschen könnte die Landwirtschaft eine Job-Perspektive bieten. Doch um deren Lebensbedingungen und Jobaussichten auf dem Land zu verbessern, sind politische Reformen und Investitionen dringend notwendig. Denn diese jungen Menschen werden zukünftig im Mittelpunkt der Landwirtschaft und ländlichen Entwicklung stehen.

Weiterlesen

Afrikas rasanter wirtschaftlicher Wandel

Ein Bericht von T. S. Jayne, A. Adelaja und R. Mkandawire

Vor 30 Jahren war Afrika Synonym für Krieg, Hunger und Armut. Dieses Narrativ hat heute keinen Bestand mehr. Afrikanische Lebensstandards steigen erstaunlich schnell. Unsere Autoren sind überzeugt, dass verbesserte Bildung und Unternehmertum den Fortschritt der Region unumkehrbar machen - trotz COVID-19.

Weiterlesen

Building back better: Eine Strategie für resilientere Ernährungssysteme

Ein Beitrag von Jes Weigelt und Alexander Müller

Was ist erforderlich, damit die Ernährungssysteme ausreichende und gesunde Nahrung liefern, ohne dabei unserem Planeten zu schaden? Wie lässt sich Ernährungssicherheit trotz der Bedrohung durch Klimawandel aufrechterhalten? Unsere Autoren betrachten einzelne Aspekte unserer zukünftigen Ernährungssysteme im Kontext der Coronakrise.

Weiterlesen

Schulmahlzeiten: Eine Chance für Geschlechtergerechtigkeit

Ein Beitrag von Carmen Burbano de Lara (WFP)

Neben den bekannten Folgen der Corona-Maßnahmen für Erwachsene, führten Schulschließungen dazu, dass weltweit 90 Prozent der Kinder nicht mehr die Schule besuchen konnten. Schulmahlzeiten sind jedoch vielerorts die einzige Mahlzeit für Kinder. Ohne Zugang zu diesem Sicherheitsnetz verschärfen sich für hunderte Millionen Kinder Hunger, Armut und Mangelernährung.

Weiterlesen

Auf die Seuche darf kein Hunger folgen!

Ein Beitrag von Michael Brüntrup (DIE)

Auch wenn COVID-19 die Gesundheit der Menschheit bedroht, dürfen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nicht mehr Leid verursachen als die Krankheit selbst. Das gilt besonders in armen Entwicklungsländern, wo die Bedeutung der Coronakrise für die Ernährungssicherung weitaus gravierender ist!

Weiterlesen

Globale Verantwortung: Ohne Hungerbekämpfung kein Fortschritt

Ein Beitrag von Lisa Hücking (WHH)

Kanzlerin Merkel ist als Ratspräsidentin in ein ambitioniertes europapolitisches Programm gestartet: Kompromisse in den Budgetverhandlungen, ein geordneter Brexit sowie eine angemessene Antwort auf die Corona-Krise. Leider sucht man vergeblich nach jener Position, die sie noch vor kurzem vertrat: Afrikas Wohlstand liegt im Interesse Europas.

Weiterlesen

"Das Virus braucht kein Visum"

Interview mit Dr. Ahmed Ouma (CDC)

Regierungen in Afrika koordinieren ihren Kampf gegen Corona über das Zentrum für Krankheitskontrolle (CDC) der Afrikanischen Union. Die Kurve mit der Zahl der Neuinfektionen konnte bisher erfolgreich abgeflacht werden – warum erklärt Dr. Ahmed Ouma, stellvertretender Direktor des CDC im Gespräch mit Tilman Wörtz.

Weiterlesen

MarkIrungu /AGRA

Geistiger Mörtel für die junge Generation

Ein Beitrag von Jan Rübel

Fred Swaniker arbeitet an der Bildung einer neuen Ära von Anführern. Und was ist mit der Landwirtschaft? „Die muss sexy werden!“

Weiterlesen

Wie der Selbsthilfe-Ansatz kleinbäuerliche Frauen stärkt

Ein Beitrag des INEF und der Kindernothilfe

Die Förderung kleinbäuerlicher Frauengruppen über Selbsthilfe-Ansätze leistet einen entscheidenden Beitrag zur ökonomischen Stärkung der ländlichen Betriebe. Über die Organisation und die verbundenen Gruppenaktivitäten kann extreme Armut reduziert und die Ernährungssituation verbessert werden.

Weiterlesen

JETZT NEU: BMZ-Strategie "Eine Welt ohne Hunger"

Eine BMZ-Kernthemenstrategie

Eine Welt ohne Hunger innerhalb der planetaren Grenzen ist möglich! Mit diesem Leitgedanken tritt ab sofort die neue BMZ-Strategie zu unserem gemeinsamen Thema, Eine Welt ohne Hunger, in Kraft. Erfahren Sie hier mehr.

Weiterlesen

Armut Macht Hunger

Veröffentlichung der Heinrich-Böll-Stiftung und dem TMG ThinkTank for Sustainability

Die Weltgemeinschaft scheitert im Kampf gegen Hunger, Mangelernährung und Fehlernährung. Das zeigt das der Tiny Atlas „Armut Macht Hunger“ der von der Heinrich-Böll-Stiftung und dem TMG ThinkTank for Sustainability veröffentlicht wurde. Neben Zahlen und Fakten werden auch die Gründe für Hunger und Fehlernährung dargestellt und erklärt.

Weiterlesen

Wie führt man eine Kampagne zu „Ernährungssystemen“ durch?

Interview mit Paul Newnham, den Direktor des Sustainable Development Goal (SDG) 2 Advocacy Hub.

Auf dem Vorgipfel in Rom ging es um die Umgestaltung der Ernährungssysteme. Wie bringt man das einer breiten Öffentlichkeit nahe? Fragen an Paul Newnham, der als Direktor des SDG 2 Advocacy Hub die Öffentlichkeitsarbeit der Gipfel betreut.

Weiterlesen

(c) Welthungerhilfe

5 Fragen an F. Patterson: Warum mehr Hungernde?

Interview mit Fraser Patterson

Jeden Oktober veröffentlicht die Organisation „Welthungerhilfe“ den Welthunger-Index, mit dem die Hungersituation erfasst wird. Was sind die Trends – und was muss unternommen werden? Fraser Patterson ist Referent für Welternährung und beschäftigt sich mit dem Index.

Weiterlesen

Wieviel verschwenden wir tatsächlich, Herr McFeely?

Ein Interview mit Peter McFeely (WWF)

Der WWF hat eine aufsehenerregende Studie zur Verschwendung von Lebensmitteln erstellt. Im Fokus: Die Verluste in der Landwirtschaft. Was getan werden kann, erläutert Peter McFeely, globaler Leiter der Abteilung Kommunikation und strategische Planung

Weiterlesen

Noch neun Ernten bis 2030: Wie stellt sich das BMZ zukünftig auf?

Ein Interview mit Dirk Schattschneider (BMZ)

Die Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ (SEWOH) wird eins der fünf Kernthemen im BMZ . Dirk Schattschneider, Beauftragter der SEWOH im BMZ über bisherige Ansätze, zukünftige Aktionsfelder und den politischen Willen, den Hunger zu beenden.

Weiterlesen

Landrechte, Gender und Bodenfruchtbarkeit in Benin

Ein Beitrag von Dr. Karin Gaesing und Prof. Dr. Frank Bliss (INEF)

Insbesondere in dicht besiedelten Gebieten führt Landdruck zu einer Übernutzung der verfügbaren Flächen und einem Mangel an Konservierung. Das westafrikanische Benin mit vielerorts stark ausgelaugten Böden bildet hierbei keine Ausnahme.

Weiterlesen

KLAUS WOHLMANN / GIZ

Bauern sind schlau

Von Jan Rübel

Aus dem Labor für die Massen: Maria Andrade züchtete neue biofortifizierte Süßkartoffeln, welche in Afrika breit angebaut werden. Sie setzt ihre Hoffnung auf eine Transformation afrikanischer Landwirtschaften.

Weiterlesen

Ist die Weltgemeinschaft im Kampf gegen Hunger noch auf Kurs?

Interview mit Miriam Wiemers (Welthungerhilfe)

Der Welthunger-Index (WHI) 2020 zeigt: Die globale Gemeinschaft ist nicht auf Kurs, um das international gesteckte Ziel “Kein Hunger bis 2030” zu erreichen. Bei dieser derzeitigen Entwicklungsgeschwindigkeit werden etwa 37 Länder bis 2030 nicht einmal ein niedriges Hungerniveau erreichen.

Weiterlesen

GFFA 2021: Klima und Corona geraten beim Forum in den Fokus

Ein Bericht von David Sahay (Zeitenspiegel)

110 Teilnehmer*innen aus 120 Nationen haben sich auf dem Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) über die Herausforderungen bei der Welternährung ausgetauscht. Sie stellten sich der wichtigen Frage: Wie können Ernährungssysteme der Gesundheit von Mensch und Planet zugleich dienen?

Weiterlesen

„Wir müssen uns auf das Unvorhergesehene vorbereiten“

Interview mit Dr. Maria Flachsbarth (BMZ)

Die Pandemie hat gezeigt, dass Gesundheit und Ernährung eng zusammenhängen. Die One-Health-Initiative stärkt das Engagement und die interdisziplinäre Zusammenarbeit in diesen Feldern. Welche Rolle die deutsche Politik dabei spielt und wo die Herausforderungen liegen, erklärt D. Maria Flachsbarth im Interview.

Weiterlesen

Kleine Fische mit großem Potenzial

Ein Beitrag von Paul van Zwieten

Die afrikanische Binnenfischerei ist zunehmend auf den Fang kleiner Fischarten angewiesen, die sonnengetrocknet über weite Distanzen gehandelt werden. Sie leisten einen wichtigen Beitrag gegen "versteckten Hunger": Im Ganzen verzehrt sind Kleinfische eine wichtige Quelle für Mikronährstoffe. Nur hat dies die Politik leider noch nicht erkannt.

Weiterlesen

Frau Rudloff, was bringt ein Lieferkettengesetz?

Interview mit Bettina Rudloff

Die Bundesregierung feilt an einer Verpflichtung privater Akteure zur Einhaltung von Menschenrechten – ein Lieferkettengesetz. Was sind die Folgen für den Agrarsektor? Dr. Bettina Rudloff von der Stiftung Wissenschaft und Politik über die Verkettung von Politikfeldern und Wertschöpfung.

Weiterlesen

© GIZ

One Health – Was wir aus der Corona-Krise lernen

Ein Beitrag von Dr. May Hokan und Dr. Arnulf Köhncke (WWF)

Durch die Corona-Krise erlangt die Verbindung von Mensch-Tier-Gesundheit neue Aufmerksamkeit. Politik und Wissenschaft propagieren nun die Lösung: One Health. Was steckt hinter dem Konzept? Und kann man damit auch die Ernährungssicherheit für alle Menschen weltweit garantieren?

Weiterlesen

(c) Privat

Landflucht? Landleben!

Ein Beitrag von Dorothea Hohengarten (GIZ)

Eine Gruppe Landloser in Äthiopien verarbeitet Lebensmittel und schafft sich damit eine Zukunft. Dorothea Hogengarten berichtet, wie die GIZ Menschen im nordäthiopischen Bundesstaat Tigray dabei unterstützt, sich besser zu ernähren.

Weiterlesen

„Aus Soja lässt sich mehr machen, als nur Mehl“

Ein Bericht von Johanna Steinkühler (GIZ)

Die Sojabohne ist eine natürliche Ackerfrucht, aus der man ein Menge Lebensmittel herstellen kann. Also startete Tata Bi erst alleine, dann mit einigen anderen Frauen einen kleinen Weiterverarbeitungsbetrieb, der den Frauen ganzjährig eine zusätzliche Einnahmequelle neben dem Verkauf der Sojabohnen bietet.

Weiterlesen

Wie eine gerechtere EU-Handelsagenda möglich ist

Ein Bericht von Dr. Jan Orbie (Universität Gent)

„Gerecht“ und „nachhaltig“ sind Schlüsselworte der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Gleichzeitig strebt Deutschland eine „Modernisierung“ der WTO und „zügige Fortschritte“ bei Freihandelsabkommen an. Sind diese Ziele wirklich kompatibel? Dürfen wir uns Gedanken um Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit machen, während wir so weitermachen wie bisher?

Weiterlesen

Was läuft bei der Ernährung in Deutschland schief, Herr Plagge?

Ein Interview mit Jan Plagge (Bioland)

Vitaminarme Ernährung muss teurer werden, In-Vitro-Fleisch ist kein Allheilmittel und Agrarsysteme sollten dezentraler aufgestellt werden. Bioland Präsident Jan Plagge im Interview über die Herausforderung der (zukünftigen) Welternährung.

Weiterlesen

Eine Partnerschaft im Kampf gegen Hunger

Von GAFSP

Das Globale Programm für Landwirtschaft und Ernährungssicherheit (GAFSP) wurde 2010 von den G20-Staaten als Reaktion auf die Nahrungsmittelpreiskrise 2008-09 ins Leben gerufen, um sowohl öffentliche als auch private Investitionen in die Landwirtschaft zu erhöhen. Ein Überblick über Ansatz, Ergebnisse und Wirkung des Programms.

Weiterlesen

(c) Nina Schroeder/World Food Programme

Police gegen Katastrophen

Interview mit Thomas Loster

Versicherungen könnten in Afrika Schutz während Dürren bieten. Wie genau, versucht die Branche herauszufinden. Erste Erfahrungen liegen vor. Ein Interview mit dem Geschäftsführer der Münchner Rück Stiftung, Thomas Loster

Weiterlesen

5 Fragen an Gunther Beger (BMZ): Was ist zu tun?

Interview mit Gunther Beger (BMZ)

Was kostet es, den Hunger in der Welt bis 2030 nachhaltig zu beenden? Diese Frage stellte das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) und beauftragte zwei Forschungsteams, eine Antwort zu finden. Die Ergebnisse der Studien wurden am 13. Oktober im Vorfeld des Welternährungstages vorgestellt.

Weiterlesen

„Eine sektorübergreifende Denkweise ist erforderlich“

Interview mit Adriano Campolina (FAO)

Ortsbasierte Entwicklungsansätze galten über Jahre als wichtige Merkmale der Entwicklungskooperation des BMZ und in der FAO. Beide Organisationen arbeiten verstärkt daran, diese Ansätze weiterzuentwickeln: ein Interview mit Adriano Campolina von der FAO zu territorialen und landschaftlichen Perspektiven.

Weiterlesen

5 Fragen an Jann Lay: Was macht Corona mit der Wirtschaft?

Interview mit Jann Lay (GIGA)

Die Corona-Pandemie trifft die Volkswirtschaften weltweit sehr hart - doch die Entwicklung in afrikanischen Ländern ist durchaus divers. Es gibt unterschiedliche Geschwindigkeiten, Resilienzen und Verwundbarkeiten. Woran liegt das? Apl. Prof. Jann Lay vom GIGA-Institut gibt Antworten.

Weiterlesen

(c) GIZ

Kosten-Nutzen Analysen für mehr Bodenschutz

Mit Hilfe nachhaltiger Anbaumethoden können Böden geschützt und wieder fruchtbar gemacht werden. Entsprechende Investitionen lohnen sich auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen

Widerstandsfähigkeit in Krisenzeiten

Der Jemen erlebt zurzeit eine der schlimmsten Katastrophen, durch anhaltende Kriege, Hunger und Krankheitsausbrüche. Die GIZ versucht die Ernährungssituation und Widerstandskraft der Jemeniten vor Ort zu verbessern.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Aufbruchsvisionen

Ein Video-Beitrag Frank Schultze und Jan Rübel

Anfang Dezember 2018 traf sich der Vorstand von AGRA zu einer Sitzung in Berlin - das Spitzengremium der "Alliance for a Green Revolution in Africa" besprach die nächsten Schritte ihrer Politik. Doch wie soll das Agrarwesen Afrikas in zehn Jahren aussehen? Eine Frage - viele Antworten von Experten.

Weiterlesen

©WFP/Rein Skullerud

Revolution der humanitären Hilfe

Ein Beitrag von Ralf Südhoff

Ralf Südhoff, Direktor in Berlin für das Welternährungsprogramm, erklärt, warum Finanz-Innovationen Katastrophen zu Krisen reduzieren können. Die Existenz der Betroffenen hängt zunehmend von der rechtzeitigen Intervention oder Risiko-Fonds ab.

Weiterlesen

Quinoa could have a huge potential in Central Asia, where the Aral Sea Basin has been especially hard-hit by salinisation.

"Wir müssen alle verfügbaren Ressourcen mobilisieren"

Ein Beitrag von Ismahane Elouafi (ICBA)

Süßwasserdefizite betreffen immer mehr Menschen auf der ganzen Welt. Um dem entgegenzuwirken, wird sich unser globales Ernährungssystem ändern müssen, so unsere Autorin. Ein Plädoyer für mehr Forschung zu alternativen Nutzpflanzen und intelligenten Wasserlösungen.

Weiterlesen

© GIZ

Resiliente Kleinlandwirtschaft: Ein Schlüssel bei globalen Krisen

Ein Beitrag von Kerstin Weber und Brit Reichelt-Zolho (WWF)

Biologische Vielfalt und nachhaltige Landwirtschaft sichern die Ernährung von Gesellschaften. Und sie schützen auch besser vor dem Ausbruch von Pandemien. Der Erhalt von Ökosystemen wird so zur globalen Überlebensfrage.

Weiterlesen

5 Fragen an den SEWOH-Beauftragten Dirk Schattschneider

Interview mit Dirk Schattschneider (BMZ)

Seit rund einem Jahr ist Dirk Schattschneider Beauftragter für die Sonderinitiative "EINEWELT ohne Hunger" (SEWOH) des BMZ. Im Interview blickt er auf die Herausforderungen des vergangenen Jahres zurück und wirft gleichzeitig einen Blick in die Zukunft.

Weiterlesen

Erfolgsmodell Hausgarten: Nahrung und Frauen Empowerment

Ein Beitrag von Nadine Babatounde und Anne Floquet (MISEREOR)

Um Mangelernährung bei Kleinkindern vorzubeugen und die Rolle der Frauen in ihren Gemeinschaften zu stärken, setzt Misereor gemeinsam mit der lokalen Nichtregierungsorganisation CEBEDES ein Programm zu integrierten Hausgärten in Benin um - eine Bilderstrecke.

Weiterlesen

Nicht auf einen Retter warten

Ein Beitrag von Lidet Tadesse

Während Afrika bislang die am wenigsten von Covid-19 betroffene Region war, steigen jetzt die bestätigten Infektionszahlen und Todesfälle schnell. Ungeachtet der enormen Herausforderungen, mit denen viele afrikanische Länder weiterhin kämpfen, zeugt die afrikanische Antwort auf die Coronavirus-Pandemie von Innovativität und Einfallsreichtum.

Weiterlesen

Indonesien / Borneo, März 2000: Nördlich von Palangkaraya liegen inmitten der verwüsteten Landschaft die Basislager illegaler Holzfäller.(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Gesundheit ist ohne gesunde Ernährung nicht möglich

Ein Beitrag von Heino von Meyer (SEWOH)

Corona erschwert das Ziel einer Welt ohne Hunger bis 2030 noch mehr. Damit diese Perspektive nicht aus dem Blickfeld gerät, muss Deutschland international eine stärkere Rolle spielen - eine Zusammenfassung des Strategischen Begleitkreises der SEWOH.

Weiterlesen

Planetare Gesundheit: Hinweise für eine Welt nach der Pandemie

Ein Beitrag von Dr. Kathleen Mar und Dr. Nicole de Paula

Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie erfährt das Thema Gesundheit eine noch nie dagewesene öffentliche und politische Aufmerksamkeit. Gleichwohl verdient der Umstand, dass auch der Klimawandel die umwelt- und gesellschaftsbezogenen Gesundheitsfaktoren in tiefgreifender und weitreichender Weise beeinflusst, weitere Beachtung.

Weiterlesen

(c) Christoph Püschner/Brot für die Welt

Extreme is the New Normal

Ein Bericht von Alexander Müller und Jes Weigelt (TMG)

Während sich das Klima wandelt, wächst die Bevölkerung in Afrika, werden fruchtbares Land und Arbeitsplätze knapper. Neue Wege führen zur Landwirtschaft in der Stadt und einem neuen Mittelstand auf dem Land.

Weiterlesen

© GIZ / Angelika Jacob

So passen sich Entwicklungsländer besser an Dürren an

Ein Beitrag von Michael Brüntrup (DIE) und Daniel Tsegai (UNCCD)

Dürren sind die Naturkatastrophen mit den weitreichendsten negativen Folgen. Während auch reiche Länder von Dürre noch empfindlich getroffen werden, sind Hungersnöte dort nicht mehr anzutreffen.

Weiterlesen

Der Waldmacher und sein Regisseur

Doppelinterview mit Tony Rinaudo und Volker Schlöndorff

Tony Rinaudo sorgt mit traditionellen Wiederaufforstungsmethoden für Abermillionen von Bäumen in Afrika – und Volker Schlöndorff dreht eine Kinodokumentation über den Australier. Ein Zwischenergebnis: Ein Lehrfilm im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Weiterlesen

Wie kann die Privatwirtschaft Lebensmittelverschwendung verhindern?

Interview mit David Brand (GIZ)

Vom Kreislaufsystem in Rwanda bis zur funktionierenden Kühlkette in Kenia: Das lab of tomorrow entwickelt mit einem Open-Innovation Ansatz Lösungen zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung.

Weiterlesen

Vom Verlust zum sicheren Produkt - Innovationen aus Sambia

Ein Beitrag der GIZ

In Sambia begegnet man dem Problem der Nachernteverluste in der Erdnuss-Wertschöpfungskette mit innovativen Ansätzen. Das Rapid Loss Appraisal Tool (RLAT) der GIZ kann dabei helfen, weitere solcher Ansätze zu entwickeln.

Weiterlesen

Der Umbau des Ernährungssystems beginnt und endet mit Vielfalt

Ein Beitrag von Emile Frison und Nick Jacobs (IPES-Food)

Die industrielle Landwirtschaft hat es bisher nicht geschafft, Probleme wie Hunger oder Mangelernährung zu lösen. Sie scheint vielmehr weitere Probleme zu verursachen. Emile Frison und Nick Jacobs fordern einen Umbau des Ernährungssystems und betonen die Schlüsselrolle der Vielfalt.

Weiterlesen

(c) DVV

Vernetzte Lebensräume in Subsahara-Afrika – Leben zwischen Stadt und Land

Im Rahmen der Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ werden Forschungsergebnisse zu Transformationsprozessen und Gestaltungsinstrumenten in Subsahara-Afrika veröffentlicht.

Ein Projekt des SLE

Weiterlesen

Stadt, Land, Meer: 6 Innovationen gegen den Klimawandel

Ein Listicle für klimaneutrale Landwirtschaft

Vertikal wachsende Pflanzen, magnetische Baumwolle und düngende Haarreste: Wir stellen Ihnen sechs Ideen vor, die zu einer nachhaltigen und klimaneutralen Landwirtschaft beitragen können.

Weiterlesen

Ein Klima des Hungers: Wie die Klimakrise den Hunger befeuert

Eine Fotoreportage der Agentur Zeitenspiegel

Jeder Temperaturanstieg um einen Grad Celsius erhöht das Konfliktrisiko um zwei bis zehn Prozent. Die Klimakrise ist eine humanitäre Krise, wie die Fotos von Christoph Püschner und Frank Schultze zeigen.

Weiterlesen