"Die grüne Revolution stößt an ihre Grenzen"

Stig Tanzmann ist Landwirt und Referent für landwirtschaftliche Fragen bei „Brot für die Welt“. Jan Rübel hat mit ihm über seine Vorbehalte gegenüber der Strategie von AGRA gesprochen.

Ich bin ein Alternativtext
Was hilft den Kleinbauern in Afrika? "Hybridsaatgut ist nach unserer Sicht für Kleinbetriebe nicht zielführend", sagt Stig Tanzmann. © Jörg Böthling/GIZ

Stig Tanzmann

Stig Tanzmann ist Landwirt und Agrarwissenschaftler und arbeitet seit 2010 als Referent für Landwirtschaftsfragen bei Brot für die Welt.

Stig Tanzmann ist Landwirt und Agrarwissenschaftler und arbeitet seit 2010 als Referent für Landwirtschaftsfragen bei Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst.

Brot für die Welt (BfdW)

Brot für die Welt

Jan Rübel

Jan Rübel ist Autor bei Zeitenspiegel Reportagen, Kolumnist bei Yahoo und Reporter für überregionale Zeitungen und Zeitschriften. Er studierte Islamwissenschaft und Nahostgeschichte.

JOERG BOETHLING /GIZ
Er ist selbst Landwirt: Stig Tanzmann, Referent für landwirtschaftliche Fragen bei "Brot für die Welt". © Hermann Bredehorst/ Brot für die Welt

 

"Programme im Bereich ökologischer Landbau werden eingeschränkt."

 

Herr Tanzmann, warum sehen Sie in AGRA eine „unheilvolle Allianz“?

Stig Tanzmann: Wir sehen große Probleme mit AGRA, weil dort schwierige politische Ansätze vertreten werden. In einer „Grünen Revolution“ sehen wir kein Zukunftsmodell, sondern Probleme, die sich immer weiter manifestieren.

 

 

Mit der „Grünen Revolution“ in Afrika oder allgemein?

Im Allgemeinen. Wir und unsere Partner arbeiten nach anderen Grundsätzen und sehen in verschiedenen Weltregionen, wie die „Grüne Revolution“ an ihre Grenzen stößt oder schon vor Jahrzehnten gescheitert ist. In Indien, ein Land, das sich sehr stark der „Grünen Revolution“ verschrieben hat, lässt sich zum Beispiel gerade das fortschreitende Scheitern intensiv beobachten. Leider wird in Deutschland viel zu wenig über die verheerende Lage im indischen ländlichen Raum berichtet. Erst Ende November hat es wieder große Bauernmärsche auf Delhi gegeben. Da stellt sich natürlich die Frage, wieso steigt das BMZ jetzt in Afrika in die Förderung der „Grünen Revolution“ ein, wo es im ersten Versuch schon nicht geklappt hat? Und es global viele bekannte Probleme mit dem Ansatz gibt.

 

 

Wann gab es den ersten Versuch?

Die „Grüne Revolution“ ist seit den 1950er und 1960er Jahren ein umfassendes Programm, welches man auch ab den 1970ern versucht hat in Afrika zu realisieren. Es konnte aber in Afrika nicht Fuß fassen. Geht es heute von neuem los, werden Alternativen unter Druck gesetzt. Mit AGRA gehen Förderprogramme und Politikansätze einher, welche in Afrika alternative Programme im Bereich Agrarökologie und ökologischer Landbau, welche das BMZ ja auch unterstützt, einschränken.

 

 

Wird den Bauern denn dadurch eine Wahlfreiheit genommen?

Ein Beispiel: AGRA nimmt in seiner politischen Arbeit gezielt Einfluss auf nationale und regionale Saatgesetzgebungen. Diese Gesetze laufen meist darauf hinaus, dass nur noch zertifiziertes und zugelassenes Saatgut vertrieben werden darf. Und dies bedeutet, dass bäuerliches Saatgut aus diesem Rahmen herausfällt, weil es gewisse Zulassungsbedingungen, wie die sogenannten DUS Kriterien zu Homogenität und Stabilität nicht erfüllt. Diese bäuerlichen Zuchtsysteme werden in der Folge diskriminiert. Aus unserer Sicht brauchen wir aber vielmehr eine Diversität von züchterischen Ansätzen. Wir haben nichts gegen zertifiziertes Saatgut und auch den Schutz der Interessen von Züchtern. Es dürfen aber die bäuerlichen Systeme nicht ausgeschlossen werden. 2015 haben BMZ und GIZ einmal eine wegweisende Studie zu diesen Problematiken veröffentlicht. Würden die Ergebnisse dieser Studie im Rahmen von AGRA implementiert, würde dies viele unserer Bedenken abmildern oder ausräumen.

 

"Bäuerliches Saatgut wird in die Illegalität gedrückt"

 

Würden die Regeln so strikt sein, dass dies geschieht?

In Malawi und anderen Ländern bedeuten die verabschiedeten Gesetze, dass bei deren Umsetzung bäuerliches Saatgut in die Illegalität gedrückt wird. In Tansania darf bäuerliches Saatgut nur noch lokal im jeweiligen Distrikt gehandelt werden. Mit solchen Problemen müsste sich das BMZ mehr beschäftigen. Denn auch in den vom Ministerium angeschobenen „Grünen Innovationszentren“ der SEWOH gibt es immer auch eine Feldfrucht , bei der es keinen kommerziellen Saatgutsektor gibt. Da darf man doch nicht das Kind mit dem Bade ausschütten.

 

 

Nun wird ja ein großer Teil des bäuerlichen Saatguts für den Eigenbedarf angebaut. Vor Ort würde sich dann nicht viel ändern.

Wir unterstützen den Austausch von Saatgut. Wenn sich bäuerliches Saatgut besonders gut bewährt, muss es auch durch Tausch und Verkauf weitergegeben werden können. Wir fordern bestimmt nicht eine absolute Subsistenzwirtschaft: Wenn die Kleinbauern ihr eigenes Saatgut nicht verkaufen können, schränkt dies sie ein.

 

 

Aber gegen Kommerzialisierung an sich spricht nichts?

Nein, dagegen wenden wir uns nicht. Aber der Rahmen muss stimmen, damit Kleinbauern davon profitieren. Der FAO-Saatgutvertrag garantiert unter Artikel 9 unter anderem die so genannten farmers` rights: to save, use, exchange and sell farm-saved seed. Also ihr bäuerliches Saatgut zu verkaufen. Dies ist natürlich ein kommerzieller Akt. Unsere Partnerorganisation Navdanya in Indien, die ein Netzwerk von weit über hundert lokalen Saatgutbanken aufgebaut hat und weltweit für ihre Arbeit zum Erhalt von traditionellem und bäuerlichen Saatgut bekannt ist, ermuntert natürlich, die beteiligten Bäuerinnen ihr Saatgut auch zu verkaufen. Ich könnte hier viele Beispiele aus unserem Partnerspektrum nennen.

 

"Programme, die die Rechte der Farmer außer Kraft setzen"

 

AGRA behauptet, gerade die Kleinbauern im Fokus zu haben.

Ja, das möchte ich AGRA auch nicht absprechen. Aber die Förderung sollte so aussehen, dass auch andere Ansätze daneben bestehen können – und da habe ich meine Zweifel. In der politischen Arbeit zu Saatgut setzt sich AGRA häufig für politische Prozesse ein, die dann Saatgut- und Sortenschutzgesetze zur Folge haben, die Farmers` Rights praktisch außer kraftsetzen. Also faktisch eine Kommerzialisierung von bäuerlichen Saatgut unmöglich machen und nur Zuchtunternehmen und Konzernen und nicht Bauern dienen.

 

 

Position von AGRA ist ja, dass die bestehenden Systeme nebeneinander weiter bestehen sollen…

…dann darf man aber nicht auf eine ausschließende Gesetzgebung setzen, wie bei Saatgut.

 

 

AGRA arbeitet auf lokaler Ebene mit den kleinen und mittleren Saatgutherstellern zusammen. Die großen Multis sind also nicht da.

Aber diese Gesetze funktionieren gut für die Multis. Es gibt zunehmend Kooperationen von Multis in Afrika. Und die mittleren bis großen Saatguthersteller in Afrika sind entweder von den Multis aufgekauft worden oder betreiben enge Kooperationen. Das wird sicherlich zunehmen. Wo bleibt der Spielraum für die Bauern? Bäuerliches Saatgut ist vielerorts das relevante, es macht 80 Prozent aus und hat eine große kulturelle Bedeutung. Und dieses erhält fast keine staatliche Unterstützung, arbeitet seit 30 Jahren und länger erfolgreich. Warum nicht da ansetzen?

 

 

Warum nicht den Kleinbauern die Wahlfreiheit bringen, dass sie sich zwischen ihrem und anderen Saatgut entscheiden können?

Darin sehen wir nicht das Hauptproblem. Mehr Angebote sind immer gut. Aber andere Optionen werden nicht gleichzeitig gefördert, sondern über die politische Arbeit von AGRA gegen bäuerliche Saatgutsysteme praktisch eingeschränkt, wie ich eben erst erläutert habe. Da muss man als BMZ einfach auch mal wirklich genau hinschauen, welche Gesetzesänderungen welche Konsequenzen haben und wie man wirklich Wahlfreiheit herstellt. Ich kann hier nur sui generis Gesetzgebungen empfehlen. Es gibt bedeutende Studien, wie man genau solche Gesetze entwickelt. Die genannte Studie von APBREBES wurde sogar auf einer Veranstaltung der GIZ, als Beispiel dafür, wie man die vorher genannte BMZ/GIZ-Studie implementieren könnte, vorgestellt. Wenn AGRA sich wirklich ernsthaft mit den Problemen und Erfolgen der „Grünen Revolution“ in anderen Erdteilen befasst hätte, hätte man sich in der politischen Saatgutarbeit zum Beispiel an den wegweisenden indischen Gesetzen dazu orientieren müssen. Nicht umsonst können die Bäuerinnen von Navdanya so erfolgreich ihr Saatgut verkaufen, dies funktioniert nur auf Grund eines vernünftigen gesetzlichen Rahmens.

 

 

Letzten Ende spricht nichts dagegen, auch auf Hybrid-Saatgut zu setzen, oder?

Wir setzen nicht darauf, weil wir es im kleinbäuerlichen Kontext und besonders in Afrika extrem schwierig finden. Jedes Jahr muss es neu gekauft werden und kann für kleine Betriebe finanziell gefährlich werden. Selbst wenn es drei, vier Jahre gut läuft – eine schlechte Ernte kann rasch in die Verschuldungsfalle führen.

 

 

Es birgt Risiken, aber auch große Potenziale durch die höhere Produktivität.

Dem widerspreche ich. Es gibt auch Nicht-Hybridsaatgut, das ähnlich produktiv ist und keine Abhängigkeiten schafft. Die Flächen sind meist wirklich klein: Was man mit einem Mehrertrag kommerzialisieren und monetarisieren kann, ist häufig nicht ausreichend, um mittel- oder langfristig ohne Subventionen für Hybrid-Saatgut und chemischen Dünger wirtschaften zu können.

 

Im internationalen Vergleich ist Hybridsaatgut ein Standard. Wir sind in Deutschland von Hybridsaatgut umgeben. Warum sollte Afrika einen Sonderweg gehen?

Es gibt viele Bäuerinnen und Bauern, aber auch Züchterinnen und Züchter, die einen Sonderweg gehen. Hybridsaatgut ist nach unserer Sicht für Kleinbetriebe nicht zielführend, weil es die Verletzbarkeit erhöht. Auch entziehen sich die für die Hybridzüchtung notwenigen Inzuchtlinien den öffentlichen Saatgutbanken, schon mittelfristig werden so die genetischen Ressourcen privatisiert. Unabhängig von den Bauern sollte sich jeder Staat, jede Gesellschaft sehr gut überlegen, ob sie dieses Risiko der Abhängigkeit eingehen wollen.

 

 

Auch, wenn diese Betriebe erst einmal begleitet werden, durch Schutzmechanismen?

Es gibt jetzt in Afrika wieder viele Agrarprogramme, das ist auch ein Verdienst von AGRA, die afrikanischen Staaten investieren endlich wieder mehr in ihre Landwirtschaften. Wenn dann aber Subventionen, wie im Rahmen der Farm Input Subsidy Programms (FISPs) zur Unterstützung der Höfe fließen, stellt sich die Frage: Warum sind da gerade vom Finanzvolumen her vor allem Hybridsaaten und chemischer Dünger drin – und kaum agrarökologische Agrarberatung, keine verbesserte Verteilung von bäuerlichem Saatgut oder verbesserte Zuchtbegleitung drin? Diese Frage stellen nicht wenige bäuerliche und ländliche Bewegungen in Afrika. Mit den Alternativen Ansätzen ließe sich die Produktivität auch steigern, wie man an anderen Staaten sieht.

 

 

Zum Beispiel?

In Brasilien, da nahm man Abstand von Hybridsaatgut und setzte auf ökologisches und bäuerliches. So erreichte die bäuerliche Zucht neue Niveaus. Wir finden ja die Prekarität, in der bäuerliche Züchtung, Erhaltung und Vermehrung derzeit stattfinden muss, nicht gut. Es ist vielmehr ein Wunder, dass sie in dieser Prekarität und ohne staatliche Hilfe so gut funktioniert. Wenn dies nun endlich gefördert würde, hätte das großes Potenzial – eben mittelfristig ein sich selbst tragendes System zu etablieren, das nicht dauerhaft von Subventionen aus dem Agrarbudget abhängt. Die auch von AGRA politisch beeinflussten FISPs-Programme sind aus der Sicht unserer Partner ineffektiv und kostenintensiv.

 

 

"Warum die Fehler wiederholen, die in Indien und Asien gemacht wurden?"

 

Bauern werden halt unternehmerischer. Das ist der natürliche Gang der Dinge, wenn sich Landwirtschaft kommerzialisiert – wogegen Sie im Prinzip ja nichts haben.

Einspruch. Es ist doch nicht unternehmerisch und nachhaltig, wenn man langfristig Saatgut und Dünger subventionieren muss, damit dies erst gekauft werden kann. Ein Unternehmer strebt nach Unabhängigkeit und nicht nach Abhängigkeit von Subventionen. Ich denke, hier wird von AGRA, aber auch vom BMZ, etwas völlig durch einandergebracht. Agrarökologie würde viel mehr unternehmerische Unabhängigkeit bringen als die Ansätze von AGRA.

 

 

Die Bevölkerungen in Afrika wachsen rasant. Da muss doch begleitend auch bei der Produktivität geklotzt werden – um sich selbst zu ernähren und um die Nahrungsmittelimporte zu reduzieren, oder? Ginge das alles ohne Hybrid und Dünger?

Natürlich. Mit einer Förderung von agrarökologischen Methoden lässt sich auch kurzfristig die Produktivität massiv steigern. Anders als bei der „Grünen Revolution“ bleiben diese Erfolge aber langfristig erhalten, und man hat eigentlich keine negativen Umweltfolgen. In Indien haben nun die Väter der „Grünen Revolution“ Bilanz gezogen und drastische Probleme für Mensch und Natur festgestellt. Ich empfehle hier „Modern technologies for sustainable food and nutrition security“ von P. C. Kesavan and M. S. Swaminathan zu lesen. Auch die FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) sagt: Die „Grüne Revolution“ steigerte kurzfristig die Erträge, hat aber den Hunger nicht überwunden und riesige ökologische Probleme geschaffen, die vollkommen außer Kontrolle geraten sind. Warum dann all dies wiederholen?

 

 

Nun sagt AGRA, man habe durchaus aus den Fehlern der grünen Revolution in Indien und Asien gelernt, wo massenhafter Einsatz von Chemiedünger notwendig geworden ist. In Afrika soll es lokaler zugehen, in enger Kooperation mit den Bauern – auch mit traditionellem Saatgut, damit nicht so viel Dünger eingesetzt werden muss. Nehmen Sie denen das ab?

Dieses Bewusstsein spreche ich AGRA nicht komplett ab. Wobei AGRA insbesondere bei Saatgutpolitik nicht davon gelernt hat, oder das berücksichtigt hat, was Indien in diesem Bereich richtig gemacht hat. Aber insgesamt ist der ganze Ansatz nicht mehr zielführend. Das Konzept ist einfach antiquiert. Nicht umsonst setzt gerade die FAO auf Agrarökologie. Das BMZ sollte einfach andere modernere Ansätze als den von AGRA fördern. Okay, AGRA ist diverser aufgestellt als bei früheren grünen Revolutionen. Aber es wäre auch schrecklich, wenn dem nicht so wäre. Bei Regenfeldbau, wie er überwiegend in Afrika betrieben wird, ist auch kritisch zu fragen, ob der Einsatz von Stickstoffdünger Sinn macht.

 

 

In Afrika wird im internationalen Vergleich wenig chemischer Dünger eingesetzt. Seine Befürworter sehen einen Zusammenhang mit der ebenfalls im Vergleich geringen Produktivität.

Ein Großteil der afrikanischen Agrarsysteme leidet darunter, dass diese Jahrzehnte systematisch nicht gefördert wurden. Wissenschaftlich setzt sich immer mehr durch, dass agrarökologische Landwirtschaft die Zukunft sein wird. AGRA ist ein bisschen antiquiert und aus der Zeit gefallen. Heute und insbesondere in Afrika muss man gar nicht ins System des Düngens mit Chemie einsteigen, wenn man die Erträge steigern will. Zum Potenzial agrarökologischer Produktionsmethoden in Afrika gibt es aus den letzten Jahren eine Reihe von wichtigen Studien.

 

 

Dennoch wäre solch eine Transformation der afrikanischen Landwirtschaften auf konventionelle Art nichts anderes als das, was in Europa und in Amerika gelebter Alltag und Standard ist. Würde Afrika nicht etwas vorenthalten?

Ich verstehe die Frage nicht. Die Agrarsysteme in den USA haben katastrophale Probleme…

 

 

…aber noch sind sie konventionell.

Das Agrarsystem der USA ist definitiv nicht konventionell, es baut massiv auf dem rücksichtlosen Einsatz von Grüner Gentechnik auf. Und die Probleme dort schreien zum Himmel. 2017 gab es dort auf fast 1,5 Millionen Hektar Anbaufläche massive Schäden durch die Abdrift von Dicamba, auf Feldern, auf denen gegen Dicamba resistente gentechnisch veränderte Soja wuchs. Ja, aber es gibt einen Wandel, wie hier in Deutschland. Hier entwickelt sich das Anbausystem weg von konventioneller Landwirtschaft. Die Nachfrage nach ökologischen Produkten wächst massiv und ist kaum zu befriedigen.

 

 

Das geschieht auch aus einem gewissen Luxus heraus …

… wieso soll das Luxus sein? Aus meiner Sicht geschieht es aus einem tiefen Bewusstsein über die Probleme und die langfristigen Folgen der „Grünen Revolution“.

 

 

Wir sind schon satt und haben keine Angst abends hungrig ins Bett zu gehen.

Ich verstehe dieses Argument nicht wirklich. Wir haben in Deutschland massive Probleme, und zwar einen riesigen Stickstoffüberschuss, große Grundwasserprobleme und ein massives Artensterben. Die europäische Förderung fließt in ein System, das ökologisch nicht mehr funktioniert. All dies trägt unheimliche Folgekosten mit sich, über die kaum einer spricht. Schauen Sie sich die teuren Trinkwasseraufbereitungsanlagen an, die tauchen als externalisierte Kosten nicht in den Agrarsystemen auf. Diese Liste der externalisierten Kosten, auch der sozialen, ließe sich lange fortsetzen, und hierüber sind sich viele Menschen auch außerhalb der Ministerien sehr bewusst. Warum, glauben Sie, werden am 19. Januar 2019 wieder Zehntausende mitten im Winter für ein anderes Agrarsystem auf die Straße gehen? AGRA fragt nicht nach den sozialen und ökologischen Folgekosten seiner Politik. Das BMZ sollte dies sehr wohl tun. Mit Blick auf die „Grüne Revolution“ in Indien wurden genau diese Fragen sehr früh gestellt, siehe den genannten wissenschaftlichen Artikel. Gerade an diesen Fragen hätte sich AGRA orientieren können und aus meiner Sicht auch müssen.

 

 

Macht es aber nicht doch einen Unterschied, wenn wir hier in Deutschland bei all der Auswahl, die wir haben, uns für mehr Bio entscheiden, und in Afrika die Not so groß ist, dass es einen Gewaltakt bräuchte zur Produktivitätssteigerung?

Da gibt es unterschiedliches Verständnis dafür, wie eine Produktionssteigerung realisiert werden könnte. Dieses ausschließliche Dogma, wonach mehr Ertrag nur mit „Grüner Revolution“ möglich ist, sehe ich nicht haltbar. Die Dogmen der „Grünen Revolution“ müssen mehr in Frage gestellt werden. Wir brauchen andere Wege, denn diese industriellen Dogmen haben unseren Planeten an und über seine Belastungsgrenze geführt. Gerade beim Stickstoff- und Phosphorkreislauf, aber auch beim Artensterben sind die Planetarischen Grenzen seit Jahren, wenn nicht seit Jahrzehnten überschritten. Ein Zusammenhang mit der „Grünen Revolution“ lässt sich hier schwer bestreiten.

Wenn wir die Menschen langfristig ernähren wollen, brauchen wir andere Systeme. Und wenn Sie die Beispiele von Europa und Amerika anführen: Diese hohe Produktivität ist doch auch problematisch, und sie führt zu den vielen Exporten nach Afrika – weil sie extrem verbilligt sind, eben durch das fehlende Einspeisen der ökologischen Folgekosten. Wie sollen Betriebe mit einer Größe von drei bis vier Hektar gegen solche Systeme bestehen, wenn man die Handelsfragen im Sinne von Außenzöllen gar nicht anspricht.

 

 

Was ist an AGRA nicht afrikanisch?

Das ist nicht die Frage. AGRA ist von der Rockefeller-Stiftung und der Gates-Stiftung gegründet worden und wird weiter vor allem von Geldern, die nicht aus Afrika kommen, finanziert. Dies hat natürlich Einfluss auf die inhaltliche Ausrichtung von AGRA. Wichtiger aber ist die Frage, ob AGRA die alleinige Antwort auf alle afrikanischen Agrarfragen hat, wie uns häufig suggeriert wird, und ob sich überhaupt ernsthaft und ehrlich mit der afrikanischen Kritik an AGRA und der „Grünen Revolution“ auseinandergesetzt wird? Aus unserem Partnerumfeld gibt es sehr viele kritische Stimmen zu AGRA, die aber aus meiner Sicht bisher nicht angehört wurden.

 

 

Aber der afrikanische Charakter von AGRA wird nicht in Frage gestellt. Das schimmerte in einem Hintergrundpapier, das Sie mit entworfen haben, durch.

Es gibt dazu immer noch Fragen. Was aber anzuerkennen ist: AGRA hat großen Einfluss auf afrikanische Landwirtschaftspolitiken. Bei aller grundsätzlichen Kritik am Ansatz von AGRA gibt es klar den positiven Einfluss, dass Landwirtschaft und Agrarpolitik mehr auf die Agenda der dortigen Politik gerückt wurden. In diesem Sinne gibt es eine Afrikanisierung.

 

 

Dieses Hintergrundpapier – ist es die offizielle Position von „Brot für die Welt“?

Brot für die Welt und seine Vorgängerorganisationen, wie der Evangelische Entwicklungsdienst (eed), haben eine lange Historie der Kritik an der „Grünen Revolution“ im Allgemeinen und von AGRA im Besonderen. Die erste kritische Publikation zu AGRA ist 2007 damals noch beim eed erschienen. Im Rahmen der Kritik an der Arbeit der Bill und Melinda Gates Stiftung hat sich Brot für die Welt 2016 wieder kritisch zu AGRA geäußert. Und natürlich erreicht uns seit der Gründung von AGRA immer wieder Kritik von unseren Partnerorganisation. Aber das von Ihnen angesprochene Papier ist von Jan Urhahn (Inkota) und mir als Autorenpapier im Auftrag der AG Landwirtschaft und Ernährung im Forum Umwelt und Entwicklung erstellt worden.

 

Ich bin ein Alternativtext
Was bringt die Zukunft? Stig Tanzmann nimmt die Arbeit der AGRA kritisch unter die Lupe. © JOERG BOETHLING /GIZ

Zurück

Ähnliche Beiträge

Eine Partnerschaft im Kampf gegen Hunger

Von GAFSP

Das Globale Programm für Landwirtschaft und Ernährungssicherheit (GAFSP) wurde 2010 von den G20-Staaten als Reaktion auf die Nahrungsmittelpreiskrise 2008-09 ins Leben gerufen, um sowohl öffentliche als auch private Investitionen in die Landwirtschaft zu erhöhen. Ein Überblick über Ansatz, Ergebnisse und Wirkung des Programms.

Weiterlesen

© Klaus Wohlmann/GIZ

...und was ist mit deutschen Unternehmen?

Interview mit Stefan Liebing

Stefan Liebing ist Vorsitzender des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft. Der Manager fordert eine bessere Struktur von afrikanischen Agrarbetrieben. Ein Gespräch mit Jan Rübel über Kleinbauern, die Chancen für deutsche Start-Ups und einen neuen Fonds.

Weiterlesen

(c) Nina Schroeder/World Food Programme

Police gegen Katastrophen

Interview mit Thomas Loster

Versicherungen könnten in Afrika Schutz während Dürren bieten. Wie genau, versucht die Branche herauszufinden. Erste Erfahrungen liegen vor. Ein Interview mit dem Geschäftsführer der Münchner Rück Stiftung, Thomas Loster

Weiterlesen

5 Fragen an Gunther Beger (BMZ): Was ist zu tun?

Interview mit Gunther Beger (BMZ)

Was kostet es, den Hunger in der Welt bis 2030 nachhaltig zu beenden? Diese Frage stellte das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) und beauftragte zwei Forschungsteams, eine Antwort zu finden. Die Ergebnisse der Studien wurden am 13. Oktober im Vorfeld des Welternährungstages vorgestellt.

Weiterlesen

„Eine sektorübergreifende Denkweise ist erforderlich“

Interview mit Adriano Campolina (FAO)

Ortsbasierte Entwicklungsansätze galten über Jahre als wichtige Merkmale der Entwicklungskooperation des BMZ und in der FAO. Beide Organisationen arbeiten verstärkt daran, diese Ansätze weiterzuentwickeln: ein Interview mit Adriano Campolina von der FAO zu territorialen und landschaftlichen Perspektiven.

Weiterlesen

Ist die Weltgemeinschaft im Kampf gegen Hunger noch auf Kurs?

Interview mit Miriam Wiemers (Welthungerhilfe)

Der Welthunger-Index (WHI) 2020 zeigt: Die globale Gemeinschaft ist nicht auf Kurs, um das international gesteckte Ziel “Kein Hunger bis 2030” zu erreichen. Bei dieser derzeitigen Entwicklungsgeschwindigkeit werden etwa 37 Länder bis 2030 nicht einmal ein niedriges Hungerniveau erreichen.

Weiterlesen

"Landwirtschaftliche Forschung löst den gordischen Knoten"

Interview mit Weltbank-Vize Jürgen Vögele

Die Agrarforschungsorganisation CGIAR stellt sich systematisch neu auf. Wir sprachen mit Jürgen Vögele, Vice President for Sustainable Development der World Bank, über die bisherigen Fortschritte - und erörtern, was gebündelt getan werden muss, um in zehn Jahren weltweiten Hunger zu stoppen.

Weiterlesen

Streitgespräch: Brauchen Lieferketten Haftungsregeln?

Doppelinterview über das geplante Gesetz

Die Bundesregierung ringt um ein Lieferkettengesetz. Verletzungen von Menschenrechten, Sozial- und Umweltstandards sollen damit angegangen werden. Was wären die Folgen für die Wirtschaft? Ein Doppelinterview mit Veselina Vasileva von GEPA und dem Wirtschaftsprofessor Andreas Freytag.

Weiterlesen

GFFA 2021: Klima und Corona geraten beim Forum in den Fokus

Ein Bericht von David Sahay (Zeitenspiegel)

110 Teilnehmer*innen aus 120 Nationen haben sich auf dem Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) über die Herausforderungen bei der Welternährung ausgetauscht. Sie stellten sich der wichtigen Frage: Wie können Ernährungssysteme der Gesundheit von Mensch und Planet zugleich dienen?

Weiterlesen

5 Fragen an Jann Lay: Was macht Corona mit der Wirtschaft?

Interview mit Jann Lay (GIGA)

Die Corona-Pandemie trifft die Volkswirtschaften weltweit sehr hart - doch die Entwicklung in afrikanischen Ländern ist durchaus divers. Es gibt unterschiedliche Geschwindigkeiten, Resilienzen und Verwundbarkeiten. Woran liegt das? Apl. Prof. Jann Lay vom GIGA-Institut gibt Antworten.

Weiterlesen

(c) GIZ

Kosten-Nutzen Analysen für mehr Bodenschutz

Mit Hilfe nachhaltiger Anbaumethoden können Böden geschützt und wieder fruchtbar gemacht werden. Entsprechende Investitionen lohnen sich auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen

Nicht nur schmückendes Beiwerk

Ein Beitrag der Welthungerhilfe

Afrika hat die jüngste und am schnellsten wachsende Bevölkerung der Erde. Für viele junge Menschen könnte die Landwirtschaft eine Job-Perspektive bieten. Doch um deren Lebensbedingungen und Jobaussichten auf dem Land zu verbessern, sind politische Reformen und Investitionen dringend notwendig. Denn diese jungen Menschen werden zukünftig im Mittelpunkt der Landwirtschaft und ländlichen Entwicklung stehen.

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Aufbruchsvisionen

Ein Video-Beitrag Frank Schultze und Jan Rübel

Anfang Dezember 2018 traf sich der Vorstand von AGRA zu einer Sitzung in Berlin - das Spitzengremium der "Alliance for a Green Revolution in Africa" besprach die nächsten Schritte ihrer Politik. Doch wie soll das Agrarwesen Afrikas in zehn Jahren aussehen? Eine Frage - viele Antworten von Experten.

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Der Kommunikator

Ein Bericht von Jan Rübel

Was haben Elektrotechnik, Telekommunikation und Landwirtschaft gemeinsam? Sie wecken die Leidenschaft von Strive Masiyiwa: Vor 30 Jahren startete er mit 75 Dollar eine Elektroinstallationsfirma, surfte später als Pionier auf der Telekommunikationswelle – und engagiert sich heute für die Transformation afrikanischer Landwirtschaft.

Weiterlesen

(c) Kate Holt / Africa Practice

Investitionen mit Hebeleffekt

Ein Beitrag von Heike Baumüller, Christine Husmann, Julia Machovsky-Smid, Oliver Kirui und Justice Tambo

Wer Armut in Afrika verringern will, muss bei der Landwirtschaft ansetzen. Welche Investitionen die größte Wirkung erzielen, lässt sich durch wissenschaftliche Kriterien definieren.

Weiterlesen

Synthetische Pestizide – Segen oder Fluch?

Ein Streitgespräch zwischen Lena Luig und Ludger Weß.

Was sind die Folgen des Einsatzes von synthetischen Pestiziden in der Landwirtschaft? Wo helfen, wo schaden sie? Über dieses Reizthema globaler Bandbreite diskutieren Lena Luig, Referentin bei der entwicklungspolitischen Organisation INKOTA, und Wissenschaftsjournalist Ludger Weß.

Weiterlesen

Karel Prinsloo/Arete/Rockefeller Foundation/AGRA

"Ernährung ist ein Menschenrecht"

Interview mit Joe DeVries (AGRA)

Joe DeVries ist Züchter – und Vizepräsident von AGRA (Alliance for a Green Revolution in Africa). Was sind die Chancen und Risiken einer „Grünen Revolution“ in Afrika? Ein Gespräch zwischen Jan Rübel und ihm über Produktivität, Bedarf und Paternalismus.

Weiterlesen

5 Fragen an den SEWOH-Beauftragten Dirk Schattschneider

Interview mit Dirk Schattschneider (BMZ)

Seit rund einem Jahr ist Dirk Schattschneider Beauftragter für die Sonderinitiative "EINEWELT ohne Hunger" (SEWOH) des BMZ. Im Interview blickt er auf die Herausforderungen des vergangenen Jahres zurück und wirft gleichzeitig einen Blick in die Zukunft.

Weiterlesen

Das Gesicht der afrikanischen Landwirtschaft ist weiblich

Ein Beitrag von Beatrice Gakuba (AWAN-AFRIKA)

Afrika hat hervorragende Voraussetzungen, Landwirtschaft zu seinem Wirtschaftsmotor zu entwickeln. Doch das Potential dafür wird bei weitem nicht ausgeschöpft, unter anderem weil Frauen bei der Ausübung ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit auf erhebliche Hindernisse treffen. Die Organisation AWAN Afrika will diesen Umstand ändern.

Weiterlesen

"Es war noch nie so möglich"

Interview mit Carin Smaller (Ceres2030) über die Macht der Zahlen

Zwei Jahre lang erforschte das Ceres2030-Team Antworten auf die Fragen, wie viel es kostet, SDG 2 zu erreichen - und wo das Geld am effektivsten eingesetzt werden sollte. IISD Senior Advisor und Ceres2030 Co-Direktorin Carin Smaller über Kleinbauern, maschinelles Lernen und die Teilhabe von Frauen.

Weiterlesen

Globale Verantwortung: Ohne Hungerbekämpfung kein Fortschritt

Ein Beitrag von Lisa Hücking (WHH)

Kanzlerin Merkel ist als Ratspräsidentin in ein ambitioniertes europapolitisches Programm gestartet: Kompromisse in den Budgetverhandlungen, ein geordneter Brexit sowie eine angemessene Antwort auf die Corona-Krise. Leider sucht man vergeblich nach jener Position, die sie noch vor kurzem vertrat: Afrikas Wohlstand liegt im Interesse Europas.

Weiterlesen

Innovationen für eine sichere Versorgung mit Nahrungsmitteln

Ein Beitrag der German Agribusiness Alliance

Die COVID 19-Pandemie trifft Entwicklungs- und Schwellenländer und deren ärmste Bevölkerungsteile besonders hart. Hier gilt es, frühzeitig Gegenmaßnahmen zu treffen. Unternehmen der deutschen Agrarwirtschaft wollen ihren Beitrag leisten, die Verfügbarkeit dringend benötigter Betriebsmittel zu gewährleisten.

Weiterlesen

(c) Michael Bruentrup/DIE

Ein Stabwechsel

Ein Bericht von Michael Brüntrup (DIE)

Subsahara-Afrika steht vor Entwicklungsschüben in der Landwirtschaft, ganze technologischen Entwicklungen könnten übersprungen werden. Doch wie sollen diese gelingen?  Über mögliche Rollen digitaler Dienste und ihre Potenziale.

Weiterlesen

JOERG BOETHLING / GIZ

Kontinent im Aufwärtstrend

Ein Bericht von Dr. Agnes Kalibata (AGRA)

Partnerschaften für Afrikas Jahrhundert: Innovation und Führung als Treiber für Wachstum und Produktivität in ländlichen Gebieten.

Weiterlesen

MarkIrungu /AGRA

Geistiger Mörtel für die junge Generation

Ein Beitrag von Jan Rübel

Fred Swaniker arbeitet an der Bildung einer neuen Ära von Anführern. Und was ist mit der Landwirtschaft? „Die muss sexy werden!“

Weiterlesen

JETZT NEU: BMZ-Strategie "Eine Welt ohne Hunger"

Eine BMZ-Kernthemenstrategie

Eine Welt ohne Hunger innerhalb der planetaren Grenzen ist möglich! Mit diesem Leitgedanken tritt ab sofort die neue BMZ-Strategie zu unserem gemeinsamen Thema, Eine Welt ohne Hunger, in Kraft. Erfahren Sie hier mehr.

Weiterlesen

Herr Marí, was war los beim Alternativgipfel?

Ein Interview mit Francisco Marí (Brot für die Welt)

Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt beteiligte sich nicht am UNFSS Pre-Summit in Rom. Stattdessen nahm die Organisation an einem Gegengipfel teil, der zeitgleich stattfand. Ein Gespräch mit Francisco Marí über die Gründe, den Ablauf – und wie es nun weitergeht.

Weiterlesen

Was läuft bei der Ernährung in Deutschland schief, Herr Plagge?

Ein Interview mit Jan Plagge (Bioland)

Vitaminarme Ernährung muss teurer werden, In-Vitro-Fleisch ist kein Allheilmittel und Agrarsysteme sollten dezentraler aufgestellt werden. Bioland Präsident Jan Plagge im Interview über die Herausforderung der (zukünftigen) Welternährung.

Weiterlesen

Wieviel verschwenden wir tatsächlich, Herr McFeely?

Ein Interview mit Peter McFeely (WWF)

Der WWF hat eine aufsehenerregende Studie zur Verschwendung von Lebensmitteln erstellt. Im Fokus: Die Verluste in der Landwirtschaft. Was getan werden kann, erläutert Peter McFeely, globaler Leiter der Abteilung Kommunikation und strategische Planung

Weiterlesen

Noch neun Ernten bis 2030: Wie stellt sich das BMZ zukünftig auf?

Ein Interview mit Dirk Schattschneider (BMZ)

Die Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ (SEWOH) wird eins der fünf Kernthemen im BMZ . Dirk Schattschneider, Beauftragter der SEWOH im BMZ über bisherige Ansätze, zukünftige Aktionsfelder und den politischen Willen, den Hunger zu beenden.

Weiterlesen

Wie gelingt Welternährung in Zeiten der Klimaveränderung?

Ein Beitrag von Jan Grossarth

Genveränderte Bakterien, die zu essbaren Proteinen werden. Kühe grasen auf dem Feld und in einer industrielle Kreislaufwirtschaft entsteht kein Abfall. Journalist Jan Grossarth sieht ein Silberstreifen am Horizont für die Zukunft der Welternährung.

Weiterlesen

Die menschliche Finca

Interview mit Marvin Antonio Garcia Otero

Im Osten El Salvadors kultivieren Campesinos ein Selbstbild, das auch die Jugend auf dem Land halten soll. Mit Hilfe der Caritas haben sie die Anbaumethoden ihren Böden und Traditionen angepasst - die beste Versicherung gegen Landflucht und Kriminalität, sagt Marvin Antonio Garcia Otero, der stellvertretende Direktor der Caritas in der Diözese San Miguel.

Weiterlesen

"Ein gesunder Boden erbringt reichlich und gute Frucht"

Interview mit Ben Sekamatte und Boaz Ogola

Afrikas Baumwollanbau hat eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung von Armut. Die Initiative “Cotton Made in Africa” fördert den nachhaltigen Anbau. Ein Element davon: die Anwendung biologischer Pestizide. Insektenkundler Ben Sekamatte und der Baumwollgesellschaftsmanager Boaz Ogola sprachen mit Jan Rübel über bessere Böden und höhere Ernten.

Weiterlesen

"Landwirtschaft kann ein Jobmotor werden"

Interview mit Reiner Klingholz

Wie kann sich die Landwirtschaft in Afrika modernisieren? Und führt der Weg in die Städte wirklich raus aus der Armut? Dr. Reiner Klingholz vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung im Gespräch mit Jan Rübel .

Weiterlesen

© GIZ

Resiliente Kleinlandwirtschaft: Ein Schlüssel bei globalen Krisen

Ein Beitrag von Kerstin Weber und Brit Reichelt-Zolho (WWF)

Biologische Vielfalt und nachhaltige Landwirtschaft sichern die Ernährung von Gesellschaften. Und sie schützen auch besser vor dem Ausbruch von Pandemien. Der Erhalt von Ökosystemen wird so zur globalen Überlebensfrage.

Weiterlesen

© GIZ

One Health – Was wir aus der Corona-Krise lernen

Ein Beitrag von Dr. May Hokan und Dr. Arnulf Köhncke (WWF)

Durch die Corona-Krise erlangt die Verbindung von Mensch-Tier-Gesundheit neue Aufmerksamkeit. Politik und Wissenschaft propagieren nun die Lösung: One Health. Was steckt hinter dem Konzept? Und kann man damit auch die Ernährungssicherheit für alle Menschen weltweit garantieren?

Weiterlesen

(c) Thomas Lohnes / Brot für die Welt

Hype um Urban Gardening: Landwirte oder Hobbygärtner?

Ein Beitrag von Stig Tanzmann (Brot für die Welt)

Urban Gardening findet immer mehr Anhänger. Menschen, die sich als Teil einer grünen Bewegung sehen, legen auf städtischen Flächen Nutzgärten an. In Gegenden großer Armut im globalen Süden ist urbane Landwirtschaft Teil einer Ernährungsstrategie.

Weiterlesen

Von Berlin nach Yen Bai: 10.000 Bäume für Vietnam

Ein Beitrag von GIZ und BMZ

Es begann mit Klicks auf einer Messe und endet mit konkreter Aufforstung: Eine Aktion auf der Grünen Woche in Berlin bereichert nun die Wälder der Yen-Bai-Provinz in Vietnam. Chronik einer Aufklärung über klimatische Relevanzen bis hin zur konkreten Tat beim Umweltschutz - und über die kurzen Wege auf unserem Planeten.

Weiterlesen

© GIZ

Mit den Krisen kamen die Heuschrecken

Ein Bericht von Bettina Rudloff und Annette Weber (SWP)

Corona verschärft bestehende Krisen durch Konflikt, Klima, Hunger und Heuschrecken in Ostafrika und am Horn von Afrika. Um sich diesen Herausforderungen zu stellen, müssen all diese Krisen in ihrem regionalen Kontext erfasst werden.

Weiterlesen

(c) Christoph Püschner/Brot für die Welt

Der Norden trägt die Verantwortung, der Süden die Last

Ein Bericht von Susanne Neubert (SLE)

Anpassung an den Klimawandel kann durch eine Ökologisierung der Landwirtschaft gelingen - und wenn die reichen Länder ihre Emissionen reduzieren

 

Weiterlesen

Biodiversität und Landwirtschaft - Rivalität oder eine neue Freundschaft?

Ein Beitrag von Irene Hoffmann (FAO)

Irene Hoffmann beschreibt, was wir über die Zusammenhänge wissen, welche Rolle die Landwirtschaft bei der nachhaltigen Nutzung und Erhaltung der Biodiversität spielen muss und wie der notwendige Wandel der Agrarsysteme aussehen könnte.

Weiterlesen

Der Waldmacher und sein Regisseur

Doppelinterview mit Tony Rinaudo und Volker Schlöndorff

Tony Rinaudo sorgt mit traditionellen Wiederaufforstungsmethoden für Abermillionen von Bäumen in Afrika – und Volker Schlöndorff dreht eine Kinodokumentation über den Australier. Ein Zwischenergebnis: Ein Lehrfilm im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Weiterlesen

Der Umbau des Ernährungssystems beginnt und endet mit Vielfalt

Ein Beitrag von Emile Frison und Nick Jacobs (IPES-Food)

Die industrielle Landwirtschaft hat es bisher nicht geschafft, Probleme wie Hunger oder Mangelernährung zu lösen. Sie scheint vielmehr weitere Probleme zu verursachen. Emile Frison und Nick Jacobs fordern einen Umbau des Ernährungssystems und betonen die Schlüsselrolle der Vielfalt.

Weiterlesen

Förderung für nachhaltig wirtschaftende Start-Ups

Unternehmen in Afrika, die Finanzierungen zwischen 20.000 $ und 200.000 $ benötigen, finden relativ wenige Investoren, da dieser Bereich zu groß für Mikrokredite und zu klein für institutionelle Investoren ist. Hierdurch entsteht eine „Lücke in der Mitte“, in der Unternehmen nur begrenzte Optionen haben. Ein Projekt des World Ressource Institute schafft mit dem Landaccelerator 2020 Abhilfe.

Ein Projekt des World Resources Institute

Weiterlesen

Herr Samimi, was macht der Umweltwandel mit Afrika?

Interview mit Cyrus Samimi (IAS)

Der Umweltwandel prägt den afrikanischen Kontinent besonders stark. Dessen Landschaften sehen dabei negative und positive Prozesse. Wie ist der Blick der Wissenschaft darauf? Ein Gespräch mit Cyrus Samimi über Mobilität zur Lebenssicherung, Urban Gardening und den Umgang mit der Natur.

Weiterlesen

Climate Adaptation Summit 2021: „Wir können es besser machen“

Ein Bericht von Jan Rübel (Zeitenspiegel)

Der erste „Climate Adaptation Summit“ hat Klimaanpassung erstmals ins Zentrum der Politik gerückt. Das virtuelle Treffen vereinigte globale Player mit einem Ziel: Der Aufbau von Resilienz ist genauso wichtig wie Klimaschutz selbst. Rund 15.000 Teilnehmer*innen diskutierten direkte Vorschläge.

Weiterlesen

Uli Reinhardt/Zeitenspiegel

Kein dreckiges Geschäft

Ein Bericht von Marlis Lindecke

„Shit Business is Serious Business“: Mit dem „großen Geschäft“ lassen sich gute Geschäfte machen. Und: Menschliche Ausscheidungen können unsere Ernährungssysteme entscheidend verbessern. Dr. Marlis Lindecke gibt Einblicke in eine gelungene Kooperation zwischen Agrarforschung und Privatwirtschaft.

Weiterlesen

©WFP/Rein Skullerud

Revolution der humanitären Hilfe

Ein Beitrag von Ralf Südhoff

Ralf Südhoff, Direktor in Berlin für das Welternährungsprogramm, erklärt, warum Finanz-Innovationen Katastrophen zu Krisen reduzieren können. Die Existenz der Betroffenen hängt zunehmend von der rechtzeitigen Intervention oder Risiko-Fonds ab.

Weiterlesen

(c) GIZ

Nachhaltige handwerkliche Fischerei und Aquakultur im ländlichen Raum

Fisch ist aufgrund seiner Nährstoffe ein wichtiges Mittel zur Bekämpfung von Mangel- und Unterernährung. Aber nicht nur das zeichnet ihn aus. Fisch bildet auch die Lebens- und Beschäftigungsgrundlage von 600 Millionen Menschen weltweit.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen

Kleine Fische mit großem Potenzial

Ein Beitrag von Paul van Zwieten

Die afrikanische Binnenfischerei ist zunehmend auf den Fang kleiner Fischarten angewiesen, die sonnengetrocknet über weite Distanzen gehandelt werden. Sie leisten einen wichtigen Beitrag gegen "versteckten Hunger": Im Ganzen verzehrt sind Kleinfische eine wichtige Quelle für Mikronährstoffe. Nur hat dies die Politik leider noch nicht erkannt.

Weiterlesen

Building back better: Eine Strategie für resilientere Ernährungssysteme

Ein Beitrag von Jes Weigelt und Alexander Müller

Was ist erforderlich, damit die Ernährungssysteme ausreichende und gesunde Nahrung liefern, ohne dabei unserem Planeten zu schaden? Wie lässt sich Ernährungssicherheit trotz der Bedrohung durch Klimawandel aufrechterhalten? Unsere Autoren betrachten einzelne Aspekte unserer zukünftigen Ernährungssysteme im Kontext der Coronakrise.

Weiterlesen

Quinoa could have a huge potential in Central Asia, where the Aral Sea Basin has been especially hard-hit by salinisation.

"Wir müssen alle verfügbaren Ressourcen mobilisieren"

Ein Beitrag von Ismahane Elouafi (ICBA)

Süßwasserdefizite betreffen immer mehr Menschen auf der ganzen Welt. Um dem entgegenzuwirken, wird sich unser globales Ernährungssystem ändern müssen, so unsere Autorin. Ein Plädoyer für mehr Forschung zu alternativen Nutzpflanzen und intelligenten Wasserlösungen.

Weiterlesen

(c) Privat

Ein Klassenzimmer im Garten Eden

Ein Beitrag von Iris Manner (World Vision)

Waldrodungen schaden Mensch und Umwelt. Mit Baumschulen können Bauern Geld verdienen und dabei Gutes tun. Man muss nur wissen, wie es geht. Iris Manner, Medienreferentin bei World Vision Deutschland, gibt einen Einblick.

Weiterlesen

(c) Gudrun Barenbrock/GIZ

Insekten sind das neue Rind

Ein Beitrag von Marwa Shumo

Insekten lassen sich klima- und unweltfreundlich züchten, sind reich an Proteinen und Aminosäuren und ernähren sich von Agrarabfällen. Marwa Abdel Hamid Shumo glaubt: Sie sind die perfekt Waffe gegen den globalen Hunger

Weiterlesen

Können wir das Rennen gegen die Abholzung gewinnen?

Interview mit Bernadette Arakwiye und Salima Mahamoudou (World Resources Institute)

Weltweit führt die Entwaldung zu einer Verknappung von Ressourcen. Welche Möglichkeiten gibt es, dem entgegenzuwirken? Ein Gespräch mit Bernadette Arakwiye und Salima Mahamoudou über Renaturierung und die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz

Weiterlesen

Erfolgsmodell Hausgarten: Nahrung und Frauen Empowerment

Ein Beitrag von Nadine Babatounde und Anne Floquet (MISEREOR)

Um Mangelernährung bei Kleinkindern vorzubeugen und die Rolle der Frauen in ihren Gemeinschaften zu stärken, setzt Misereor gemeinsam mit der lokalen Nichtregierungsorganisation CEBEDES ein Programm zu integrierten Hausgärten in Benin um - eine Bilderstrecke.

Weiterlesen

(c) Privat

Wie viel Privatinvestition kann Landwirtschaft vertragen?

Ein Beitrag von Pedro Morazán

Kleinbauern in Entwicklungsländern müssen ihre Anbaumethoden modernisieren. Doch falsch verstandene Reformen könnten Armut verstärken, statt sie zu lindern.

Weiterlesen

Planetare Gesundheit: Hinweise für eine Welt nach der Pandemie

Ein Beitrag von Dr. Kathleen Mar und Dr. Nicole de Paula

Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie erfährt das Thema Gesundheit eine noch nie dagewesene öffentliche und politische Aufmerksamkeit. Gleichwohl verdient der Umstand, dass auch der Klimawandel die umwelt- und gesellschaftsbezogenen Gesundheitsfaktoren in tiefgreifender und weitreichender Weise beeinflusst, weitere Beachtung.

Weiterlesen

(c) Christoph Püschner/Brot für die Welt

Extreme is the New Normal

Ein Bericht von Alexander Müller und Jes Weigelt (TMG)

Während sich das Klima wandelt, wächst die Bevölkerung in Afrika, werden fruchtbares Land und Arbeitsplätze knapper. Neue Wege führen zur Landwirtschaft in der Stadt und einem neuen Mittelstand auf dem Land.

Weiterlesen

© GIZ / Angelika Jacob

So passen sich Entwicklungsländer besser an Dürren an

Ein Beitrag von Michael Brüntrup (DIE) und Daniel Tsegai (UNCCD)

Dürren sind die Naturkatastrophen mit den weitreichendsten negativen Folgen. Während auch reiche Länder von Dürre noch empfindlich getroffen werden, sind Hungersnöte dort nicht mehr anzutreffen.

Weiterlesen

(c) Christof Krackhardt/Brot für die Welt

Vorteil Vielfalt: Ideenreich gegen den Hunger und Armut

Ein Beitrag von Brot für die Welt

Ein Blick durchs Brennglas - der weltweite Klimawandel bringt auch in Äthiopien das Klima durcheinander. Die Antwort von Kleinbauern in der nördlichen Region heißt: Diversifizieren!

Weiterlesen

Kein Regenwald für unseren Konsum

Ein Beitrag von Jenny Walther-Thoß (WWF)

Für die Herstellung von Palmöl, Fleisch oder Möbeln werden in den Tropen weiter Regenwälder gefällt. Höchste Zeit zu handeln. Lösungsvorschläge liegen auf dem Tisch.

Weiterlesen

Landrechte, Gender und Bodenfruchtbarkeit in Benin

Ein Beitrag von Dr. Karin Gaesing und Prof. Dr. Frank Bliss (INEF)

Insbesondere in dicht besiedelten Gebieten führt Landdruck zu einer Übernutzung der verfügbaren Flächen und einem Mangel an Konservierung. Das westafrikanische Benin mit vielerorts stark ausgelaugten Böden bildet hierbei keine Ausnahme.

Weiterlesen

Im Kampf gegen illegale Fischerei

Eine Reportage

Meere sind wichtig für die Ernährung. Doch sie sind überfischt. Um diesen Trend aufzuhalten geht die Weltgemeinschaft nun gegen illegale Fischerei vor. Journalist Jan Rübel hat dazu unter anderem mit Francesco Marí, Referent für Welternährung, Agrarhandel und Meerespolitik bei „Brot für die Welt“, gesprochen.

Weiterlesen

Was erwarten Sie von diesem Pre-Summit, Herr Haddad?

Interview mit Lawrence Haddad (GAIN)

In Rom kommen aus aller Welt Ernährungsexperten zusammen. Sie destillieren nicht nur 2000 Ideen, um Ernährungssysteme zu verbessern – sie bereiten auch den großen UN-Gipfel im September in New York vor. Was muss getan werden, damit dieser Gipfel nicht scheitert? Ein Gespräch.  

Weiterlesen

Herr Campari, wie schaffen wir nachhaltige Ernährungssysteme?

Interview mit Joao Campari (WWF)

Journalist Jan Rübel hat sich mit Joao Campari im Vorfeld des UNFSS Vorgipfel ausgetauscht. Der Vorsitzende von Action Track 3 blickt auf wesentliche Herausforderungen bei der Transformation bestehender Ernährungssysteme hin zu einer naturverträglichen Produktion und teilt seine Erwartungen an den Gipfel.

Weiterlesen

© GIZ

Lokale Lösungen für globale Herausforderungen

Interview mit Sebastian Lesch (BMZ)

Eine Welt ohne Hunger, genügend und gesunde Ernährung, klimafreundliche Landwirtschaft, das wird möglich, wenn Ideen in Innovationen kommen - Ein Gespräch mit Referatsleiter Sebastian Lesch zur Innovation Challenge des Agrarinnovationsfonds.

Weiterlesen

"Gehen oder bleiben? Das hängt davon ab!"

Eine Studie der GIZ - realisiert von Geopoll

Will Afrikas Jugend in der Stadt leben oder auf dem Land? Welcher Karriereweg erscheint besonders attraktiv? Und wie optimistisch blicken die Jungen in die Zukunft? Per SMS beantworteten junge Erwachsene aus dem ländlichen Raum diese Fragen.

Weiterlesen

Afrikas rasanter wirtschaftlicher Wandel

Ein Bericht von T. S. Jayne, A. Adelaja und R. Mkandawire

Vor 30 Jahren war Afrika Synonym für Krieg, Hunger und Armut. Dieses Narrativ hat heute keinen Bestand mehr. Afrikanische Lebensstandards steigen erstaunlich schnell. Unsere Autoren sind überzeugt, dass verbesserte Bildung und Unternehmertum den Fortschritt der Region unumkehrbar machen - trotz COVID-19.

Weiterlesen

(c) Joerg Boethling/GIZ

Bestandsaufnahme: Was es jetzt wirklich braucht

Ein Beitrag von Heike Baumüller

Künstliche Intelligenzen, Big Data und Blockchains sind in aller Munde. Auch die  Digitalisierung der afrikanischen Landwirtschaft steht in den Startlöchern. Was braucht es, damit die technische Zukunft im großen Stil durchstarten kann?

Weiterlesen

(c) Foto Privat

Exklusive Kurzgeschichte: Der Blockchain Blues

Ein Beitrag von Solomon King Benge

Ein Bauernhof in Afrika, im Jahr 2080. Alles ist digitalisiert. Die Blockchain ist allmächtiger Bezugspunkt, die Farm gedeiht. Und dann geht alles schief. Eine dystopische Kurzgeschichte - exklusiv aufgeschrieben für SEWOH.

Weiterlesen

(c) Christoph Mohr/GIZ

Mikroversicherungen gegen Klimawandel

Ein Beitrag von Claudia Voß

Der Klimawandel zerstört vielerorts Entwicklungsfortschritte. Im klugen Zusammenspiel schützen Digitalisierung und Versicherungswirtschaft betroffene Kleinbauern. Claudia Voß ist Pressesprecherin des Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft.

Weiterlesen

Exklusivvideo: Vier Fragen an Claudia Makadristo

Ein Video-Beitrag von  Seedstars

Startups in der afrikanischen Landwirtschaft boomen seit einigen Jahren. Die Digitalisierung des Agrarwesens beschleunigt sich damit. Welche sind die aktuellen Trends, wo liegen die Herausforderungen – und was können andere Regionen davon lernen? Ein Video-Interview mit Claudia Makadristo, Regionalleiterin Afrika des Inkubators Seedstars 

Weiterlesen

Stimmen von der Basis

Ein Beitrag von Sarah D´haen & Alexander Müller, Louisa Nelle, Bruno St. Jaques, Sarah Kirangu-Wissler und Matteo Lattanzi (TMG)

Einblicke junger Landwirte in die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Ernährungssysteme in Subsahara-Afrika @CovidFoodFuture und Videotagebücher aus Nairobis informellen Siedlungen.

Weiterlesen

(c) Christoph Pueschner/Zeitenspiegel

Von Anfang bis Ende gedacht: Eine Vision der Verknüpfung

Ein Beitrag von Tanja Reith

Bisher agiert Landwirtschaft in Afrika wie allein vor sich hin. Kleinbäuer*innen, digital verknüpft mit den globalen Wertschöpfungsketten in der Nahrungsmittelindustrie – wie könnte das funktionieren? Eine Anleitung.

Weiterlesen

(c) Privat

Landflucht? Landleben!

Ein Beitrag von Dorothea Hohengarten (GIZ)

Eine Gruppe Landloser in Äthiopien verarbeitet Lebensmittel und schafft sich damit eine Zukunft. Dorothea Hogengarten berichtet, wie die GIZ Menschen im nordäthiopischen Bundesstaat Tigray dabei unterstützt, sich besser zu ernähren.

Weiterlesen

(c) Christoph Pueschner/Zeitenspiegel

Eine Welt ohne Hunger mit Hilfe der Digitalisierung?

Ein Bericht von Stig Tanzmann (BfdW)

Um tatsächlich die Möglichkeit zu haben vom technischen Fortschritt zu profitieren, braucht es einen festen Rechtsrahmen. Doch der fehlt bisher weitgehend. Stattdessen wächst die Macht internationaler Konzerne.

Weiterlesen

(c) Thomas Trutschel/BMEL/photothek

Wie neu finanziert wird

Ein Beitrag von Anna Sophia Rainer (GAA)

Kleinbäuer*innen scheitern meist am Bonitätsrahmen von Banken. Dabei würden Investitionen ihnen nachhaltig helfen, um auch Geld zu verdienen. Nun werden digitale Lösungen angedacht und intensiv diskutiert.

Weiterlesen

Uli Reinhardt/Zeitenspiegel

Schluss mit armselig

Ein Beitrag von Marcellin Boguy (Notre Voie)

In Westafrika wächst eine neue Mittelschicht heran. Ihr Konsumverhalten bestimmt die Nachfrage nach Produkten - den eigenen oder Importware, per Internet oder auf dem Dorfmarkt. Speziell die Menschen in der Elfenbeinküste blicken optimistisch in die Zukunft.

Weiterlesen

Neuer Anlauf zur Industrialisierung Afrikas

Ein Beitrag von Helmut Asche

Afrika steht vor dem Absprung. Es gibt vielversprechende Ansätze einer nachhaltigen Industrialisierung. Doch der Weg dahin stellt den Kontinent vor neue Herausforderungen.

Weiterlesen

(c) Katapult/GIZ

Wenn es klickt und surrt: Der digitalisierte Hof

Eine interaktive Grafik von Jan Rübel

Unmengen an Apps und anderen Entwicklungen drängen auf den Markt, aber was macht wirklich Sinn? Ein kritischer Überblick: So könnte ein kleinbäuerlicher Hof in Afrika aussehen - mit Hilfe von Smartphone, Internet und Strom.

Weiterlesen

Aus vielem wird Eins: CGIAR-Netzwerk baut um

Ein Beitrag von Jan Rübel

Die internationale Agrarforschung reagiert auf neue Herausforderungen: Deren Beratungsgruppe unterzieht sich einem tiefgreifenden Reformprozess und vereint Wissen, Partnerschaften und Infrastrukturen zu OneCGIAR.

Weiterlesen

(c) Joerg Boethling/GIZ

"Wir sind eben doch kein Uber für Traktoren"

Interview mit Jehiel Oliver

Jehiel Oliver arbeitete erfolgreich im Consulting. Dann stieg er aus dem Investmentbanking aus und wurde Sozialunternehmer. Seine Mission: Traktoren für Afrika, und zwar auf Miete! Wie kam er darauf? Das beantwortet im Gespräch mit Jan Rübel.

Weiterlesen

(c) Welthungerhilfe

5 Fragen an Shenggen Fan: Wo sind die neuen Wege?

Interview mit Shenggen Fan

Kurz vor dem Ausscheiden aus seinem Amt als Generaldirektor des IFPR spricht Shenggen Fan über nötige Reformen und Vorgehensweisen, um die globale Ernährungssicherheit im kommenden Jahrzehnt zu erreichen. Für SEWOH zieht der Agrarexperte Bilanz - was ist nun zu tun?

Weiterlesen

(c) Klara Palatova/WFP

Ein Wegweiser: Wo geht es denn hier zum Markt?

Ein Beitrag des World Food Programme

Bis 2050 müssen neun Milliarden Menschen genügend zu essen haben. Als Weltbevölkerung müssen wir mehr Nahrungsmittel produzieren und weniger verschwenden. Das ist auch die oberste Priorität des UN World Food Programme (WFP).

Weiterlesen

Silicon Valley für Afrikas Agrar-Start-ups

Ein Beitrag von Michel Bernhardt (GIZ)

Das Vorhaben “Skalierung von digitalen Agrarinnovationen durch Start-ups" (SAIS) unterstützt afrikanische Start-ups im Agrar- und Ernährungsbereich dabei ihre digitalen Innovationen zu skalieren und so eine größere Anzahl von Nutzerinnen und Nutzern zu erreichen.

Weiterlesen