Corona und die steigenden Lebensmittelpreise: Was passiert wirklich?

Seit dem Beginn der Corona-Pandemie im Jahr 2020 sind die globalen Lebensmittelpreise stark angestiegen. IFPRI berichtet darüber, was die Datenlage für den Hunger weltweit bedeutet und wie wir die nächste Lebensmittelpreiskrise verhindern können.

Abb 1: Monatlicher Lebensmittelpreis-Index in nominalen Zahlen, Januar 2005 bis 2022 Quelle: FAO Lebensmittelpreis-Index 2022 © IFPRI 2022

IFPRI

Seit 1975 erarbeitet das „Internatinal Research Policy Institute" (IFPRI) wissenschaftsbasierte politische Lösungen, um Armut, Hunger und Mangelernährung in Entwicklungsländern zu bekämpfen. Das CGIAR Forschungszentrum hat mehr als 600 Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern.

Die globalen Lebensmittelpreise steigen dramatisch an. Im Januar stiegen laut Lebensmittelpreis-Index der FAO die Preise für Grundnahrungsmittel beinahe auf das Niveau während der weltweiten Lebensmittelpreiskrisen 2007 bis 2008 und 2010 bis 2011 (Abbildung 1). Dieser Anstieg hat Sorgen bezüglich einer weiteren globalen Lebensmittelkrise geweckt, die weltweit soziale Unruhen befeuern könnte.

 

Sind diese Sorgen gerechtfertigt? Kurz gesagt: Ja und nein. Die Lebensmittelmärkte sind angesichts ausreichender bis guter Ernteaussichten und hoher Bestände der wichtigsten Grundnahrungsmittel heute besser gerüstet als während der Krise vor einem Jahrzehnt. Der hohe Anstieg der Lebensmittelpreise im Jahr 2021 ist hauptsächlich der Erholung der Nachfrage nach Lebensmitteln nach der globalen Rezession durch Corona und den zeitweiligen Unterbrechungen der Lieferketten geschuldet – und nicht schwerwiegenden Störungen der Nahrungsmittelversorgung oder anhaltenden Handelsbeschränkungen. Der erhebliche Lebensmittelpreisanstieg muss daher nicht dauerhaft anhalten.

 

Selbst ein relativ kurzzeitiger Anstieg kann die Ernährungssicherheit für arme und vulnerable Menschen beeinträchtigen.

 

Daher ist die erhebliche Inflation der Lebensmittelpreise in vielen einkommensschwachen Ländern ein gravierendes Problem.

 

Betrachten wir diese Entwicklung genauer.

 

Ich bin ein Alternativtext
Abb 2: Weltmarktpreise für Getreide und Sojabohnen, Dezember 2019 bis Januar 2022 (Index Dez 2019 = 100) Quelle: International Grains Council 2022 © IFPRI 2022

Was passiert auf den globalen Märkten?

Zunächst einmal ist zu beachten, dass die drastische Veränderung der internationalen Handelswaren Preise im direkten Jahresvergleich 2021 teilweise das Ergebnis eines „Basiseffekts" ist, das heißt, eines Wiederanstiegs der Preise ausgehend von dem zehnjährigen Tiefstpreis im Mai 2020. Die Preise waren durch die wirtschaftliche Rezession aufgrund der Lockdown-Maßnahmen und weiterer Corona-bezogener Einschränkungen der sozialen Mobilität in weiten Teilen der Welt ab März 2020 gefallen.

 

Doch nicht alles wird teurer. Die Entwicklungen schwanken je nach Grundnahrungsmitteln. (Abbildung 2).

 

Die Preise für Reis erhöhten sich beispielsweise vor dem Beginn der Lockdown-Maßnahmen im Zuge der Pandemie Anfang 2020, sanken jedoch anschließend während der einsetzenden Corona-Rezession und einige der reisproduzierenden Länder setzten ihre Exportbeschränkungen aus. Nach dem Wiederanstieg durch globale Erholung sind die internationalen Reispreise jetzt in Anbetracht der guten Ernte- und Produktionsaussichten wieder auf das Niveau vor der Pandemie gesunken.

 

Im Gegensatz dazu fielen die Preise für Weizen, Mais und Sojabohnen in der ersten Jahreshälfte 2020 und erholten sich anschließend während der zweiten Jahreshälfte. Dieser Wiederanstieg sowie der Wiederanstieg der Preise für Nonfood-Handelswaren waren größtenteils der Erholung der Nachfrage aus China und, im Fall von Weizen, geringeren Produktionsmengen nach Dürren in mehreren Haupterzeugerregionen (USA, Kanada, Europäische Union, Türkei und Iran) geschuldet. Der Anstieg der Mais- und Sojabohnenpreise endete jedoch in der zweiten Jahreshälfte 2021 nach erwarteten Rekordproduktionsmengen für Mais in den USA und Brasilien und größeren Sojabohnenanbauflächen in den USA.

 

Die Erholung der weltweiten Nachfrage war ein wesentlicher Einflussfaktor für den starken Anstieg der Preise internationaler landwirtschaftlicher Erzeugnisse – mehr als Corona-bezogene Lieferkettenunterbrechungen.

 

Die Situation an den Märkten verschärfte sich aufgrund einer ungewöhnlich hohen Nachfrage nach Tierfutter und Agrarprodukten für den industriellen Gebrauch, wobei die Nachfrage aus China einen erheblichen Einfluss hatte. Die Wachstumsaussichten der chinesischen Wirtschaft verschlechterten sich jedoch zum Ende des Jahres 2021 und werden den Druck auf die globalen Preise für Nahrungsmittel voraussichtlich abschwächen. Lieferunterbrechungen, die eher Wetterbedingungen als der Pandemie geschuldet waren, hatten weniger Einfluss auf die Preisanstiege. Während Handelsbeschränkungen eine wesentliche Rolle bei der Verstärkung der globalen Inflation der Lebensmittelpreise in den Jahren 2007 bis 2008 und 2010 bis 2011 spielten, erwiesen sie sich während der aktuellen Krise als kurzlebig. Der aktuelle Anstieg der Lebensmittelpreise könnte Regierungen jedoch dazu veranlassen, neue Handelsbeschränkungen einzuführen, wie bereits in Russland (Weizen), Argentinien (Rindfleisch), Indonesien (Palmöl) und China (Düngemittel) geschehen. Zu den weiteren Faktoren, die den Aufwärtstrend der internationalen Lebensmittelpreise 2021 beeinflusst haben, zählen der Anstieg der Düngemittelpreise, der Wertverlust des US-Dollars (bis Mitte 2021) sowie steigende internationale Frachtkosten.

 

Insgesamt blieben die internationalen Märkte für Grundnahrungsmittel belastungsfähig und die weltweite Versorgung bei nur kurzfristigen logistischen Engpässen stabil.

 

Dies bedeutet nicht, dass alles gut ist.

 

Die Preisanstiege an den internationalen Rohstoffmärkten bedrohen die Ernährungssicherheit.

 

Das Problem ist besonders für die arme Bevölkerung in Ländern mit niedrigem Einkommen akut, wo steigende Lebensmittelimportkosten die Wirtschaft und das Einkommen der Bevölkerung schwer belasten, da Lebensmittel etwa die Hälfte des Verbraucherwarenkorbs und 20 Prozent der Importe ausmachen. Der Anstieg der internationalen Grundnahrungsmittelpreise erklärt etwa 40 Prozent des gesamten Verbraucherpreisanstiegs in Ländern mit niedrigem Einkommen im ersten Quartal 2021 – ein sehr viel höherer Anteil als in Ländern mit mittlerem Einkommen (Abbildung 3).

 

Ich bin ein Alternativtext
Abb. 3: Beitrag der Grundnahrungsmittelpreise zur Verbraucherpreisinflation (CPI) nach Entwicklungsländergruppen,Q1 2020 bis Q2 2021. Quelle: IMF World Economic Outlook, Oktober 2021 © IFPRI 2022

Die jüngste weltweite Rezession hatte die Nachfrage nach Exporten aus Ländern mit niedrigem Einkommen bereits reduziert und zu sinkenden Wechselkursen geführt, die die Binnenpreise für importierte Lebensmittel zusätzlich erhöhten. Die Binnenpreise für Lebensmittel erhöhten sich um weit über 10 Prozent (im direkten Jahresvergleich) in Äthiopien, Gambia, Guinea, Haiti, Malawi, Mosambik, Sierra Leone und dem Südsudan.

 

Was bedeutet dies für die globale Ernährungssicherheit?

Steigende Lebensmittelpreise haben eine größere Auswirkung auf Haushalte mit geringem Einkommen, die einen Großteil ihres Einkommens für Lebensmittel ausgeben. Der Anstieg der Lebensmittelpreise für Verbraucher:innen in vielen Ländern mit niedrigem Einkommen erklärt teilweise die jüngste Verschärfung der weltweiten Nahrungsmittelunsicherheit. Weitere Nachweise zeigen, dass die Pandemie die Qualität der Ernährung beeinträchtigt hat und weiterhin beeinträchtigt.

 

Die Rezession durch Lockdown- und andere Pandemie-Maßnahmen hat vor allem weniger wohlhabende Haushalte gezwungen, auf billigere und kalorienreichere Grundnahrungsmittel zurückzugreifen.

 

Dies geht zu Lasten nährstoffreicher Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Lebensmittel aus tierischen Quellen. Der Preisanstieg bei nährstoffreicheren Lebensmitteln, der bislang höher war als bei Getreide, hat diese Verschiebung vermutlich verstärkt.

 

Diese Entwicklungen sind zweifelsohne besorgniserregend. Es besteht jedoch kein Grund für Panik vor einer möglichen weiteren weltweiten Lebensmittelpreiskrise. Die Produktionsaussichten für Grundnahrungsanbauprodukte für die Saison 2021/22 sind positiv und die weltweite Nachfrage geht in Anbetracht der verlangsamten wirtschaftlichen Erholung in China und anderen großen Wirtschaftsregionen zurück. Auch wenn weiterhin Unsicherheiten bestehen, werden diese Bedingungen den Inflationsdruck in den internationalen Handelswarenmärkten 2022 reduzieren. Ungeachtet dessen bietet dies vielen armen Menschen möglicherweise nicht wirklich eine Erleichterung, da sich die weltweite Erholung in Anbetracht neuer Corona-Wellen ebenfalls verlangsamt. Arme Landwirtschaftsbetreibende mögen angesichts steigender Lebensmittelpreise höhere Einnahmen erzielen, sind aber meist Nettolebensmittelverbrauchende. Regierungen in Ländern mit niedrigen Einkommen verfügen nur über sehr begrenzte finanzielle Mittel zum Schutz der Kaufkraft einkommensschwacher Familien und um zu verhindern, dass höhere Lebensmittelpreise die Nahrungsmittelunsicherheit erhöhen und die Ernährungsqualität weiter verschlechtern. In Anbetracht der weltweiten Auswirkungen der Lebensmittelpreisinflation sollte die Stärkung dieser Mittel durch zusätzliche finanzielle Unterstützung eine unmittelbare Priorität der internationalen Gemeinschaft sein.

 

Geschrieben von IFPRI Director of the Markets, Trade and Institutions Division (MTID) Rob Vos und MTID Senior Research Fellows Joseph Glauber, Manuel Hernández und David Laborde. Der Artikel wurde zuerst am 11. Februar 2022 auf ifpri.org veröffentlicht.

 

Zurück

Ähnliche Beiträge

Afrikanische Ernährung – „Try It at Home!”

Eine Videoreihe von Agribusiness TV und der GIZ

Afrikanische Ernährung zum Mitmachen: Die Mini-Serie „Try it at home!“ präsentiert traditionelle vollwertige Gerichte vom ganzen Kontinent.

Weiterlesen

“Invite yourself“ – Bäuerliche Organisationen als zentrale Akteure von Ernährungssystemen

Ein Beitrag der Andreas-Hermes-Akademie

Die Andreas Hermes Akademie (AHA) diskutierte mit 30 Vertreter:innen bäuerlicher Organisationen die Transformation der Ernährungssysteme.

Weiterlesen

© Klaus Wohlmann/GIZ

...und was ist mit deutschen Unternehmen?

Interview mit Stefan Liebing

Stefan Liebing ist Vorsitzender des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft. Der Manager fordert eine bessere Struktur von afrikanischen Agrarbetrieben. Ein Gespräch mit Jan Rübel über Kleinbauern, die Chancen für deutsche Start-Ups und einen neuen Fonds.

Weiterlesen

Streitgespräch: Brauchen Lieferketten Haftungsregeln?

Doppelinterview über das geplante Gesetz

Die Bundesregierung ringt um ein Lieferkettengesetz. Verletzungen von Menschenrechten, Sozial- und Umweltstandards sollen damit angegangen werden. Was wären die Folgen für die Wirtschaft? Ein Doppelinterview mit Veselina Vasileva von GEPA und dem Wirtschaftsprofessor Andreas Freytag.

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Der Kommunikator

Ein Bericht von Jan Rübel

Was haben Elektrotechnik, Telekommunikation und Landwirtschaft gemeinsam? Sie wecken die Leidenschaft von Strive Masiyiwa: Vor 30 Jahren startete er mit 75 Dollar eine Elektroinstallationsfirma, surfte später als Pionier auf der Telekommunikationswelle – und engagiert sich heute für die Transformation afrikanischer Landwirtschaft.

Weiterlesen

Frau Rudloff, was bringt ein Lieferkettengesetz?

Interview mit Bettina Rudloff

Die Bundesregierung feilt an einer Verpflichtung privater Akteure zur Einhaltung von Menschenrechten – ein Lieferkettengesetz. Was sind die Folgen für den Agrarsektor? Dr. Bettina Rudloff von der Stiftung Wissenschaft und Politik über die Verkettung von Politikfeldern und Wertschöpfung.

Weiterlesen

Referenzwerte: Ein Baustein auf dem Weg zu sozialer Gerechtigkeit

Ein Beitrag von Friederieke Martin (GIZ)

Eine schnelle und kostengünstige Methodik berechnet existenzsichernde Einkommen und Löhne für eine Vielzahl an Ländern. Die GIZ hat zusammen mit Fairtrade International und Richard und Martha Anker ein Instrument zu geben, mit dem Unternehmen Einkommens- und Lohnlücken einfacher analysieren können.

Weiterlesen

Supermärkte im Menschenrechtscheck

Ein Beitrag von Dr. Franziska Humbert (Oxfam)

In seinem dritten Jahr zeigt der Supermarkt-Check der Organisation Oxfam vor allem einen klaren Trend auf: Es geht! Supermärkte im Norden können ihre bisherigen Geschäftspolitiken ändern und stärker auf die Rechte derjenigen Menschen in aller Welt ausrichten, die Lebensmittel anbauen und ernten. Es geht aber nicht ohne Druck. 

Weiterlesen

(c) Christoph Pueschner/Zeitenspiegel

Von Anfang bis Ende gedacht: Eine Vision der Verknüpfung

Ein Beitrag von Tanja Reith

Bisher agiert Landwirtschaft in Afrika wie allein vor sich hin. Kleinbäuer*innen, digital verknüpft mit den globalen Wertschöpfungsketten in der Nahrungsmittelindustrie – wie könnte das funktionieren? Eine Anleitung.

Weiterlesen

Uli Reinhardt/Zeitenspiegel

Bittere Frucht

Ein Beitrag von Frank Brunner

Wieso wird Schokolade nicht dort in Tafeln gegossen, wo auch der Kakao angebaut wird? Autor Frank Brunner analysiert die brüchige Wertschöpfungskette der Branche von der Plantage bis in den Supermarkt.

Weiterlesen

(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Sklaven stellen keine Qualität her

Interview mit Alfred Ritter

Ritter Sport kennt jedes Kind in Deutschland. Die meisten Kinder, die auf westafri-kanischen Plantagen Kakao ernten, haben dagegen noch nie Schokolade gegessen. Kann ein Schokoladenfabrikant die Welt ändern? Ein Gespräch mit Alfred Ritter über Macht und Ohnmacht eines Unternehmers.

Weiterlesen

Wie eine gerechtere EU-Handelsagenda möglich ist

Ein Bericht von Dr. Jan Orbie (Universität Gent)

„Gerecht“ und „nachhaltig“ sind Schlüsselworte der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Gleichzeitig strebt Deutschland eine „Modernisierung“ der WTO und „zügige Fortschritte“ bei Freihandelsabkommen an. Sind diese Ziele wirklich kompatibel? Dürfen wir uns Gedanken um Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit machen, während wir so weitermachen wie bisher?

Weiterlesen

Das Corona-Virus trifft die Entwicklungsländer doppelt

Ein Beitrag von Gunther Beger (BMZ)

Die Virus-Infektion COVID-19 wird in den meisten afrikanischen Ländern mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Gesundheits- und Lebensmittelkrise auslösen. Um diese zu bewältigen, ist es nach Ansicht unseres Autors wichtiger denn je, die Politik konsequent an den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) auszurichten.

Weiterlesen

Hier steht eine Bildbeschreibung

Erklärung der Ko-Vorsitzenden: GAFSP und die COVID-19-Pandemie

Ein Beitrag von GAFSP

COVID-19 hat beispiellose Auswirkungen auf die Welt. Wie immer sind die Schwächsten am härtesten betroffen, sowohl zu Hause als auch – und dort besonders – im Ausland. Ein gemeinsamer Aufruf des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) und des Department for International Development (DFID).

Weiterlesen

(c) Christoph Pueschner/Zeitenspiegel

Eine Welt ohne Hunger mit Hilfe der Digitalisierung?

Ein Bericht von Stig Tanzmann (BfdW)

Um tatsächlich die Möglichkeit zu haben vom technischen Fortschritt zu profitieren, braucht es einen festen Rechtsrahmen. Doch der fehlt bisher weitgehend. Stattdessen wächst die Macht internationaler Konzerne.

Weiterlesen

(c) Privat

Wie viel Privatinvestition kann Landwirtschaft vertragen?

Ein Beitrag von Pedro Morazán

Kleinbauern in Entwicklungsländern müssen ihre Anbaumethoden modernisieren. Doch falsch verstandene Reformen könnten Armut verstärken, statt sie zu lindern.

Weiterlesen

Uli Reinhardt/Zeitenspiegel

Schluss mit armselig

Ein Beitrag von Marcellin Boguy (Notre Voie)

In Westafrika wächst eine neue Mittelschicht heran. Ihr Konsumverhalten bestimmt die Nachfrage nach Produkten - den eigenen oder Importware, per Internet oder auf dem Dorfmarkt. Speziell die Menschen in der Elfenbeinküste blicken optimistisch in die Zukunft.

Weiterlesen

© GIZ

Mit den Krisen kamen die Heuschrecken

Ein Bericht von Bettina Rudloff und Annette Weber (SWP)

Corona verschärft bestehende Krisen durch Konflikt, Klima, Hunger und Heuschrecken in Ostafrika und am Horn von Afrika. Um sich diesen Herausforderungen zu stellen, müssen all diese Krisen in ihrem regionalen Kontext erfasst werden.

Weiterlesen

Kein Regenwald für unseren Konsum

Ein Beitrag von Jenny Walther-Thoß (WWF)

Für die Herstellung von Palmöl, Fleisch oder Möbeln werden in den Tropen weiter Regenwälder gefällt. Höchste Zeit zu handeln. Lösungsvorschläge liegen auf dem Tisch.

Weiterlesen

Im Kampf gegen illegale Fischerei

Eine Reportage

Meere sind wichtig für die Ernährung. Doch sie sind überfischt. Um diesen Trend aufzuhalten geht die Weltgemeinschaft nun gegen illegale Fischerei vor. Journalist Jan Rübel hat dazu unter anderem mit Francesco Marí, Referent für Welternährung, Agrarhandel und Meerespolitik bei „Brot für die Welt“, gesprochen.

Weiterlesen

Fairer Handel und Klimagerechtigkeit: Alles hängt zusammen

Ein Beitrag der Initiative für nachhaltige Agrarlieferketten (INA)

Organisationen des Fairen Handels und die Initiative für nachhaltige Agrarlieferketten (INA) haben zur Cop 26 die #ichwillfair-Kampagne gestartet, um die Verbindung von globalen Lieferketten und dem Klimawandel aufzuzeigen.

Weiterlesen

Côte d’Ivoire: Nachhaltigem Kakao auf der Spur

Eine Reportage der GIZ

Bis Ostern 2022 wird alle zwei Wochen eine neue Folge veröffentlicht, in der die GIZ Menschen vorstellt, die sich für fairen und nachhaltigen Kakao in Côte d’Ivoire und Deutschland engagieren.

Weiterlesen

Erfolgreiche Geschäftsmodelle für Afrikas Landwirtschaft

Ein Beitrag der GIZ

Auf dem 8. Deutsch-Afrikanischen Landwirtschaftsforum (GAAF) drehte sich alles um Investitionsmodelle zur Verbesserung der Lebensbedingungen in Afrika.

Weiterlesen

„Die Corona-Pandemie erhöht Gewalt gegen Frauen“

Interview mit Léa Rouanet

In afrikanischen Ländern besteht nach wie vor ein enormes geschlechtsspezifisches Gefälle beim Zugang zu Arbeit und Kapital. Was sind die Folgen von Covid-19 für die dortigen Frauen? Jan Rübel befragte Léa Rouanet zu Lockdowns und genderbasierter Gewalt. Die Ökonomin arbeitet im Africa Gender Innovation Lab der Weltbank.

Weiterlesen

KLAUS WOHLMANN / GIZ

Bauern sind schlau

Von Jan Rübel

Aus dem Labor für die Massen: Maria Andrade züchtete neue biofortifizierte Süßkartoffeln, welche in Afrika breit angebaut werden. Sie setzt ihre Hoffnung auf eine Transformation afrikanischer Landwirtschaften.

Weiterlesen

(c) Simon Veith

Der Big Bang ist möglich

Interview mit Joachim von Braun

Zufriedene junge Menschen auf dem Land, grüne Entwicklung und der Anschluss ans digitale Zeitalter – auch in Afrika hält Professor Joachim von Braun dieses Zukunftsszenario für möglich. Seit drei Jahrzehnten erforscht der Agrarwissenschaftler, welche Stellschrauben der Politik zur Schaffung von Wohlstand auf dem Kontinent zur Verfügung stehen

Weiterlesen

5 Fragen an Gunther Beger (BMZ): Was ist zu tun?

Interview mit Gunther Beger (BMZ)

Was kostet es, den Hunger in der Welt bis 2030 nachhaltig zu beenden? Diese Frage stellte das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) und beauftragte zwei Forschungsteams, eine Antwort zu finden. Die Ergebnisse der Studien wurden am 13. Oktober im Vorfeld des Welternährungstages vorgestellt.

Weiterlesen

Ist die Weltgemeinschaft im Kampf gegen Hunger noch auf Kurs?

Interview mit Miriam Wiemers (Welthungerhilfe)

Der Welthunger-Index (WHI) 2020 zeigt: Die globale Gemeinschaft ist nicht auf Kurs, um das international gesteckte Ziel “Kein Hunger bis 2030” zu erreichen. Bei dieser derzeitigen Entwicklungsgeschwindigkeit werden etwa 37 Länder bis 2030 nicht einmal ein niedriges Hungerniveau erreichen.

Weiterlesen

"Landwirtschaftliche Forschung löst den gordischen Knoten"

Interview mit Weltbank-Vize Jürgen Vögele

Die Agrarforschungsorganisation CGIAR stellt sich systematisch neu auf. Wir sprachen mit Jürgen Vögele, Vice President for Sustainable Development der World Bank, über die bisherigen Fortschritte - und erörtern, was gebündelt getan werden muss, um in zehn Jahren weltweiten Hunger zu stoppen.

Weiterlesen

Schranken wegen der Pandemie: Antworten der Kleinbauern

Eine Studie des SLE

Der Lockdown wegen COVID-19 traf die Wirtschaft stark - darunter besonders die Landwirtschaft mit ihren Lieferketten und Absatzmärkten. Welche kreativen Umgangsstrategien haben die Betroffenen dabei gefunden? Das Seminar für ländliche Entwicklung hat hierzu eine Forschungsstudie begonnen.

Weiterlesen

GFFA 2021: Klima und Corona geraten beim Forum in den Fokus

Ein Bericht von David Sahay (Zeitenspiegel)

110 Teilnehmer*innen aus 120 Nationen haben sich auf dem Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) über die Herausforderungen bei der Welternährung ausgetauscht. Sie stellten sich der wichtigen Frage: Wie können Ernährungssysteme der Gesundheit von Mensch und Planet zugleich dienen?

Weiterlesen

„Wir müssen uns auf das Unvorhergesehene vorbereiten“

Interview mit Dr. Maria Flachsbarth (BMZ)

Die Pandemie hat gezeigt, dass Gesundheit und Ernährung eng zusammenhängen. Die One-Health-Initiative stärkt das Engagement und die interdisziplinäre Zusammenarbeit in diesen Feldern. Welche Rolle die deutsche Politik dabei spielt und wo die Herausforderungen liegen, erklärt D. Maria Flachsbarth im Interview.

Weiterlesen

5 Fragen an Jann Lay: Was macht Corona mit der Wirtschaft?

Interview mit Jann Lay (GIGA)

Die Corona-Pandemie trifft die Volkswirtschaften weltweit sehr hart - doch die Entwicklung in afrikanischen Ländern ist durchaus divers. Es gibt unterschiedliche Geschwindigkeiten, Resilienzen und Verwundbarkeiten. Woran liegt das? Apl. Prof. Jann Lay vom GIGA-Institut gibt Antworten.

Weiterlesen

(c) DVV

Vernetzte Lebensräume in Subsahara-Afrika – Leben zwischen Stadt und Land

Im Rahmen der Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ werden Forschungsergebnisse zu Transformationsprozessen und Gestaltungsinstrumenten in Subsahara-Afrika veröffentlicht.

Ein Projekt des SLE

Weiterlesen

Uli Reinhardt/Zeitenspiegel

Kein dreckiges Geschäft

Ein Bericht von Marlis Lindecke

„Shit Business is Serious Business“: Mit dem „großen Geschäft“ lassen sich gute Geschäfte machen. Und: Menschliche Ausscheidungen können unsere Ernährungssysteme entscheidend verbessern. Dr. Marlis Lindecke gibt Einblicke in eine gelungene Kooperation zwischen Agrarforschung und Privatwirtschaft.

Weiterlesen

(c) Kate Holt / Africa Practice

Investitionen mit Hebeleffekt

Ein Beitrag von Heike Baumüller, Christine Husmann, Julia Machovsky-Smid, Oliver Kirui und Justice Tambo

Wer Armut in Afrika verringern will, muss bei der Landwirtschaft ansetzen. Welche Investitionen die größte Wirkung erzielen, lässt sich durch wissenschaftliche Kriterien definieren.

Weiterlesen

Exklusivvideo: Vier Fragen an Claudia Makadristo

Ein Video-Beitrag von  Seedstars

Startups in der afrikanischen Landwirtschaft boomen seit einigen Jahren. Die Digitalisierung des Agrarwesens beschleunigt sich damit. Welche sind die aktuellen Trends, wo liegen die Herausforderungen – und was können andere Regionen davon lernen? Ein Video-Interview mit Claudia Makadristo, Regionalleiterin Afrika des Inkubators Seedstars 

Weiterlesen

Quinoa could have a huge potential in Central Asia, where the Aral Sea Basin has been especially hard-hit by salinisation.

"Wir müssen alle verfügbaren Ressourcen mobilisieren"

Ein Beitrag von Ismahane Elouafi (ICBA)

Süßwasserdefizite betreffen immer mehr Menschen auf der ganzen Welt. Um dem entgegenzuwirken, wird sich unser globales Ernährungssystem ändern müssen, so unsere Autorin. Ein Plädoyer für mehr Forschung zu alternativen Nutzpflanzen und intelligenten Wasserlösungen.

Weiterlesen

Karel Prinsloo/Arete/Rockefeller Foundation/AGRA

"Ernährung ist ein Menschenrecht"

Interview mit Joe DeVries (AGRA)

Joe DeVries ist Züchter – und Vizepräsident von AGRA (Alliance for a Green Revolution in Africa). Was sind die Chancen und Risiken einer „Grünen Revolution“ in Afrika? Ein Gespräch zwischen Jan Rübel und ihm über Produktivität, Bedarf und Paternalismus.

Weiterlesen

"Es war noch nie so möglich"

Interview mit Carin Smaller (Ceres2030) über die Macht der Zahlen

Zwei Jahre lang erforschte das Ceres2030-Team Antworten auf die Fragen, wie viel es kostet, SDG 2 zu erreichen - und wo das Geld am effektivsten eingesetzt werden sollte. IISD Senior Advisor und Ceres2030 Co-Direktorin Carin Smaller über Kleinbauern, maschinelles Lernen und die Teilhabe von Frauen.

Weiterlesen

JOERG BOETHLING / GIZ

Kontinent im Aufwärtstrend

Ein Bericht von Dr. Agnes Kalibata (AGRA)

Partnerschaften für Afrikas Jahrhundert: Innovation und Führung als Treiber für Wachstum und Produktivität in ländlichen Gebieten.

Weiterlesen

Neuer Anlauf zur Industrialisierung Afrikas

Ein Beitrag von Helmut Asche

Afrika steht vor dem Absprung. Es gibt vielversprechende Ansätze einer nachhaltigen Industrialisierung. Doch der Weg dahin stellt den Kontinent vor neue Herausforderungen.

Weiterlesen

Der Reissektor in Westafrika: Eine politische Herausforderung

Neue Einblicke zur Entwicklung des Handels und der Reiswertschöpfungskette in Westafrika

Niedrige Importzölle, Schmuggelaktivitäten, unvorhersehbare Steuerbefreiungen und eine schwache Durchsetzung von Lebensmittelsicherheitsnormen: Das Potenzial lokaler Reis-Wertschöpfungsketten wird in westafrikanischen Ländern untergraben.

Weiterlesen

Aus vielem wird Eins: CGIAR-Netzwerk baut um

Ein Beitrag von Jan Rübel

Die internationale Agrarforschung reagiert auf neue Herausforderungen: Deren Beratungsgruppe unterzieht sich einem tiefgreifenden Reformprozess und vereint Wissen, Partnerschaften und Infrastrukturen zu OneCGIAR.

Weiterlesen

Was sind uns unsere Lebensmittel wert?

Ein Beitrag des TMG ThinkTank for Sustainability

Auf dem Weg zu integrierten Bewertungsinstrumenten im Ernährungs- und Landwirtschaftssektor mit Hilfe von „True Cost Accounting“ (TCA, Tatsächliche Kosten Berechnung).

Weiterlesen

„Vielfalt ist das Grundprinzip, das es zu nutzen gilt“

Ein Interview mit Shakuntala Thilsted

Die Aquaforscherin Shakuntala Thilsted über die lange vernachlässigten Vorteile einer aquatischen Ernährung, ihre Erfahrungen und Erfolge auf diesem Gebiet, und das emanzipierende Potenzial einer nachhaltigen Transformation solcher Ernährungssysteme.

Weiterlesen

Neues Mindset für neue Agrarforschungs-Strategie

Ein Beitrag von Lennart Woltering (CGIAR)

Anlässlich des 15. CGIAR System Council Meetings teilt Lennart Woltering seine Einschätzung zum laufenden Reformprozess „One CGIAR“.

Weiterlesen

Für einen gerechten Übergang zu einem nachhaltigen Planeten müssen wir Landrechte sichern

Ein Beitrag von TMG

Auf der UNCCD COP15 richtete der Töpfer Müller Gaßner Think Tank (TMG) vier Nebenveranstaltungen aus. Auf der Agenda der Auftaktveranstaltung standen Diskussionen für den Menschenrechts- und Landnavigator.

Weiterlesen