Afrikas rasanter wirtschaftlicher Wandel

Vor 30 Jahren war Afrika Synonym für Krieg, Hunger und Armut. Dieses Narrativ hat heute keinen Bestand mehr. Die Lebensstandards in Afrika steigen erstaunlich schnell. Diese Entwicklung ist auch dem Wachstum der Landwirtschaft und der Entwicklung von Wertschöpfungsketten zwischen Städten und ländlichen Gebieten auf dem Kontinent zu verdanken. Unsere Autoren sind überzeugt, dass Verbesserungen in den Bereichen Bildung und Unternehmertum dafür sorgen werden, dass der Fortschritt in der Region unumkehrbar ist – auch im Angesicht von COVID-19.

 

Teilnehmer einer Schulung im Digital Transformation Center Kigali, Ruanda. © Mali Lazell, GIZ

Dieser Artikel erschien zuerst in Rural21 Vol. 54 No. 2/2020 zum Thema: Employment for rural Africa und ist Teil einer Medienkooperation zwischen weltohnehunger.org und Rural 21.

 

In den 1980er Jahren lebten die meisten Afrikanerinnen und Afrikaner in ländlichen Gebieten, die sozial und wirtschaftlich vom Rest der Welt abgeschnitten waren. Die meisten Afrikanerinnen und Afrikaner verfügten höchstens über eine Grundschulausbildung und waren überwiegend in der Semi-Subsistenzlandwirtschaft tätig. Armut und Unterernährung grassierten, und die Lebenserwartung lag bei unter 50 Jahren. Erstaunlich ist daher, wie rasant sich die Bedingungen in Afrika geändert haben. Heute haben 48 Prozent der Afrikanerinnen und Afrikaner eine weiterführende Schule besucht. Zehn Prozent der jungen Erwachsenen Afrikas absolvieren ein Studium. Die Armutsquote ist seit dem Jahr 2000 deutlich zurückgegangen. Der Anteil der Afrikanerinnen und Afrikaner südlich der Sahara, die mit weniger als 1,90 US-Dollar (USD) am Tag auskommen müssen, ist von 58 Prozent im Jahr 2000 auf 41 Prozent im Jahr 2015 gesunken. Im selben Zeitraum ist nach jüngsten Zahlen der Weltbank der Anteil der Afrikanerinnen und Afrikaner, die mehr als 5,50 USD am Tag verdienen, von zehn auf 15 Prozent gestiegen. Die meisten Afrikanerinnen und Afrikaner sind heute nicht mehr in der Landwirtschaft tätig. Dadurch hat sich auch ihr Lebensstandard deutlich verbessert (Tschirley et al., 2015; Yeboah und Jayne, 2018).

 

Die Mehrheit der Bevölkerung in der Region lebt heute eindeutig in besseren Lebensumständen. Für Mädchen haben sich die Bedingungen bei der Grund- und weiterführenden Schuldbildung bemerkenswert verbessert. Frauen sind heute deutlich aktiver auf dem Arbeitsmarkt und gewinnen in vielen Bereichen an Einfluss über das Haushaltseinkommen (Oduro und Doss, 2018). Auch im Bereich Ernährung zeigen sich langsam, aber sicher Verbesserungen (Masters et al., 2018). Am stärksten ist die Lebenserwartung südlich der Sahara gestiegen. Sie liegt dort heute bei 64 Jahren. Auch die Regierungsführung hat sich verbessert, wenn auch nicht in allen Staaten Afrikas gleichermaßen.

 

Landwirtschaft und Agrarlebensmittelsektor als Motoren des afrikanischen Wandels

Mit dem Wachstum der Landwirtschaft ergaben sich für die Erwerbsbevölkerung südlich der Sahara nach und nach auch Beschäftigungsmöglichkeiten außerhalb der Landwirtschaft. Seit dem Jahr 2000 hat die Region südlich der Sahara das weltweit höchste landwirtschaftliche Wachstum erzielt. Gemessen an den Entwicklungsindikatoren der Weltbank verzeichnete die Region südlich der Sahara im Zeitraum 2000 bis 2018 in der Landwirtschaft einen inflationsbereinigten Zuwachs von 4,6 Prozent pro Jahr; mehr als doppelt so viel wie in den vorangegangenen drei Jahrzehnten. Wächst die Landwirtschaft, führt dies wegen ihrer weitreichenden Vorwärts- und Rückwärtsverflechtungen in den Agrarlebensmittelsektor und in Sektoren außerhalb der Landwirtschaft allgemein zu mehr Beschäftigung und steigenden Einkommen. Seit 2000 verzeichnet die Region südlich der Sahara das nach Asien weltweit zweitgrößte regionale Wirtschaftswachstum. Das Pro-Kopf-BIP in der Region ist in diesem Zeitraum um fast 35 Prozent gestiegen. In einigen Staaten der Region hat es sich verdoppelt (Barrett et al., 2017). Diese Entwicklungen haben für einen Anstieg der Beschäftigungsmöglichkeiten in außerlandwirtschaftlichen Betrieben des Agrarlebensmittelsektors und in Nicht-Agrarsektoren und damit zur Diversifikation der regionalen Wirtschaften beigetragen.

 

Landwirte werden die nächste Generation afrikanischer Milliardäre stellen.

 

Das Wachstum der afrikanischen Landwirtschaft wurde durch eine steigende Zahl an gewerblich und unternehmerisch orientierten, relativ gut gebildeten afrikanischen Landwirten beschleunigt (Jayne et al., 2019). In Teilen der Region südlich der Sahara vollziehen sich tiefgreifende Veränderungen bei der Verteilung des landwirtschaftlichen Grundbesitzes. „Mittelgroße“ Betriebe mit fünf bis 100 Hektar Land machen heute in vielen afrikanischen Staaten mindestens 30 Prozent der bewirtschafteten Landesfläche aus. Und dieser Anteil steigt in Staaten, in denen noch viel Land ungenutzt ist (Jayne et al., 2016). In einem Zeitraum von etwa zehn Jahren nach der Jahrtausendwende ist der Anteil mittelgroßer landwirtschaftlicher Betriebe am Wert der im eigenen Land vermarkteten Pflanzenerzeugnisse in Sambia von 23 auf 42 Prozent gestiegen. In Tansania wurde ein Anstieg von 17 auf 36 Prozent verzeichnet, in Nigeria stieg der Anteil von 7 auf 18 Prozent (siehe folgende Abbildung). Der Anteil mittelgroßer Betriebe am Wertzuwachs der nationalen Pflanzenerzeugnisse im selben Zeitraum in Ghana, Tansania und Sambia betrug in allen drei Staaten mindestens 45 Prozent (Jayne et al., 2019). Paradox scheint, dass diese Gruppe afrikanischer Landwirte seit dem Jahr 2000 flächenmäßig weit mehr Land erworben hat als ausländische Investoren (Jayne et al., 2014a). Diese Entwicklung ist nur scheinbar überraschend, rückblickend mag sie schlicht logisch sein. Folge des dramatischen Anstiegs der weltweiten Lebensmittelpreise nach 2007 waren große ausländische Investitionen in Landwirtschaftsflächen in Afrika. Weshalb hätten afrikanische Investorinnen und Investoren nicht dasselbe tun sollen?

 

Das Wachstum in der Landwirtschaft ging synergetisch mit der rasanten Bildung von Wertschöpfungsketten zwischen landwirtschaftlichen Betrieben und den wachsenden städtischen Gebieten Afrikas einher. Der heute reichste Afrikaner verdankt sein Vermögen im Grunde der Landwirtschaft, ergänzt um innovative Massenproduktion von Zucker, Mehl, Getränken und anderen Lebensmittelerzeugnissen. Nicht verwunderlich ist daher, dass der Präsident der Afrikanischen Entwicklungsbank, Dr. Akin Adesina, vor Kurzem prognostizierte, dass die Landwirte die nächste Generation afrikanischer Milliardäre stellen werden. Unterstützt von rasantem Bevölkerungswachstum, steigenden Einkommen und Verstädterung wird der afrikanische Agrarlebensmittelsektor bis 2030 auf ein Volumen von einer Billion USD anwachsen. Daher überrascht nicht, dass kleine und mittlere Unternehmen des Agrarlebensmittelsektors ein wichtiger Faktor für die Entwicklung in der Region sind. Anders als in vergangenen Jahrzehnten wird diese Entwicklung von gebildeten, fachkundigen und mit entsprechendem Kapital ausgestatteten Afrikanerinnen und Afrikanern geführt.

 

Wie nachhaltig ist diese Entwicklung?

Zugleich variiert das Tempo des Wandels innerhalb der Region stark. Berechtigt sind daher Fragen nach der Beständigkeit des Narrativs vom Wandel und danach, ob er Wandel durch Preisbooms bei Primärrohstoffen gestützt wird und ob der Wandel auf Kosten von Industrialisierung und Armutsbekämpfung geht. In der Tat scheint die Situation in manchen Staaten diese Bedenken zu bestätigen. Für viele andere afrikanische Länder gilt dies jedoch nicht, was Beleg für das stark variierende Tempo des Wandels in der Region ist.

 

Dass Afrika sich rasant weiterentwickelt, bedeutet nicht, dass das Leben für alle Afrikanerinnen und Afrikaner gut ist. Die Region südlich der Sahara ist noch immer die ärmste Region der Welt. Zumindest aber zeigen die meisten der Schlüsselindikatoren in Bezug auf die Lebensverhältnisse der Menschen in der Region seit Jahrzehnten in die richtige Richtung. Und so ist es wenig hilfreich, angesichts der afrikanischen Bemühungen um die Lösung der zahlreichen ernüchternden Herausforderungen der Region, an dem Afrika-Pessimismus der 1980er und 1990er Jahre festzuhalten. Insbesondere, da die Afrikanerinnen und Afrikaner selbst, wie aus dem aktuellen Jugendbericht für Afrika hervorgeht, seit einiger Zeit optimistischer in die Zukunft und auf die Dynamik der Region blicken.

 

Diese Entwicklungen machen die erstaunlichen Fortschritte sichtbar, die in den letzten Jahrzehnten in Afrika südlich der Sahara erzielt worden sind. Zugleich kann man nach der Nachhaltigkeit dieser Fortschritte fragen. Wir sind der Ansicht, dass der langfristige Fortschritt in Afrika unumkehrbar ist. Dafür sehen wir drei Gründen, die miteinander verwoben sind: erstens eine zunehmend fachkundige, informierte Erwerbsbevölkerung mit steigendem Bildungsniveau, zweitens die Explosion frei verfügbarer Informationen und drittens das Mehr an Rechenschaft in Führungsstrukturen und der Politik.

 

Mehr Unternehmer und besser informierte Wähler

Das steigende Bildungsniveau ist der Hauptgrund für die Nachhaltigkeit der Fortschritte in Afrika. Der Anteil der Afrikanerinnen und Afrikaner über 25 Jahren mit einem Abschluss einer weiterführenden Schule ist von 23 Prozent in den 1980er Jahren auf 43,7 Prozent im Jahr 2017 gestiegen. In sich rasant entwickelnden Staaten wie Ghana liegt dieser Anteil für Männer und Frauen gleichermaßen sogar bei 75 Prozent (Weltbank, 2019). Die Immatrikulationszahlen im Hochschulbereich sind von einem Prozent in den 1970er Jahren auf 10 Prozent im Jahr 2014 gestiegen (Darvas et al, 2017). Die Bildungsqualität ist in den letzten Jahrzehnten gesunken. Zu groß waren die Anstrengungen, die die Universität allein für die Aufnahme der schnell steigenden Studierendenzahlen unternehmen mussten. Doch nach den aktuellsten verfügbaren Zahlen aus dem Jahr 2006 geben die Staaten Afrikas im Durchschnitt jährlich 2000 USD an öffentlichen Mitteln pro Hochschulstudierendem – und damit mehr als doppelt so viel wie nichtafrikanische Entwicklungsländer – aus. Auch steigt die Vielfalt des Studienangebots, darin eingeschlossen ein stärkerer Fokus auf technischen Ausbildungen und auf Unternehmertum. Die Geschwindigkeit, mit der Verbesserungen im Bereich Bildung gelingen, ist in Afrika höher als in allen anderen Regionen der Welt. Der Rückstand zum Rest der Welt ist übergroß, doch Afrika beginnt aufzuholen.

 

Mit einer besser gebildeten Erwerbsbevölkerung werden Entscheidungsprozesse im Privatsektor, dem auch Millionen an Mikrounternehmern angehören, effektiver und wettbewerbsfähiger auf dem Weltmarkt. Dies trägt zu wirtschaftlichem Wachstum bei. Mehr Bildung sorgt zudem für eine informiertere Politikgestaltung. Das steigende Bildungsniveau nährt auch Forderungen nach besserer Führung in Afrika. In den frühen 1980er Jahren sahen wir mit Erstaunen, wie die meisten Afrikanerinnen und Afrikaner von ihren Regierungen Schutz, Arbeit und Zugang zu günstigen Lebensmitteln erwarteten. Die Märkte betrachteten sie mit Argwohn. Sie glaubten, wenn man ihnen erzählte, dass es ihren Regierungen nach Jahrzehnten der Kolonialherrschaft um das Wohl der Bevölkerung ging. Mit steigendem Bildungsniveau ist die Bevölkerung Afrikas politisch kompetenter und aktiver geworden. Gebildete Menschen lassen sich nur schwer täuschen oder unterdrücken. Heute fordern die meisten jungen Afrikanerinnen und Afrikaner mehr Rechenschaft von ihren Regierungen und betrachten die Märkte als Quelle für persönliche Chancen und die eigenen Lebensverhältnisse. Eine aktuelle Studie aus Kenia hat gezeigt, dass Menschen mit höherem Vermögen und besserer Bildung eher die Demokratie unterstützen und die Opposition wählen. Heute verändert die afrikanische Jugend den Kontinent, nicht weil sie jung ist, sondern weil sie besser gebildet ist, unternehmerischer denkt, versierter und technisch kompetenter ist und Informationen aus aller Welt besser zu nutzen vermag als jede andere afrikanische Generation vor ihr.

 

Junge Menschen in Äthiopien suchen in Tageszeitungen nach Arbeitsangeboten. © Thomas Imo, GIZ

Digitale Kluft schließt sich

Insbesondere in Verbindung mit der Zunahme der Bildung in der erwerbstätigen und wahlberechtigten Bevölkerung wird der rasante, bis in die abgelegensten ländlichen Gebiete Afrikas reichende Vormarsch der öffentlich verfügbaren Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) und telefonbasierten Informationen sich positiv auf die Entwicklung auswirken. Jüngst hat das Wissenschaftsmagazin „World Development“ in einem Sonderteil darüber berichtet, dass Informationen tatsächlich Entwicklungsergebnisse verbessern können, wenn die Nutzerinnen und Nutzer sie als relevant empfinden und sie sowohl die Macht als auch die Anreize haben, auf Grundlage dieser Informationen zu handeln. Das steigende Bildungsniveau trägt somit dazu bei, dass das rasant vergrößernde Informationsangebot wirksamer genutzt und in verbesserte Lebensverhältnisse umgesetzt wird.

 

Eine Sonderausgabe der Zeitschrift „Foreign Affairs“ dokumentiert den rapiden Anstieg der Nutzung des Online-Bankings durch die afrikanische Bevölkerung und des softwarebasierten Angebots von Informationen und Dienstleistungen. Netscape-Gründer Marc Andreessen sagte kürzlich mit Blick auf die Zukunft, dass bis 2025 fast jede Afrikanerin und fast jeder Afrikaner ein Smartphone besitzen werde. In Erwartung dessen arbeiten Softwareanbieter fieberhaft daran, diesen wachsenden Markt für Digitalleistungen zu befriedigen. Regierungen und Unternehmen kommen mehr und mehr im Informationszeitalter an und digitalisieren viele ihrer Prozesse. Damit steigen die Chancen für die wachsende Zahl an afrikanischen Unternehmen im Bereich Informationstechnologie (IT) sprunghaft an. Durch die rasante Entwicklung neuer Kommunikationstechnologie werden wichtige Aspekte der Wirtschaft, darunter der Bankverkehr, Zahlungssysteme, die staatliche Einnahmenerhebung und Online-Unterricht, zunehmend digital, insbesondere in städtischen Gebieten. Die alarmierende digitale Kluft, die Afrika vor drei Jahrzehnten erlebte, schließt sich langsam.

 

Dank digitalem Wandel sind Afrikanerinnen und Afrikaner heute, anders als noch vor zwanzig Jahren, mit der Weltgemeinschaft vernetzt.

 

So wie digitale Technologien einen Wandel der Geschäftspraktiken in entwickelten Ländern bewirken, wirkt sich der Zugang afrikanischer Landwirte zu Informationen positiv auf ihre Entscheidungen und Wettbewerbsfähigkeit aus. Neue digitale Technologien halten langsam Einzug in die Führung landwirtschaftlicher Betriebe, in ländliche Verkehrsdienste, Marktpreisinformationen, Kaufgelegenheiten, elektronische Zahlungen, Eingangsleistungen und die Auszahlung von Sozialleistungen. Digitale Technologien haben ein großes Potenzial, den historischen Zusammenhang zwischen geografischer Abgelegenheit und Armut zu verkleinern, wenn nicht zu überwinden, und den Begriff der Abgelegenheit neu zu definieren. Dank digitalem Wandel sind Afrikanerinnen und Afrikaner heute, anders als noch vor zwanzig Jahren, mit der Weltgemeinschaft vernetzt. Vor einigen Jahrzehnten noch unmöglich, haben Millionen von Afrikanerinnen und Afrikanern heute Zugang zu Nachrichten aus aller Welt und internationalem Know-how.

 

Bessere Regierungsführung

Die Regierungsführung in der gesamten Region zeigt eindeutig Besserungen. Zwar mögen sich beim Blick auf bestimmte Länder Bedingungen kurzfristig verbessern oder auch verschlechtern. Die langfristige Entwicklung ist jedoch unverkennbar. In den 1980er Jahren waren die meisten Regierungen Afrikas repressiv. Putsche waren keine Seltenheit. Die großen Führer Afrikas regierten mit eiserner Hand und grausamer Politik. Pressefreiheit gab es so gut wie nicht. Diese Situation ist heute nur noch für wenige der 45 Länder südlich der Sahara Realität. Die makrowirtschaftliche Führung hat sich in der poststrukturellen Anpassungsphase dramatisch verbessert. Vorbei sind die Zeiten, als Idi Amin seine Finanzminister zum Gelddrucken zwang. Heute werden die meisten Finanzministerien von Experten geführt, die einer Marktwirtschaft verpflichtet sind und internationale Standards achten. Seit 2000 haben sich nur wenige afrikanische Länder hoch verschuldet und mussten Schuldenschnitte von internationalen Gläubigern beantragen oder haben Hyperinflation oder rapide Währungsabwertungen erleiden müssen. Die meisten afrikanischen Staaten haben in den letzten 20 Jahren ihre Makrowirtschaften stabilisiert, was massive Direktinvestitionen aus dem Ausland angezogen und die Wirtschaftsleistung in der Region gesteigert hat.

 

Verbesserungen bei der Regierungsführung und Kooperation haben außerdem zur freieren grenzüberschreitenden Bewegung von Kapital in Afrika beigetragen und den innerafrikanischen Handel gestärkt (Songwe, 2019). Vor 40 Jahren wurden die Banksektoren afrikanischer Länder von ausländischen Banken kontrolliert. Heute dominiert eine Reihe afrikanischer Banken. Viele dieser Banken sind heute regional tätig. Vor dem Hintergrund afrikaweit entstandener Investitionsmöglichkeiten investieren Investitions- und Privatkapitalgesellschaften aus den entwickelteren Staaten Afrikas in den weniger entwickelten Staaten (Silici und Locke, 2013). So sind etwa viele nigerianische Banken in ganz Afrika aktiv. Neue Privatkapitalfonds konzentrieren sich zunehmend auf Unternehmertum, Agrarbetriebe, von Frauen geführte Unternehmen und Lebensmittelbetriebe. Die Tony Elumelu Stiftung hat über einen Zeitraum von zehn Jahren 100 Millionen USD zur Förderung von 10.000 Unternehmern und zur Schaffung von einer Million Arbeitsplätzen sowie 10 Milliarden USD für neue Wirtschaftsaktivität bereitgestellt sowie Kofinanzierung von internationalen Organisationen eingeworben.

 

Parlamentsmitglieder sowie Regierungsvertreterinnen und Vertreter sind die Spiegelbilder ihrer Gesellschaften und Wählerinnen und Wähler. Mit weiter steigendem Bildungsniveau wird die Regierungsarbeit in Afrika offener und gleicher werden und stärker an den Wählerinnen und Wählern orientiert sein. Dies ist eine glückliche Entwicklung für Afrika. Dies bedeutet nicht, dass es nicht auch größere Rückschläge und beunruhigende Entwicklungen geben wird, wie sie sich übrigens für jedes Land feststellen lassen. Wichtig ist vielmehr, dass die Auswirkungen der positiven Entwicklungen zusammengenommen die negativen Entwicklungen überwiegen. Unter dem Strich gehen die Entwicklungen in der Regierungsführung in Afrika seit mindestens drei Jahrzehnten in die richtige Richtung.

 

Fazit

Vor 30 Jahren war Afrika Synonym für Krieg, Hunger und Armut. Dieses Narrativ hat heute keinen Bestand mehr. In Afrika hat sich – getragen von landwirtschaftlichem Wachstum, wirtschaftlicher Diversifikation, Digitalisierung, Unternehmergeist, Arbeitskräftemobilität und Verstädterung – eine Mittelklasse zu bilden begonnen. Der Aufstieg Afrikas ist vor allem auch dem allgemein steigenden Bildungsniveau, einem besseren Zugang zu Informationen und Chancen, dem Vormarsch von Demokratie und mehr Rechtsstaatlichkeit zu verdanken. Positive Kreisläufe werden in Gang gesetzt: Die besser gebildeten und informierten Klassen erheben ihre Stimmen und fordern eine saubere Regierungsführung und Rechenschaft von ihren Regierungen. Dadurch werden sich die Qualität der öffentlichen Dienstleistungen, die Infrastruktur und die wirtschaftlichen Chancen weiter verbessern. Ganz wie in den letzten Jahrzehnten, nur schneller. Die positive Entwicklung Afrikas ist unverkennbar. Doch wird es mindestens einige Jahrzehnte dauern, bis die meisten afrikanischen Staaten in der soliden Mittelklasse angekommen sind. Verglichen mit anderen Regionen der Welt ist das eine erstaunlich kurze Zeit, obschon Millionen von in Armut lebenden Menschen diese Entwicklung als schmerzhaft schleichend erleben werden.

 

Wie COVID-19 die Region treffen wird, lässt sich schwerlich genau abschätzen. Sicher ist, dass das Virus vielen Menschen den Tod bringen, großen Schmerz insbesondere für die Armen verursachen und die Entwicklung der Region zumindest vorübergehend anhalten wird. Sehr wahrscheinlich wird COVID-19 Regierungen stark unter Druck bringen, in die Wasserversorgung, in Hygiene und in das Gesundheitswesen zu investieren. Auch wird das Virus sehr wahrscheinlich verstärkte Bemühungen in der Region aktivieren, um Pandemien und andere Krisen selbst bekämpfen und die grundlegenden Bedürfnisse der eigenen Bevölkerung erfüllen zu können. Diese Investitionen werden die langfristige Entwicklung Afrikas stärken.

 

Der ehemalige Hockeyspieler Wayne Gretzky scherzte einmal, dass gute Hockeyspieler immer dort spielen, wo der Puck ist. Sehr gute Hockeyspieler spielten jedoch immer dort, wo der Puck sein wird. Weil die Veränderungen so schnell voranschreiten, lässt sich die Zukunft Afrikas am besten verstehen, wenn man sich nicht zu stark auf die Gegenwart konzentriert. Das vernebelt die Sicht darauf, wohin die vielen langfristigen Entwicklungen deuten.

 

Dieser Artikel erschien zuerst in Rural21 Vol. 54 No. 2/2020 zum Thema: Employment for rural Africa und ist Teil einer Medienkooperation zwischen weltohnehunger.org und Rural 21.

Zurück

Ähnliche Beiträge

“Corona entlarvt die Schwächen unserer Ernährungssysteme”

Interview mit Arif Husain (WFP)

Die Vereinten Nationen planen einen Gipfel zu Ernährungssystemen - und nun diktiert das Corona-Virus die Agenda. Der Chefökonom des UN-Welternährungprogramms zieht eine aktuelle Bilanz. Ein Gespräch mit Jan Rübel über Pandemien, die Chromosomen der Entwicklung – und über die Konflikte, die sie hemmen.

Weiterlesen

"Landwirtschaft kann ein Jobmotor werden"

Interview mit Reiner Klingholz

Wie kann sich die Landwirtschaft in Afrika modernisieren? Und führt der Weg in die Städte wirklich raus aus der Armut? Dr. Reiner Klingholz vom Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung im Gespräch mit Jan Rübel .

Weiterlesen

Eine Chance für den Kontinent

Ein Beitrag der Bill & Melinda Gates Foundation

Afrikas Bevölkerung ist jung und bereit, ihr eigenes Schicksal in die Hand zu nehmen. Die Landwirtschaft bietet dafür große Entwicklungsmöglichkeiten. Die Bill & Melinda Gates Foundation will die kommende Generation auf diesem Weg unterstützen.

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Der Kommunikator

Ein Bericht von Jan Rübel

Was haben Elektrotechnik, Telekommunikation und Landwirtschaft gemeinsam? Sie wecken die Leidenschaft von Strive Masiyiwa: Vor 30 Jahren startete er mit 75 Dollar eine Elektroinstallationsfirma, surfte später als Pionier auf der Telekommunikationswelle – und engagiert sich heute für die Transformation afrikanischer Landwirtschaft.

Weiterlesen

Das Leben ihrer Träume – Was sich Kinder wünschen

Ein Interview mit Gnininkaboka Dabiré und Innocent Somé

Später einmal selbst Landwirt werden, oder doch lieber einen anderen Beruf ergreifen? Zwei Jugendliche aus Burkina-Faso sprachen mit Vertretern der Dreyer-Stiftung über die Höfe ihrer Eltern, das Berufsbild Bauer und die eigenen Zukunftspläne.

Weiterlesen

(c) Privat

Ein Klassenzimmer im Garten Eden

Ein Beitrag von Iris Manner (World Vision)

Waldrodungen schaden Mensch und Umwelt. Mit Baumschulen können Bauern Geld verdienen und dabei Gutes tun. Man muss nur wissen, wie es geht. Iris Manner, Medienreferentin bei World Vision Deutschland, gibt einen Einblick.

Weiterlesen

„Aus Soja lässt sich mehr machen, als nur Mehl“

Ein Bericht von Johanna Steinkühler (GIZ)

Die Sojabohne ist eine natürliche Ackerfrucht, aus der man ein Menge Lebensmittel herstellen kann. Also startete Tata Bi erst alleine, dann mit einigen anderen Frauen einen kleinen Weiterverarbeitungsbetrieb, der den Frauen ganzjährig eine zusätzliche Einnahmequelle neben dem Verkauf der Sojabohnen bietet.

Weiterlesen

Schulmahlzeiten: Eine Chance für Geschlechtergerechtigkeit

Ein Beitrag von Carmen Burbano de Lara (WFP)

Neben den bekannten Folgen der Corona-Maßnahmen für Erwachsene, führten Schulschließungen dazu, dass weltweit 90 Prozent der Kinder nicht mehr die Schule besuchen konnten. Schulmahlzeiten sind jedoch vielerorts die einzige Mahlzeit für Kinder. Ohne Zugang zu diesem Sicherheitsnetz verschärfen sich für hunderte Millionen Kinder Hunger, Armut und Mangelernährung.

Weiterlesen

Geschlechtergerechtigkeit: Eine Bedingung für Ernährungssicherheit

Ein Beitrag von Carsta Neuenroth (BfdW)

Die Mehrheit der Produzierenden in Entwicklungsländern sind Frauen. Obwohl sie maßgeblich zur Ernährungssicherheit ihrer Familien beitragen, sind sie in der männerdominierten Landwirtschaft nach wie vor chronisch benachteiligt beim Zugang zu Land, Krediten, Technologien und Bildung.

Weiterlesen

Erfolgsmodell Hausgarten: Nahrung und Frauen Empowerment

Ein Beitrag von Nadine Babatounde und Anne Floquet (MISEREOR)

Um Mangelernährung bei Kleinkindern vorzubeugen und die Rolle der Frauen in ihren Gemeinschaften zu stärken, setzt Misereor gemeinsam mit der lokalen Nichtregierungsorganisation CEBEDES ein Programm zu integrierten Hausgärten in Benin um - eine Bilderstrecke.

Weiterlesen

Die Demografie und die Megatrends der Zukunft

Ein Beitrag von Jan Rübel

Was passiert, wenn junge Leute den Ländlichen Raum verlassen? Wie erreicht eine Region den so genannten demografischen Bonus – und wie erntet sie die demografische Dividende? Eine Reise in die Welt der Bevölkerungswissenschaft zeigt: Am wichtigsten ist die Stärkung von Frauenrechten und Bildung. 

Weiterlesen

Eine Investition in die Zukunft Afrikas

Ein Beitrag von Essa Chanie Mussa (University of Gondar)

Junge Menschen brauchen reale Chancen zur Entwicklung, um der Armut zu entkommen und ihre Ziele zu verwirklichen. Regierungen, politische Entscheidungsträger, internationale Entwicklungspartner und Spender stehen in der Verantwortung, neue Strategien zu entwickeln.

Weiterlesen

MarkIrungu /AGRA

Geistiger Mörtel für die junge Generation

Ein Beitrag von Jan Rübel

Fred Swaniker arbeitet an der Bildung einer neuen Ära von Anführern. Und was ist mit der Landwirtschaft? „Die muss sexy werden!“

Weiterlesen

Wie der Selbsthilfe-Ansatz kleinbäuerliche Frauen stärkt

Ein Beitrag des INEF und der Kindernothilfe

Die Förderung kleinbäuerlicher Frauengruppen über Selbsthilfe-Ansätze leistet einen entscheidenden Beitrag zur ökonomischen Stärkung der ländlichen Betriebe. Über die Organisation und die verbundenen Gruppenaktivitäten kann extreme Armut reduziert und die Ernährungssituation verbessert werden.

Weiterlesen

Indonesien / Borneo, März 2000: Nördlich von Palangkaraya liegen inmitten der verwüsteten Landschaft die Basislager illegaler Holzfäller.(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Müssen wir ein neues Ernährungssystem wagen?

Ein Beitrag von Dr. Felix zu Löwenstein (BÖLW)

Ausbleibende Saisonarbeitskräfte und Virenexplosion in Schlachthöfen, steigende Gemüsepreise, Klimakrise - all das macht deutlich, was eigentlich schon seit Jahrzehnten klar ist: unser Ernährungssystem ist zwar hoch produktiv. Es ist aber nicht resilient.

Weiterlesen

Neue Kampagane: "Armut ist sexistisch"

Interview mit Stephan Exo-Kreischer

Das ist der Maßstab für alle: Mehr Rechte für Frauen bilden einen entscheidenden Schlüssel im Kampf gegen extreme Armut und Hunger weltweit, sagt der Deutschland-Direktor von ONE. Die Organisation ist auf politische Kampagnen als Hebel für nachhaltige Veränderung spezialisiert.

Weiterlesen

Podcast: Den Hunger in der Welt gemeinsam bekämpfen

Kanzlerin Angela Merkel im Podcast

Zum Auftakt der Welternährungswoche rund um den Welternährungstag am 16. Oktober eine eindeutige Botschaft: Kanzlerin Angela Merkel betont, dass der Kampf gegen den weltweiten Hunger nur mit internationaler Verantwortung und Solidarität erfolgreich sein wird.

Weiterlesen

Ist die Weltgemeinschaft im Kampf gegen Hunger noch auf Kurs?

Interview mit Miriam Wiemers (Welthungerhilfe)

Der Welthunger-Index (WHI) 2020 zeigt: Die globale Gemeinschaft ist nicht auf Kurs, um das international gesteckte Ziel “Kein Hunger bis 2030” zu erreichen. Bei dieser derzeitigen Entwicklungsgeschwindigkeit werden etwa 37 Länder bis 2030 nicht einmal ein niedriges Hungerniveau erreichen.

Weiterlesen

© AHA

Die Bauern selbst sind der Maßstab

Ein Beitrag von Andreas Quiring

Starke Bauern sind der Schlüssel für eine eigenständige nachhaltige Entwicklung. Dadurch können Sie ihre eigenen Interessen gegenüber Marktpartnern und der Politik wirkungsvoller durchsetzen. Soziale Innovationen können gemäß Andreas Quiring helfen, die tatsächlichen Bedürfnisse der betroffenen Bauern zum Maßstab zu machen.

Weiterlesen

Kakaoernte

Mehr Wirkung trotz knapper Mittel

Ein Beitrag von Jochen Moninger

Nur mit Innovationen und einer entsprechenden Skalierung können wir den Hunger in der Welt wie geplant bis 2030 abschaffen. Das Geheimnis liegt im Teilen und Vernetzen von Ideen – und wurde von einigen Initiativen bereits gelüftet.

Weiterlesen

Supermärkte im Menschenrechtscheck

Ein Beitrag von Dr. Franziska Humbert (Oxfam)

In seinem dritten Jahr zeigt der Supermarkt-Check der Organisation Oxfam vor allem einen klaren Trend auf: Es geht! Supermärkte im Norden können ihre bisherigen Geschäftspolitiken ändern und stärker auf die Rechte derjenigen Menschen in aller Welt ausrichten, die Lebensmittel anbauen und ernten. Es geht aber nicht ohne Druck. 

Weiterlesen

Stimmen von der Basis

Ein Beitrag von Sarah D´haen & Alexander Müller, Louisa Nelle, Bruno St. Jaques, Sarah Kirangu-Wissler und Matteo Lattanzi (TMG)

Einblicke junger Landwirte in die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Ernährungssysteme in Subsahara-Afrika @CovidFoodFuture und Videotagebücher aus Nairobis informellen Siedlungen.

Weiterlesen

(c) Thomas Lohnes / Brot für die Welt

Hype um Urban Gardening: Landwirte oder Hobbygärtner?

Ein Beitrag von Stig Tanzmann (Brot für die Welt)

Urban Gardening findet immer mehr Anhänger. Menschen, die sich als Teil einer grünen Bewegung sehen, legen auf städtischen Flächen Nutzgärten an. In Gegenden großer Armut im globalen Süden ist urbane Landwirtschaft Teil einer Ernährungsstrategie.

Weiterlesen

Von Donald Trump zu Joe Biden: Eine neue US-Afrikapolitik?

Ein Beitrag von Jan Rübel

Nach vier Jahren Donald Trump im Weißen Haus ist Zeit für eine Bilanz: Welche Politik verfolgte die republikanische amerikanische Regierung gegenüber afrikanischen Regionen? Und was wird sich nach der Wahlentscheidung zu Gunsten Joe Bidens in der neuen Legislaturperiode ändern? Eine Bestandsaufnahme.

Weiterlesen

Indonesien / Borneo, März 2000: Nördlich von Palangkaraya liegen inmitten der verwüsteten Landschaft die Basislager illegaler Holzfäller.(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Gesundheit ist ohne gesunde Ernährung nicht möglich

Ein Beitrag von Heino von Meyer (SEWOH)

Corona erschwert das Ziel einer Welt ohne Hunger bis 2030 noch mehr. Damit diese Perspektive nicht aus dem Blickfeld gerät, muss Deutschland international eine stärkere Rolle spielen - eine Zusammenfassung des Strategischen Begleitkreises der SEWOH.

Weiterlesen

JOERG BOETHLING / GIZ

Kontinent im Aufwärtstrend

Ein Bericht von Dr. Agnes Kalibata (AGRA)

Partnerschaften für Afrikas Jahrhundert: Innovation und Führung als Treiber für Wachstum und Produktivität in ländlichen Gebieten.

Weiterlesen

Kein Regenwald für unseren Konsum

Ein Beitrag von Jenny Walther-Thoß (WWF)

Für die Herstellung von Palmöl, Fleisch oder Möbeln werden in den Tropen weiter Regenwälder gefällt. Höchste Zeit zu handeln. Lösungsvorschläge liegen auf dem Tisch.

Weiterlesen

Herr Marí, was war los beim Alternativgipfel?

Ein Interview mit Francisco Marí (Brot für die Welt)

Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt beteiligte sich nicht am UNFSS Pre-Summit in Rom. Stattdessen nahm die Organisation an einem Gegengipfel teil, der zeitgleich stattfand. Ein Gespräch mit Francisco Marí über die Gründe, den Ablauf – und wie es nun weitergeht.

Weiterlesen

UNFSS Pre-Summit: Was hat er gebracht?

Interview mit Martina Fleckenstein (WWF), Michael Kühn (WHH) und Christel Weller-Molongua (GIZ)

Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel: Zum ersten Mal richten die Vereinten Nationen einen Summit zu Ernährungssystemen aus. Im Interview ziehen Martina Fleckenstein, Michael Kühn und Christel Weller-Molongua gemeinsam Bilanz.

Weiterlesen

Wie führt man eine Kampagne zu „Ernährungssystemen“ durch?

Interview mit Paul Newnham, den Direktor des Sustainable Development Goal (SDG) 2 Advocacy Hub.

Auf dem Vorgipfel in Rom ging es um die Umgestaltung der Ernährungssysteme. Wie bringt man das einer breiten Öffentlichkeit nahe? Fragen an Paul Newnham, der als Direktor des SDG 2 Advocacy Hub die Öffentlichkeitsarbeit der Gipfel betreut.

Weiterlesen

Wie kann die Privatwirtschaft Lebensmittelverschwendung verhindern?

Interview mit David Brand (GIZ)

Vom Kreislaufsystem in Rwanda bis zur funktionierenden Kühlkette in Kenia: Das lab of tomorrow entwickelt mit einem Open-Innovation Ansatz Lösungen zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung.

Weiterlesen

Vom Verlust zum sicheren Produkt - Innovationen aus Sambia

Ein Beitrag der GIZ

In Sambia begegnet man dem Problem der Nachernteverluste in der Erdnuss-Wertschöpfungskette mit innovativen Ansätzen. Das Rapid Loss Appraisal Tool (RLAT) der GIZ kann dabei helfen, weitere solcher Ansätze zu entwickeln.

Weiterlesen

"Keine der drei Ampelparteien ist nahe am Pariser Abkommen."

Ein Interview mit Leonie Bremer (FFF)

Bei der Klimakonferenz in Glasgow demonstrierten Aktivist:innen zahlreicher Gruppen – mit dabei Leonie Bremer von „Fridays for Future“. Wie können Klimaschutz und Entwicklungszusammenarbeit zusammengehen?

Weiterlesen

„Die Corona-Pandemie erhöht Gewalt gegen Frauen“

Interview mit Léa Rouanet

In afrikanischen Ländern besteht nach wie vor ein enormes geschlechtsspezifisches Gefälle beim Zugang zu Arbeit und Kapital. Was sind die Folgen von Covid-19 für die dortigen Frauen? Jan Rübel befragte Léa Rouanet zu Lockdowns und genderbasierter Gewalt. Die Ökonomin arbeitet im Africa Gender Innovation Lab der Weltbank.

Weiterlesen

GFFA 2021: Klima und Corona geraten beim Forum in den Fokus

Ein Bericht von David Sahay (Zeitenspiegel)

110 Teilnehmer*innen aus 120 Nationen haben sich auf dem Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) über die Herausforderungen bei der Welternährung ausgetauscht. Sie stellten sich der wichtigen Frage: Wie können Ernährungssysteme der Gesundheit von Mensch und Planet zugleich dienen?

Weiterlesen

Referenzwerte: Ein Baustein auf dem Weg zu sozialer Gerechtigkeit

Ein Beitrag von Friederieke Martin (GIZ)

Eine schnelle und kostengünstige Methodik berechnet existenzsichernde Einkommen und Löhne für eine Vielzahl an Ländern. Die GIZ hat zusammen mit Fairtrade International und Richard und Martha Anker ein Instrument zu geben, mit dem Unternehmen Einkommens- und Lohnlücken einfacher analysieren können.

Weiterlesen

Das Gesicht der afrikanischen Landwirtschaft ist weiblich

Ein Beitrag von Beatrice Gakuba (AWAN-AFRIKA)

Afrika hat hervorragende Voraussetzungen, Landwirtschaft zu seinem Wirtschaftsmotor zu entwickeln. Doch das Potential dafür wird bei weitem nicht ausgeschöpft, unter anderem weil Frauen bei der Ausübung ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit auf erhebliche Hindernisse treffen. Die Organisation AWAN Afrika will diesen Umstand ändern.

Weiterlesen

Planetare Gesundheit: Hinweise für eine Welt nach der Pandemie

Ein Beitrag von Dr. Kathleen Mar und Dr. Nicole de Paula

Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie erfährt das Thema Gesundheit eine noch nie dagewesene öffentliche und politische Aufmerksamkeit. Gleichwohl verdient der Umstand, dass auch der Klimawandel die umwelt- und gesellschaftsbezogenen Gesundheitsfaktoren in tiefgreifender und weitreichender Weise beeinflusst, weitere Beachtung.

Weiterlesen

(c) Welthungerhilfe

5 Fragen an Shenggen Fan: Wo sind die neuen Wege?

Interview mit Shenggen Fan

Kurz vor dem Ausscheiden aus seinem Amt als Generaldirektor des IFPR spricht Shenggen Fan über nötige Reformen und Vorgehensweisen, um die globale Ernährungssicherheit im kommenden Jahrzehnt zu erreichen. Für SEWOH zieht der Agrarexperte Bilanz - was ist nun zu tun?

Weiterlesen

Wie Kleinbauern zu Rohstofflieferanten wurden

Kleinbauern haben in der afrikanischen Landwirtschaft oft das Nachsehen. Zugang zu Märkten und eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit gelingt nur, wenn die Kleinbetriebe ihre Kräfte bündeln. Doch die Betroffenen in Partnerländern sind oft ratlos, was die Realisierung genossenschaftlicher Modelle betrifft. Auch hier unterstützt das BMZ mit der SEWOH und der Sozialstrukturförderung.

Ein Projekt des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverband e. V.

Weiterlesen

Die Lage der Ernährungssicherheit in Kapstadt und St. Helena Bay

Eine Studie von Markus Hanisch, Agustina Malvido, Johanna Hansmann, Alexander Mewes, Moritz Reigl, Nicole Paganini (SLE)

Nach dem COVID-19-Lockdown: Wie marginalisierte Gemeinschaften in Food-Governance-Prozesse einbezogen werden könnten - eine Zusammenfassung der Ergebnisse einer digitalen und partizipativen Studie des SLE.

Weiterlesen

Nicht nur schmückendes Beiwerk

Ein Beitrag der Welthungerhilfe

Afrika hat die jüngste und am schnellsten wachsende Bevölkerung der Erde. Für viele junge Menschen könnte die Landwirtschaft eine Job-Perspektive bieten. Doch um deren Lebensbedingungen und Jobaussichten auf dem Land zu verbessern, sind politische Reformen und Investitionen dringend notwendig. Denn diese jungen Menschen werden zukünftig im Mittelpunkt der Landwirtschaft und ländlichen Entwicklung stehen.

Weiterlesen

Building back better: Eine Strategie für resilientere Ernährungssysteme

Ein Beitrag von Jes Weigelt und Alexander Müller

Was ist erforderlich, damit die Ernährungssysteme ausreichende und gesunde Nahrung liefern, ohne dabei unserem Planeten zu schaden? Wie lässt sich Ernährungssicherheit trotz der Bedrohung durch Klimawandel aufrechterhalten? Unsere Autoren betrachten einzelne Aspekte unserer zukünftigen Ernährungssysteme im Kontext der Coronakrise.

Weiterlesen

Auf die Seuche darf kein Hunger folgen!

Ein Beitrag von Michael Brüntrup (DIE)

Auch wenn COVID-19 die Gesundheit der Menschheit bedroht, dürfen die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie nicht mehr Leid verursachen als die Krankheit selbst. Das gilt besonders in armen Entwicklungsländern, wo die Bedeutung der Coronakrise für die Ernährungssicherung weitaus gravierender ist!

Weiterlesen

Globale Verantwortung: Ohne Hungerbekämpfung kein Fortschritt

Ein Beitrag von Lisa Hücking (WHH)

Kanzlerin Merkel ist als Ratspräsidentin in ein ambitioniertes europapolitisches Programm gestartet: Kompromisse in den Budgetverhandlungen, ein geordneter Brexit sowie eine angemessene Antwort auf die Corona-Krise. Leider sucht man vergeblich nach jener Position, die sie noch vor kurzem vertrat: Afrikas Wohlstand liegt im Interesse Europas.

Weiterlesen

"Das Virus braucht kein Visum"

Interview mit Dr. Ahmed Ouma (CDC)

Regierungen in Afrika koordinieren ihren Kampf gegen Corona über das Zentrum für Krankheitskontrolle (CDC) der Afrikanischen Union. Die Kurve mit der Zahl der Neuinfektionen konnte bisher erfolgreich abgeflacht werden – warum erklärt Dr. Ahmed Ouma, stellvertretender Direktor des CDC im Gespräch mit Tilman Wörtz.

Weiterlesen

JETZT NEU: BMZ-Strategie "Eine Welt ohne Hunger"

Eine BMZ-Kernthemenstrategie

Eine Welt ohne Hunger innerhalb der planetaren Grenzen ist möglich! Mit diesem Leitgedanken tritt ab sofort die neue BMZ-Strategie zu unserem gemeinsamen Thema, Eine Welt ohne Hunger, in Kraft. Erfahren Sie hier mehr.

Weiterlesen

Armut Macht Hunger

Veröffentlichung der Heinrich-Böll-Stiftung und dem TMG ThinkTank for Sustainability

Die Weltgemeinschaft scheitert im Kampf gegen Hunger, Mangelernährung und Fehlernährung. Das zeigt das der Tiny Atlas „Armut Macht Hunger“ der von der Heinrich-Böll-Stiftung und dem TMG ThinkTank for Sustainability veröffentlicht wurde. Neben Zahlen und Fakten werden auch die Gründe für Hunger und Fehlernährung dargestellt und erklärt.

Weiterlesen

(c) Welthungerhilfe

5 Fragen an F. Patterson: Warum mehr Hungernde?

Interview mit Fraser Patterson

Jeden Oktober veröffentlicht die Organisation „Welthungerhilfe“ den Welthunger-Index, mit dem die Hungersituation erfasst wird. Was sind die Trends – und was muss unternommen werden? Fraser Patterson ist Referent für Welternährung und beschäftigt sich mit dem Index.

Weiterlesen

Wieviel verschwenden wir tatsächlich, Herr McFeely?

Ein Interview mit Peter McFeely (WWF)

Der WWF hat eine aufsehenerregende Studie zur Verschwendung von Lebensmitteln erstellt. Im Fokus: Die Verluste in der Landwirtschaft. Was getan werden kann, erläutert Peter McFeely, globaler Leiter der Abteilung Kommunikation und strategische Planung

Weiterlesen

Noch neun Ernten bis 2030: Wie stellt sich das BMZ zukünftig auf?

Ein Interview mit Dirk Schattschneider (BMZ)

Die Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ (SEWOH) wird eins der fünf Kernthemen im BMZ . Dirk Schattschneider, Beauftragter der SEWOH im BMZ über bisherige Ansätze, zukünftige Aktionsfelder und den politischen Willen, den Hunger zu beenden.

Weiterlesen

"Gehen oder bleiben? Das hängt davon ab!"

Eine Studie der GIZ - realisiert von Geopoll

Will Afrikas Jugend in der Stadt leben oder auf dem Land? Welcher Karriereweg erscheint besonders attraktiv? Und wie optimistisch blicken die Jungen in die Zukunft? Per SMS beantworteten junge Erwachsene aus dem ländlichen Raum diese Fragen.

Weiterlesen

„Ohne Entwicklung gibt es keinen Frieden"

Interview mit Karina Mroß 

Entwicklungszusammenarbeit - welchen Beitrag leistet sie zur Konfliktprävention? Was kann sie nachhaltig für den Frieden tun? Die Politikwissenschaftlerin Karina Mroß im Gespräch mit Raphael Thelen über Post-Konflikt-Gesellschaften und ihre Chancen auf eine friedliche Entwicklung.

Weiterlesen

(c) Simon Veith

Der Big Bang ist möglich

Interview mit Joachim von Braun

Zufriedene junge Menschen auf dem Land, grüne Entwicklung und der Anschluss ans digitale Zeitalter – auch in Afrika hält Professor Joachim von Braun dieses Zukunftsszenario für möglich. Seit drei Jahrzehnten erforscht der Agrarwissenschaftler, welche Stellschrauben der Politik zur Schaffung von Wohlstand auf dem Kontinent zur Verfügung stehen

Weiterlesen

(c) GIZ

Jugendbeschäftigung im Ländlichen Raum

Die Weltbevölkerung wächst weiter. Somit erhöht sich sowohl der Bedarf an Nahrungsmitteln als auch an produktiven Beschäftigungsmöglichkeiten. Jugendlichen im ländlichen Raum bessere Beschäftigungsperspektiven bieten, das ist eines der Ziele des Sektorvorhabens. Denn die junge Bevölkerung ist der Schlüssel zu einer modernen und effizienten Agrarwirtschaft.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen

(c) Kate Holt / Africa Practice

Investitionen mit Hebeleffekt

Ein Beitrag von Heike Baumüller, Christine Husmann, Julia Machovsky-Smid, Oliver Kirui und Justice Tambo

Wer Armut in Afrika verringern will, muss bei der Landwirtschaft ansetzen. Welche Investitionen die größte Wirkung erzielen, lässt sich durch wissenschaftliche Kriterien definieren.

Weiterlesen

(c) GIZ

Nachhaltige handwerkliche Fischerei und Aquakultur im ländlichen Raum

Fisch ist aufgrund seiner Nährstoffe ein wichtiges Mittel zur Bekämpfung von Mangel- und Unterernährung. Aber nicht nur das zeichnet ihn aus. Fisch bildet auch die Lebens- und Beschäftigungsgrundlage von 600 Millionen Menschen weltweit.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen

Exklusivvideo: Vier Fragen an Claudia Makadristo

Ein Video-Beitrag von  Seedstars

Startups in der afrikanischen Landwirtschaft boomen seit einigen Jahren. Die Digitalisierung des Agrarwesens beschleunigt sich damit. Welche sind die aktuellen Trends, wo liegen die Herausforderungen – und was können andere Regionen davon lernen? Ein Video-Interview mit Claudia Makadristo, Regionalleiterin Afrika des Inkubators Seedstars 

Weiterlesen

(c) Christoph Pueschner/Zeitenspiegel

Von Anfang bis Ende gedacht: Eine Vision der Verknüpfung

Ein Beitrag von Tanja Reith

Bisher agiert Landwirtschaft in Afrika wie allein vor sich hin. Kleinbäuer*innen, digital verknüpft mit den globalen Wertschöpfungsketten in der Nahrungsmittelindustrie – wie könnte das funktionieren? Eine Anleitung.

Weiterlesen

Uli Reinhardt/Zeitenspiegel

Schluss mit armselig

Ein Beitrag von Marcellin Boguy (Notre Voie)

In Westafrika wächst eine neue Mittelschicht heran. Ihr Konsumverhalten bestimmt die Nachfrage nach Produkten - den eigenen oder Importware, per Internet oder auf dem Dorfmarkt. Speziell die Menschen in der Elfenbeinküste blicken optimistisch in die Zukunft.

Weiterlesen

Neuer Anlauf zur Industrialisierung Afrikas

Ein Beitrag von Helmut Asche

Afrika steht vor dem Absprung. Es gibt vielversprechende Ansätze einer nachhaltigen Industrialisierung. Doch der Weg dahin stellt den Kontinent vor neue Herausforderungen.

Weiterlesen

© Klaus Wohlmann/GIZ

...und was ist mit deutschen Unternehmen?

Interview mit Stefan Liebing

Stefan Liebing ist Vorsitzender des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft. Der Manager fordert eine bessere Struktur von afrikanischen Agrarbetrieben. Ein Gespräch mit Jan Rübel über Kleinbauern, die Chancen für deutsche Start-Ups und einen neuen Fonds.

Weiterlesen

(c) Simon Veith

Neue Chance

Interview mit Lutz Hartmann

Lutz Hartmann hat sich mit der Pacht einer dreihundert Hektar großen Obstplantage in Äthiopien einen lang gehegten Traum verwirklicht: In Afrika ein eigenes Unternehmen zu führen. Nun geht ihn die Frage, wie sich Afrika entwickelt, auch persönlich an.

Weiterlesen

Förderung für nachhaltig wirtschaftende Start-Ups

Unternehmen in Afrika, die Finanzierungen zwischen 20.000 $ und 200.000 $ benötigen, finden relativ wenige Investoren, da dieser Bereich zu groß für Mikrokredite und zu klein für institutionelle Investoren ist. Hierdurch entsteht eine „Lücke in der Mitte“, in der Unternehmen nur begrenzte Optionen haben. Ein Projekt des World Ressource Institute schafft mit dem Landaccelerator 2020 Abhilfe.

Ein Projekt des World Resources Institute

Weiterlesen

Streitgespräch: Brauchen Lieferketten Haftungsregeln?

Doppelinterview über das geplante Gesetz

Die Bundesregierung ringt um ein Lieferkettengesetz. Verletzungen von Menschenrechten, Sozial- und Umweltstandards sollen damit angegangen werden. Was wären die Folgen für die Wirtschaft? Ein Doppelinterview mit Veselina Vasileva von GEPA und dem Wirtschaftsprofessor Andreas Freytag.

Weiterlesen

(c) Joerg Boethling/GIZ

Bestandsaufnahme: Was es jetzt wirklich braucht

Ein Beitrag von Heike Baumüller

Künstliche Intelligenzen, Big Data und Blockchains sind in aller Munde. Auch die  Digitalisierung der afrikanischen Landwirtschaft steht in den Startlöchern. Was braucht es, damit die technische Zukunft im großen Stil durchstarten kann?

Weiterlesen

(c) Christoph Mohr/GIZ

Mikroversicherungen gegen Klimawandel

Ein Beitrag von Claudia Voß

Der Klimawandel zerstört vielerorts Entwicklungsfortschritte. Im klugen Zusammenspiel schützen Digitalisierung und Versicherungswirtschaft betroffene Kleinbauern. Claudia Voß ist Pressesprecherin des Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft.

Weiterlesen

Uli Reinhardt/Zeitenspiegel

Kein dreckiges Geschäft

Ein Bericht von Marlis Lindecke

„Shit Business is Serious Business“: Mit dem „großen Geschäft“ lassen sich gute Geschäfte machen. Und: Menschliche Ausscheidungen können unsere Ernährungssysteme entscheidend verbessern. Dr. Marlis Lindecke gibt Einblicke in eine gelungene Kooperation zwischen Agrarforschung und Privatwirtschaft.

Weiterlesen

Synthetische Pestizide – Segen oder Fluch?

Ein Streitgespräch zwischen Lena Luig und Ludger Weß.

Was sind die Folgen des Einsatzes von synthetischen Pestiziden in der Landwirtschaft? Wo helfen, wo schaden sie? Über dieses Reizthema globaler Bandbreite diskutieren Lena Luig, Referentin bei der entwicklungspolitischen Organisation INKOTA, und Wissenschaftsjournalist Ludger Weß.

Weiterlesen

Frau Rudloff, was bringt ein Lieferkettengesetz?

Interview mit Bettina Rudloff

Die Bundesregierung feilt an einer Verpflichtung privater Akteure zur Einhaltung von Menschenrechten – ein Lieferkettengesetz. Was sind die Folgen für den Agrarsektor? Dr. Bettina Rudloff von der Stiftung Wissenschaft und Politik über die Verkettung von Politikfeldern und Wertschöpfung.

Weiterlesen

(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Sklaven stellen keine Qualität her

Interview mit Alfred Ritter

Ritter Sport kennt jedes Kind in Deutschland. Die meisten Kinder, die auf westafri-kanischen Plantagen Kakao ernten, haben dagegen noch nie Schokolade gegessen. Kann ein Schokoladenfabrikant die Welt ändern? Ein Gespräch mit Alfred Ritter über Macht und Ohnmacht eines Unternehmers.

Weiterlesen

Wie eine gerechtere EU-Handelsagenda möglich ist

Ein Bericht von Dr. Jan Orbie (Universität Gent)

„Gerecht“ und „nachhaltig“ sind Schlüsselworte der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Gleichzeitig strebt Deutschland eine „Modernisierung“ der WTO und „zügige Fortschritte“ bei Freihandelsabkommen an. Sind diese Ziele wirklich kompatibel? Dürfen wir uns Gedanken um Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit machen, während wir so weitermachen wie bisher?

Weiterlesen

Innovationen für eine sichere Versorgung mit Nahrungsmitteln

Ein Beitrag der German Agribusiness Alliance

Die COVID 19-Pandemie trifft Entwicklungs- und Schwellenländer und deren ärmste Bevölkerungsteile besonders hart. Hier gilt es, frühzeitig Gegenmaßnahmen zu treffen. Unternehmen der deutschen Agrarwirtschaft wollen ihren Beitrag leisten, die Verfügbarkeit dringend benötigter Betriebsmittel zu gewährleisten.

Weiterlesen

(c) Privat

Wie viel Privatinvestition kann Landwirtschaft vertragen?

Ein Beitrag von Pedro Morazán

Kleinbauern in Entwicklungsländern müssen ihre Anbaumethoden modernisieren. Doch falsch verstandene Reformen könnten Armut verstärken, statt sie zu lindern.

Weiterlesen

(c) Privat

Kleine Farmen, großes Geld

Ein Beitrag von Agnes Kalibata (AGRA)

Agnes Kalibata, seit 2014 Präsidentin der AGRA und ehemalige Ministerin für Landwirtschaft und Wildbestände in Ruanda, ist davon überzeugt, dass Afrikas Wirtschaft nur dann nachhaltig wachsen wird, wenn auch kleinteilige Landwirtschaft als Chance begriffen wird.

Weiterlesen

© GIZ

Lokale Lösungen für globale Herausforderungen

Interview mit Sebastian Lesch (BMZ)

Eine Welt ohne Hunger, genügend und gesunde Ernährung, klimafreundliche Landwirtschaft, das wird möglich, wenn Ideen in Innovationen kommen - Ein Gespräch mit Referatsleiter Sebastian Lesch zur Innovation Challenge des Agrarinnovationsfonds.

Weiterlesen

Joerg Boethling/GIZ

"Die grüne Revolution stößt an ihre Grenzen"

Interview mit Stig Tanzmann

Stig Tanzmann ist Landwirt und Referent für landwirtschaftliche Fragen bei „Brot für die Welt“. Jan Rübel hat mit ihm über seine Vorbehalte gegenüber der Strategie von AGRA gesprochen.

Weiterlesen

(c) Foto Privat

Exklusive Kurzgeschichte: Der Blockchain Blues

Ein Beitrag von Solomon King Benge

Ein Bauernhof in Afrika, im Jahr 2080. Alles ist digitalisiert. Die Blockchain ist allmächtiger Bezugspunkt, die Farm gedeiht. Und dann geht alles schief. Eine dystopische Kurzgeschichte - exklusiv aufgeschrieben für SEWOH.

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Aufbruchsvisionen

Ein Video-Beitrag Frank Schultze und Jan Rübel

Anfang Dezember 2018 traf sich der Vorstand von AGRA zu einer Sitzung in Berlin - das Spitzengremium der "Alliance for a Green Revolution in Africa" besprach die nächsten Schritte ihrer Politik. Doch wie soll das Agrarwesen Afrikas in zehn Jahren aussehen? Eine Frage - viele Antworten von Experten.

Weiterlesen

Karel Prinsloo/Arete/Rockefeller Foundation/AGRA

"Ernährung ist ein Menschenrecht"

Interview mit Joe DeVries (AGRA)

Joe DeVries ist Züchter – und Vizepräsident von AGRA (Alliance for a Green Revolution in Africa). Was sind die Chancen und Risiken einer „Grünen Revolution“ in Afrika? Ein Gespräch zwischen Jan Rübel und ihm über Produktivität, Bedarf und Paternalismus.

Weiterlesen

(c) Privat

Landflucht? Landleben!

Ein Beitrag von Dorothea Hohengarten (GIZ)

Eine Gruppe Landloser in Äthiopien verarbeitet Lebensmittel und schafft sich damit eine Zukunft. Dorothea Hogengarten berichtet, wie die GIZ Menschen im nordäthiopischen Bundesstaat Tigray dabei unterstützt, sich besser zu ernähren.

Weiterlesen

(c) Christoph Pueschner/Zeitenspiegel

Eine Welt ohne Hunger mit Hilfe der Digitalisierung?

Ein Bericht von Stig Tanzmann (BfdW)

Um tatsächlich die Möglichkeit zu haben vom technischen Fortschritt zu profitieren, braucht es einen festen Rechtsrahmen. Doch der fehlt bisher weitgehend. Stattdessen wächst die Macht internationaler Konzerne.

Weiterlesen

(c) Michael Bruentrup/DIE

Ein Stabwechsel

Ein Bericht von Michael Brüntrup (DIE)

Subsahara-Afrika steht vor Entwicklungsschüben in der Landwirtschaft, ganze technologischen Entwicklungen könnten übersprungen werden. Doch wie sollen diese gelingen?  Über mögliche Rollen digitaler Dienste und ihre Potenziale.

Weiterlesen

(c) Thomas Trutschel/BMEL/photothek

Wie neu finanziert wird

Ein Beitrag von Anna Sophia Rainer (GAA)

Kleinbäuer*innen scheitern meist am Bonitätsrahmen von Banken. Dabei würden Investitionen ihnen nachhaltig helfen, um auch Geld zu verdienen. Nun werden digitale Lösungen angedacht und intensiv diskutiert.

Weiterlesen

(c) Katapult/GIZ

Wenn es klickt und surrt: Der digitalisierte Hof

Eine interaktive Grafik von Jan Rübel

Unmengen an Apps und anderen Entwicklungen drängen auf den Markt, aber was macht wirklich Sinn? Ein kritischer Überblick: So könnte ein kleinbäuerlicher Hof in Afrika aussehen - mit Hilfe von Smartphone, Internet und Strom.

Weiterlesen

Aus vielem wird Eins: CGIAR-Netzwerk baut um

Ein Beitrag von Jan Rübel

Die internationale Agrarforschung reagiert auf neue Herausforderungen: Deren Beratungsgruppe unterzieht sich einem tiefgreifenden Reformprozess und vereint Wissen, Partnerschaften und Infrastrukturen zu OneCGIAR.

Weiterlesen

(c) Joerg Boethling/GIZ

"Wir sind eben doch kein Uber für Traktoren"

Interview mit Jehiel Oliver

Jehiel Oliver arbeitete erfolgreich im Consulting. Dann stieg er aus dem Investmentbanking aus und wurde Sozialunternehmer. Seine Mission: Traktoren für Afrika, und zwar auf Miete! Wie kam er darauf? Das beantwortet im Gespräch mit Jan Rübel.

Weiterlesen

(c) Klara Palatova/WFP

Ein Wegweiser: Wo geht es denn hier zum Markt?

Ein Beitrag des World Food Programme

Bis 2050 müssen neun Milliarden Menschen genügend zu essen haben. Als Weltbevölkerung müssen wir mehr Nahrungsmittel produzieren und weniger verschwenden. Das ist auch die oberste Priorität des UN World Food Programme (WFP).

Weiterlesen

Silicon Valley für Afrikas Agrar-Start-ups

Ein Beitrag von Michel Bernhardt (GIZ)

Das Vorhaben “Skalierung von digitalen Agrarinnovationen durch Start-ups" (SAIS) unterstützt afrikanische Start-ups im Agrar- und Ernährungsbereich dabei ihre digitalen Innovationen zu skalieren und so eine größere Anzahl von Nutzerinnen und Nutzern zu erreichen.

Weiterlesen