Bittere Frucht

Wieso wird Schokolade nicht dort in Tafeln gegossen, wo auch der Kakao angebaut wird? Autor Frank Brunner analysiert die brüchige Wertschöpfungskette der Branche von der Plantage bis in den Supermarkt.

Ich bin ein Alternativtext
Früchte des Kakaobaums (c) Herzau/Welthungerhilfe

Frank Brunner

(c) Dennis Williamson

Frank Brunner ist Diplom-Politikwissenschaftler und Journalist. Er arbeitete als Redakteur und Autor für verschiedene Berliner Tagszeitungen, für Spiegel-Online und Zeit-Online. Zurzeit ist er Autor bei Zeitenspiegel Reportagen und im stern-Büro-Baden-Württemberg.

Am Vormittag hatte Gerd Müller Adzopé-Akoupe besucht, eine Region im Südwesten der Elfenbeinküste. Dort befindet sich die Kakao-Kooperative Coopaako Coopca, auf der die beliebten Bohnen nicht von Kindern geerntet werden. Keine Selbstverständlichkeit in Westafrika. Damit dieses Beispiel Schule macht, unterstützt die Bundesregierung ein Projekt namens Pro-Planteurs, das sich für nachhaltigen Kakaoanbau engagiert. Nun ist Entwicklungshilfeminister Müller auf dem Weg in die ivorische Hauptstadt Abidjan, wo die einzige Schokoladenfabrik in der Elfenbeinküste liegt. Es ist der 1. März 2017 und der Wagen des Ministers schlängelt sich durch den dichten Verkehr.

 

Als Müller die Produktionshalle erreicht, steckt Gunther Beger noch im Stau. Er ist im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) verantwortlich für Grundsatzfragen der Entwicklungshilfe und gehört in der Elfenbeinküste zu Müllers Delegation. Mit etwas Verspätung erreicht dann auch Beger die Schokoladenfabrik. Er setzt eine Kopfhaube auf, bindet sich den Mundschutz um und staunt über die moderne Ausstattung. „Das war alles höchst professionell, die Verpackung, die Hygienestandards und die Schokolade schmeckte auch noch hervorragend”, sagt Beger. Tatsächlich produziert die französische Firma Cémoi in Abidjan seit 2016 nicht nur für den heimischen Markt, sondern auch für den Export. 5000 Tonnen im Jahr. Ausgelastet ist die Fabrik damit nicht.

 

Die Elfenbeinküste ist der größte Kakaolieferant der Welt. Jedes Jahr verlassen fast zwei Millionen Tonnen das Land, das sind 40 Prozent des weltweiten Anbaus. Es scheint plausibel, die Schokolade dort zu produzieren, wo der Kakao wächst. Zumal das meiste Geld nicht mit dem Rohstoff, sondern mit dem Endprodukt verdient wird. Von der Schokoladenherstellung würden die Menschen in der Elfenbeinküste profitieren. Doch abgesehen von einigen Hinterhofbetrieben, ist Cémoi das einzige Unternehmen der Branche in der Côte d‘Ivoire. Warum ist das so?

 

Wer wissen will, wieso der weltweite Appetit auf Schokolade so wenig Wohlstand in den Kakaoanbauländern hinterlässt, der muss den Weg von der Pflanze bis zur verzehrfertigen Tafel verfolgen. Unterwegs trifft man auf Kakao-Bauern, Süßwarenkonzernen und Konsumenten. Dazu kommen Regierungen und Nichtregierungsorganisationen.

 

Die Bauern

Ich bin ein Alternativtext
Kakaoernte in der Elfenbeinküste (c) picture alliance/Photoshot

Kakaoanbau ist ein mühsames Geschäft. Die Bäume wachsen nur auf einem schmalen tropischen Streifen in Äquatornähe. Bis sie erste Früchte tragen, vergehen Jahre, in denen die Bauern kein Geld verdienen. Stattdessen müssen sie Pacht für das Land bezahlen, Düngemittel kaufen oder Mitgliedsgebühren an ihre Kooperative entrichten. Weltweit versuchen etwa 5,5 Millionen Menschen, ihren Lebensunterhalt so zu verdienen - meist auf Flächen, die nur zwischen zwei und fünf Hektar groß sind. Etwa zwei Tonnen Kakao im Jahr erntet ein Bauer durchschnittlich. Friedel Hütz-Adams, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Südwind-Institut für Ökonomie und Ökumene, schätzt, dass in diesem Jahr weltweit rund 4,9 Millionen Tonnen Kakao geerntet werden.

 

Zunächst öffnen die Bauern die Früchte, trennen Bohnen aus der Schale, legen sie auf den Boden und bedecken sie mit Bananenblätter. Anschließend fermentiert der Kakao mehrere Tage. Am Ende transportieren die Bauern den Kakao zu lokalen Sammelpunkten, wo ihn einheimische Händler aufkaufen. 2017 erhalten Bauern in der Elfenbeinküste für eine Tonne Kakao rund 1300 US-Dollar. In der Regel ist es der Verdienst für das ganze Jahr. Anfang der achtziger Jahre kostete Kakao noch mehr als das Vierfache, gut 5500 Dollar. Ein existenzsicherndes Einkommen ist bei diesem Preisverfall kaum möglich.

 

Es kann nicht sein, dass die Kakaobauern von ihrer harten Arbeit nicht leben können

 

Für die Bauern bleibt oft nur eine Möglichkeit: Sie müssen ihre Kosten senken und billiger produzieren. Das heißt, statt Saisonarbeitern arbeiten Kinder auf den Plantagen mit. Nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) arbeiten allein in der Côte d‘Ivoire 1,4 Millionen Kinder auf den Kakao-Plantagen.

 

Bei seinem Besuch in Abidjan kritisierte Entwicklungshilfeminister Gerd Müller diesen Zustand: „Es kann nicht sein, dass die Kakaobauern von ihrer harten Arbeit nicht leben können und Kinder, anstatt in die Schule zu gehen, auf den Plantagen wie Sklaven schuften müssen”, sagte der CSU-Politiker.

 

Die Schokoladenhersteller

Ich bin ein Alternativtext
Kakaoernte und Weiterverarbeitung in Kamerun. Der Ernte folgt die Fermentation der Bohnen. (c) Klaus Wohlmann

Haben die Bauern ihre Ernte verkauft, landen die Bohnen bald im Hafen von Abidjan. Von dort gelangen sie nach Europa, wo sie geröstet, gemahlen und zu Kakaobutter oder Kakaopulver verarbeitet werden. 75 Prozent des in Deutschland verwendeten Kakaos stammt aus den beiden wichtigsten Anbauländern Elfenbeinküste und Ghana.

 

Nur eine Handvoll internationaler Unternehmen kontrolliert die Verarbeitung und den Handel. Am Schluss der Wertschöpfungskette stehen große Einzelhandelsfirmen und Discounter. Vor allem letztere drücken die Preise. Der Entwicklungshilfeexperte der Bundesregierung, Gunther Beger, sieht deshalb auch die Unternehmen in der Pflicht. „Wir sagen der Industrie: Ihr braucht Kakao, also solltet ihr ein Interesse daran haben, die Bedingungen vor Ort zu verbessern.” Ein erster Versuch ist das „Forum nachhaltiger Kakao”, eine gemeinsame Initiative von Bundesregierung, Industrie, Handel und NGOs mit dem Ziel, die Lebensbedingungen in den Anbauländern zu verbessern.

 

Die Nichtregierungsorganisationen

Ich bin ein Alternativtext
Kakaoernte in Kamerun (c) Klaus Wohlmann

Derzeit versuchen vor allem verschiedene NGOs, den Kakaobauern zu helfen. Organisationen wie Faitrade oder Rainforest Allianz stellen Zertifikate aus, wenn Bauern oder Kooperativen nachhaltige Anbaumethoden nachweisen. Dazu gehört, auf Kinderarbeit zu verzichten. Laut Bundesentwicklungshilfeministerium sind bundesweit bislang 40 Prozent des Kakaos als nachhaltig eingestuft. Zu erkennen ist das an einem entsprechenden Siegel auf der Schokoladenverpackung. Referatsleiter Gunther Beger sagt: „Unser Ziel ist 100 Prozent nachhaltiger Kakao.”

 

Friedel Hütz-Adams sieht ebenfalls noch Luft nach oben. Der Kakaoexperte hat aber ein grundsätzliches Problem bei der Zertifizierung. „Die Prämien für nachhaltig hergestellten Kakao - bei Faitrade 180 Dollar pro Tonne - sind viel zu niedrig”, moniert er. Damit lasse sich kein existenzsicherndes Einkommen garantieren.

 

Die Bundesregierung

Für die bis Herbst 2017 regierende Koalition aus CDU/CSU und SPD gehörte die Elfenbeinküste zu jenen Kooperationsländern, die Deutschland beim Aufbau von Wirtschaftsstrukturen unterstützt. Ein Ziel ist es, dass der Kakao schon vor Ort weiterverarbeitet und die Bauern dadurch einen größeren Anteil an der Wertschöpfungskette erzielen.

 

Unser Ziel ist 100 Prozent nachhaltiger Kakao

 

Dass internationale Süßwarenhersteller in Abidjan im großen Stil Schokolade produzieren, glaubt Agrarexperte Beger nicht. „Wir werden die Industrie sicher kaum dazu bringen, in der Elfenbeinküste bedeutende Werke zu errichten.” Doch Zwischenschritte seien möglich. So könnte Kakaopulver vor Ort hergestellt werden.

 

Auch Südwind-Mitarbeiter Friedel Hütz-Adams glaubt nicht an nennenswerte Mengen von Schokolade „Made in Ivory Coast”. Grundsätzlich sei es richtig, wenn die Bauern einen höheren Anteil an der Wertschöpfungskette erhalten. Doch derzeit sei die Infrastruktur dafür völlig ungeeignet. Schokolade muss gekühlt werden. Aber Strom ist teuer in der Elfenbeinküste. Schlimmer noch: Aufgrund veralteter und überlasteter Netze gehen in Abidjan und anderswo regelmäßig die Lichter aus. In Ghana ist die Situation ähnlich. Schlechte Straßen und veraltete Häfen sind ebenfalls Standortnachteile. „Eine Erneuerung kostet Milliarden, welche Unternehmen würden soviel investieren, nur weil das entwicklungspolitisch sinnvoll ist?”, fragt Hütz-Adams.

 

Die Konsumenten

Ein Mittwochvormittag im Oktober 2017 in einer Lidl-Filiale in Berlin-Steglitz. Gut zehn Meter lang ist das Schokoladenregal direkt am Eingang. Gegenüber den Kassen haben die Verkäufer einen weiteren Aufsteller mit Schokolade platziert. Mittlerweile bietet der Discounter auch zertifizierte Produkte an. Die „Fairglobe-Vollmilch-Schokolade” (Kakaogehalt 32%, mit Kakaobohnen aus Ghana) mit Faitrade-Siegel beispielsweise. Wer den Code von der Packungsrückseite auf der Fairtrade-Webseite eingibt, erfährt, dass der Kakao aus der ghanaischen Kooperative Kuapa Kokoo kommt. Offenbar glückliche Bäuerinnen und Bauern lächeln Besuchern der Homepage entgegen und die Chefin versichert: Das Geld aus dem Kakaoanbau komme der Gemeinde zugute. Wieviel Geld verrät sie nicht. Bei Lidl kostet die Tafel (100 Gramm) 1,29 Euro.

 

Wir müssen bei Konsumenten ein Bewusstsein dafür schaffen, dass nachhaltig produzierte Schokolade nicht 50 Cent kosten kann

 

Die mit den Labeln von Faitrade und UTZ versehene hauseigene Marke „Fin-Carré-Alpen-Vollmilch-Schokolade” können Kunden für nur 49 Cent mitnehmen. Der Kakao stammt aus der Elfenbeinküste. Lidl wirbt auf der Rückseite damit, einen „nachhaltigen und zukunftsfähigen Kakaoanbau” zu unterstützen.

 

Für den Südwind-Experten Hütz-Adams ist das viel zu billig. „Wir müssen bei Konsumenten ein Bewusstsein dafür schaffen, dass nachhaltig produzierte Schokolade nicht 50 Cent kosten kann”, sagt er. Der Bundesentwicklungshilfeminister sieht das ähnlich. „Wir als Verbraucher haben es in der Hand, dass die Kakaobauern von ihrer harten Arbeit leben können”, so Gerd Müller bei seinem Besuch in der Elfenbeinküste.

 

Zurück

Ähnliche Beiträge

“Corona entlarvt die Schwächen unserer Ernährungssysteme”

Interview mit Arif Husain (WFP)

Die Vereinten Nationen planen einen Gipfel zu Ernährungssystemen - und nun diktiert das Corona-Virus die Agenda. Der Chefökonom des UN-Welternährungprogramms zieht eine aktuelle Bilanz. Ein Gespräch mit Jan Rübel über Pandemien, die Chromosomen der Entwicklung – und über die Konflikte, die sie hemmen.

Weiterlesen

© GIZ

Lokale Lösungen für globale Herausforderungen

Interview mit Sebastian Lesch (BMZ)

Eine Welt ohne Hunger, genügend und gesunde Ernährung, klimafreundliche Landwirtschaft, das wird möglich, wenn Ideen in Innovationen kommen - Ein Gespräch mit Referatsleiter Sebastian Lesch zur Innovation Challenge des Agrarinnovationsfonds.

Weiterlesen

(c) Simon Veith

Neue Chance

Interview mit Lutz Hartmann

Lutz Hartmann hat sich mit der Pacht einer dreihundert Hektar großen Obstplantage in Äthiopien einen lang gehegten Traum verwirklicht: In Afrika ein eigenes Unternehmen zu führen. Nun geht ihn die Frage, wie sich Afrika entwickelt, auch persönlich an.

Weiterlesen

(c) Simon Veith

Der Big Bang ist möglich

Interview mit Joachim von Braun

Zufriedene junge Menschen auf dem Land, grüne Entwicklung und der Anschluss ans digitale Zeitalter – auch in Afrika hält Professor Joachim von Braun dieses Zukunftsszenario für möglich. Seit drei Jahrzehnten erforscht der Agrarwissenschaftler, welche Stellschrauben der Politik zur Schaffung von Wohlstand auf dem Kontinent zur Verfügung stehen

Weiterlesen

Streitgespräch: Brauchen Lieferketten Haftungsregeln?

Doppelinterview über das geplante Gesetz

Die Bundesregierung ringt um ein Lieferkettengesetz. Verletzungen von Menschenrechten, Sozial- und Umweltstandards sollen damit angegangen werden. Was wären die Folgen für die Wirtschaft? Ein Doppelinterview mit Veselina Vasileva von GEPA und dem Wirtschaftsprofessor Andreas Freytag.

Weiterlesen

Ebay gegen den Hunger - eine App hilft Kleinbauern in Sambia, ihre Ernten zu verkaufen

Weltweit sind Kleinbauern gezwungen, ihre Ernten aufgrund fehlender Marktinformationen unter Preis zu verkaufen. Eine neue App von UN World Food Programme (WFP) will das ändern.

Ein Projekt des WFP

Weiterlesen

(c) Foto Privat

Exklusive Kurzgeschichte: Der Blockchain Blues

Ein Beitrag von Solomon King Benge

Ein Bauernhof in Afrika, im Jahr 2080. Alles ist digitalisiert. Die Blockchain ist allmächtiger Bezugspunkt, die Farm gedeiht. Und dann geht alles schief. Eine dystopische Kurzgeschichte - exklusiv aufgeschrieben für SEWOH.

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Aufbruchsvisionen

Ein Video-Beitrag Frank Schultze und Jan Rübel

Anfang Dezember 2018 traf sich der Vorstand von AGRA zu einer Sitzung in Berlin - das Spitzengremium der "Alliance for a Green Revolution in Africa" besprach die nächsten Schritte ihrer Politik. Doch wie soll das Agrarwesen Afrikas in zehn Jahren aussehen? Eine Frage - viele Antworten von Experten.

Weiterlesen

(c) GIZ

Nachhaltige handwerkliche Fischerei und Aquakultur im ländlichen Raum

Fisch ist aufgrund seiner Nährstoffe ein wichtiges Mittel zur Bekämpfung von Mangel- und Unterernährung. Aber nicht nur das zeichnet ihn aus. Fisch bildet auch die Lebens- und Beschäftigungsgrundlage von 600 Millionen Menschen weltweit.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen

Kleine Fische mit großem Potenzial

Ein Beitrag von Paul van Zwieten

Die afrikanische Binnenfischerei ist zunehmend auf den Fang kleiner Fischarten angewiesen, die sonnengetrocknet über weite Distanzen gehandelt werden. Sie leisten einen wichtigen Beitrag gegen "versteckten Hunger": Im Ganzen verzehrt sind Kleinfische eine wichtige Quelle für Mikronährstoffe. Nur hat dies die Politik leider noch nicht erkannt.

Weiterlesen

Frau Rudloff, was bringt ein Lieferkettengesetz?

Interview mit Bettina Rudloff

Die Bundesregierung feilt an einer Verpflichtung privater Akteure zur Einhaltung von Menschenrechten – ein Lieferkettengesetz. Was sind die Folgen für den Agrarsektor? Dr. Bettina Rudloff von der Stiftung Wissenschaft und Politik über die Verkettung von Politikfeldern und Wertschöpfung.

Weiterlesen

Referenzwerte: Ein Baustein auf dem Weg zu sozialer Gerechtigkeit

Ein Beitrag von Friederieke Martin (GIZ)

Eine schnelle und kostengünstige Methodik berechnet existenzsichernde Einkommen und Löhne für eine Vielzahl an Ländern. Die GIZ hat zusammen mit Fairtrade International und Richard und Martha Anker ein Instrument zu geben, mit dem Unternehmen Einkommens- und Lohnlücken einfacher analysieren können.

Weiterlesen

Supermärkte im Menschenrechtscheck

Ein Beitrag von Dr. Franziska Humbert (Oxfam)

In seinem dritten Jahr zeigt der Supermarkt-Check der Organisation Oxfam vor allem einen klaren Trend auf: Es geht! Supermärkte im Norden können ihre bisherigen Geschäftspolitiken ändern und stärker auf die Rechte derjenigen Menschen in aller Welt ausrichten, die Lebensmittel anbauen und ernten. Es geht aber nicht ohne Druck. 

Weiterlesen

(c) Christoph Püschner

Der Preis ist nicht alles

Ein Beitrag von Bettina Rühl

Einheimischer Reis kostet in Togos Hauptstadt Lomé fast doppelt so viel wie die importierte Ware aus Thailand. Doch es gibt gute Gründe, das lokale Produkt zu bevorzugen.

Weiterlesen

(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Sklaven stellen keine Qualität her

Interview mit Alfred Ritter

Ritter Sport kennt jedes Kind in Deutschland. Die meisten Kinder, die auf westafri-kanischen Plantagen Kakao ernten, haben dagegen noch nie Schokolade gegessen. Kann ein Schokoladenfabrikant die Welt ändern? Ein Gespräch mit Alfred Ritter über Macht und Ohnmacht eines Unternehmers.

Weiterlesen

„Aus Soja lässt sich mehr machen, als nur Mehl“

Ein Bericht von Johanna Steinkühler (GIZ)

Die Sojabohne ist eine natürliche Ackerfrucht, aus der man ein Menge Lebensmittel herstellen kann. Also startete Tata Bi erst alleine, dann mit einigen anderen Frauen einen kleinen Weiterverarbeitungsbetrieb, der den Frauen ganzjährig eine zusätzliche Einnahmequelle neben dem Verkauf der Sojabohnen bietet.

Weiterlesen

Das Gesicht der afrikanischen Landwirtschaft ist weiblich

Ein Beitrag von Beatrice Gakuba (AWAN-AFRIKA)

Afrika hat hervorragende Voraussetzungen, Landwirtschaft zu seinem Wirtschaftsmotor zu entwickeln. Doch das Potential dafür wird bei weitem nicht ausgeschöpft, unter anderem weil Frauen bei der Ausübung ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit auf erhebliche Hindernisse treffen. Die Organisation AWAN Afrika will diesen Umstand ändern.

Weiterlesen

Wie eine gerechtere EU-Handelsagenda möglich ist

Ein Bericht von Dr. Jan Orbie (Universität Gent)

„Gerecht“ und „nachhaltig“ sind Schlüsselworte der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Gleichzeitig strebt Deutschland eine „Modernisierung“ der WTO und „zügige Fortschritte“ bei Freihandelsabkommen an. Sind diese Ziele wirklich kompatibel? Dürfen wir uns Gedanken um Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit machen, während wir so weitermachen wie bisher?

Weiterlesen

Globale Verantwortung: Ohne Hungerbekämpfung kein Fortschritt

Ein Beitrag von Lisa Hücking (WHH)

Kanzlerin Merkel ist als Ratspräsidentin in ein ambitioniertes europapolitisches Programm gestartet: Kompromisse in den Budgetverhandlungen, ein geordneter Brexit sowie eine angemessene Antwort auf die Corona-Krise. Leider sucht man vergeblich nach jener Position, die sie noch vor kurzem vertrat: Afrikas Wohlstand liegt im Interesse Europas.

Weiterlesen

Indonesien / Borneo, März 2000: Nördlich von Palangkaraya liegen inmitten der verwüsteten Landschaft die Basislager illegaler Holzfäller.(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Gesundheit ist ohne gesunde Ernährung nicht möglich

Ein Beitrag von Heino von Meyer (SEWOH)

Corona erschwert das Ziel einer Welt ohne Hunger bis 2030 noch mehr. Damit diese Perspektive nicht aus dem Blickfeld gerät, muss Deutschland international eine stärkere Rolle spielen - eine Zusammenfassung des Strategischen Begleitkreises der SEWOH.

Weiterlesen

Hier steht eine Bildbeschreibung

Erklärung der Ko-Vorsitzenden: GAFSP und die COVID-19-Pandemie

Ein Beitrag von GAFSP

COVID-19 hat beispiellose Auswirkungen auf die Welt. Wie immer sind die Schwächsten am härtesten betroffen, sowohl zu Hause als auch – und dort besonders – im Ausland. Ein gemeinsamer Aufruf des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) und des Department for International Development (DFID).

Weiterlesen

(c) Michael Bruentrup/DIE

Ein Stabwechsel

Ein Bericht von Michael Brüntrup (DIE)

Subsahara-Afrika steht vor Entwicklungsschüben in der Landwirtschaft, ganze technologischen Entwicklungen könnten übersprungen werden. Doch wie sollen diese gelingen?  Über mögliche Rollen digitaler Dienste und ihre Potenziale.

Weiterlesen

Kein Regenwald für unseren Konsum

Ein Beitrag von Jenny Walther-Thoß (WWF)

Für die Herstellung von Palmöl, Fleisch oder Möbeln werden in den Tropen weiter Regenwälder gefällt. Höchste Zeit zu handeln. Lösungsvorschläge liegen auf dem Tisch.

Weiterlesen

(c) Privat

Kleine Farmen, großes Geld

Ein Beitrag von Agnes Kalibata (AGRA)

Agnes Kalibata, seit 2014 Präsidentin der AGRA und ehemalige Ministerin für Landwirtschaft und Wildbestände in Ruanda, ist davon überzeugt, dass Afrikas Wirtschaft nur dann nachhaltig wachsen wird, wenn auch kleinteilige Landwirtschaft als Chance begriffen wird.

Weiterlesen

Im Kampf gegen illegale Fischerei

Eine Reportage

Meere sind wichtig für die Ernährung. Doch sie sind überfischt. Um diesen Trend aufzuhalten geht die Weltgemeinschaft nun gegen illegale Fischerei vor. Journalist Jan Rübel hat dazu unter anderem mit Francesco Marí, Referent für Welternährung, Agrarhandel und Meerespolitik bei „Brot für die Welt“, gesprochen.

Weiterlesen

Der Reissektor in Westafrika: Eine politische Herausforderung

Neue Einblicke zur Entwicklung des Handels und der Reiswertschöpfungskette in Westafrika

Niedrige Importzölle, Schmuggelaktivitäten, unvorhersehbare Steuerbefreiungen und eine schwache Durchsetzung von Lebensmittelsicherheitsnormen: Das Potenzial lokaler Reis-Wertschöpfungsketten wird in westafrikanischen Ländern untergraben.

Weiterlesen

Indonesien / Borneo, März 2000: Nördlich von Palangkaraya liegen inmitten der verwüsteten Landschaft die Basislager illegaler Holzfäller.(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Müssen wir ein neues Ernährungssystem wagen?

Ein Beitrag von Dr. Felix zu Löwenstein (BÖLW)

Ausbleibende Saisonarbeitskräfte und Virenexplosion in Schlachthöfen, steigende Gemüsepreise, Klimakrise - all das macht deutlich, was eigentlich schon seit Jahrzehnten klar ist: unser Ernährungssystem ist zwar hoch produktiv. Es ist aber nicht resilient.

Weiterlesen

Wieviel verschwenden wir tatsächlich, Herr McFeely?

Ein Interview mit Peter McFeely (WWF)

Der WWF hat eine aufsehenerregende Studie zur Verschwendung von Lebensmitteln erstellt. Im Fokus: Die Verluste in der Landwirtschaft. Was getan werden kann, erläutert Peter McFeely, globaler Leiter der Abteilung Kommunikation und strategische Planung

Weiterlesen

Noch neun Ernten bis 2030: Wie stellt sich das BMZ zukünftig auf?

Ein Interview mit Dirk Schattschneider (BMZ)

Die Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ (SEWOH) wird eins der fünf Kernthemen im BMZ . Dirk Schattschneider, Beauftragter der SEWOH im BMZ über bisherige Ansätze, zukünftige Aktionsfelder und den politischen Willen, den Hunger zu beenden.

Weiterlesen

Fairer Handel und Klimagerechtigkeit: Alles hängt zusammen

Ein Beitrag der Initiative für nachhaltige Agrarlieferketten (INA)

Organisationen des Fairen Handels und die Initiative für nachhaltige Agrarlieferketten (INA) haben zur Cop 26 die #ichwillfair-Kampagne gestartet, um die Verbindung von globalen Lieferketten und dem Klimawandel aufzuzeigen.

Weiterlesen

Die Zukunft der Entwicklungspolitik: Das sagen die Bundestagsfraktionen

Ein Beitrag von Journalist Jan Rübel

Sechs Fraktionsvertreter legen dar, wie Entwicklungszusammenarbeit zukünftig aussehen könnte.

Weiterlesen

Côte d’Ivoire: Nachhaltigem Kakao auf der Spur

Eine Reportage der GIZ

Bis Ostern 2022 wird alle zwei Wochen eine neue Folge veröffentlicht, in der die GIZ Menschen vorstellt, die sich für fairen und nachhaltigen Kakao in Côte d’Ivoire und Deutschland engagieren.

Weiterlesen

Côte d’Ivoire: Zukunft fängt beim Essen an

Ein Beitrag der GIZ

Wie Ernährungstrainerin Edwige ivorische Kakaobäuerinnen und Kakaobauern fit für eine gesündere Zukunft macht.

Weiterlesen

David gegen Goliath: Folgen von global gehandelten Agrarrohstoffen und Nischenprodukten

 

Ein Artikel der Initiative für Nachhaltige Agrarlieferketten (INA)

Eine von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) herausgegebene Studie prüft die Unterschiede zwischen global gehandelten Agrarrohstoffen und heimischen Nischenprodukten bezüglich des ökonomischen, ökologischen und sozialen Einflusses auf die Ursprungsregion. Die Ergebnisse liefern neue Hinweise, um Lieferketten nachhaltiger zu gestalten.    

Weiterlesen

JETZT NEU: BMZ-Strategie "Leben ohne Hunger"

Eine BMZ-Kernthemenstrategie

Ein Leben ohne Hunger innerhalb der planetaren Grenzen ist möglich! Mit diesem Leitgedanken tritt ab sofort die neue BMZ-Strategie zu unserem gemeinsamen Thema, Leben ohne Hunger, in Kraft. Erfahren Sie hier mehr.

Weiterlesen

Fünf Tipps zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung

Ein Listicle gegen Lebensmittelverschwendung

Ob Bananenbrot aus braunen Bananen, bewusste Einkaufspläne oder Foodsharing: Wir geben euch fünf Tipps wie ihr eure alltägliche Lebensmittelverschwendung reduzieren könnt.

Weiterlesen

Neue Gesetzesinitiativen für entwaldungsfreie Lieferketten als Wendepunkt

Ein Artikel von Gerhard Langenberger

Entwaldungsfreie Lieferketten bergen Herausforderungen und Chancen – sowohl für Kleinbauernfamilien als auch für die internationale Forstverwaltung. Die Verantwortung von Unternehmen und mögliche Anreize für Hersteller sind weitere Stellschrauben, die es zu prüfen gilt. Doch was bedeutet "entwaldungsfrei" eigentlich?

Weiterlesen

Gemeinsam mehr erreichen – Neue Kooperationsformen für Nachhaltigkeit im Baumwollsektor

Ein Beitrag von Saskia Widenhorn

Saskia Widenhorn, Leiterin der Baumwoll-Komponente Kamerun und der „Sub-Saharan Cotton Initiative“ der GIZ, berichtet von der Bremer Cotton Week, bei der internationale Branchenexpert*innen zusammen gekommen. Unter anderem auf der Tagesordnung: Lieferkettentransparenz, Nachhaltigkeit und neue Kooperationsformen zwischen Privatwirtschaft und Partnerländern.

Weiterlesen

Fair Fashion tut nicht weh

Ein Beitrag von Jan Rübel

Beim Nachhaltigkeitspodcast “Vom Feld ins Regal“ fordert Marie Nasemann neue Anläufe zum Durchbruch von fairer Mode. Ein Abend über verbrannte Retouren, filterlose Waschmaschinen und viel Luft nach oben.

Weiterlesen

© Klaus Wohlmann/GIZ

...und was ist mit deutschen Unternehmen?

Interview mit Stefan Liebing

Stefan Liebing ist Vorsitzender des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft. Der Manager fordert eine bessere Struktur von afrikanischen Agrarbetrieben. Ein Gespräch mit Jan Rübel über Kleinbauern, die Chancen für deutsche Start-Ups und einen neuen Fonds.

Weiterlesen

Frank Schultze / Agentur_ZS

Der Kommunikator

Ein Bericht von Jan Rübel

Was haben Elektrotechnik, Telekommunikation und Landwirtschaft gemeinsam? Sie wecken die Leidenschaft von Strive Masiyiwa: Vor 30 Jahren startete er mit 75 Dollar eine Elektroinstallationsfirma, surfte später als Pionier auf der Telekommunikationswelle – und engagiert sich heute für die Transformation afrikanischer Landwirtschaft.

Weiterlesen

(c) Christoph Pueschner/Zeitenspiegel

Von Anfang bis Ende gedacht: Eine Vision der Verknüpfung

Ein Beitrag von Tanja Reith

Bisher agiert Landwirtschaft in Afrika wie allein vor sich hin. Kleinbäuer*innen, digital verknüpft mit den globalen Wertschöpfungsketten in der Nahrungsmittelindustrie – wie könnte das funktionieren? Eine Anleitung.

Weiterlesen

Das Corona-Virus trifft die Entwicklungsländer doppelt

Ein Beitrag von Gunther Beger (BMZ)

Die Virus-Infektion COVID-19 wird in den meisten afrikanischen Ländern mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Gesundheits- und Lebensmittelkrise auslösen. Um diese zu bewältigen, ist es nach Ansicht unseres Autors wichtiger denn je, die Politik konsequent an den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) auszurichten.

Weiterlesen

(c) Christoph Pueschner/Zeitenspiegel

Eine Welt ohne Hunger mit Hilfe der Digitalisierung?

Ein Bericht von Stig Tanzmann (BfdW)

Um tatsächlich die Möglichkeit zu haben vom technischen Fortschritt zu profitieren, braucht es einen festen Rechtsrahmen. Doch der fehlt bisher weitgehend. Stattdessen wächst die Macht internationaler Konzerne.

Weiterlesen

(c) Privat

Wie viel Privatinvestition kann Landwirtschaft vertragen?

Ein Beitrag von Pedro Morazán

Kleinbauern in Entwicklungsländern müssen ihre Anbaumethoden modernisieren. Doch falsch verstandene Reformen könnten Armut verstärken, statt sie zu lindern.

Weiterlesen

Uli Reinhardt/Zeitenspiegel

Schluss mit armselig

Ein Beitrag von Marcellin Boguy (Notre Voie)

In Westafrika wächst eine neue Mittelschicht heran. Ihr Konsumverhalten bestimmt die Nachfrage nach Produkten - den eigenen oder Importware, per Internet oder auf dem Dorfmarkt. Speziell die Menschen in der Elfenbeinküste blicken optimistisch in die Zukunft.

Weiterlesen

© GIZ

Mit den Krisen kamen die Heuschrecken

Ein Bericht von Bettina Rudloff und Annette Weber (SWP)

Corona verschärft bestehende Krisen durch Konflikt, Klima, Hunger und Heuschrecken in Ostafrika und am Horn von Afrika. Um sich diesen Herausforderungen zu stellen, müssen all diese Krisen in ihrem regionalen Kontext erfasst werden.

Weiterlesen

Erfolgreiche Geschäftsmodelle für Afrikas Landwirtschaft

Ein Beitrag der GIZ

Auf dem 8. Deutsch-Afrikanischen Landwirtschaftsforum (GAAF) drehte sich alles um Investitionsmodelle zur Verbesserung der Lebensbedingungen in Afrika.

Weiterlesen

Corona und die steigenden Lebensmittelpreise: Was passiert wirklich?

Ein Beitrag des IFPRI

Ein Blick auf die Datenlage (Stand 11. Februar 2022) und was getan werden kann um die nächste Lebensmittelpreiskrise zu verhindern.

Weiterlesen

Krisensicherheit für unsere Nahrungsmittelsysteme: Was getan werden muss

 

Ein Beitrag von Alexander Müller, Dr. Adam Prakash und Dr. Elena Lazutkaite

Basierend auf einer wissenschaftlichen Studie des TMG Think Tanks, beleuchten die Autoren verschiedene Herausforderungen im Kampf gegen die Hungerkrise. Die Erkenntniss zeigen, dass der Klimawandel, Konflikte und die Coronapademie die Lebensmittel- und Energiepreise in die Höhe treiben.

 

Weiterlesen

2022, ein Jahr der Krise – Was bedeutet das für den afrikanischen Handel und die Ernährungssicherheit?

Ein Beitrag von Ousmane Badiane

Der Africa Agriculture Trade Monitor 2022 (AATM) wurde von IFPRI und AKADEMIYA2063 veröffentlicht. Der Bericht analysiert die kurz- und langfristigen Trends und Triebkräfte der afrikanischen Agrarhandelsströme, einschließlich regionaler Politiken und der Rolle der globalen Märkte.

Weiterlesen