Der Mensch verursacht Hunger, nicht das Klima

Eine Studie der Weltbank sagt voraus, dass Millionen Menschen in Subsahara-Afrika wegen des Klimawandels ihre Heimat verlassen müssen. Wir haben darüber mit Jacob Schewe gesprochen, einem der Autoren vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

(c) Christoph Püschner/Diakonie Katastrophenhilfe
Tschad: Eine Frau pflegt im Flüchtlingscamp Goz Amer ein kleines Gemüsebeet. © Christoph Püschner/Diakonie Katastrophenhilfe

Von Jacob Schewe

(c) Dennis Williamson

Jacob Schewe ist Physiker am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Er ist einer der Leiter des Projekts "Climate Change Impacts on Migration and Urbanization", das von der Leibniz Gemeinschaft finanziert wird. Seine Forschungsaufenthalte führten ihn unter anderem in die USA, nach Israel und Palästina, nach Spanien und Indien.

 

Alle Beiträge

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

Sie haben an der kürzlich erschienen Weltbank-Studie „Groundswell: Preparing for Internal Climate Migration“ mitgearbeitet. Worum geht es?

 

Wir haben berechnet, welche Folgen der Klimawandel auf Migrationsbewegungen innerhalb einer Region haben könnte und dafür Modelle aus den Bereichen Klima, landwirtschaftliche Produktivität, Wasserressourcen und Bevölkerungsentwicklung kombiniert.

 

Was haben Sie herausgefunden?

 

Wir haben Südasien, Lateinamerika und Subsahara-Afrika betrachtet und verschiedene Szenarien für das Jahr 2050 durchgespielt. Im besten Szenario – mit ambitioniertem Klimaschutz und einer inklusiven sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung – kommen wir auf einen Anstieg der Binnenmigration in diesen drei Regionen um etwa 30 Millionen Menschen, verglichen mit einer Welt ohne Klimawandel. Im schlechtesten Szenario, also mit ungebremstem Klimawandel und großer gesellschaftlicher Ungleichheit, steigt diese Zahl auf etwa 143 Millionen Menschen.

 

Für die Landwirtschaft werden die Bedingungen in einer wärmeren Welt immer schwieriger

 
Wie wird sich der Klimawandel im Afrika südlich der Sahara auswirken?

 

Für die Landwirtschaft werden die Bedingungen in einer wärmeren Welt immer schwieriger. Besonders die jetzt schon trockenen Regionen der Welt wie Subsahara-Afrika werden extremeres Wetter erleben. Was Wasserressourcen angeht, ist es relativ schwierig Prognosen zu machen.

 

Wieso?

 

Wir können noch keine verlässlichen Prognosen machen, weil wir die Atmosphärenzirkulation in den Tropen in manchen Regionen noch nicht gut genug simulieren können. Auch der Kohlendioxid-Gehalt der Luft hat zwiespältige Folgen: Er ist einerseits wichtig für den Stoffwechsel der Pflanzen. Ein höherer CO2-Gehalt in der Luft kann den Wasserbedarf reduzieren und dadurch den Pflanzen zunächst sogar helfen. Andererseits ist ein höherer Kohlendioxidgehalt der größte Treiber des Klimawandels, woraus sich weitaus mehr negative Auswirkungen ergeben, zum Beispiel Dürren.

 

Gibt es auch Regionen, die mehr Niederschlag erleben werden?

 

Wir sehen in einigen Klimamodellen, dass als Folge des Klimawandels der westafrikanische Monsun nach Norden ins Inland wandert und die Sahelzone mehr Niederschlag bekommt. Deswegen muss man sich auch stärker Gedanken machen, wie man mit diesem Niederschlag gegebenenfalls umgeht: ob es zu mehr Überflutungen kommt, wie man die Wasserspeicher ausbaut. Eine wärmere Atmosphäre kann mehr Feuchtigkeit halten. Wenn es dann also regnet, werden die Niederschläge extremer. Die Dürren entwickeln sich dennoch schneller und dauern länger, weil das Wasser auch schneller wieder verdunstet.

 

Welche Folgen sind noch zu erwarten?

 

Erhöhter Niederschlag verändert die landwirtschaftliche Produktivität. Wir haben Modelle eingesetzt, die das Pflanzenwachstum der wichtigsten Feldfrüchte über das Jahr hinweg simulieren. Je nach Wachstumsstadium kann eine Pflanze von Niederschlag profitieren oder daran kaputtgehen.

 
Lassen sich die Veränderungen im Klima Subsahara-Afrikas jetzt schon feststellen?

 

Ja, nur ist bis jetzt schwierig zu unterscheiden, ob sie durch den menschengemachten Klimawandel verursacht worden sind oder auf natürliche Schwankungen zurückgehen. Zum Beispiel hatten wir in den 1970ern und 1980ern die großen Dürren in der Sahelzone. Seit einiger Zeit wird es dort nun durchschnittlich feuchter. Das ist natürlich erst mal eine gute Nachricht. Ob das Teil der natürlichen Schwankungen ist und ob sich das System zukünftig weiter Richtung mehr Niederschlag entwickelt, wissen wir noch nicht mit Sicherheit.

 

Wir müssen zwei Faktoren unterscheiden: den Klimawandel einerseits und die Verwundbarkeit der Bevölkerungen und ihrer Länder andererseits

 

Aber es gibt doch einen menschengemachten Klimawandel?

 

Ganz sicher, ja. In den vergangenen 100 Jahren haben wir eine Erwärmung von knapp einem Grad weltweit gesehen. Das Problem ist, dass unsere Messreihen nicht so sonderlich weit zurückgehen, gerade in vielen afrikanischen Ländern. Es ist daher für manche Regionen und Variablen schwierig, allein aufgrund der vorhandenen Daten den Klimawandel von den natürlichen lokalen Schwankungen zu trennen. Trotzdem wissen wir, dass wir mehr Hitzeextreme bekommen, dass die Extremniederschläge zunehmen – unabhängig davon, ob wir das jetzt schon beobachten oder nicht, weil wir die Zusammenhänge dahinter kennen.

 
Welche Regionen in Subsahara-Afrika sind besonders vom Klimawandel und der daraus folgenden Ernährungsunsicherheit betroffen?

 

Wir müssen zwei Faktoren unterscheiden: den Klimawandel einerseits und die Verwundbarkeit der Bevölkerungen und ihrer Länder andererseits. Das Klima wird sich in allen Tropenstaaten ändern, aber um die Konsequenzen einschätzen zu können, muss man schauen, welche Länder relativ arme Bevölkerungen haben oder stark von der Landwirtschaft abhängen. Die Länder in der Sahelzone haben jetzt schon schwierige klimatische und auch soziale und politische Bedingungen. Länder wie Sudan, Tschad, Niger und Mali werden wahrscheinlich nicht in der Lage sein, sich ohne Weiteres an die neuen Bedingungen anzupassen.

 

Wird der Klimawandel in dieser Region den Hunger verstärken?

 

Das lässt sich nicht so leicht beantworten. Um das zu sagen, muss man sich viele Faktoren anschauen: vom Klima über die landwirtschaftliche Produktivität bis zum politischen Management. Denn Hunger ist letztlich nicht allein klimagemacht, sondern geht mitunter auch auf schlechte Planung und schlechtes Management zurück, ist also auch vom Menschen gemacht.

 

Über den Autoren

Jacob Schewe

(c) Dennis Williamson

Jacob Schewe ist Physiker am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Er ist einer der Leiter des Projekts "Climate Change Impacts on Migration and Urbanization", das von der Leibniz Gemeinschaft finanziert wird. Seine Forschungsaufenthalte führten ihn unter anderem in die USA, nach Israel und Palästina, nach Spanien und Indien.

 

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

Alle Beiträge zum Autor

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Heu für die Trockenzeit

Der Klimawandel erschwert das Nomadenleben der Massai in Kenia. Ein neues Projekt führt sie in den Ackerbau ein.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

©WFP/Rein Skullerud

Revolution der humanitären Hilfe

Von Ralf Südhoff

Finanz-Innovationen können Katastrophen zu Krisen reduzieren. Die Existenz der Betroffenen hängt zunehmend von der rechtzeitigen Intervention oder Risiko-Fonds ab.

Weiterlesen …

(c) Privat

Ein Klassenzimmer im Garten Eden

Von Iris Manner

Waldrodungen schaden Mensch und Umwelt. Mit Baumschulen können Bauern Geld verdienen und dabei Gutes tun. Man muss nur wissen, wie es geht

Weiterlesen …

(c) Christoph Püschner/Brot für die Welt

Extreme is the New Normal

Von Alexander Müller und Jes Weigelt

Während sich das Klima wandelt, wächst die Bevölkerung in Afrika, werden fruchtbares Land und Arbeitsplätze knapper. Neue Wege führen zur Landwirtschaft in der Stadt und einem neuen Mittelstand auf dem Land

 

 

Weiterlesen …

© GIZ / Angelika Jacob

So können sich Entwicklungsländer besser an Dürren anpassen

Von Michael Brüntrup und Daniel Tsegai

Dürren sind die Naturkatastrophen mit den weitreichendsten negativen Folgen. Während auch reiche Länder von Dürre noch empfindlich getroffen werden, sind Hungersnöte dort nicht mehr anzutreffen

Weiterlesen …

(c) Christoph Püschner/Brot für die Welt

Der Norden trägt die Verantwortung, der Süden die Last

Von Susanne Neubert

Anpassung an den Klimawandel kann durch eine Ökologisierung der Landwirtschaft gelingen - und wenn die reichen Länder ihre Emissionen reduzieren

 

Weiterlesen …

(c) Christof Krackhardt/Brot für die Welt

Ideenreich gegen den Hunger

Von Brot für die Welt

Der Klimawandel bringt in Äthiopien das Klima durcheinander. Die Antwort von Kleinbauern im Norden heißt: Diversifizieren!

 

Weiterlesen …

(c) Christoph Mohr/GIZ

Mikroversicherungen gegen Klimawandel

Von Claudia Voß

Der Klimawandel zerstört vielerorts Entwicklungsfortschritte. Im klugen Zusammenspiel schützen Digitalisierung und Versicherungswirtschaft betroffene Kleinbauern

Weiterlesen …

(c) Nina Schroeder/World Food Programme

Police gegen Katastrophen

Interview mit Thomas Loster

Versicherungen könnten in Afrika Schutz während Dürren bieten. Wie genau, versucht die Branche herauszufinden. Erste Erfahrungen liegen vor. Ein Interview mit dem Geschäftsführer der Münchner Rück Stiftung, Thomas Loster

Weiterlesen …

(c) Privat

Kein Geschäft ohne den Staat

Von John Kufour und Joseph Okopu Gakpo

Landwirtschaft ist Afrikas größtes Potenzial für wirtschaftliches Wachstum. Viele private Unternehmen wollen diesen Sektor nutzen, aber Ghanas früherer Präsident John Agyekum Kufuor ist der Meinung, dass sie einen stärkeren Partner brauchen: den Staat

Weiterlesen …