Extreme is the New Normal

Während sich das Klima wandelt, wächst die Bevölkerung in Afrika, werden fruchtbares Land und Arbeitsplätze knapper. Neue Wege führen zur Landwirtschaft in der Stadt und einem neuen Mittelstand auf dem Land

 

Ich bin ein Alternativtext
Ein schweres Unwetter zieht im Hochland von Angola auf. © Christoph Püschner/Brot für die Welt

Von Alexander Müller

Alexander Müller

Alexander Müller, Diplom-Soziologe, ist Leiter einer globalen Studie des UN-Umweltprogramms über "The Economics of Ecosystems and Biodiversity for Agriculture and Food"und Geschäftsführer von „TMG – Töpfer, Müller, Gaßner GmbH, ThinkTankforSustainabilty“.

Alle Beiträge

Von Jes Weigelt

Jes Weigelt ist Head of Programmes bei TMG Research gGmbH, dem Forschungsbereich von TMG. Töpfer, Müller, Gassner. ThinkTank for Sustainability.

 

Alle Beiträge

TMG – ThinkTankforSustainabilty

GIZ

Seit 1961 steigen die jährlichen Durchschnittstemperaturen in Afrika in Folge der steigenden Konzentration von klimarelevanten Gasen in der Atmosphäre an. Dieser Anstieg ist im Wesentlichen auf die historischen und bis heute andauernden Emissionen der Industrieländer zurückzuführen. Die Folgen dieses anthropogenen Klimawandels sind schon heute regional und lokal, beispielsweise in der Niederschlagsvariabilität, zu beobachten, die Prognosen sind düster. Der Weltklimarat sagt in seinem 5. Assessment Report voraus, dass die Maiserträge in vielen Ländern südlich der Sahara um mehr als 20 Prozent sinken werden - und Mais ist dort die zentrale Nahrungsgrundlage. Prognosen des Weltbiodiversitätsrats IPBES gehen davon aus, dass sich die P¬roduktivität der afrikanischen Seen bis zum Jahr 2100 um 20 bis 30 Prozent verringern kann, also die tierische wie pflanzliche Biodiversität stark abnimmt. Es ist bisher nur in Umrissen klar, wie gravierend sich der resultierende Verlust an Ökosystemdienstleistungen auf die Landwirtschaft und die Möglichkeiten für ländliche Entwicklung auswirken wird. Unbestritten ist aber, dass der Klimawandel bestehende Herausforderungen für die Ernährungssicherung und ländliche Entwicklung verschärfen wird und als Verstärker der bereits bestehenden großen Herausforderungen angesehen werden muss.

 

Diese Aufgaben werden umso größer je weniger das international vereinbarte Ziel erreicht werden wird, die durchschnittliche globale Erwärmung auf 1,5 bis 2 Grad Celsius zu begrenzen. Die Umsetzung der bisher vorgelegten nationalen Pläne zur Emissionsminderung (NDCS) führt laut des UN-Umweltprogramms (UNEP) zu einem Temperaturanstieg von rund 3 Grad Celsius. In der Wissenschaft besteht Einigkeit darüber, dass die Temperaturen in Afrika stärker steigen als im globalen Durchschnitt. Christoph Müller vom Deutschen Institut für Entwicklungspolitik in Bonn gibt den Faktor 1,5 an. Das würde eine Temperatursteigerung in Afrika um 4,5 Grad Celsius bedeuten.

 

Anpassung an den Klimawandel in Afrika und Resilienzstrategien - also die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen - werden zentrale Aufgaben der nächsten Jahre sein. Der Klimawandel erhöht die Verwundbarkeit der Menschen, insbesondere der Armen. Benötigt werden angepasste Maßnahmen für die Gestaltung des ländlichen Strukturwandels und die Bewältigung der massiven Urbanisierung. Dazu bedarf es neuer Ansätze für ländliche Entwicklung und der Gestaltung der Urbanisierung. Innovative Formen der Kooperation werden erforderlich sein,
um Ernährung zu sichern und möglichst viel Beschäftigung zu erreichen, ohne die Naturressourcen zu überlasten.

 

Uns erscheint es dabei wichtig, dass diese Herausforderungen nicht isoliert voneinander, sondern in ihrem komplexen Zusammenwirken analysiert und – noch wichtiger – in gemeinsamen Lösungsstrategien bearbeitet werden müssen.

 

Entwicklungstrends

 

Der Klimawandel fällt mit langfristigen Trends zusammen, die als ein Handlungsrahmen für die nächsten Jahrzehnte verstanden werden müssen.

 

Bevölkerungswachstum und Urbanisierung

 

Die Bevölkerung Afrikas wird sich von heute rund 1,5 Milliarden Menschen auf über 4 Milliarden im Jahr 2100 erhöhen, legt man die sogenannte mittlere Bevölkerungsprognose zugrunde. Das bedeutet, dass bis zum Jahr 2050 zusätzliche 1 Milliarde Menschen zu ernähren sein werden.

 

(c) Die Autoren

Mit einer Urbanisierungsrate von 40 Prozent lebt die Bevölkerung Afrikas überwiegend im ländlichen Raum. Gleichzeitig wächst die städtische Bevölkerung schneller als im globalen Vergleich. Im Jahr 2050 gehen die Vereinten Nationen deswegen von einer Urbanisierungsrate von 56 Prozent aus.

 

Bedarf an Arbeitsplätzen

 

Mit der wachsenden Bevölkerung wird auch die Nachfrage nach Arbeitsplätzen steigen. Nach Angaben der African Development Bank wird sich die Zahl der jungen AfrikanerInnen im Alter von 15 bis 35 Jahren bis zum Jahr 2050 auf über 830 Millionen verdoppeln. Schon heute sind von den rund 415 Millionen jungen Menschen in Afrika  ein Drittel ohne formale Beschäftigung, ein Drittel in sogenannten prekären Beschäftigungsverhältnissen und nur ein Sechstel in regulären Beschäftigungsverhältnissen. Und während 10 bis 12 Millionen junge Menschen jährlich neu auf den Arbeitsmarkt kommen, werden nur knapp 3,1 Millionen Arbeitsplätze neu geschaffen. Die Herausforderung betrifft auch das gesamte Erziehungs- und Bildungssystem. Wie viele Schulen und Universitäten müssen gebaut und betrieben werden, wie viele Ausbildungsplatze soll es außerhalb der Universitäten geben, wie können gleiche Chancen für Mädchen und Jungs in der Bildung eröffnet werden, um auf zukunftsfähige Arbeitsplätze vorzubereiten? Und welche wirtschaftliche Dynamik braucht es, um für die Absolventen Beschäftigung, Einkommen und Zukunft bereitzustellen?

 

Mangel- und Fehlernährung

 

Laut des Berichts „The State of Food Security and Nutrition 2017“ steigt die weltweite Zahl der hungernden Menschen seit 2014 wieder. Waren es im Jahr 2000 rund 900 Millionen hungernde Menschen, so war die Zahl im Jahr 2013 auf 775 Millionen gesunken, um seither wieder auf 815 Millionen zu steigen. Auch der Anteil der Hungernden an der Gesamtbevölkerung  ging zuerst von 14,7 Prozent im Jahre 2000 auf 10,6  Prozent im Jahr 2015 zurück, doch steigt der Anteil seither wieder leicht an. In Afrika südlich der Sahara hat sich die absolute Zahl der hungernden Menschen von 178 Millionen im Jahr 2000 auf jetzt 224 Millionen Menschen im Jahr 2016 erhöht.

 

(c) Die Autoren

Gleichzeitig sind Übergewicht und krankhaftes Übergewicht weltweit auf dem Vormarsch. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass die Neuerkrankungen durch Diabetes in Afrika von 3,1 Prozent im Jahr 1980 auf 7,1 Prozent im Jahr 2014 angestiegen ist. Die absolute Zahl der an Diabetes erkrankten Menschen ist von vier Millionen auf 25 Millionen gestiegen.

 

Knappheit und Verlust von fruchtbarem Land

 

Nach Schätzungen des Weltbiodiversitätsrats (IPBES) sind heute bereits rund 500.000 Quadratkilometer Land in Afrika durch Überausbeutung, Erosion, Versalzung und Verschmutzung degradiert. Nach Angaben der Initiative "Economics of Landdegradation" könnten in Afrika rund 280 Millionen Tonnen Getreide mehr produziert werden, wenn es gelänge, die Auswirkungen der durch Menschen verursachten Bodenerosion zu stoppen. Insgesamt schätzt die Initiative, dass ein „Weiter so“ und damit das Unterlassen von Maßnahmen gegen den Verlust von fruchtbaren Böden das Bruttosozialprodukt Afrikas um 12 Prozent reduzieren würde.

 

Komplexe Problemlagen erfordern systemische Antworten

 

Es bedarf Strategien zur Ernährungssicherung in Subsahara-Afrika, die sich sowohl dem ländlichen Raum als auch den Städten widmen. Ein Fokus auf entweder den ländlichen Raum oder die Städte allein wird den dynamischen Urbanisierungs- und Bevölkerungswachstumsraten nicht gerecht werden. Gleichzeitig müssen die Strategien so differenziert werden, dass sie auf die Bedürfnisse und Möglichkeiten besonders verletzlicher Gruppen ausgerichtet sind. So verlockend ein alleiniger Fokus auf Haushalte sein mag, die bereits in der Lage sind mit marktbasierten Ansätzen Teil von landwirtschaftsbasierten Wachstumsstrategien zu werden, so wenig wird ein solcher Ansatz zur Überwindung struktureller Hindernisse ländlicher Entwicklung beitragen.
Um Missverständnissen vorzubeugen: Diese Überlegungen zielen nicht darauf ab, den ländlichen Strukturwandel aufzuhalten. Aber auch Haushalte, deren Ernährung nicht gesichert ist, müssen sukzessive besser gestellt werden, statt sie weiter an den Rand und und in die Armut zu drängen.

 

Vor dem Hintergrund der identifizierten Trends  soll hier auf drei Investitionsfelder eingegangen werden, die exemplarisch für vernetzte Antwortstrategien stehen und denen bei der Bewältigung der Herausforderungen eine bedeutende Rolle zukommen wird.

 

Landwirtschaftliche Produktion unter den Bedingungen des Klimawandels wird noch wissensintensiver werden.

 
Städtische Landwirtschaft in „controlled environemnts“: Die hohe Urbanisierungsrate und die Fehlernährung in der städtischen Mittelschicht und unter armen Bevölkerungsgruppen rückt die Frage der Produktion frischer Lebensmittel in den Städten in den Vordergrund. Das Bild des "Prosumers", also des Menschen, der sowohl Produzent als auch Konsument frischer landwirtschaftlicher Erzeugnisse ist, wird zunehmend auch in Städten wichtig. Das Schaffen von  Arbeitsplätzen und die Verbesserung von Ernährung gehen Hand in Hand. Die Lebensmittelproduktion in den Städten wird in „controlled environments“, kontrolliertem Umfeld, stattfinden, das von „urban gardening“ bis zu hochtechnologischen Lösungen reicht, in denen die Produktion ohne Pflanzenschutzmittel möglich sein wird. In Kombination mit der steigenden Wettbewerbsfähigkeit erneuerbarer Energien werden so neue Produktionsformen möglich werden - und angesichts des Klimawandels und der Klimaschwankungen notwendig werden. Diese Produktion ist auch eine Anpassung an den Klimawandel.

 

Rahmenbedingungen für ökosystembasierte Anpassung schaffen

 

Die landwirtschaftliche Produktion in Subsahara-Afrika wird in Zukunft mit zunehmenden Klimaschwankungen umgehen müssen. Sehr starker Regen und ausgedehnte Phasen von Trockenheit sind nur Beispiele für Klimaextreme, die aufgrund des Klimawandels die neue Normalität darstellen werden. Pilotprojekte haben gezeigt, dass ökosystembasierte Anpassung an den Klimawandel erfolgreich möglich ist, also durch Anpassungsmaßnahmen, die auf der Nutzung und Sicherung von Ökosystemleistungen basieren. Diese stehen im Gegensatz zu reinen Infrastrukturmaßnahmen wie dem Bau von Dämmen. Nach der erfolgreichen Umsetzung von Pilotprojekten gilt es nun, Rahmenbedingungen für das Up-Scaling zu schaffen, also der Anwendung in großem Maßstab. Damit wird eine ökosystembasierte Anpassung „politischer“ werden, da Fragen von Landnutzung und Landrechten stärker in den Vordergrund rücken werden. Eine weitere Herausforderung besteht in der Gestaltung angepasster Finanzierungssysteme, die sowohl Anfangsinvestitionen ermöglichen, wie langfristige Investitionen in den Erhalt von Ökosystemen erlauben.

 

Strukturwandel aktiv gestalten: Mittelstandspolitik und „Responsive Service Systems“

 

Auf absehbare Zeit werden im Dienstleistungsbereich oder in der industriellen Produktion nicht ausreichend Arbeitsplätze geschaffen werden. Neue Arbeitsplätze im ländlichen Raum werden deswegen maßgeblich in der Landwirtschaft und dem vor- und nachgelagerten Bereich geschaffen werden müssen. So können marktorientiert arbeitende Betriebe sich zunehmend auch auf spezialisierte Produkte fokussieren, was neue Marktchancen für Haushalte mit unsicherer Einkommens- und Ernährungslage eröffnet. Ein zentraler Baustein in Ernährungssicherungsstrategien sind „responsive service systems“, die explizit solche Familien unterstützen. Landwirtschaftliche Produktion unter den Bedingungen des Klimawandels wird noch wissensintensiver werden. Dabei haben ernährungsunsichere Haushalte in Subsahara-Afrika schon jetzt häufig keinen Zugang zu landwirtschaftlichen Beratungsdiensten und den notwendigen Inputs. Dies bedeutet, dass der Fokus von nachfrageorientierten Beratungssystemen auf gemischte Beratungssysteme gelenkt werden muss, in denen Beratungsinhalte auf besonders vulnerable Gruppen angepasst wird und ihnen in angemessener Form zur Verfügung gestellt wird.

 

Neue Wege gehen!

Die Frage, ist wie angesichts der Größe der Aufgaben, des Zeitdruckes und der Komplexität Lösungsstrategien entwickelt, getestet und in einen großen Maßstab überführt werden können.

Die 2030 Agenda und die Verabschiedung des Pariser Klimaabkommens eröffnen die Möglichkeit, dass sich Nationen neu über Entwicklungsprioritäten verständigen. Und sie eröffnen die Möglichkeit, dass BürgerInnen ihre Regierungen zur Rechenschaft ziehen. Das heißt, dass den in diesen Abkommen vereinbarten „Follow Up and Review“ Prozessen eine große Bedeutung zukommt. Sie müssen sowohl auf globaler, wie auf nationaler Ebene gestaltet und umgesetzt werden.

 

Die Suche nach Lösungsstrategien beinhaltet eine Forschung, die Handlungsnotwendigkeiten der politisch Verantwortlichen und der Zivilgesellschaft als Bezugspunkt hat - und diese kritisch hinterfragt. Dabei muss auch darauf geachtet werden, dass diese Lösungsstrategien nicht die Externalisierung von Problemen beinhaltet und damit die Bewältigung der anderen Herausforderungen noch schwieriger zu machen. Ein Beispiel zur Analyse von solchen Externalitäten im Ernährungssystem ist die Initiative TEEBAgriFood, die einen systematischen Analyserahmen vorschlägt.

 

Die Nichterfüllung dieser Ziele hat nicht nur eine politische Dimension, sondern auch direkte Auswirkungen auf unsere Nachbarländer und ihre Stabilität.

 

Derartige Lösungsstrategien müssen rechtebasiert sein. Die Weltbank hat in ihrem Bericht „Governance and the Law“ dargelegt, dass Eliten den Prozess der Politikformulierung beeinflussen. Maßnahmen zur Umsetzung wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Menschenrechte sind ein zentrales Element, um diesem Einfluss zu begegnen. Dies beinhaltet die Förderung der Rechenschaftspflicht („Accountability“) der politisch Verantwortlichen.

 

Die skizzierten Lösungsansätze setzen zu Ihrer Umsetzung Allianzen für den Wandel voraus. Entwicklungspolitische Konzepte und Strategien müssen deswegen Gemeinsamkeiten unterstreichen, anstatt sich in Abgrenzungsfragen zu verlieren.

 

Dieser Überblick zeigt aber auch, die globale Verantwortung Deutschlands. Dies betrifft zuerst die Beiträge zum Erreichen der deutschen und europäischen Klimaziele. Die Nichterfüllung dieser Ziele hat nicht nur eine politische Dimension, sondern auch direkte Auswirkungen auf unsere Nachbarländer und ihre Stabilität. Dieser Überblick zeigt auch, dass Entwicklungspolitik sich mit ihren Partnern maßgeblich darauf fokussieren sollte, marginalen Bevölkerungsgruppen eine Stimme in den Transformationsprozessen zu verleihen.

 

Literaturnachweise

ELD Initiative & UNEP (2015). The Economics of Land Degradation in Africa: Benefits of Action Outweigh the Costs.

 

FAO, IFAD, UNICEF, WFP and WHO (2017): The State of Food Security and Nutrition in the World 2017. Building resilience for peace and food security. Rome, FAO.

 

IPBES (2018): Summary for policymakers of the regional assessment report on biodiversity and ecosystem services for Africa of the Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services. E. Archer, L. E. Dziba, K. J. Mulongoy, M. A. Maoela, M. Walters, R. Biggs, M-C. Cormier-Salem, F. DeClerck, M. C. Diaw, L. A. E. Dunham, P. Failler, C. Gordon, M. W. Halmy, K. A. Harhash, R. Kasisi, F. Kizito, A. Mensah, L. Tito de Morais, W. D. Nyingi, N. Oguge, B. Osman-Elasha, L.C. Stringer, A. Assogbadjo, B. N. Egoh, K. Heubach, L. Pereira and N. Sitas (eds.). IPBES secretariat, Bonn, Germany. [ ] pages.

 

IPCC, 2014: Climate Change 2014: Impacts, Adaptation, and Vulnerability. Part A:
Global and Sectoral Aspects. Contribution of Working Group II to the Fifth Assessment Report of the Intergovernmental Panel on Climate Change
[Field, C.B., V.R. Barros, D.J. Dokken, K.J. Mach, M.D. Mastrandrea, T.E. Bilir,
M. Chatterjee, K.L. Ebi, Y.O. Estrada, R.C. Genova, B. Girma, E.S. Kissel, A.N. Levy, S. MacCracken, P.R. Mastrandrea, and L.L. White (eds.)]. Cambridge University Press, Cambridge, United Kingdom and New York, NY, USA, 1132 pp.

 

Kotir, Julius H. (2011): Climate change and variability in Sub-Saharan Africa: a review of current and future trends and impacts on agriculture and food security. In: Environment, Development and Sustainability 13/3, Seiten: 587-605

 

Müller, Christoph (2009): Climate Change Impact on Sub-Saharan Africa: An Overview and Analysis of Scenarios and Models. Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Bonn.

 

Töpfer und Müller (2017): Wie Innovationen in die Welt kommen. https://www.weltohnehunger.org/beitraege-ausgabe1/wie-innovationen-in-die-welt-kommen.html. Letzter Zugriff: 16. April 2018.

 

UN (2014): World Urbanization Prospects: The 2014 Revision, Highlights. UN, New York

 

UN (2017): World Population Prospects: The 2017 Revision, Key Findings and Advance Tables. UN, New York

 

UNEP (2017). The Emissions Gap Report 2017. United Nations Environment Programme (UNEP), Nairobi

 

World Bank. 2017. World Development Report 2017: Governance and the Law. Washington, DC: World Bank.

Über den Autoren

Jes Weigelt

Jes Weigelt ist Head of Programmes bei TMG Research gGmbH, dem Forschungsbereich von TMG. Töpfer, Müller, Gassner. ThinkTank for Sustainability.

 

TMG – ThinkTankforSustainabilty

GIZ
Alle Beiträge zum Autor

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

© GIZ / Angelika Jacob

So können sich Entwicklungsländer besser an Dürren anpassen

Von Michael Brüntrup und Daniel Tsegai

Dürren sind die Naturkatastrophen mit den weitreichendsten negativen Folgen. Während auch reiche Länder von Dürre noch empfindlich getroffen werden, sind Hungersnöte dort nicht mehr anzutreffen

Weiterlesen …

(c) Christof Krackhardt/Brot für die Welt

Ideenreich gegen den Hunger

Von Brot für die Welt

Der Klimawandel bringt in Äthiopien das Klima durcheinander. Die Antwort von Kleinbauern im Norden heißt: Diversifizieren!

 

Weiterlesen …

(c) Christoph Mohr/GIZ

Mikroversicherungen gegen Klimawandel

Von Claudia Voß

Der Klimawandel zerstört vielerorts Entwicklungsfortschritte. Im klugen Zusammenspiel schützen Digitalisierung und Versicherungswirtschaft betroffene Kleinbauern

Weiterlesen …

(c) Nina Schroeder/World Food Programme

Grünes aus dem Wachstumscontainer

Von Maria Smentek

Wenn es an fruchtbaren Böden und Regen mangelt, bricht schnell Hunger aus. Mit Hydrokulturen können Bauern und Viehhirten dem Klimawandel begegnen

Weiterlesen …

(c) Gudrun Barenbrock/GIZ

Insekten sind das neue Rind

Von Marwa Shumo

Insekten lassen sich klima- und unweltfreundlich züchten, sind reich an Proteinen und Aminosäuren und ernähren sich von Agrarabfällen. Marwa Abdel Hamid Shumo glaubt: Sie sind die perfekt Waffe gegen den globalen Hunger

Weiterlesen …

Heu für die Trockenzeit

Der Klimawandel erschwert das Nomadenleben der Massai in Kenia. Ein neues Projekt führt sie in den Ackerbau ein.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

©WFP/Rein Skullerud

Revolution der humanitären Hilfe

Von Ralf Südhoff

Finanz-Innovationen können Katastrophen zu Krisen reduzieren. Die Existenz der Betroffenen hängt zunehmend von der rechtzeitigen Intervention oder Risiko-Fonds ab.

Weiterlesen …

(c) Privat

Ein Klassenzimmer im Garten Eden

Von Iris Manner

Waldrodungen schaden Mensch und Umwelt. Mit Baumschulen können Bauern Geld verdienen und dabei Gutes tun. Man muss nur wissen, wie es geht

Weiterlesen …

(c) Christoph Püschner/Brot für die Welt

Der Norden trägt die Verantwortung, der Süden die Last

Von Susanne Neubert

Anpassung an den Klimawandel kann durch eine Ökologisierung der Landwirtschaft gelingen - und wenn die reichen Länder ihre Emissionen reduzieren

 

Weiterlesen …

(c) Nina Schroeder/World Food Programme

Der Mensch verursacht Hunger, nicht das Klima

Interview mit Jacob Schewe

Eine Studie der Weltbank sagt voraus, dass Millionen Menschen in Subsahara-Afrika wegen des Klimawandels ihre Heimat verlassen müssen. Wir haben darüber mit einem der Autoren vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) gesprochen

Weiterlesen …

(c) Nina Schroeder/World Food Programme

Police gegen Katastrophen

Interview mit Thomas Loster

Versicherungen könnten in Afrika Schutz während Dürren bieten. Wie genau, versucht die Branche herauszufinden. Erste Erfahrungen liegen vor. Ein Interview mit dem Geschäftsführer der Münchner Rück Stiftung, Thomas Loster

Weiterlesen …

(c) Privat

Kein Geschäft ohne den Staat

Von John Kufour und Joseph Okopu Gakpo

Landwirtschaft ist Afrikas größtes Potenzial für wirtschaftliches Wachstum. Viele private Unternehmen wollen diesen Sektor nutzen, aber Ghanas früherer Präsident John Agyekum Kufuor ist der Meinung, dass sie einen stärkeren Partner brauchen: den Staat

Weiterlesen …

Kakaoernte

Mehr Wirkung trotz knapper Mittel

Von Jochen Moninger

Nur mit Innovationen können wir den Hunger in der Welt abschaffen wie geplant. Das Geheimnis liegt im Teilen und Vernetzen von Ideen – und wurde von einigen Initiativen bereits gelüftet.

Weiterlesen …

(c) Welthungerhilfe

Erfolgreich gegen jede Konvention

Lillian Ondiso Haggai ist 24 Jahre alt und Mutter eines fünfjährigen Sohnes. Als junge Mutter in einer unsicheren Situation wurde sie ins Ausbildungsprogramm von Watoto wa Lwanga aufgenommen.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …