Neue Jobs für die Ärmsten

Von
/

Von der Subsistenzwirtschaft zu einer nachhaltigen und marktfähigen Landwirtschaft: So könnte der Weg zu hundert Millionen Arbeitsplätzen für die Ärmsten Afrikas aussehen.

Ich bin ein Alternativtext
(c) Dreyer Stiftung

Von Gisbert Dreyer

Gisbert Dreyer

Gisbert Dreyer gründete2000 die Dreyer Stiftung, die in Burkina Faso mit Projekten aktiv ist. Seit 2011 ist Dreyer Honoralkonsul von Burkina Faso für die Freistaaten Bayern und Sachsen.

Alle Beiträge

Dreyer Stiftung

In den Staaten Subsahara-Afrikas leben rund 600 bis 800 Millionen Menschen in den ländlichen Gebieten weit unterhalb der Armutsgrenze. Der entsprechende Begriff für diese Arbeits- und Lebensbedingungen kleinbäuerlicher Familien ist die „Subsistenzwirtschaft“: Das Wort beschreibt den Umstand, dass die wirtschaftlichen Aktivitäten dieser Familien nicht ausreichen, um die eigene Existenz zu sichern.

 

Die Folgen sind bekannt: Hunger, extrem hohe Kindersterblichkeit, elende Lebensbedingungen und geringe Lebenserwartung einerseits, Kriege um Land und Ressourcen, Landflucht und Überbevölkerung auf der anderen Seite.Der Irrsinn dieser Lage ist, dass die fortdauernden Ursachen und deren Folgen zu einer sich stetig beschleunigenden Abwärtsspirale der Situation in der Subsahara führen.

 

Ein weiterer oft benutzter Begriff ist die „Armutsfalle“ (poverty trap), oft als moralische Beschreibung der Lebensumstände missverstanden. Tatsächlich ist es aber ein griffiger Slogan für eine wirtschaftliche Gesetzmäßigkeit, der die Menschen in der landwirtschaftlichen Subsistenzwirtschaft unterworfen sind. Ohne Investitionen von außen haben diese Menschen keine Chance, jemals aus ihrer extremen Armut herauszukommen. Denn ihre Produktionsbedingungen - wie zu kleine landwirtschaftliche Fläche, kein Geld für den Kauf von Dünger und Saatgut und geringes Fachwissen - sind so negativ, dass sie nicht in die Lage kommen, genug Überschüsse zu erarbeiten, um eine Landwirtschaft zu entwickeln, die sich selbst trägt. Sie sitzen in einer Falle.

 

Zusammenwirken aller Maßnahmen ist entscheidend

Ich bin ein Alternativtext
Die Dreyer Stiftung setzt Projekte in Burkina Faso um. (c) Dreyer Stiftung

All diese Zusammenhänge sind längst bekannt und doch haben die Wirtschaftswissenschaften noch keine allgemeine Theorie entwickelt, wie Hunderte von Millionen Menschen, die außerhalb von ökonomisch beschreibbaren Märkten leben, zur Teilnahme und Teilhabe an Märkten ermächtigt werden können. Damit sich die afrikanische, kleinbäuerliche Landwirtschaft entwickelt, bedarf es einer umfassenden wirtschaftlichen und politischen Strategie, die alle relevanten, entwicklungsfördernden Maßnahmen gleichzeitigt bedenkt und einsetzt.

 

Der Gleichzeitigkeitsfaktor ist hierbei von besonderer Bedeutung, da Teilmaßnahmen, wie teuer auch immer, dass erforderliche Zusammenwirken nicht entfalten und daher letztlich sinnlos und enttäuschend für alle verpuffen.

Was sind nun diese relevanten Faktoren für eine erfolgreiche landwirtschaftliche Entwicklung in Subsahara-Afrika? Sie sind in jedem vernünftigen Handbuch über Agrarwirtschaft nachzulesen:

 

  1. Investitionskapital zur Aufbereitung der Felder und Beschaffung der Arbeitsgeräte
  1. Umlaufkapital für Saatgut, Dünger und sonstige Arbeitsmittel
  1. qualifizierte Arbeitskräfte
  1. funktionierende Absatzmärkte
  1. Verkehrsinfrastruktur für Transport
  1. Funktionsfähige, regionale Beschaffungsmärkte für landwirtschaftliches Material
  1. ein angepasstes Bankwesen für Kleinkredite
  1. idealerweise vollständige Wertschöpfungskette für geeignete Produkte in regionaler Entfernung

 

Der afrikanische Kontinent hat eine Vielzahl höchst unterschiedlicher Regionen, die klimatisch, topographisch, politisch, ethnisch und durch Fauna und Flora einzigartig sind. Für jede dieser Regionen ist es möglich, eine individuelle Strategie zu entwickeln, die basierend auf den vorgenannten Prinzipien eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft ermöglicht.

Das entscheidende Problem ist natürlich die Finanzierung der unvermeidbaren Grundinvestitionen, die nur von den wohlhabenden Ländern als Zuschuss geleistet werden können. Da die Erfahrungen gezeigt haben, dass derartige Investitionen nur dann zugunsten der Kleinbauern wirksam eingesetzt werden, wenn die teils korrupten Staatsapparate darauf keinen Einfluss haben, müssen sie durch Investitionsschutzabkommen zwischen Geber- und Empfängerländer begleitet werden. Dies gewährleistet den Geberinstitutionen langfristig die Kontrolle über ihr eingesetztes Kapital. Das bedeutet natürlich den Abschied von eingefahrenen Prinzipien der Entwicklungszusammenarbeit mit unfähigen und korrupten Staatsbürokratien, die ein wesentlicher Grund für das seit mehr als fünfzig Jahre anhaltende, höchst unbefriedigende Ergebnis der Entwicklungshilfe sind. Das bedeutet keine Abkehr von der Souveränität der afrikanischen Staaten, sondern betont die beidseitige Verantwortung.

 

Die Überwindung der einfachen Subsistenzwirtschaft erfordert aber nicht nur wesentliche Finanzmittel, die fachlich klug eingesetzt werden müssen, sondern auch Bildungs- und Ausbildungsmaßnahmen im großen Umfang. Der Übergang zu einer marktwirtschaftlichen, fortgeschrittenen Landwirtschaft bedeutet für die afrikanischen Kleinbauern eine enorme kulturelle Veränderung. Diese Bildungsoffensive muss von der Einschulung der Bauernkinder, der gleichzeitigen Alphabetisierung der Erwachsenen bis zu einer dauerhaften landwirtschaftlichen Schulung der aktiven Bauern reichen. Diese Bildungsmaßnahmen müssen für einen Zeitraum von mindestens  zwanzig Jahre gewährleistet und damit finanziert und organisiert sein. Im schulischen Bereich müssen Staat und Investor zusammenarbeiten, um die Integration in das Bildungssystem des jeweiligen Landes nicht zu verlieren.

 

In weiten Teilen der Landwirtschaft Afrikas wird die Nutzung des Bodens durch die Bauern nach den traditionellen, alten Regeln zugeteilt, das heißt, das Land wird durch den Stamm, die Dorfgemeinschaft oder andere traditionelle Autoritäten den einzelnen Bauern nur zur Nutzung überlassen. Ein privates Eigentumsrecht ist damit nicht verbunden. Über diesen traditionellen Nutzungsrechten steht der Staat mit einem allumfassenden Eigentumsanspruch. Im Konfliktfall zwischen Staat und Dorf verliert in der Regel der Bauer alle Rechte und wird besitzlos. Diese Eigentumsfrage ist eines der größten Hindernisse der landwirtschaftlichen Entwicklung in Afrika, da damit für private Investitionen keinerlei Rechtssicherheit besteht und diese deshalb nicht stattfinden.

 

"In Deutschland erprobt und bewährt: Das Modell der genossenschaftlichen Zusammenschlüsse von Bauern"

 

Ein weiterer sehr schwieriger Umstand ist, dass die überwältigende Mehrheit der Kleinbauern nur über sehr kleine Nutzflächen verfügt, die für sich genommen keine Intensivierung, keine Bewässerungssysteme und keinen Marktzugang ermöglichen. Kurz gesagt: Die individuelle nicht zu überwindende Armutsfalle hat hier ihre Hauptursache.Gibt es also eine Lösung für die Überwindung der Ursachen von Hunger, Armut und Arbeitslosigkeit in den ländlichen Gebieten Afrikas? Ja, und zwar ein in Europa und insbesondere in Deutschland erprobtes und bewährtes Modell: der genossenschaftliche Zusammenschluss der Bauern.

 

Mit diesem Modell - in unterschiedlichen Ausformungen - haben im 19. Und 20. Jahrhundert Millionen armer Bauern in Europa eine Existenzgrundlage und einen relativen Wohlstand erreicht. Und dieses Modell ist auch auf Afrika übertragbar.

Mit der gestuften Organisation von Bauern in Kooperativen und übergeordneten Genossenschaften sind die geschilderten Ausgangsprobleme mit den aufgezählten wirtschaftlichen Lösungen zu überwinden. Genossenschaften, von Geberinstitutionen auf ihren Weg langjährig begleitet und geschützt, können in den Staaten Afrikas Wachstumspotentiale entfalten, die dann auch über sekundäre und tertiäre Effekte eine Millionenzahl Zahl von nachhaltigen neuen Arbeitsplätzen innerhalb und außerhalb der Landwirtschaft entstehen lässt.

Die Wirtschaftsgeschichte zeigt, dass eine produktive Landwirtschaft, integriert in eine Marktwirtschaft, die Grundlage für Jobs und eine mögliche Industrialisierung ist.

Wenn man diesem Lösungsweg folgen will, erfordert dies auch eine wesentliche Umstrukturierung in politischer und organisatorischer Hinsicht der deutschen und europäischen Entwicklungshilfe.

Kurzatmige, isolierte Einzelmaßnahmen müssen zugunsten langfristiger, durchdachter Strategien verschwinden. Es sollten Zielprojekte definiert werden mit einem verbindlichen Finanzrahmen von mindestens zehn bis fünfzehn Jahren. Ohne diese Langfristigkeit bei Planung und Finanzierung wird der langfristige Erfolg der Entwicklungshilfe im ländlichen Raum ausbleiben und die afrikanische Völkerwanderung in Richtung Europa geht weiter. Wir können daran etwas ändern: mit Jobs für die Ärmsten im ländlichen Raum.

 

Die eigene Zukunft mitgestalten

Ich bin ein Alternativtext
(c) Dreyer Stiftung

Afrikanische Regierungen stehen in der Pflicht. Sie müssen den ländlichen Raum durch armutsmindernde Investitionen fördern, vor allem in Infrastruktur, Gesundheitsversorgung und Ausbildung junger Menschen, gerade auch von Mädchen. In der Malabo-Erklärung von 2014 haben die Staats- und Regierungschefs der Afrikanischen Union hierfür mindestens zehn Prozent der Staatsausgaben veranschlagt. Sie müssen aber auch die seit langem notwendigen Reformen zur Durchsetzung von Rechtsstaatlichkeit und der Förderung privatwirtschaftlicher Initiativen umsetzen. Deutschland und die EU wie auch weitere Industrie- und Schwellenländer wiederum müssen für eine faire Kooperation mit Afrika sorgen, insbesondere mit Blick auf mehr Kohärenz in der Landwirtschafts-, Handels- und Finanzpolitik. Investitionen aus der Privatwirtschaft sind dringend notwendig, um gerade für junge Menschen, und zwar für Männer und Frauen, neue Einkommensmöglichkeiten zu schaffen. Dies alles selbstverständlich unter Einhaltung international gültiger Arbeits- und Sozialstandards sowie der größtmöglichen Transparenz.

In der Agenda 2030 hat die internationale Staatengemeinschaft zugesagt, ein dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle zu fördern. In Afrika entscheidet sich diese Zukunftsfrage auf dem Land und am Schicksal der jungen Menschen. Sie wünschen sich ein menschenwürdiges Leben mit einem existenzsichernden Einkommen und vor allem der Chance, ihre Zukunft mitzugestalten. Voraussetzung hierfür sind Sicherheit und Frieden, aber auch politische Beteiligung und Möglichkeiten zur Entfaltung der eigenen Fähigkeiten. Denn zu einem „guten Leben“ gehören neben der Versorgung mit Grundgütern auch Gerechtigkeit und die Freiheit der eigenen Lebensgestaltung.

Über den Autoren

Gisbert Dreyer

Gisbert Dreyer

Gisbert Dreyer gründete2000 die Dreyer Stiftung, die in Burkina Faso mit Projekten aktiv ist. Seit 2011 ist Dreyer Honoralkonsul von Burkina Faso für die Freistaaten Bayern und Sachsen.

Dreyer Stiftung

Durchgeführt von

Dreyer Stiftung

Alle Beiträge zum Autor

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Nachhaltig produzierte Baumwolle

Interview mit Iris Schöninger

Dr. Iris Schöninger ist Politikberaterin in der Grundsatzabteilung der Welthungerhilfe in Bonn. Seit mehreren Jahren arbeitet sie im Beirat von „Cotton made in Africa“. Im Interview stellt sie die die Initiative vor.

Weiterlesen …

(c) Privat

Kleine Farmen, großes Geld

Von Agnes Kalibata

Afrikas Wirtschaft wird nur dann nachhaltig wachsen, wenn auch kleinteilige Landwirtschaft als Chance begriffen wird.

Weiterlesen …

(c) Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Sklaven stellen keine Qualität her

Von Tilman Wörtz

Ritter Sport kennt jedes Kind in Deutschland. Die meisten Kinder, die auf westafri-kanischen Plantagen Kakao ernten, haben dagegen noch nie Schokolade gegessen. Kann ein Schokoladenfabrikant die Welt ändern? Ein Gespräch mit Alfred Ritter über Macht und Ohnmacht eines Unternehmers.

Weiterlesen …

Heu für die Trockenzeit

Der Klimawandel erschwert das Nomadenleben der Massai in Kenia. Ein neues Projekt führt sie in den Ackerbau ein.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

Fruchtbare Böden durch den richtigen Methodenmix

Im äthiopischen Hochland sind viele Böden ausgelaugt. Neuer Dünger und verbessertes Saatgut bringen ihm die Fruchtbarkeit zurück.  

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen …

Einkommen stärkt Frieden

Kongo wagt den Wiederaufbau. Indem Ernährung und Einkommen gestärkt werden, bekommen vor allem Frauen und Jugendliche eine Perspektive.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

Digitalisierung der Landwirtschaft

Von Christiane Grefe

Sensoren an der Sämaschine, satellitengesteuerte Traktoren, Bauern mit dem Tablet – die Landwirtschaft wird immer mehr von der Digitalisierung erfasst. Kann sie zur Ernährungssicherheit beitragen?

Weiterlesen …

(c) Thomas Lohnes / Brot für die Welt

Hype um Urban Gardening: Landwirte oder Hobbygärtner?

Von Stig Tanzmann

Urban Gardening findet immer mehr Anhänger. Menschen, die sich als Teil einer grünen Bewegung sehen, legen auf städtischen Flächen Nutzgärten an. In Gegenden großer Armut im globalen Süden ist urbane Landwirtschaft Teil einer Ernährungsstrategie.

Weiterlesen …

(c) Florian Kopp / Misereor

Die besten Ideen wachsen vor Ort

Kleinbauern in Burkina Faso versuchen, große Herausforderungen lokal anzugehen. Organisationen vor Ort unterstützen sie dabei.

Ein Projekt von Misereor

Weiterlesen …

Grüne Geschäftsideen auf dem Land

Fehlende Möglichkeiten treiben vor allem viele junge Inder in die Stadt. Ein Ausbildungsprogramm schafft neue Möglichkeiten auf dem Land.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

(c) Kate Holt / Africa Practice

Investitionen mit Hebeleffekt

Von Heike Baumüller, Christine Husmann, Julia Machovsky-Smid, Oliver Kirui, Justice Tambo

Wer Armut in Afrika verringern will, muss bei der Landwirtschaft ansetzen. Welche Investitionen die größte Wirkung erzielen, lässt sich durch wissenschaftliche Kriterien definieren.

Weiterlesen …

©Sofia Shabafrouz

Sonnenblumen statt Tabak

Die Bauern in Malawi haben lange am Tabakanbau festgehalten – das führte zu einer gefährlichen Abhängigkeit.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen …

(c) Save the Children

Starkes Netz in der Krise

Malawi hat schwerste Ernährungskrise seit 35 Jahren hinter sich. Eine Initiative half in der schwersten Not mit Geld für Lebensmittel - und unterstützte nachhaltig mit Beratung. Das Ziel: Eigenverantwortung stärken.

Ein Projekt von Save the Children

Weiterlesen …

Bessere berufliche Bildung für Landwirte

An Berufsschulen in Äthiopien lernen Bauern, ihr Land nachhaltig zu nutzen. Die Lehrpläne werden auf den Klinawandel und Dürren zugeschnitten.

Ein Projekt von IAK Agrar Consulting

Weiterlesen …

(c) GIZ/Jackson Muchoki

Starke Knollen: Förderung für Kartoffelbauern

Kartoffeln sind Grundnahrungsmittel in Kenia. Wenn ihr Ertrag steigt, ist das ein wichtiger Beitrag gegen Mangelernährung.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen …

Start-ups auf dem Land

Mehr als 60 Prozent der Äthiopier sind jünger als 25 Jahre. Doch vielen Schulabgängern fehlen berufliche Perspektiven. Das „Grüne Innovationszentrum“ schafft darum Jobs für junge Menschen auf dem Land.

Ein Projekt von Menschen für Menschen

Weiterlesen …

Ebay gegen den Hunger

Weltweit sind Kleinbauern gezwungen, ihre Ernten aufgrund fehlender Marktinformationen unter Preis zu verkaufen. Eine neue App von UN World Food Programme (WFP) will das ändern.

Ein Projekt des WFP

Weiterlesen …

(c) Privat

Ein Klassenzimmer im Garten Eden

Von Iris Manner

Waldrodungen schaden Mensch und Umwelt. Mit Baumschulen können Bauern Geld verdienen und dabei Gutes tun. Man muss nur wissen, wie es geht

Weiterlesen …

(c) Christoph Püschner/Brot für die Welt

Der Norden trägt die Verantwortung, der Süden die Last

Von Susanne Neubert

Anpassung an den Klimawandel kann durch eine Ökologisierung der Landwirtschaft gelingen - und wenn die reichen Länder ihre Emissionen reduzieren

 

Weiterlesen …

(c) Privat

Kein Geschäft ohne den Staat

Von John Kufour und Joseph Okopu Gakpo

Landwirtschaft ist Afrikas größtes Potenzial für wirtschaftliches Wachstum. Viele private Unternehmen wollen diesen Sektor nutzen, aber Ghanas früherer Präsident John Agyekum Kufuor ist der Meinung, dass sie einen stärkeren Partner brauchen: den Staat

Weiterlesen …