Neue Chance

Lutz Hartmann hat sich mit der Pacht einer dreihundert Hektar großen Obstplantage in Äthiopien einen lang gehegten Traum verwirklicht: In Afrika ein eigenes Unternehmen zu führen. Nun geht ihn die Frage, wie sich Afrika entwickelt, auch persönlich an.

Ich bin ein Alternativtext
Lutz Hartmann (Mitte) bei der Podiumsdiskussion am "Rural Future Lab" in Meckenheim. (c) Simon Veith

Von Lutz Hartmann

(c) Simon Veith
Lutz Hartmann bei der Podiumsdiskussion.

Lutz Hartmann hat Jura in Mainz, Freiburg und Paris studiert. Er ist Gründungspartner von Belmont / Legal und als Anwalt in Frankfurt und auch Paris zugelassen.

Alle Beiträge

Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft

Herr Hartmann, Sie haben sich in Äthiopien Land gepachtet. Betreiben Sie Landgrabbing?

 

Hartmann: Das wurde mir schon vorgeworfen. Dann antworte ich, dass diese Plantage vor meinem Erwerb fünf Jahre lang nicht bewirtschaftet worden war. Der Vorbesitzer hat es wirtschaftlich nicht geschafft. Ich habe bei der Bank seine Hypothek aufgekauft und mittlerweile hundert Leute eingestellt, die vorher noch nie einen festen Job hatten. Es gibt in Äthiopien – und in vielen Teilen Afrikas - mehr ungenutztes als "gegrabbtes" Land.

 

Woran liegt das?

 

Das Erbrecht sieht z. B. die Realteilung vor: In einer Familie mit zehn Kindern wird das Erbe in zehn gleiche Teile aufgeteilt. Die meisten Parzellen sind aber ohnehin nur einen Hektar klein oder noch kleiner. Da bleibt im Erbfall so wenig, dass niemand davon leben kann. Viele der Erben müssen auf der Suche nach Jobs in die Stadt ziehen und so bleibt viel Land unbewirtschaftet. Die Brüder und Schwestern in der Stadt überschreiben aber auch nicht ihren Anteil an die Geschwister, die zurück bleiben. Das ist in ihrer Kultur nicht vorgesehen.

 

Lutz Hartmann nestelt sein Handy aus der Jackett-Tasche und zeigt Luftbilder von hektarweise brachliegendem Land in bester Lage um einen See.

 

Schauen Sie, so sieht es in vielen Ecken in Äthiopien aus. Die Gesellschaft wird nicht um die Diskussion herumkommen, wie Land anders unterteilt werden kann. Das ist normal. Auch in Deutschland gab es eine Flugbereinigung. Die Mikro-Parzellen werden nicht überleben können.

 

Kleinbauern müssen also an die Großen verkaufen?

 

Ich rede gar nicht generell von Verkaufen. Man kann Land auch zusammenlegen, um es wirtschaftlich zu nutzen. Oder zusammenarbeiten. Meine Plantage ist für die umliegenden Bauern wie ein Hub. Auf dem lokalen Markt bekommen sie umgerechnet nur 15 Cent für das Kilo Papaya. Auf dem weiter entfernten regionalen Markt bekommen sie 80 Cent. Um den zu bedienen brauchen sie aber Kühlhäuser und Lastwagen. Die haben sie nicht, weil kein Bauer mit weniger als einem Hektar Land die nötigen Investitionen aufbringen kann. Also können sie meine Infrastruktur nutzen, ich verkaufe für sie Papaya, und sie bezahlen für meine Dienstleistung, bekommen aber immer noch mehr als vorher.

 

Das Aufkaufen von Land durch Investoren aus China, Europa, den arabischen Ländern und USA geht also in Ordnung?

 

Es gibt durchaus problematische Formen des Landgrabbings. Wobei das auch nur geht, weil die Regierungen diese enorm großen Ländereien verkaufen. Eine Privatperson hat überhaupt nicht so viel Fläche zu verteilen. Leider ist der Reiz des schnellen Geldes oft zu groß

 

"Afrika hat ein Riesenpotenzial und einen Bedarf an Investitionen in Milliardenhöhe!"

 

Regierungen in Afrika verkaufen Land ans Ausland, weil unter der Hand jemand profitiert?

 

Ich habe keine Beweise. Aber auch keine Gegenbeweise. Es kommt letztlich auf einen nachhaltigen Mix von Farmern an, die sowohl die lokalen, die regionalen und internationalen Märkte bedienen können. Der äthiopische Markt ist durchaus attraktiv. Ich verkaufe Tomaten, Chili, Kohl und Zucchini bisher nur im Land selbst. Der Export und damit Zoll, Transport und Zeitverluste sind für mich noch zu kompliziert, wird aber irgendwann hinzukommen, alleine zur Risikoverteilung.

 

Investitionen in die Landwirtschaft in Afrika lohnen sich also?

 

Unbedingt! Sonst hätte ich es nicht gewagt. Afrika hat ein Riesenpotenzial und einen Bedarf an Investitionen in Milliardenhöhe –  in Landwirtschaft ebenso wie Energie- und Wasserversorgung, Straßen, Flughäfen. Auch Länder wir Kenia, Senegal, Nigeria, die Elfenbeinküste sind sehr dynamische Volkswirtschaften.

Ich bin ein Alternativtext
(c) Simon Veith

 

Die deutsche Wirtschaft hält sich aber mit Investitionen zurück, in der Landwirtschaft und in anderen Branchen. Welche Faktoren verhindern mehr Engagement?

 

In der Verwaltung in afrikanischen Ländern sitzen oft Menschen, die wenig Verständnis für die Bedürfnisse von Investoren haben. Sie kennen sich mit etlichen Gepflogenheiten der Geschäftswelt nicht aus. Manchmal fordern die Behörden in Addis Abeba zum Beispiel meinen Partner und Co-Geschäftsführer Oliver Langert auf, am nächsten Tag ein Dokument persönlich einzureichen. Das sind 450 Kilometer auf schlechten Straßen, 450 hin und 450 zurück. Da gehen zwei Tage drauf, an denen die Plantage ohne Geschäftsführer auskommen muss. Denn die Behörde in Addis will, dass der Geschäftsführer höchstpersönlich das Dokument überreicht, nicht etwa ein Stellvertreter. Auch unsere äthiopischen Mitarbeiter haben eine andere Art, mit Problemen umzugehen, als wir das in Deutschland gewohnt sind: Als unserem Buchhalter die Tinte ausging, hat er drei Wochen lang keine Rechnungen unterzeichnet –  statt mich aufzufordern, für 50 Cent neue Tinte zu kaufen. Er hat in der Zeit lieber meine Kritik über die schleppende Buchhaltung eingesteckt, als mir den eigentlichen Grund zu verraten und mich aufzufordern, meine Mitarbeiter mit den erforderlichen Produktionsmitteln auszustatten.

 

"Die Äthiopier sind irre kreativ. Es wird so lange rumgetüftelt, bis das Auto wieder fährt."

 

Was lässt sich tun?

 

Bildung, Bildung, Bildung. Aber wie gesagt: Nicht nur formale Bildung. Es geht um das Verständnis von Geschäftsgepflogenheiten. Das lernt man am besten im Betrieb.

 

Potenzial wäre da?

 

Auf jeden Fall –  die Äthiopier sind irre kreativ. Wenn ich in Deutschland für mein kaputtes Auto nicht genau das Original-Ersatzteil habe, kann ich es verschrotten lassen. In Äthiopien wird so lange rumgetüftelt, bis das Auto wieder fährt. Egal mit welchen Teilen.

 

Der "Marshall-Plan mit Afrika" des Bundesentwicklungsministeriums sieht gemeinsame Anstrengungen von staatlicher Seite und der Privatwirtschaft vor, in Afrika wirtschaftliche Impulse zu setzen. Duale Bildung wäre doch ein gutes Feld für die Umsetzung, oder?

 

Der Gedanke für den Marshall-Plan ist zuerst mal gut –  weil er die Privatwirtschaft ins Zentrum rückt, was zuvor kein beliebtes Thema in der Entwicklungspolitik war. Da galt die Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft als verpönt. Ich bin davon überzeugt, dass nachhaltige Entwicklung nur über die Entfaltung des Privatsektors in Afrika möglich ist und Entwicklungspolitik genau da ansetzen muss. Allerdings ist der Marshall-Plan aus Sicht des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft noch zu vage. Mit welchen Mitteln sollen diese Dinge umgesetzt werden? Ziehen die Abteilungen im Ministerium durch, was der Minister vorgibt? Zieht die Wirtschaft mit? Da gibt´s noch viele offene Fragen.

 

Und: Wird die Wirtschaft mitziehen?

 

Schauen Sie: Afrika ist ein schwieriger Markt. Die Bedingungen für Zuwendungen, wie sie vom Ministerium vorgegeben werden, machen die Sache nicht einfacher. Ich muss meine Kernkompetenz als Unternehmer verlassen, um eine Investition gefördert zu bekommen, zum Beispiel wenn ich zusätzlich zu der Tätigung der Investition auch bestimmte, politisch definierte Zielgruppen fördere, also z.B. Frauen ausbilden soll. Das ist ja an und für sich gut. Aber wenn mir der Hagel grad die Ernte zerstört hat, dann muss ich all meine Kraft auf mein Kerngeschäft konzentrieren. Deshalb bin ich nicht sicher, ob die Wirtschaft mitzieht, wenn zu viele Bedingungen für eine Förderung gestellt werden.

 

Wie könnte ein interessantes Angebot aussehen?

 

Zum Beispiel könnten das Ministerium Unternehmen und Azubis fördern und bei der Verwaltung/Ausbildung unterstützen, wenn ein Unternehmen in einer Region eine Fabrik aufmacht, in der diese ausgebildet werden können. Das ist praxisnäher und näher an einem konkreten Bedarf als rein schulische Angebote.

 

Haben Sie in ihrem eigenen Unternehmen Beispiele von Mitarbeitern, die sich über die praktische Arbeit weiter entwickelt haben?

 

Unsere erste Service-Angestellte war eine sehr schüchterne Person, als wir sie einstellten. Mittlerweile ist sie unsere Schatzmeisterin. Sie hat schnell gelernt, unser Vertrauen gewonnen und durch ihre neue Arbeit auch eine starke Persönlichkeitsentwicklung durchlaufen: Sie tritt viel selbstbewusster auf. Ein toller Wandel. Solche Leute machen mir Mut.

Über den Autoren

Lutz Hartmann

(c) Simon Veith
Lutz Hartmann bei der Podiumsdiskussion.

Lutz Hartmann hat Jura in Mainz, Freiburg und Paris studiert. Er ist Gründungspartner von Belmont / Legal und als Anwalt in Frankfurt und auch Paris zugelassen.

Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft

Alle Beiträge zum Autor

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Vom Viehzüchter zum Fabrikant

Gewusst wie: In Benin gründen Bauern Fabriken, nachdem sie gelernt haben, was ein Unternehmer wissen muss.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen …

Kakaoernte

Mehr Wirkung trotz knapper Mittel

Von Jochen Moninger

Nur mit Innovationen können wir den Hunger in der Welt abschaffen wie geplant. Das Geheimnis liegt im Teilen und Vernetzen von Ideen – und wurde von einigen Initiativen bereits gelüftet.

Weiterlesen …

Heu für die Trockenzeit

Der Klimawandel erschwert das Nomadenleben der Massai in Kenia. Ein neues Projekt führt sie in den Ackerbau ein.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

Fruchtbare Böden durch den richtigen Methodenmix

Im äthiopischen Hochland sind viele Böden ausgelaugt. Neuer Dünger und verbessertes Saatgut bringen ihm die Fruchtbarkeit zurück.  

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen …

Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Kakaosektor

Rund 60 Prozent des in Deutschland verarbeiteten Kakaos stammen aus der Elfenbeinküste. Die Arbeit machen lokale Kakaobäuerinnen- und bauern.

Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der GIZ

Weiterlesen …

(c) WFP / Carlos Muñoz

Bargeld und Gutscheine gegen den Hunger

Oft fehlen nicht Nahrungsmittel, sondern das Geld dafür. Mit elektronischen Gutscheinkarten soll am Horn von Afrika der Hunger bekämpft werden.

Ein Projekt des WFP

Weiterlesen …

Einkommen stärkt Frieden

Kongo wagt den Wiederaufbau. Indem Ernährung und Einkommen gestärkt werden, bekommen vor allem Frauen und Jugendliche eine Perspektive.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

Von der Flucht zu mehr Selbstbewusstsein

In Afghanistan leben tausende Binnenflüchtlinge in Armut. Ein Projekt bringt Bildung und Akrobatik in ihr Leben.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

(c) Thomas Lohnes / Brot für die Welt

Hype um Urban Gardening: Landwirte oder Hobbygärtner?

Von Stig Tanzmann

Urban Gardening findet immer mehr Anhänger. Menschen, die sich als Teil einer grünen Bewegung sehen, legen auf städtischen Flächen Nutzgärten an. In Gegenden großer Armut im globalen Süden ist urbane Landwirtschaft Teil einer Ernährungsstrategie.

Weiterlesen …

(c) WFP/ Mohammad Batah

Iris-Scan-Technologie für syrische Flüchtlinge in Jordanien

Syrische Flüchtlinge in Jordanien bezahlen ihre Nahrungsmittel ganz ohne Karte und Bargeld - mit einem kurzen Blick in die Kamera.

Ein Projekt des WFP

Weiterlesen …

Grüne Geschäftsideen auf dem Land

Fehlende Möglichkeiten treiben vor allem viele junge Inder in die Stadt. Ein Ausbildungsprogramm schafft neue Möglichkeiten auf dem Land.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

Der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) ©Patrick Seeger/dpa

Wie Innovationen in die Welt kommen

Von Klaus Töpfer und Alexander Müller

Böden sind Basis der Produktion von 95 Prozent aller Nahrungsmittel. Gleichzeitig sind sie weltweit bedroht. Überlegungen zur Rolle der Entwicklungszusammenarbeit am Beispiel der Böden.

Weiterlesen …

© AHA

Die Bauern selbst sind der Maßstab

Von Andreas Quiring

Starke Bauern sind der Schlüssel für eine eigenständige nachhaltige Entwicklung. Soziale Innovationen können helfen, die tatsächlichen Bedürfnisse der betroffenen Bauern zum Maßstab zu machen.

Weiterlesen …

(c) Eli Wortmann, Kolundžija / ZEF

Forschung für landwirtschaftliche Innovationen

Die Begleitforschung für landwirtschaftliche Innovationen (PARI) vereint Partner, die zu Ernährungssicherheit in Afrika und Indien beitragen.

Ein Projekt des Zentrums für Entwicklungsforschung

Weiterlesen …

(c) GIZ

Arbeitsplatz Internet: Neue Chancen für Flüchtlinge

Das Internetzeitalter eröffnet neue Chancen auf Jobs – egal, wo auf der Welt. Geflüchtete aus Syrien und junge Libanesen werden darum für die digitale Arbeitswelt qualifiziert.

Ein Projekt des WFP

Weiterlesen …

(c) DVV

Erwachsenenbildung für bessere Perspektiven

Die Mehrheit der Bevölkerung Malis lebt auf dem Land, viele als Kleinbauern. Um ihren Arbeitsalltag zu erleichtern, lernen sie nicht nur Lesen und Schreiben, sondern auch mehr über Ökologie und Nachhaltigkeit.

Ein Projekt von DVV International

Weiterlesen …

(c) DVV

Vernetzte Lebensräume in Subsahara-Afrika – Leben zwischen Stadt und Land

Im Rahmen der Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ werden Forschungsergebnisse zu Transformationsprozessen und Gestaltungsinstrumenten in Subsahara-Afrika veröffentlicht.

Ein Projekt des SLE

Weiterlesen …

(c) Privat

Wie viel Privatinvestition kann Landwirtschaft vertragen?

Von Pedro Morazán

Kleinbauern in Entwicklungsländern müssen ihre Anbaumethoden modernisieren. Doch falsch verstandene Reformen könnten Armut verstärken, statt sie zu lindern.

Weiterlesen …

©Sofia Shabafrouz

Hier ist meine Heimat

Wo im äthiopischen Tigray vor wenigen Jahren nur ausgedörrter Boden war, wächst wieder Gras. Heute nutzen Bauern das Tal für den Anbau von Getreide oder Gemüse – und haben eine neue Perspektive.

Ein Projekt von World Vision

Weiterlesen …

(c) Privat

Landflucht? Landleben!

Von Dorothea Hohengarten

Eine Gruppe Landloser in Äthiopien verarbeitet Lebensmittel und schafft sich damit eine Zukunft.

Weiterlesen …

(c) Christof Krackhardt/Brot für die Welt

Ideenreich gegen den Hunger

Von Brot für die Welt

Der Klimawandel bringt in Äthiopien das Klima durcheinander. Die Antwort von Kleinbauern im Norden heißt: Diversifizieren!

 

Weiterlesen …