Mehr Wirkung trotz knapper Mittel

Nur mit Innovationen können wir den Hunger in der Welt abschaffen wie geplant. Das Geheimnis liegt im Teilen und Vernetzen von Ideen – und wurde von einigen Initiativen bereits gelüftet.

Ich bin ein Alternativtext
Wer bearbeitet die Frucht? Kinderarbeit ist in der Kakao-Branche verbreitet. Die Welthungerhilfe hat einen Herstellernachweis mitentwickelt und dann auf weitere Produkte übertragen. (c) picture alliance / Photoshot

Von Jochen Moninger

Jochen Moninger (Deutsche Welthungerhilfe)

Jochen Moninger arbeitete von 2005 bis 2015 in Afrika, in den letzten fünf Jahre als Landesdirektor der Welthungerhilfe in Sierra Leone.

Alle Beiträge

Welthungerhilfe (WHH)

Welthungerhilfe

Die Weltgemeinschaft hat sich Großes vorgenommen: eine Welt ohne Hunger bis zum Jahr 2030. Dafür müssen etwa 800 Millionen unterernährte Menschen sicheren Zugang zu Nahrungsmitteln bekommen; niemand soll mehr an Fehlernährung wie zu wenig Vitaminen oder Eisen leiden; 165 Millionen Kleinkinder müssen Zugang zu nahrhaftem Essen bekommen, um Kleinwuchs und eine verlangsamte physische und kognitive Entwicklung zu vermeiden.

Laut dem Welthunger-Index, der die geografische Verteilung von Hunger auf der Welt transparent macht und von der Welthungerhilfe und weiteren Organisationen entwickelt wurde, ist in 50 Ländern die Hungersituation immer noch “ernst” bis “sehr ernst”.  Obwohl die Zahl der Hunger leidenden Menschen seit Anfang des Jahrtausends um fast ein Drittel abgenommen hat, müssen wir unsere Bemühungen dennoch verdreifachen, wenn wir tatsächlich eine Welt ohne Hunger wie geplant bis zum Jahr 2030 erreichen wollen.

Die Organisationen der Not- und Entwicklungshilfe müssen deshalb Innovationen fördern, um Geld und Arbeit möglichst wirkungsvoll einsetzen zu können.

 

Wie gute Ideen groß werden

Eine Idee wird erst zur Innovation, wenn sie aufgegriffen und in einem größeren Rahmen umgesetzt wird. Experten sprechen von “Skalierung”. Beispielsweise listet die Webplattform Global Innovation Exchange 4671 solcher Innovationen, über 16.000 Innovatoren beschäftigen sich mit Neuentdeckungen und der Anwendung bereits existierender Lösungen über Ländergrenzen und Organisationen hinweg.

 

Auch innerhalb der Welthungerhilfe findet Skalierung von Ideen in der sogenannten Innovation Factory statt. Beispielsweise gewann 2014 ein Projekt in Sierra Leone den hausinternen “Innovation Award”. In dem westafrikanischen Land profitieren über 30.000 Kakaobauern und ihre Familien davon, dass sich lokale Kakao-Händler, das Landwirtschaftsministerium und europäische Handelshäuser auf eine gemeinsame Planung und Finanzierung notwendiger Investitionen verständigt haben: auf transparente Landnutzungspläne für die Bauern, auf Mindeststandards für die Zertifizierung des Kakaos in Verbindung mit der Möglichkeit, die Herkunft des Kakaos tatsächlich bis zur Plantage zurück verfolgen zu können. Und natürlich auf nachhaltige Anbaumethoden. Das Einkommen der Kleinbauern steigt seither, Familien können sich im Rahmen des Projekts selbstständig vom Hunger befreien.

Die Welthungerhilfe hat diese Erfolgsgeschichte aufgegriffen und in anderen Ländern und für andere Produkte repliziert: in Madagaskar mit Pfeffer, Nelken und Ingwer; in Simbabwe mit Chili und Sesam; in Myanmar mit Kräutern.

 

Neue Partnerschaften für Innovation

Die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen fordern Globale Partnerschaftsabkommen auch zwischen Akteuren verschiedener Sektoren. Eine Kooperation mit dem Privatsektor über marktbasierte Ansätze öffnet Entwicklungszusammenarbeit neue Wege der Finanzierung und definiert wirtschaftliche Nachhaltigkeit. Der dänische Hersteller von Wassertechnologie Grundfos zum Beispiel schließt auf der ganzen Welt Abkommen mit Nichtregierungsorganisationen ab, die konkrete Zielgrößen zur Versorgung der Armen beinhalten. Safe the Children setzt auf Kooperationen mit der pharmazeutischen Industrie. Die Welthungerhilfe strebt die Kooperation mit deutschen Mittelständlern aus der Lebensmittelbranche an. 

 

"Eine Welt ohne Hunger wird uns nur gelingen, wenn wir Akteure verschiedener Sektoren zusammenbringen."

 

Eine Welt ohne Hunger wird uns nur gelingen, wenn wir Akteure verschiedener Sektoren zusammenbringen, deren Kompetenzen und Arbeitsmethoden analysieren, neu zusammensetzen und durch die Kombination der verschiedenen Stärken die Wirkung in der Hungerbekämpfung multiplizieren. So adaptiert die Entwicklungszusammenarbeit derzeit das Konzept der "Innovation" vom Privatsektor. Ein Schritt, in die richtige Richtung.

 

Wenn sich Organisationen Ideen teilen, vergrößern sie deren Wirkung. Was logisch klingt, ist leider selbst im Non-Profit-Sektor keine Selbstverständlichkeit. Zu oft sind Organisationen auf sich selbst und ihre eigenen Aktivitäten konzentriert. Doch es gibt ermutigende Beispiele, wie es auch anders geht: Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen hat eine Software namens SCOPE für die biometrische Registrierung von Flüchtlingen und der Hilfsleistungen an sie entwickelt. Das Programm kann auch kostenlos von Nichtregierungsorganisationen genutzt werden. Die private Hilfsorganisation World Vision ihrerseits entwickelt Computerprogramme, die genau aufzeichnen, wohin Hilfsgüter geliefert werden. Das Programm kann von allen Akteuren in einer Krisenregion genutzt werden. So weiß jede Organisation von allen anderen, was bereits geliefert wurde.

 

Die französische Nichtregierungsorganisation ACTED trägt ihren Teil zur Revolution der Nothilfe über Karten aus Krisenregionen bei, die mithilfe von Satelliten-Bildern erstellt und allgemein zugänglich gemacht werden. Alle drei Beispiele zusammen genommen ergeben bereits ein völlig neues Bild der Not- und Katastrophenhilfe: sie wirkt nicht mehr als wildes Durcheinander, sondern es entsteht ein Mosaik mit gemeinsamen Linien.

 

Von der Umsetzungsorganisation zum Sozialunternehmen

In vielen Partnerländern entstehen soziale und karitative Einrichtungen, um sich der ärmsten Menschen anzunehmen. Die Branche professionalisiert sich. Nachhaltige Finanzierung über staatliche Förderung, aber auch private Investitionen machen dies möglich. Die Umsetzung übernehmen oft lokale zivilgesellschaftliche Organisationen, in vielen Fällen aber auch internationale Organisationen wie das Rote Kreuz oder Kirchen und Moscheen.

 

Bei der Suche nach einem neuen Geschäftsmodell hat die Welthungerhilfe einen marktbasierten Ansatz entwickelt: die Zielgruppe wird als "Konsumenten" oder "Produzenten" betrachtet, als "Beschäftigte" oder "Unternehmer". Beispiele können landwirtschaftliche Produktionszentren sein, kostenneutrale Verteilungsnetzwerke oder Geschäftsmodelle für Kleinstunternehmen. Da in einem marktbasierten Projekt Geld nicht nur ausgegeben wird, sondern auch an das Projekt zurück fließt, wird das Projekt interessant auch für den Kapitalmarkt und die Privatwirtschaft.

So fließen Investitionen in einheimische Unternehmen, von denen ein entwicklungspolitisch erfolgreicher Skaleneffekt für die lokale Entwicklung erwartet wird. Oft wird nur bescheidenes Startkapital benötigt, aber dennoch von lokalen Banken nicht bedient, weil sie das Volumen als nicht groß genug betrachten. Innovationspotenzial bleibt dadurch unausgeschöpft. Um es zu nutzen, erweitert sich zunehmend die Rolle der Welthungerhilfe und anderer Akteure: von einer Organisation, die zeitlich befristeter Projekte umsetzt, hin zum  Sozialunternehmen, das mittel- bis langfristig vor Ort tätig ist.

 

Dadurch ändert sich auch die Weise, wie die Arbeit vor Ort finanziert wird. Die Welthungerhilfe finanziert bisher ihre Arbeit vor allem durch private Spenden und institutionelle Förderung. Sind  innovative Vorhaben jedoch wirtschaftlich nachhaltig, können sie die Tür für private Geldanlagen öffnen, wie zum Beispiel über einen Zero Hunger Funds, in den auch Anleger mit Interesse an Rendite investieren können. Gekoppelt mit öffentlichen Förderungen und Spenden ergeben solche zusätzlichen, marktorientierten Finanzierungsmöglichkeiten einen gesunden Mix, um die benötigten Investitionen zur Bekämpfung des Hungers zu mobilisieren.

 

Geteilte Ideen, mehr Wirkung

Die Entwicklungszusammenarbeit ist wohl einer der wenigen Wirtschaftszweige, wo nicht systematisch die "Kunden" nach ihrer Zufriedenheit werden, also die Menschen, denen Hilfe zugute kommen soll. Doch gerade in der Entwicklungszusammenarbeit müssen wir ständig unsere Handlungen hinterfragen. Wir müssen Indikatoren entwickeln, die Wirkungen nachweisen können. Bei der Welthungerhilfe versuchen wir es ab kommendem Jahr mit 16 standardisierten Erfolgsfaktoren: Wen holen wir aus dem Hunger? Um wieviel geht es unserer Zielgruppe besser? Wie nachhaltig ist unsere Intervention? Und wie müssen wir unsere Organisation verbessern, um das Ziel von Zero Hunger nachhaltig zu erreichen?

In der Entwicklungszusammenarbeit sind wir unseren Zielen treu geblieben: Ganz vorne steht die Bekämpfung von Armut und Hunger in der Welt. Unser Instrumentarium aber müssen wir weiterentwickeln. Das Schlüsselwort heißt: Innovation.

Über den Autoren

Jochen Moninger

Jochen Moninger (Deutsche Welthungerhilfe)

Jochen Moninger arbeitete von 2005 bis 2015 in Afrika, in den letzten fünf Jahre als Landesdirektor der Welthungerhilfe in Sierra Leone.

Welthungerhilfe (WHH)

Welthungerhilfe
Alle Beiträge zum Autor

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Vom Viehzüchter zum Fabrikant

Gewusst wie: In Benin gründen Bauern Fabriken, nachdem sie gelernt haben, was ein Unternehmer wissen muss.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen …

Heu für die Trockenzeit

Der Klimawandel erschwert das Nomadenleben der Massai in Kenia. Ein neues Projekt führt sie in den Ackerbau ein.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

Fruchtbare Böden durch den richtigen Methodenmix

Im äthiopischen Hochland sind viele Böden ausgelaugt. Neuer Dünger und verbessertes Saatgut bringen ihm die Fruchtbarkeit zurück.  

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen …

Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Kakaosektor

Rund 60 Prozent des in Deutschland verarbeiteten Kakaos stammen aus der Elfenbeinküste. Die Arbeit machen lokale Kakaobäuerinnen- und bauern.

Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der GIZ

Weiterlesen …

(c) WFP / Carlos Muñoz

Bargeld und Gutscheine gegen den Hunger

Oft fehlen nicht Nahrungsmittel, sondern das Geld dafür. Mit elektronischen Gutscheinkarten soll am Horn von Afrika der Hunger bekämpft werden.

Ein Projekt des WFP

Weiterlesen …

Einkommen stärkt Frieden

Kongo wagt den Wiederaufbau. Indem Ernährung und Einkommen gestärkt werden, bekommen vor allem Frauen und Jugendliche eine Perspektive.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

Von der Flucht zu mehr Selbstbewusstsein

In Afghanistan leben tausende Binnenflüchtlinge in Armut. Ein Projekt bringt Bildung und Akrobatik in ihr Leben.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

(c) Thomas Lohnes / Brot für die Welt

Hype um Urban Gardening: Landwirte oder Hobbygärtner?

Von Stig Tanzmann

Urban Gardening findet immer mehr Anhänger. Menschen, die sich als Teil einer grünen Bewegung sehen, legen auf städtischen Flächen Nutzgärten an. In Gegenden großer Armut im globalen Süden ist urbane Landwirtschaft Teil einer Ernährungsstrategie.

Weiterlesen …

(c) WFP/ Mohammad Batah

Iris-Scan-Technologie für syrische Flüchtlinge in Jordanien

Syrische Flüchtlinge in Jordanien bezahlen ihre Nahrungsmittel ganz ohne Karte und Bargeld - mit einem kurzen Blick in die Kamera.

Ein Projekt des WFP

Weiterlesen …

Grüne Geschäftsideen auf dem Land

Fehlende Möglichkeiten treiben vor allem viele junge Inder in die Stadt. Ein Ausbildungsprogramm schafft neue Möglichkeiten auf dem Land.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

Der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) ©Patrick Seeger/dpa

Wie Innovationen in die Welt kommen

Von Klaus Töpfer und Alexander Müller

Böden sind Basis der Produktion von 95 Prozent aller Nahrungsmittel. Gleichzeitig sind sie weltweit bedroht. Überlegungen zur Rolle der Entwicklungszusammenarbeit am Beispiel der Böden.

Weiterlesen …

© AHA

Die Bauern selbst sind der Maßstab

Von Andreas Quiring

Starke Bauern sind der Schlüssel für eine eigenständige nachhaltige Entwicklung. Soziale Innovationen können helfen, die tatsächlichen Bedürfnisse der betroffenen Bauern zum Maßstab zu machen.

Weiterlesen …

(c) Eli Wortmann, Kolundžija / ZEF

Forschung für landwirtschaftliche Innovationen

Die Begleitforschung für landwirtschaftliche Innovationen (PARI) vereint Partner, die zu Ernährungssicherheit in Afrika und Indien beitragen.

Ein Projekt des Zentrums für Entwicklungsforschung

Weiterlesen …

(c) GIZ

Arbeitsplatz Internet: Neue Chancen für Flüchtlinge

Das Internetzeitalter eröffnet neue Chancen auf Jobs – egal, wo auf der Welt. Geflüchtete aus Syrien und junge Libanesen werden darum für die digitale Arbeitswelt qualifiziert.

Ein Projekt des WFP

Weiterlesen …

(c) DVV

Erwachsenenbildung für bessere Perspektiven

Die Mehrheit der Bevölkerung Malis lebt auf dem Land, viele als Kleinbauern. Um ihren Arbeitsalltag zu erleichtern, lernen sie nicht nur Lesen und Schreiben, sondern auch mehr über Ökologie und Nachhaltigkeit.

Ein Projekt von DVV International

Weiterlesen …

(c) DVV

Vernetzte Lebensräume in Subsahara-Afrika – Leben zwischen Stadt und Land

Im Rahmen der Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ werden Forschungsergebnisse zu Transformationsprozessen und Gestaltungsinstrumenten in Subsahara-Afrika veröffentlicht.

Ein Projekt des SLE

Weiterlesen …

(c) Privat

Wie viel Privatinvestition kann Landwirtschaft vertragen?

Von Pedro Morazán

Kleinbauern in Entwicklungsländern müssen ihre Anbaumethoden modernisieren. Doch falsch verstandene Reformen könnten Armut verstärken, statt sie zu lindern.

Weiterlesen …

(c) Simon Veith

Neue Chance

Interview mit Lutz Hartmann

Lutz Hartmann hat sich mit der Pacht einer dreihundert Hektar großen Obstplantage in Äthiopien einen lang gehegten Traum verwirklicht: In Afrika ein eigenes Unternehmen zu führen. Nun geht ihn die Frage, wie sich Afrika entwickelt, auch persönlich an.

Weiterlesen …

Gesundes Essen für alle

Brasilien ist Weltmeister in der Nutzung von Pestiziden. Im Süden des Landes versorgt nun ein Netz von Öko-Betrieben städtische Schulen und Kindergärten mit gesunden Lebensmitteln.

Ein Projekt von Brot für die Welt

Weiterlesen …

Ernährungssicherung in Malawi

Ernährungssicherung erfordert einen ganzheitlichen Ansatz. In Malawi sollen deshalb künftig auch Mango und Papaya auf dem Menüplan stehen.

Ein Projekt der GIZ 

Weiterlesen …

©WFP/Rein Skullerud

Revolution der humanitären Hilfe

Von Ralf Südhoff

Finanz-Innovationen können Katastrophen zu Krisen reduzieren. Die Existenz der Betroffenen hängt zunehmend von der rechtzeitigen Intervention oder Risiko-Fonds ab.

Weiterlesen …

Digitalisierung der Landwirtschaft

Von Christiane Grefe

Sensoren an der Sämaschine, satellitengesteuerte Traktoren, Bauern mit dem Tablet – die Landwirtschaft wird immer mehr von der Digitalisierung erfasst. Kann sie zur Ernährungssicherheit beitragen?

Weiterlesen …

(c) Kate Holt / Africa Practice

Investitionen mit Hebeleffekt

Von Heike Baumüller, Christine Husmann, Julia Machovsky-Smid, Oliver Kirui, Justice Tambo

Wer Armut in Afrika verringern will, muss bei der Landwirtschaft ansetzen. Welche Investitionen die größte Wirkung erzielen, lässt sich durch wissenschaftliche Kriterien definieren.

Weiterlesen …

Lokal statt Global

In der Hauptstadt Togos ernähren sich immer mehr Menschen von importierten Billigwaren. Die Organisation OADEL fördert lokale Produkte.

Ein Projekt von Brot für die Welt

Weiterlesen …

Entwicklung durch Süßkartoffeln

Kleinbauern in Kenia reicht ihre Ernte für kaum mehr als die eigene Ernährung. Wie die orangefarbene Süßkartoffel das Leben einer ganzen Region verändern kann.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen …

(c) GIZ

Das Essen auf dem Tisch bestimmt unsere Gesundheit

Kambodschaner ernähren sich zu einseitig von Reis, viele leiden an Mangelernährung. Nachhaltige Landwirtschaft soll das Gesundheitssystem in ländlichen Gebieten verbessern.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen …

Widerstandsfähigkeit in Krisenzeiten

Der Jemen erlebt zurzeit eine der schlimmsten Katastrophen, durch anhaltende Kriege, Hunger und Krankheitsausbrüche. Die GIZ versucht die Ernährungssituation und Widerstandskraft der Jemeniten vor Ort zu verbessern.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen …

(c) Christoph Püschner/Brot für die Welt

Extreme is the New Normal

Von Alexander Müller und Jes Weigelt

Während sich das Klima wandelt, wächst die Bevölkerung in Afrika, werden fruchtbares Land und Arbeitsplätze knapper. Neue Wege führen zur Landwirtschaft in der Stadt und einem neuen Mittelstand auf dem Land

 

 

Weiterlesen …

© GIZ / Angelika Jacob

So können sich Entwicklungsländer besser an Dürren anpassen

Von Michael Brüntrup und Daniel Tsegai

Dürren sind die Naturkatastrophen mit den weitreichendsten negativen Folgen. Während auch reiche Länder von Dürre noch empfindlich getroffen werden, sind Hungersnöte dort nicht mehr anzutreffen

Weiterlesen …

(c) Christof Krackhardt/Brot für die Welt

Ideenreich gegen den Hunger

Von Brot für die Welt

Der Klimawandel bringt in Äthiopien das Klima durcheinander. Die Antwort von Kleinbauern im Norden heißt: Diversifizieren!

 

Weiterlesen …

(c) Christoph Mohr/GIZ

Mikroversicherungen gegen Klimawandel

Von Claudia Voß

Der Klimawandel zerstört vielerorts Entwicklungsfortschritte. Im klugen Zusammenspiel schützen Digitalisierung und Versicherungswirtschaft betroffene Kleinbauern

Weiterlesen …

(c) Nina Schroeder/World Food Programme

Grünes aus dem Wachstumscontainer

Von Maria Smentek

Wenn es an fruchtbaren Böden und Regen mangelt, bricht schnell Hunger aus. Mit Hydrokulturen können Bauern und Viehhirten dem Klimawandel begegnen

Weiterlesen …

(c) Gudrun Barenbrock/GIZ

Insekten sind das neue Rind

Von Marwa Shumo

Insekten lassen sich klima- und unweltfreundlich züchten, sind reich an Proteinen und Aminosäuren und ernähren sich von Agrarabfällen. Marwa Abdel Hamid Shumo glaubt: Sie sind die perfekt Waffe gegen den globalen Hunger

Weiterlesen …

(c) Welthungerhilfe

Erfolgreich gegen jede Konvention

Lillian Ondiso Haggai ist 24 Jahre alt und Mutter eines fünfjährigen Sohnes. Als junge Mutter in einer unsicheren Situation wurde sie ins Ausbildungsprogramm von Watoto wa Lwanga aufgenommen.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …