Hype um Urban Gardening: Landwirte oder Hobbygärtner?

Urban Gardening findet in den Metropolen des Nordens immer mehr Anhänger. Menschen, die sich als Teil einer grünen Bewegung sehen, legen in der Stadt, beispielsweise auf Dächern oder auf Brachflächen, Nutzgärten an. In Gegenden großer Armut im globalen Süden ist urbane Landwirtschaft Teil einer Ernährungsstrategie

Ich bin ein Alternativtext
Brasilien: Dona Leda in ihrem Hausgarten in Praia da Brisa. Sie wird beim Anbau der Früchte, Kräuter und Blumen von der Organisation AS-PTA beraten. (c) Thomas Lohnes/Brot für die Welt

Von Stig Tanzmann

Stig Tanzmann ist Landwirt und Agrarwissenschaftler und arbeitet seit 2010 als Referent für Landwirtschaftsfragen bei Brot für die Welt.

Stig Tanzmann ist Landwirt und Agrarwissenschaftler und arbeitet seit 2010 als Referent für Landwirtschaftsfragen bei Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst.

Alle Beiträge

Brot für die Welt (BfdW)

Brot für die Welt

In Afrika engagieren sich schätzungsweise 130 Millionen Stadtbewohner und Stadtbewohnerinnen, in Lateinamerika 230 Millionen in urbaner Landwirtschaft. Sie bauen Früchte und Gemüse an und halten Tiere zur Selbstversorgung. Weit verbreitet ist städtische Hühnerhaltung, aber auch Ziegen und Kühe werden für die Selbstversorgung gehalten oder zum Teil verkauft. Orte der Tierhaltung sind neben Höfen in der Nähe der Wohngebäude zum Beispiel auch öffentliche ungenutzte Flächen. Insgesamt halten 800 Millionen Stadtbewohnerinnen und -bewohner Nutztiere, sagt die Welternährungsorganisation (FAO), ein Viertel dieser Menschen bietet die geernteten Erzeugnisse auf Märkten an.

 

In Mega-Städten wie Rio des Janeiro spielt urbane Landwirtschaft inzwischen eine wichtige Rolle für die allgemeine Versorgung der Stadt mit Nahrungsmitteln. Denn in den Prozessen fortschreitender Urbanisierung dehnen sich die großen Städte so aus, dass ursprüngliche landwirtschaftlich genutzte Flächen in städtisches Gebiet übergehen. In Buenos Aires gibt es mehr als 2000 Gemeinschaftsgärten – Haus- und Familiengärten, Nachbarschaftsgärten und Gärten von Arbeitsloseninitiativen. Auch in den Townships in Südafrika sind kleine, landwirtschaftlich genutzte Flächen weit verbreitet.

Haben Stadtgärten das Potential für die Ernährung einer wachsenden Zahl zukünftiger Stadtbewohner und Stadtbewohnerinnen? Eine herausragende Rolle spielt urbane Landwirtschaft bei systemischen Krisen oder Kriegen, wenn die Versorgung der Städte aus dem ländlichen Raum zusammenbricht oder abgeschnitten wird. Folgende Beispiele werfen ein Schlaglicht darauf, wie Menschen aufgrund von Versorgungsengpässen in den Städten selbst Initiative ergriffen, eine Subsistenzwirtschaft entwickelten und sich selbst versorgen.

 

Detroit - ein Netzwerk aus urbanen Gärten

Wie bedeutsam Urban Gardening für die Versorgung der Städter sein kann, zeigt der wirtschaftliche Niedergang der Autostadt Detroit. Dort fand der kapitalistische amerikanische Traum bedingt durch den Kollaps der Autoindustrie ein jähes Ende und ließ eine zunehmend deindustrialisierte Großstadt zurück – mit spürbaren Folgen auch was die Versorgung mit Lebensmitteln angeht. Nahrungsmittel wurden teilweise unerschwinglich teuer oder wurden erst gar nicht mehr angeboten, da sich aufgrund der fehlenden Wirtschaftskraft der Detroiter das Versorgungsnetzwerk aus Supermärkten und Schnellrestaurants aus der Stadt zurückzog.

 

Bewohnerinnen und Bewohner von Detroit ergriffen daraufhin die Initiative und begannen, auf ehemaligen Industrieflächen Nahrungsmittel anzupflanzen. Daraus entstand ein inzwischen beeindruckendes Netzwerk aus weit mehr als tausend urbanen Gärten. Ihre Produkte boten die Erzeugerinnen und Erzeuger zunächst auf informellen Märkten an, mit der Zeit entstanden Bauernmärkte. In den gesamten Vereinigten Staaten fand die Detroiter Urban Farming-Bewegung Nachahmer. Mit ihrem Saatgutbedarf spielt die Urban Gardening-Bewegung auch eine Rolle beim Aufbau und Erhalt der kommunalen Saatgutbanken, genannt „Seed Libraries“. Beides sind integrale Bestandteile des wachsenden Widerstandes innerhalb der USA gegen die industrielle Landwirtschaft und die gentechnisch veränderten Organismen (GMOs) der großen Konzerne.

Die agrarökologische Revolution in Havanna

(c) Uta Wagner / Brot für die Welt
Die Kubanerin Felicia Valdez bei der Gartenarbeit auf dem Dach ihres Hauses. (c) Uta Wagner/Brot für die Welt

Eines der bekanntesten Beispiele für urbane Landwirtschaft ist Kuba. Dem Zusammenbruch des Ostblocks Anfang der neunziger Jahre fiel auch die landwirtschaftliche Arbeitsteilung unter den und innerhalb der sozialistischen Staaten zum Opfer; die Lebensmittel-, Waren- und Ölimporte aus den Sowjetstaaten, von denen das Land hochgradig abhängig war, fielen mit deren Zusammenbruch schlagartig weg und das bisherige System der Lebensmittelversorgung funktionierte nicht mehr. In der Folge verschlechterte sich in Kuba die Ernährungslage insbesondere der Menschen in den Städten auf drastische Weise. Sie begannen, auf nicht genutzten Freiflächen Gärten anzulegen und Nahrungsmittel anzupflanzen. So steigerten sie innerhalb kürzester Zeit den Anteil der Lebensmittel, die in der Stadt, insbesondere in Havanna, erzeugt wurden. Schon Mitte der 1990er Jahre gab es fast 30.000 Gartenparzellen in der zwei Millionen Einwohner zählenden Stadt. Beim Anbau verwenden die urbanen Farmer nur wenig Dünger und Pestizide, pflanzen auf sehr kleinen Flächen und passen auch ihren Tierbestand der meist geringen verfügbaren Fläche an.  

 

Heute wachsen dank der „Revolución verde“ allein in Havanna mehr als zwei Drittel des verzehrten Obsts und Gemüses innerhalb der Stadtgrenzen. Die kubanische Regierung hat durch die großzügige Vergabe von Freiflächen an Produzenten und durch wissenschaftliche Begleitung die Agricultura urbana aktiv gefördert. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Entwicklung der agrar-ökologischen Produktion.Insgesamt werden gut 35.000 Hektar Land in Havanna für urbane Landwirtschaft genutzt und mehrheitlich ökologisch bewirtschaftet. Die Erfolge des kubanischen urbanen Anbaus haben weltweit viele Menschen inspiriert. So bezogen beispielsweise auch die Gründer der Prinzessinnengärten in Berlin Kreuzberg, eines der bekanntesten deutschen Urban Gardening-Projekte, ihre Inspiration aus mehreren Kuba-Aufenthalten.

Kolumbien, Bogota: "Urban Gardening", ein Projekt der Diakonie Katastrophenhilfe. (c) Thomas Lohnes/Brot für die Welt

Kolumbien, Bogota: "Urban Gardening", ein Projekt der Diakonie Katastrophenhilfe. (c) Thomas Lohnes/Brot für die Welt

Kuba: Mutter Ivist bei der Gartenarbeit auf dem Dach ihres Hauses. (c) Uta Wagner/Brot für die Welt

Kuba: Waldo Rodriguiz Alfonso in seinem Hausgarten. Das Projekt „Urban Gardening“ fördert den Anbau von Obst und Gemüse in den Hinterhöfen der Häuser. (c) Uta Wagner/Brot für die Welt

Brasilien: Joyce Luiciana da Silva arbeitet auf dem Feld der Kooperative Univerde. Jede Familie hat 1000 Quadratmeter Land bekommen. (c) Thomas Lohnes/Brot für die Welt

Kuba: Felicia Valdez mit ihrer Mutter Ivist auf dem Dach ihres Hauses. Das Projekt „Urban Gardening“ fördert den Anbau von Obst und Gemüse auf den Dächern der Häuser. (c) Uta Wagner/Brot für die Welt

15th Garden – überlebenswichtig in Syrien

Ein aktuelles Beispiel dafür, wie urbane Landwirtschaft mit politischem Widerstand verbunden wird, ist das Netzwerk 15th Garden. Seine Aktivistinnen und Aktivisten setzen sich seit Jahren für die Demokratisierung Syriens ein und legen urbane Gärten zur Nahrungsmittelproduktion in den belagerten und ausgehungerten Städte und Enklaven Syriens an. Das Netzwerk besteht aus urbanen Gärten, regional vernetzten Familiengärten, gemeinsamer bäuerlicher Organisation und Produktion in den ländlichen Regionen sowie Landwirtschaftsinitiativen von Flüchtlingen in den Flüchtlingslagern der syrischen Anrainerstaaten.

Ihre Aufgabe sehen die Aktivistinnen und Aktivisten darin, das Ernährungssystem zu demokratisieren und Lebensmittel, insbesondere Gemüse, überhaupt erst wieder verfügbar zu machen. Saatgut wird getauscht und reproduziert, und Fähigkeiten in nachhaltiger Landwirtschaft und Gärtnerei werden in Workshops und Kursen weitergegeben.

 

Ernährungsräte in Berlin und Brasilien

(c) Thomas Lohnes / Brot für die Welt
Brasilien: Die Beraterin der Organisation AS-PTA Danielle dos Santos Sanfins (Person rechts) und Rosineia Suares im Gewächshaus der Kooperative Univerde. (c) Thomas Lohnes/Brot für die Welt

Es ist sicher auch ein Ergebnis der basisdemokratischen Urban Gardening-Bewegung in Berlin, dass hier einer der ersten Ernährungsräte Deutschlands entstanden ist. Ziel ist, sich angesichts eines hochindustrialisierten ländlichen Raumes in der direkten Stadtumgebung mit den ländlichen Produzentengruppen auszutauschen, um einen besseren Interessenausgleich zu erreichen und die Produzenten und Produzentinnen auf dem Land zu stärken. Wie erfolgreich dieser Dialog sein kann, zeigt das Beispiel Brasilien eindrücklich: Hier hat der nationale Ernährungsrat CONSEA (Conselho Nacional de Segurança Alimentar e Nutricional), zu dem Vertreter und Vertreterinnen von Regierungsbehörden und verschiedenen zivilgesellschaftlichen Gruppen gehören, dazu beigetragen, das Ernährungssystem zu demokratisieren, Hunger und Mangelernährung einzudämmen und gleichzeitig die Interessen der Bevölkerung in den Städten und auf dem Land miteinander in Einklang zu bringen.


All diesen Bewegungen ist eines gemeinsam: Sie verändern – wenn auch aus verschiedenen Gründen – das jeweils bestehende Ernährungssystem aus der Stadt heraus. Dabei greifen sie auf traditionelle landwirtschaftliche Produktionsweisen zurück. Zum Teil stellen sie dabei die Vielfalt der ländlichen Biodiversität in den Vordergrund, um die Monotonie der Städte und der dortigen Ernährungsgewohnheiten zu durchbrechen. Oder sie bauen neue Beziehungen zwischen Produzenten und Konsumenten auf, zum Beispiel durch die städtischen Ernährungsräte. So kann das Verständnis zwischen Stadt- und Landbewohnern füreinander wachsen und Nahrung vielfältiger erzeugt und gegessen werden.

Über den Autoren

Stig Tanzmann

Stig Tanzmann ist Landwirt und Agrarwissenschaftler und arbeitet seit 2010 als Referent für Landwirtschaftsfragen bei Brot für die Welt.

Stig Tanzmann ist Landwirt und Agrarwissenschaftler und arbeitet seit 2010 als Referent für Landwirtschaftsfragen bei Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst.

Brot für die Welt (BfdW)

Brot für die Welt
Alle Beiträge zum Autor

Zurück zur Übersicht

Ähnliche Beiträge

Digitalisierung der Landwirtschaft

Von Christiane Grefe

Sensoren an der Sämaschine, satellitengesteuerte Traktoren, Bauern mit dem Tablet – die Landwirtschaft wird immer mehr von der Digitalisierung erfasst. Kann sie zur Ernährungssicherheit beitragen?

Weiterlesen …

(c) Kate Holt / Africa Practice

Investitionen mit Hebeleffekt

Von Heike Baumüller, Christine Husmann, Julia Machovsky-Smid, Oliver Kirui, Justice Tambo

Wer Armut in Afrika verringern will, muss bei der Landwirtschaft ansetzen. Welche Investitionen die größte Wirkung erzielen, lässt sich durch wissenschaftliche Kriterien definieren.

Weiterlesen …

Der ehemalige Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) ©Patrick Seeger/dpa

Wie Innovationen in die Welt kommen

Von Klaus Töpfer und Alexander Müller

Böden sind Basis der Produktion von 95 Prozent aller Nahrungsmittel. Gleichzeitig sind sie weltweit bedroht. Überlegungen zur Rolle der Entwicklungszusammenarbeit am Beispiel der Böden.

Weiterlesen …

Heu für die Trockenzeit

Der Klimawandel erschwert das Nomadenleben der Massai in Kenia. Ein neues Projekt führt sie in den Ackerbau ein.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

Fruchtbare Böden durch den richtigen Methodenmix

Im äthiopischen Hochland sind viele Böden ausgelaugt. Neuer Dünger und verbessertes Saatgut bringen ihm die Fruchtbarkeit zurück.  

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen …

Einkommen stärkt Frieden

Kongo wagt den Wiederaufbau. Indem Ernährung und Einkommen gestärkt werden, bekommen vor allem Frauen und Jugendliche eine Perspektive.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

(c) Florian Kopp / Misereor

Die besten Ideen wachsen vor Ort

Kleinbauern in Burkina Faso versuchen, große Herausforderungen lokal anzugehen. Organisationen vor Ort unterstützen sie dabei.

Ein Projekt von Misereor

Weiterlesen …

Grüne Geschäftsideen auf dem Land

Fehlende Möglichkeiten treiben vor allem viele junge Inder in die Stadt. Ein Ausbildungsprogramm schafft neue Möglichkeiten auf dem Land.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

©Sofia Shabafrouz

Sonnenblumen statt Tabak

Die Bauern in Malawi haben lange am Tabakanbau festgehalten – das führte zu einer gefährlichen Abhängigkeit.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen …

(c) Save the Children

Starkes Netz in der Krise

Malawi hat schwerste Ernährungskrise seit 35 Jahren hinter sich. Eine Initiative half in der schwersten Not mit Geld für Lebensmittel - und unterstützte nachhaltig mit Beratung. Das Ziel: Eigenverantwortung stärken.

Ein Projekt von Save the Children

Weiterlesen …

Bessere berufliche Bildung für Landwirte

An Berufsschulen in Äthiopien lernen Bauern, ihr Land nachhaltig zu nutzen. Die Lehrpläne werden auf den Klinawandel und Dürren zugeschnitten.

Ein Projekt von IAK Agrar Consulting

Weiterlesen …

(c) GIZ/Jackson Muchoki

Starke Knollen: Förderung für Kartoffelbauern

Kartoffeln sind Grundnahrungsmittel in Kenia. Wenn ihr Ertrag steigt, ist das ein wichtiger Beitrag gegen Mangelernährung.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen …

Start-ups auf dem Land

Mehr als 60 Prozent der Äthiopier sind jünger als 25 Jahre. Doch vielen Schulabgängern fehlen berufliche Perspektiven. Das „Grüne Innovationszentrum“ schafft darum Jobs für junge Menschen auf dem Land.

Ein Projekt von Menschen für Menschen

Weiterlesen …

Ebay gegen den Hunger

Weltweit sind Kleinbauern gezwungen, ihre Ernten aufgrund fehlender Marktinformationen unter Preis zu verkaufen. Eine neue App von UN World Food Programme (WFP) will das ändern.

Ein Projekt des WFP

Weiterlesen …

(c) Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit

Neue Jobs für die Ärmsten

Von Gisbert Dreyer

Von der Subsistenzwirtschaft zu einer nachhaltigen und marktfähigen Landwirtschaft: So könnte der Weg zu hundert Millionen Arbeitsplätzen für die Ärmsten Afrikas aussehen.

Weiterlesen …

(c) Privat

Ein Klassenzimmer im Garten Eden

Von Iris Manner

Waldrodungen schaden Mensch und Umwelt. Mit Baumschulen können Bauern Geld verdienen und dabei Gutes tun. Man muss nur wissen, wie es geht

Weiterlesen …

(c) Christoph Püschner/Brot für die Welt

Der Norden trägt die Verantwortung, der Süden die Last

Von Susanne Neubert

Anpassung an den Klimawandel kann durch eine Ökologisierung der Landwirtschaft gelingen - und wenn die reichen Länder ihre Emissionen reduzieren

 

Weiterlesen …

(c) Privat

Kein Geschäft ohne den Staat

Von John Kufour und Joseph Okopu Gakpo

Landwirtschaft ist Afrikas größtes Potenzial für wirtschaftliches Wachstum. Viele private Unternehmen wollen diesen Sektor nutzen, aber Ghanas früherer Präsident John Agyekum Kufuor ist der Meinung, dass sie einen stärkeren Partner brauchen: den Staat

Weiterlesen …

Vom Viehzüchter zum Fabrikant

Gewusst wie: In Benin gründen Bauern Fabriken, nachdem sie gelernt haben, was ein Unternehmer wissen muss.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen …

Kakaoernte

Mehr Wirkung trotz knapper Mittel

Von Jochen Moninger

Nur mit Innovationen können wir den Hunger in der Welt abschaffen wie geplant. Das Geheimnis liegt im Teilen und Vernetzen von Ideen – und wurde von einigen Initiativen bereits gelüftet.

Weiterlesen …

Auf dem Weg zu einem nachhaltigen Kakaosektor

Rund 60 Prozent des in Deutschland verarbeiteten Kakaos stammen aus der Elfenbeinküste. Die Arbeit machen lokale Kakaobäuerinnen- und bauern.

Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der GIZ

Weiterlesen …

(c) WFP / Carlos Muñoz

Bargeld und Gutscheine gegen den Hunger

Oft fehlen nicht Nahrungsmittel, sondern das Geld dafür. Mit elektronischen Gutscheinkarten soll am Horn von Afrika der Hunger bekämpft werden.

Ein Projekt des WFP

Weiterlesen …

Von der Flucht zu mehr Selbstbewusstsein

In Afghanistan leben tausende Binnenflüchtlinge in Armut. Ein Projekt bringt Bildung und Akrobatik in ihr Leben.

Ein Projekt der Welthungerhilfe

Weiterlesen …

(c) WFP/ Mohammad Batah

Iris-Scan-Technologie für syrische Flüchtlinge in Jordanien

Syrische Flüchtlinge in Jordanien bezahlen ihre Nahrungsmittel ganz ohne Karte und Bargeld - mit einem kurzen Blick in die Kamera.

Ein Projekt des WFP

Weiterlesen …

© AHA

Die Bauern selbst sind der Maßstab

Von Andreas Quiring

Starke Bauern sind der Schlüssel für eine eigenständige nachhaltige Entwicklung. Soziale Innovationen können helfen, die tatsächlichen Bedürfnisse der betroffenen Bauern zum Maßstab zu machen.

Weiterlesen …

(c) Eli Wortmann, Kolundžija / ZEF

Forschung für landwirtschaftliche Innovationen

Die Begleitforschung für landwirtschaftliche Innovationen (PARI) vereint Partner, die zu Ernährungssicherheit in Afrika und Indien beitragen.

Ein Projekt des Zentrums für Entwicklungsforschung

Weiterlesen …

(c) GIZ

Arbeitsplatz Internet: Neue Chancen für Flüchtlinge

Das Internetzeitalter eröffnet neue Chancen auf Jobs – egal, wo auf der Welt. Geflüchtete aus Syrien und junge Libanesen werden darum für die digitale Arbeitswelt qualifiziert.

Ein Projekt des WFP

Weiterlesen …

(c) DVV

Erwachsenenbildung für bessere Perspektiven

Die Mehrheit der Bevölkerung Malis lebt auf dem Land, viele als Kleinbauern. Um ihren Arbeitsalltag zu erleichtern, lernen sie nicht nur Lesen und Schreiben, sondern auch mehr über Ökologie und Nachhaltigkeit.

Ein Projekt von DVV International

Weiterlesen …

(c) DVV

Vernetzte Lebensräume in Subsahara-Afrika – Leben zwischen Stadt und Land

Im Rahmen der Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ werden Forschungsergebnisse zu Transformationsprozessen und Gestaltungsinstrumenten in Subsahara-Afrika veröffentlicht.

Ein Projekt des SLE

Weiterlesen …

(c) Privat

Wie viel Privatinvestition kann Landwirtschaft vertragen?

Von Pedro Morazán

Kleinbauern in Entwicklungsländern müssen ihre Anbaumethoden modernisieren. Doch falsch verstandene Reformen könnten Armut verstärken, statt sie zu lindern.

Weiterlesen …

(c) Simon Veith

Neue Chance

Interview mit Lutz Hartmann

Lutz Hartmann hat sich mit der Pacht einer dreihundert Hektar großen Obstplantage in Äthiopien einen lang gehegten Traum verwirklicht: In Afrika ein eigenes Unternehmen zu führen. Nun geht ihn die Frage, wie sich Afrika entwickelt, auch persönlich an.

Weiterlesen …