Michael Windfuhr

(c) Dennis Williamson
Porträt Michael Windfuhr, Stellvertretender Direktor des Instituts für Menschenrechte.
Michael Windfuhr, Jahrgang 1961, ist stellvertretender Direktor beim Deutschen Institut für Menschenrechte. Er studierte in Heidelberg Politikwissenschaft, Germanistik, Geographie und Philosophie. Fast 20 Jahre lang hat er die internationale Menschenrechtsorganisation FIAN (Food First Information and Action Network) mit aufgebaut und mit geleitet. Dort war er zuerst für die Fallrecherchen in Lateinamerika zuständig, dann zehn Jahre Vertreter von FIAN bei de´n Vereinten Nationen und anschließend Generalsekretär. In dieser Zeit beteiligte er sich maßgeblich an den Standard setzenden Prozessen für das Recht auf angemessene Nahrung, wie der Entwicklung der freiwilligen Leitlinien zur Umsetzung des Rechts auf Nahrung, die im November 2004 von der Welternährungsorganisation (FAO) einstimmig angenommen wurden.

Ab 2006 leitete Michael Windfuhr beim Diakonischen Werk der EKD das Menschenrechtsreferat. Zum Diakonischen Werk gehört auch die internationale Arbeit von Brot für die Welt. In dieser Zeit hat er im Bereich der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte besonders zum Recht auf Wasser und Sanitärversorgung, zum Recht auf soziale Sicherheit und zu dem Zusammenhang von Armut und Menschenrechten gearbeitet. Im Bereich der bürgerlichen und politischen Menschenrechte setzte er sich besonders für den Schutz von Menschenrechtsverteidigern und die Absicherung politischer Spielräume für die Zivilgesellschaft ein. Darüber hinaus war er über viele Jahre Lehrbeauftragter am Institut für Politische Wissenschaften der Universität Heidelberg. Seit dem 1. Januar 2011 ist Windfuhr stellvertretender Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte. Am 5. April 2016 wurde er vom UN-Wirtschafts- und Sozialrat für vier Jahre (2017-2020) in den UN-Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (Committee on Economic, Social and Cultural Rights) gewählt.

Ausgewählte Publikationen: Windfuhr, Michael (ed.): Beyond the Nation State. Human Rights in Times of Globalisation, Stockholm, 2005; Windfuhr, M., Bals, Ch, Harmeling, Sven: Climate change, food security and the right to food. Study published by Bread for the World, Stuttgart, 2008.

Zurück zur Übersicht

Alle Beiträge von Michael Windfuhr

Menschenrechte, Land und ländliche Entwicklung

Menschenrechte, Land und ländliche Entwicklung

Von Michael Windfuhr

Für die Verwaltung von Landrechten gilt nicht länger das Recht des Stärkeren. Darauf hat sich die internationale Staatengemeinschaft geeinigt. Menschenrechte müssen von Regierungen eingehalten, Korruption vermieden werden. Auch private Unternehmen stehen in der Pflicht

Mehr erfahren