Für einen gerechten Übergang zu einem nachhaltigen Planeten müssen wir Landrechte sichern

Auf der UNCCD COP15 richtete der Töpfer Müller Gaßner Think Tank (TMG) vier Nebenveranstaltungen aus. Erörtert wurden praktische Ansatzpunkte, die diejenigen Gemeinschaften in den Mittelpunkt stellten, die am stärksten von Land und natürlichen Ressourcen abhängig sind. Auf der Agenda der Auftaktveranstaltung standen Diskussionen für den Menschenrechts- und Landnavigator.

© IISD/ENB | Kiara Worth, 2022

Wangu Mwangi

Wangu Mwangi unterstützt TMG Projekte in Redaktion und Kommunikation. Sie hat mehr als 20 Jahre Erfahrung als Journalistin und entwicklungs-kommunikatorische Spezialistin, und arbeitet an der Schnittstelle von Forschung, Politik und Umsetzung.

TMG – ThinkTankforSustainabilty

GIZ

Verankerung von Landrechten in Menschenrechtsverpflichtungen: Auf dem Weg zu einem Fahrplan

„Die Beweise sind eindeutig: Es kann keine gerechten Übergänge zu klimaresistenten und landdegradationsneutralen Landschaften geben, ohne die legitimen Landbesitzrechte derjenigen zu sichern, die auf dem Land leben und arbeiten.“ – mit dieser einleitenden Erklärung lieferte Jes Weigelt, Leiter der Programmabteilung der TMG, eine übergreifende Begründung für die starke Präsenz der TMG in Abidjan und unseren proaktiven Ansatz zur Unterstützung der UNCCD-Vertragsparteien und anderer Interessengruppen bei der Umsetzung des wegweisenden Beschlusses über Landbesitz.

 

Die COP 15 fiel mit dem weltweiten Gedenken an den zehnten Jahrestag der Freiwilligen Leitlinien für eine verantwortungsvolle Verwaltung von Land, Wäldern und Fischerei im Rahmen der nationalen Ernährungssicherheit (VGGT) zusammen. Neben der aktiven Unterstützung der Folgeverhandlungen zur Entscheidung über Landbesitz auf dieser COP war TMG Research an der Entwicklung von zwei Toolkits zur Landbewirtschaftung beteiligt, die auf der Tagung vorgestellt wurden: Der Technical Guide on the Integration of the VGGT into the Implementation of the UNCCD (Technischer Leitfaden zur Integration des VGGT in die Umsetzung der UNCCD) - gemeinsam herausgegeben von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und der UNCCD; und der Human Rights and Land Navigator, gemeinsam entwickelt mit dem Danish Institute for Human Rights und der Malawi Human Rights Commission.

 

"Die Tatsache, dass die Leitlinien freiwillig sind, bedeutet nicht, dass die Menschenrechte freiwillig sind"

 

Ich bin ein Alternativtext
TMG Side event at the UNCCD COP15 © TMG, 2022

…, betonte TMG-Geschäftsführer Alexander Müller bei der Eröffnung der Sitzung. Er verwies auf den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, in dem sich 170 Länder verpflichten, das Recht auf Nahrung sowie den Zugang zu Land als Mittel zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit schrittweise umzusetzen. Die Tatsache, dass heute mehr als 800 Millionen Menschen hungern, sei eine eklatante Verletzung ihrer Menschenrechte, betonte er, weshalb der Navigator ein wirksames Instrument sei, um die einschlägigen verbindlichen Menschenrechtsverpflichtungen anzuwenden und die Regierungen zur Rechenschaft zu ziehen.

 

Sebastian Lesch, Leiter der Abteilung Landwirtschaft im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), lobte die UNCCD als einziges multilaterales Abkommen, das sich ausdrücklich mit der Frage des Landbesitzes befasst. Er wies darauf hin, dass die VGGT zwar als "soft law" betrachtet werden können, aber auf vielen wichtigen und verbindlichen Menschenrechten beruhen, und brachte die starke Unterstützung seines Ministeriums für das von der TMG geleitete menschenrechtsbasierte Landüberwachungsprogramm zum Ausdruck. Er begrüßte insbesondere, dass der Schwerpunkt auf der Förderung von mehr Transparenz und Rechenschaftspflicht von Akteuren der Regierungsführung liegt und dazu beiträgt, dass groß angelegte Wiederherstellungsmaßnahmen den Menschen und den Land- und Ökosystemressourcen, von denen sie abhängen, keinen Schaden zufügen.

 

Therese Arnesen vom UN-Menschenrechtsbüro bezeichnete den Navigator als anschauliches Beispiel dafür, wie Menschenrechte ausgepackt und angewendet werden können. Durch den UNCCD-Beschluss über Landbesitz hätten die Parteien bereits Schlüsselelemente eines auf Rechten basierenden Ansatzes in ihre Arbeit aufgenommen und

 

"müssen nun den nächsten Schritt tun, um sicherzustellen, dass die Menschen aktiv und sinnvoll an Entscheidungsprozessen teilnehmen können, die sie betreffen, sei es auf der COP oder auf lokaler und nationaler Ebene."

 

Sie schlug vor, dass eine ausdrückliche Bezugnahme auf Menschenrechte wie das Recht auf eine saubere, gesunde und nachhaltige Umwelt dazu beitragen kann, die Entscheidungen der COP über Landbesitz zu stärken.

 

Auf dem Weg zur COP 27: Einige unbequeme Wahrheiten in der Klimapolitik

„Den Menschen zuzuhören ist nicht nur ein moralisches, sondern auch ein rechtliches Gebot.“, so Therese Arnesen. Während das Klima zweifellos die "große Schwester" der drei Rio-Konventionen ist, wird die UNCCD zunehmend zum Schauplatz von Gesprächen über die Bedeutung der Verbindung von Menschen und Land beim Übergang zu einer klimaresistenteren Welt.

 

Ich bin ein Alternativtext
TMG live session at the UNCCD COP15 © IISD/ENB | Kiara Worth

Wie zahlreiche Redner*innen auf den vier COP15-Sitzungen von TMG feststellten, muss eine integrative Politikgestaltung auf lokalen Kämpfen aufbauen, um legitime Ansprüche auf Land zu erheben. Da die weltweite Nachfrage nach Land – unter anderem für die Nahrungsmittelproduktion, die Herstellung von Biokraftstoffen oder die Erreichung von Klimaschutzzielen – weiter zunimmt, werden wir auch weiterhin einen entsprechenden Anstieg der Landkonflikte erleben. "Wie kann ein Unternehmen 62 Millionen Hektar Land pachten, ohne Rechte zu verletzen?", fragte sich Müller. „Selbst marginales Land wird von Menschen bewohnt. Dies wirft grundlegende Fragen zur menschenrechtlichen Grundlage des globalen Ziels auf, bis 2030 eine Milliarde Hektar degradiertes Land wiederherzustellen".

 

Letztlich sind die nationalen Regierungen in erster Linie dafür verantwortlich, dass die Programme zur Umsetzung aller drei Rio-Konventionen mit den Menschenrechtsverpflichtungen übereinstimmen. In den Worten von Teddy Kamato, UNCCD Focal Point für Malawi:

 

"Wir müssen anerkennen, dass das Land degradiert ist, weil die Gemeinschaften für ihren Lebensunterhalt auf diese Gebiete angewiesen sind".

 

Alle Beteiligten müssen anfangen, den Gemeinschaften zuzuhören, um sich mit Fragen des Landbesitzes zu befassen, die das Herzstück einer verantwortungsvollen Landbewirtschaftung sind, schloss er.

 

Lesen sie hier den vollständigen Bericht zu den COP15-Sitzungen von TMG. .

Zurück

Ähnliche Beiträge

(c) Simon Veith

Neue Chance

Interview mit Lutz Hartmann

Lutz Hartmann hat sich mit der Pacht einer dreihundert Hektar großen Obstplantage in Äthiopien einen lang gehegten Traum verwirklicht: In Afrika ein eigenes Unternehmen zu führen. Nun geht ihn die Frage, wie sich Afrika entwickelt, auch persönlich an.

Weiterlesen

Neue Kampagane: "Armut ist sexistisch"

Interview mit Stephan Exo-Kreischer

Das ist der Maßstab für alle: Mehr Rechte für Frauen bilden einen entscheidenden Schlüssel im Kampf gegen extreme Armut und Hunger weltweit, sagt der Deutschland-Direktor von ONE. Die Organisation ist auf politische Kampagnen als Hebel für nachhaltige Veränderung spezialisiert.

Weiterlesen

Building back better: Eine Strategie für resilientere Ernährungssysteme

Ein Beitrag von Jes Weigelt und Alexander Müller

Was ist erforderlich, damit die Ernährungssysteme ausreichende und gesunde Nahrung liefern, ohne dabei unserem Planeten zu schaden? Wie lässt sich Ernährungssicherheit trotz der Bedrohung durch Klimawandel aufrechterhalten? Unsere Autoren betrachten einzelne Aspekte unserer zukünftigen Ernährungssysteme im Kontext der Coronakrise.

Weiterlesen

Das Gesicht der afrikanischen Landwirtschaft ist weiblich

Ein Beitrag von Beatrice Gakuba (AWAN-AFRIKA)

Afrika hat hervorragende Voraussetzungen, Landwirtschaft zu seinem Wirtschaftsmotor zu entwickeln. Doch das Potential dafür wird bei weitem nicht ausgeschöpft, unter anderem weil Frauen bei der Ausübung ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit auf erhebliche Hindernisse treffen. Die Organisation AWAN Afrika will diesen Umstand ändern.

Weiterlesen

Geschlechtergerechtigkeit: Eine Bedingung für Ernährungssicherheit

Ein Beitrag von Carsta Neuenroth (BfdW)

Die Mehrheit der Produzierenden in Entwicklungsländern sind Frauen. Obwohl sie maßgeblich zur Ernährungssicherheit ihrer Familien beitragen, sind sie in der männerdominierten Landwirtschaft nach wie vor chronisch benachteiligt beim Zugang zu Land, Krediten, Technologien und Bildung.

Weiterlesen

Landrechte, Gender und Bodenfruchtbarkeit in Benin

Ein Beitrag von Dr. Karin Gaesing und Prof. Dr. Frank Bliss (INEF)

Insbesondere in dicht besiedelten Gebieten führt Landdruck zu einer Übernutzung der verfügbaren Flächen und einem Mangel an Konservierung. Das westafrikanische Benin mit vielerorts stark ausgelaugten Böden bildet hierbei keine Ausnahme.

Weiterlesen

Noch neun Ernten bis 2030: Wie stellt sich das BMZ zukünftig auf?

Ein Interview mit Dirk Schattschneider (BMZ)

Die Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ (SEWOH) wird eins der fünf Kernthemen im BMZ . Dirk Schattschneider, Beauftragter der SEWOH im BMZ über bisherige Ansätze, zukünftige Aktionsfelder und den politischen Willen, den Hunger zu beenden.

Weiterlesen

(c) GIZ

Landrechte für eine sichere Lebensgrundlage: Mein Land ist mein Leben

Drei Viertel der Weltbevölkerung besitzt keine juristisch abgesicherten Landrechten, was fehlende Investition und mangelnde Innovation begünstigt. Das Projekt "Improvement of Livelihood and Food Security" unterstützt Kleinbauern und Kleinbäuerinnen Land zu erwerben.

Ein Projekt der GIZ

Weiterlesen

Mit „Soft Law“ bäuerliche Landrechte stärken

Ein Beitrag der Welthungerhilfe

Wie freiwillige Leitlinien zur verantwortungsvollen Nutzung von Ländereien, Fischereien und Wäldern (VGGT) zu sichereren Landrechten beitragen.

Weiterlesen

Bodensanierung fängt bei den Menschen an

Ein Beitrag des TMG Think Tank for Sustainability

Ziele für Bodendegradations-Neutralität und Bodensanierung können nur durch gesicherte Landbesitzrechte erreicht werden.

Weiterlesen

JETZT NEU: BMZ-Strategie "Leben ohne Hunger"

Eine BMZ-Kernthemenstrategie

Ein Leben ohne Hunger innerhalb der planetaren Grenzen ist möglich! Mit diesem Leitgedanken tritt ab sofort die neue BMZ-Strategie zu unserem gemeinsamen Thema, Leben ohne Hunger, in Kraft. Erfahren Sie hier mehr.

Weiterlesen

„Die Corona-Pandemie erhöht Gewalt gegen Frauen“

Interview mit Léa Rouanet

In afrikanischen Ländern besteht nach wie vor ein enormes geschlechtsspezifisches Gefälle beim Zugang zu Arbeit und Kapital. Was sind die Folgen von Covid-19 für die dortigen Frauen? Jan Rübel befragte Léa Rouanet zu Lockdowns und genderbasierter Gewalt. Die Ökonomin arbeitet im Africa Gender Innovation Lab der Weltbank.

Weiterlesen

KLAUS WOHLMANN / GIZ

Bauern sind schlau

Von Jan Rübel

Aus dem Labor für die Massen: Maria Andrade züchtete neue biofortifizierte Süßkartoffeln, welche in Afrika breit angebaut werden. Sie setzt ihre Hoffnung auf eine Transformation afrikanischer Landwirtschaften.

Weiterlesen

(c) Simon Veith

Der Big Bang ist möglich

Interview mit Joachim von Braun

Zufriedene junge Menschen auf dem Land, grüne Entwicklung und der Anschluss ans digitale Zeitalter – auch in Afrika hält Professor Joachim von Braun dieses Zukunftsszenario für möglich. Seit drei Jahrzehnten erforscht der Agrarwissenschaftler, welche Stellschrauben der Politik zur Schaffung von Wohlstand auf dem Kontinent zur Verfügung stehen

Weiterlesen

5 Fragen an Gunther Beger (BMZ): Was ist zu tun?

Interview mit Gunther Beger (BMZ)

Was kostet es, den Hunger in der Welt bis 2030 nachhaltig zu beenden? Diese Frage stellte das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) und beauftragte zwei Forschungsteams, eine Antwort zu finden. Die Ergebnisse der Studien wurden am 13. Oktober im Vorfeld des Welternährungstages vorgestellt.

Weiterlesen

Ist die Weltgemeinschaft im Kampf gegen Hunger noch auf Kurs?

Interview mit Miriam Wiemers (Welthungerhilfe)

Der Welthunger-Index (WHI) 2020 zeigt: Die globale Gemeinschaft ist nicht auf Kurs, um das international gesteckte Ziel “Kein Hunger bis 2030” zu erreichen. Bei dieser derzeitigen Entwicklungsgeschwindigkeit werden etwa 37 Länder bis 2030 nicht einmal ein niedriges Hungerniveau erreichen.

Weiterlesen

"Landwirtschaftliche Forschung löst den gordischen Knoten"

Interview mit Weltbank-Vize Jürgen Vögele

Die Agrarforschungsorganisation CGIAR stellt sich systematisch neu auf. Wir sprachen mit Jürgen Vögele, Vice President for Sustainable Development der World Bank, über die bisherigen Fortschritte - und erörtern, was gebündelt getan werden muss, um in zehn Jahren weltweiten Hunger zu stoppen.

Weiterlesen

Schranken wegen der Pandemie: Antworten der Kleinbauern

Eine Studie des SLE

Der Lockdown wegen COVID-19 traf die Wirtschaft stark - darunter besonders die Landwirtschaft mit ihren Lieferketten und Absatzmärkten. Welche kreativen Umgangsstrategien haben die Betroffenen dabei gefunden? Das Seminar für ländliche Entwicklung hat hierzu eine Forschungsstudie begonnen.

Weiterlesen

GFFA 2021: Klima und Corona geraten beim Forum in den Fokus

Ein Bericht von David Sahay (Zeitenspiegel)

110 Teilnehmer*innen aus 120 Nationen haben sich auf dem Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) über die Herausforderungen bei der Welternährung ausgetauscht. Sie stellten sich der wichtigen Frage: Wie können Ernährungssysteme der Gesundheit von Mensch und Planet zugleich dienen?

Weiterlesen

„Wir müssen uns auf das Unvorhergesehene vorbereiten“

Interview mit Dr. Maria Flachsbarth (BMZ)

Die Pandemie hat gezeigt, dass Gesundheit und Ernährung eng zusammenhängen. Die One-Health-Initiative stärkt das Engagement und die interdisziplinäre Zusammenarbeit in diesen Feldern. Welche Rolle die deutsche Politik dabei spielt und wo die Herausforderungen liegen, erklärt D. Maria Flachsbarth im Interview.

Weiterlesen

5 Fragen an Jann Lay: Was macht Corona mit der Wirtschaft?

Interview mit Jann Lay (GIGA)

Die Corona-Pandemie trifft die Volkswirtschaften weltweit sehr hart - doch die Entwicklung in afrikanischen Ländern ist durchaus divers. Es gibt unterschiedliche Geschwindigkeiten, Resilienzen und Verwundbarkeiten. Woran liegt das? Apl. Prof. Jann Lay vom GIGA-Institut gibt Antworten.

Weiterlesen

(c) DVV

Vernetzte Lebensräume in Subsahara-Afrika – Leben zwischen Stadt und Land

Im Rahmen der Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ werden Forschungsergebnisse zu Transformationsprozessen und Gestaltungsinstrumenten in Subsahara-Afrika veröffentlicht.

Ein Projekt des SLE

Weiterlesen

Uli Reinhardt/Zeitenspiegel

Kein dreckiges Geschäft

Ein Bericht von Marlis Lindecke

„Shit Business is Serious Business“: Mit dem „großen Geschäft“ lassen sich gute Geschäfte machen. Und: Menschliche Ausscheidungen können unsere Ernährungssysteme entscheidend verbessern. Dr. Marlis Lindecke gibt Einblicke in eine gelungene Kooperation zwischen Agrarforschung und Privatwirtschaft.

Weiterlesen

(c) Kate Holt / Africa Practice

Investitionen mit Hebeleffekt

Ein Beitrag von Heike Baumüller, Christine Husmann, Julia Machovsky-Smid, Oliver Kirui und Justice Tambo

Wer Armut in Afrika verringern will, muss bei der Landwirtschaft ansetzen. Welche Investitionen die größte Wirkung erzielen, lässt sich durch wissenschaftliche Kriterien definieren.

Weiterlesen

Exklusivvideo: Vier Fragen an Claudia Makadristo

Ein Video-Beitrag von  Seedstars

Startups in der afrikanischen Landwirtschaft boomen seit einigen Jahren. Die Digitalisierung des Agrarwesens beschleunigt sich damit. Welche sind die aktuellen Trends, wo liegen die Herausforderungen – und was können andere Regionen davon lernen? Ein Video-Interview mit Claudia Makadristo, Regionalleiterin Afrika des Inkubators Seedstars 

Weiterlesen

Quinoa could have a huge potential in Central Asia, where the Aral Sea Basin has been especially hard-hit by salinisation.

"Wir müssen alle verfügbaren Ressourcen mobilisieren"

Ein Beitrag von Ismahane Elouafi (ICBA)

Süßwasserdefizite betreffen immer mehr Menschen auf der ganzen Welt. Um dem entgegenzuwirken, wird sich unser globales Ernährungssystem ändern müssen, so unsere Autorin. Ein Plädoyer für mehr Forschung zu alternativen Nutzpflanzen und intelligenten Wasserlösungen.

Weiterlesen

Karel Prinsloo/Arete/Rockefeller Foundation/AGRA

"Ernährung ist ein Menschenrecht"

Interview mit Joe DeVries (AGRA)

Joe DeVries ist Züchter – und Vizepräsident von AGRA (Alliance for a Green Revolution in Africa). Was sind die Chancen und Risiken einer „Grünen Revolution“ in Afrika? Ein Gespräch zwischen Jan Rübel und ihm über Produktivität, Bedarf und Paternalismus.

Weiterlesen

"Es war noch nie so möglich"

Interview mit Carin Smaller (Ceres2030) über die Macht der Zahlen

Zwei Jahre lang erforschte das Ceres2030-Team Antworten auf die Fragen, wie viel es kostet, SDG 2 zu erreichen - und wo das Geld am effektivsten eingesetzt werden sollte. IISD Senior Advisor und Ceres2030 Co-Direktorin Carin Smaller über Kleinbauern, maschinelles Lernen und die Teilhabe von Frauen.

Weiterlesen

JOERG BOETHLING / GIZ

Kontinent im Aufwärtstrend

Ein Bericht von Dr. Agnes Kalibata (AGRA)

Partnerschaften für Afrikas Jahrhundert: Innovation und Führung als Treiber für Wachstum und Produktivität in ländlichen Gebieten.

Weiterlesen

(c) Privat

Wie viel Privatinvestition kann Landwirtschaft vertragen?

Ein Beitrag von Pedro Morazán

Kleinbauern in Entwicklungsländern müssen ihre Anbaumethoden modernisieren. Doch falsch verstandene Reformen könnten Armut verstärken, statt sie zu lindern.

Weiterlesen

Neuer Anlauf zur Industrialisierung Afrikas

Ein Beitrag von Helmut Asche

Afrika steht vor dem Absprung. Es gibt vielversprechende Ansätze einer nachhaltigen Industrialisierung. Doch der Weg dahin stellt den Kontinent vor neue Herausforderungen.

Weiterlesen

Der Reissektor in Westafrika: Eine politische Herausforderung

Neue Einblicke zur Entwicklung des Handels und der Reiswertschöpfungskette in Westafrika

Niedrige Importzölle, Schmuggelaktivitäten, unvorhersehbare Steuerbefreiungen und eine schwache Durchsetzung von Lebensmittelsicherheitsnormen: Das Potenzial lokaler Reis-Wertschöpfungsketten wird in westafrikanischen Ländern untergraben.

Weiterlesen

Aus vielem wird Eins: CGIAR-Netzwerk baut um

Ein Beitrag von Jan Rübel

Die internationale Agrarforschung reagiert auf neue Herausforderungen: Deren Beratungsgruppe unterzieht sich einem tiefgreifenden Reformprozess und vereint Wissen, Partnerschaften und Infrastrukturen zu OneCGIAR.

Weiterlesen

Was sind uns unsere Lebensmittel wert?

Ein Beitrag des TMG ThinkTank for Sustainability

Auf dem Weg zu integrierten Bewertungsinstrumenten im Ernährungs- und Landwirtschaftssektor mit Hilfe von „True Cost Accounting“ (TCA, Tatsächliche Kosten Berechnung).

Weiterlesen

Corona und die steigenden Lebensmittelpreise: Was passiert wirklich?

Ein Beitrag des IFPRI

Ein Blick auf die Datenlage (Stand 11. Februar 2022) und was getan werden kann um die nächste Lebensmittelpreiskrise zu verhindern.

Weiterlesen

„Vielfalt ist das Grundprinzip, das es zu nutzen gilt“

Ein Interview mit Shakuntala Thilsted

Die Aquaforscherin Shakuntala Thilsted über die lange vernachlässigten Vorteile einer aquatischen Ernährung, ihre Erfahrungen und Erfolge auf diesem Gebiet, und das emanzipierende Potenzial einer nachhaltigen Transformation solcher Ernährungssysteme.

Weiterlesen

Neues Mindset für neue Agrarforschungs-Strategie

Ein Beitrag von Lennart Woltering (CGIAR)

Anlässlich des 15. CGIAR System Council Meetings teilt Lennart Woltering seine Einschätzung zum laufenden Reformprozess „One CGIAR“.

Weiterlesen